Ohne Einwegmüll: Naturschwamm als nachhaltige Tampon-Alternative

Naturschwämme als Tamponalternative sind angenehm zu tragen, wiederverwendbar und ein nachwachsender Rohstoff. Was alles zu beachten ist, erfährst du hier.

Wer sich als Frau um ein nachhaltiges Leben bemüht, kommt meist nicht um die Frage herum, wie die Menstruation möglichst müllfrei durchlebt wird. Denn auch dabei fallen eine Menge Einwegprodukte an – immerhin 10.000 bis 17.000 Tampons (die zumeist aus Holzfasern produziert werden) und Binden im Laufe eines Frauenlebens! Noch dazu ist die Tamponherstellung in den seltensten Fällen umweltfreundlich, und die empfindlichen Schleimhäute können bei der Verwendung von Tampons mit Bleichrückständen, Duftstoffen und dem darüber gestülpten Kunststoffvlies in Kontakt kommen.

Zum Glück gibt es wiederverwendbare Monatshygiene, die umweltfreundlicher und gesünder ist. Neben Menstruationstassen und Stoffbinden bieten sich Naturschwämme an. Was Menstruationsschwämme genau sind und wie du sie verwendest, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist ein Menstruationsschwamm?

Schwämme sind Vielzeller und wachsen am Meeresgrund. Für die Levantiner Menstruationsschwämme beispielsweise werden besonders kleine (fünf bis zwölf Zentimeter), handgepflückte Schwämmchen von Küstengebieten im östlichen Mittelmeer ausgewählt. Weil sie besonders feinporig sind, eignen sie sich besonders gut, um das Blut aufzufangen. Sie werden angefeuchtet, zusammengedrückt und wie ein Tampon verwendet.

Hinweis: Nur handgepflückte Schwämme aus kontrollierten Zuchtgebieten sind empfehlenswert. Dort gelangen bei der Ernte Millionen von Samen in das umgebende Wasser, während die Wurzel erhalten bleibt. So können immer wieder neue Schwämme wachsen, die wichtig für ein ökologisches Gleichgewicht sind.

Vorteile von Naturschwämmen

Anders als bei konventionellen Tampons oder Tampons aus Bio-Baumwolle sind Naturschwämme fusselfrei, wiederverwendbar, nachwachsend und deshalb besonders ressourcenschonend. Das spart nicht nur jede Menge Einwegmüll, sondern schont auch den Geldbeutel. Während Tampons oft als unangenehm empfunden werden, trocknen Naturschwämme die Vaginalschleimhäute nicht aus und verletzten sie weder beim Einführen noch beim Entfernen. Sie lassen sich individuell zuschneiden, sind sehr weich und angenehm zu tragen. Im Gegensatz zur Menstruationstasse kann der Naturschwamm sogar während des Geschlechtsverkehrs drin bleiben. So sinkt für viele die Hemmschwelle, auch während der Periode miteinander intim zu werden.

Anwendung des Naturschwamms

Die Anwendung des Naturschwamms ist relativ einfach. Je nach Stärke der Blutung wählst du die Größe deines Schwämmchens. Die individuelle Größe kannst du sogar selbst zurechtschneiden. Achte jedoch darauf, den Schwamm vorher in Wasser einzuweichen, damit die tatsächliche Größe sichtbar wird. Bevor du es das erste Mal benutzt, ist es ratsam, es über Nacht in Essigwasser (Verhältnis 1:2) einzulegen und danach zu trocknen, damit alle Keime abgetötet werden.

Nach dem Anfeuchten wird der Schwamm mit den Fingern zusammengedrückt und wie ein Tampon in die Scheide eingeführt. Da in den ersten Tagen der Regel das meiste Blut ausgeschieden wird, wirst du den Schwamm wahrscheinlich alle zwei bis drei Stunden entfernen und säubern wollen. Das geht ganz leicht, auch ohne Rückholbändchen:

  1. Am besten in leichter Hocke über der Toilette mit Daumen und Zeigefinger greifen. Falls das zu schwer ist, Beckenbodenmuskulatur anspannen und den Schwamm weiter Richtung Scheidenausgang drücken.
  2. Unter kaltem Wasser auswaschen, damit das Blut nicht gerinnt.
  3. Nochmal unter warmes Wasser halten und wieder einsetzen.

Bei sehr starker Blutung kannst du auch zwei Schwämmchen hintereinander tragen. Viele Frauen benutzen Menstruationsschwämmchen gern in Kombination mit Stoffbinden, um bei besonders starken Tagen eine zusätzliche Sicherheit zu haben. Diese kannst du dir aus nicht genutzten Handtüchern sogar selbst herstellen.

Tipp: Um auch unterwegs und auf öffentlichen Toiletten optimal mit dem Schwämmchen umgehen zu können, kannst du eine Flasche Wasser mitnehmen und das Schwämmchen über der Kloschüssel auswaschen.

Ein Gefühl dafür, wann der Schwamm voll ist, stellt sich automatisch nach einiger Zeit ein, da er von allein in Richtung Scheidenausgang rutscht, sobald er sich komplett vollgesogen hat. Generell sollte der Schwamm nicht länger als acht Stunden am Stück im Körper getragen werden, um ein Toxisches Schocksyndrom zu verhindern (was auch bei Tampons auftreten kann).

Kauf und Pflege

Wenn du am Kauf eines Naturschwämmchens interessiert bist, bieten sich verschiedene Onlineshops an, wie blumekinder.eu, kulmine oder me-luna. Dabei lohnt es sich, unterschiedliche Größen parat zu haben. Der höhere Preis für die Anschaffung zahlt sich bereits nach einigen Malen aus.

Bei einer vaginalen Infektion sollte immer ein neuer Schwamm nach Behandlung benutzt und der alte entsorgt werden.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Niemals sollte der Schwamm gekocht werden, da er sonst hart und unbrauchbar wird! Nach der Reinigung mit Essigwasser, wie oben beschrieben, lass ihn an der Luft trocknen. Dann kannst du ihn in einem verwaisten Strumpf oder einem schönen Baumwollbeutel verwahren.

Falls der Schwamm vom Gebrauch dunkel geworden ist und du das als störend empfindest, kannst du ihn in einer Lösung aus einem Viertel Wasserstoffperoxid und drei Vierteln Wasser wieder bleichen. Neben der Verwendung von Essigwasser verhindern ein paar Tropfen Teebaumöl die Ausbreitung von Bakterien.

Mehr Hintergrundwissen und nützliche Tipps für eine nachhaltige und beschwerdefreie Menstruation findest du in unserem Buchtipp:

Welche Monatshygiene verwendet du am liebsten und warum? Über einen Kommentar von dir freuen wir uns!

Viele weitere Tipps zur Müllvermeidung findest du auch in unserem Buch:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Diese Themen könnten dich ebenso interessieren:

Naturschwämme als Tamponalternative sind angenehm zu tragen, wiederverwendbar und ein nachwachsender Rohstoff. Was alles zu beachten ist, erfährst du hier.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(143 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Der Kommentar, dass man mit dem Schwamm drinnen Geschlechtsverkehr haben kann, geht mir nicht aus dem Kopf. Wie soll das dann funktionieren? Wird der Schwamm da nicht so weit hochgedrückt, dass man danach nicht mehr dran kommt. Abgesehen davon, dass das dann auch unangenehm ist, den Schwamm so weit oben zu haben?

    Antworten
    • Hallo!
      Das funktioniert tatsächlich – es gibt für diesen Zweck auch Kunstschwämme zu kaufen, die werden auch speziell für unblutigen Sex beworben. Die soll man aber nicht wieder verwenden.
      Die Schwämmchen werden beim Sex ein bisschen nach oben gedrückt – aber hinter dem Muttermund ist nicht mehr so viel Platz, also kommt man meistens noch mit den Fingern dran. Spürbar ist das nicht – Vaginas haben gar nicht so viele Nervenenden, wie man manchmal denkt.
      Wenn man das Schwämmchen wieder rausholen will, setzt man sich dazu am besten auf die Toilette, oder geht in die Hocke. Wenn man mal wirklich nicht direkt dran kommt, wartet man einfach, bis sich der Schwamm gut mit Blut vollgesaugt hat. Dann rutschen sie nämlich gerne mal ein Stück runter und lassen sich wieder gut greifen. :)

  2. ain't my planet

    Für mich ist das Schwämmchen eine schmerzlose Alternative zur Menstruationstasse, bei welcher ich jedes Mal höllische Schmerzen bekam, da sie sich am Muttermund festsog. Das Schwämmchen sitzt gut, ist nicht spürbar und ich habe damit ein gutes Gefühl. Es lässt sich sehr leicht mit den Fingern fassen und entfernen! Wesentlich besser, als die Menstruationstasse.
    Das Reinigen in Essig finde ich wirklich praktisch und ich denke, man braucht sich bei regelmäßiger Reinigung und luftiger Aufbewahrung des Schwämmchens keine Sorgen um etwaige Keime zu machen!

    Antworten
  3. Susanne Puchegger

    Bis jetzt war ich immer sehr interessiert an Ihren Artikeln aber jetzt bin ich sprachlos.

    Abgesehen davon das der Schwamm ins Meer gehört, wer möchte ihn zweimal oder öfters benutzen, wer nimmt eine Flasche Wasser mit um ihn über der Toilettenschüssel auszuwaschen. Wo bleibt da die Hygiene???

    Ein paar Tropfen Teebaumöl auf den Schwamm geben und wieder verwenden.. die empfindlichen Schleimhäute werden sich bedanken.
    Nicht auskochen, aufbewahren in Strumpf oder Baumwollbeutel… dann wiederverwenden….. unglaublich…. unhygienischer geht es nicht mehr
    Wie gesagt ich bin sprachlos……

    Antworten
    • naja, ich denke, es gibt einige, die, wie auch bei der tasse, die muehe nicht scheuen eine flasche wasser mit dabei zu haben, um schwamm oder tasse zb in oeffentlichen toiletten auszuwaschen. das sei jedem selbst ueberlassen und muss auch nicht gleich unhygienisch sein.

      das mit dem teebaumoel hast du glaub ich falsch verstanden, die kippt man da ja nicht pur drueber, sondern gibt sie zur essigmischung dazu.
      und ob tonnen und tonnen glyphosat-tampon-muell nun nachhaltiger ist oder eine verantwortungsvolle ernte von schwaemmen, von denen man einen einzigen kauft, der eine ganze weile benutzt werden kann… so wahnsinnig sprachlos macht mich der artikel nicht.

  4. Naturschwämme sind wichtiger Teil eines von Zerstörung bedrohten Ökosystems und sollten dort bleiben, wo sie wachsen! Ihre Gewinnung, beziehungsweise Ernte erfolgt auf Kosten des Ökosystems Ozean !
    So sehr ich auch Smarticular schätze, ist dieser Typ für mich absolut NICHT empfehlenswert!

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Julia, es stimmt – wie fast immer gibt es auch hier Vor- und Nachteile, und es liegt in der Verantwortung einer jeden Anwenderin, sich je nach persönlichen Bedürfnissen für die eine oder andere Möglichkeit zu entscheiden. Natürlich sollten keine Schwämme verwendet werden, für deren Gewinnung Ökosysteme zerstört wurden. Darum gibt es im Beitrag auch den Hinweis auf spezielle Zuchtschwämme. Persönlich bevorzugen wir auch die Tasse, nach Bedarf in Kombination mit Stoffbinden, aber für viele Frauen sind Schwämme als natürliche Tampon-Alternative die persönlich bessere Wahl. Liebe Grüße!

  5. Den Schwamm hatte ich mal ausprobiert, kam damit aber nicht so gut zurecht, weil er sich schwer herausholen ließ und manchmal (zum Beispiel, wenn ich gelacht habe) wurde er anscheinend zusammengedrückt und ließ Blut durch.
    Nun benutze ich die Menstrurationstasse und die ist wirklich prima. Sie hält richtig gut dicht und wenn ich sie morgens einführe, habe ich den ganzen Tag Ruhe und muss sie erst Abends wieder leeren. Also habe ich damit weniger Ärger als mit einem Tampon. :) Allerdings dauerte es bei der eine Weile, bis ich den Dreh raus hatte, wie ich richtig einführen musste, damit sie wirklich dicht hält.

    Antworten
    • ich bin auch sehr zufrieden mit der tasse, aber vorsicht (weil du sagst dass du sie den ganzen tag drin laesst): das risiko eines toxischen schock-syndroms ist um einiges hoeher, je laenger man (egal was: tasse schwamm tampon) drin behaelt, ausserdem sollte man darauf achten ordentlich zu sterilisieren und die haende zu waschen, aber das versteht sich ja von selbst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.