DIY-Tampons: Nähanleitung für waschbare Mehrweg-Tampons

Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!

Viele nachhaltige Tampon-Firmen verwenden inzwischen 100 % Bio-Baumwolle. Das ist toll, und doch bleibt die Frage, ob gerade diese Bio-Baumwolle nicht eigentlich viel zu schade für ein Wegwerfprodukt ist. Waschbare DIY-Tampons, die du sogar selber nähen kannst, sind die kreative Lösung!

Mit Binden zum Selbernähen, auswaschbaren Menstruationsschwämmchen oder einer langlebigen Menstruationstasse aus Silikon wurde schon viel getan, um die Tage müllfreier und dadurch nachhaltiger zu gestalten. Doch wer einmal an Tampons gewöhnt ist, möchte diese vielleicht auch durch eine entsprechende wiederverwendbare Alternative ersetzen.

Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons gelingt das ganz leicht. Keine Sorge wegen der Hygiene: DIY-Tampons sind bei richtiger Verwendung genauso hygienisch wie Wegwerf-Tampons (mehr dazu weiter unten).

Nähanleitung für DIY-Tampons 

Etwa 150 bis 550 € (laut einer britischen Studie von 2015) gibt eine Frau durchschnittlich pro Jahr für ihre Periode aus . Wer seine Tampons selber näht, spart somit eine erstaunliche Menge Geld.

Das wird zum Nähen von vier bis acht DIY-Tampons (je nach Größe) benötigt:

  • ca. 25 x 25 cm saugfähiger Baumwollstoff, z.B. Molton
  • Baumwoll-Stickgarn (30-50 cm pro Tampon)
  • dieses Schnittmuster, ausgedruckt
  • Nähmaschine, Stecknadeln, Stoffschere und Nähgarn
Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!

Der für DIY-Tampons verwendete Stoff soll möglichst bequem und saugfähig sein. Molton mit seiner leicht angerauten, aber trotzdem weichen Oberfläche ist zum Beispiel sehr gut geeignet. Damit die empfindliche Intimflora nicht gestört wird, sind Bleichmittel und Pestizide tabu. Am einfachsten ist das zu erreichen, indem man einen Stoff verwendet, der schon oft gewaschen wurde.

Je nach Bedarf kannst du DIY-Tampons in unterschiedlichen Größen zum Aufrollen anfertigen. Das Schnittmuster zeigt drei verschiedene Größen, die für schwache, mittlere und etwas stärkere Blutungen geeignet sind. Bei Verwendung eines Moltonstoffes entspricht das einem Fassungsvermögen von vier bis fünf Millilitern für die kleine Größe, neun bis zehn Millilitern für die mittlere Größe und elf bis zwölf Millilitern für die große Größe. 

Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!

Benötigte Zeit: 30 Minuten.

So werden die wiederverwendbaren Tampons genäht:

  1. Stoff zuschneiden

    Das Schnittmuster (siehe oben) auf Papier übertragen oder ausdrucken und die gewünschte Größe ausschneiden. Mit Stecknadeln am Stoff befestigen und an der Papierkante entlang ausschneiden.Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!

  2. Ränder versäubern

    Da Moltonstoff nicht besonders stark ausfranst, genügt ein einfacher Zickzackstich, um den Rand zu versäubern. An der kurzen, geraden Seite beginnen, einmal rundherum dicht am Rand nähen und am Ende – zum Verriegeln – die Naht über den Anfang hinweg ein bis zwei Zentimeter doppelt setzen. Überstehende Stoffränder bei Bedarf nah an der Naht abschneiden.Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!

  3. Rückholbändchen festnähen

    Für das Rückholbändchen 30 bis 50 Zentimeter Stickgarn zuschneiden – je nachdem, wie lang du es haben möchtest. Das Garnstück doppelt legen und mit den beiden Enden so an der kurzen geraden Seite des Stoffes platzieren, dass das Bändchen unten heraushängt und die abgeschrägte Stoffkante oben ist. Die Kante wenige Millimeter einschlagen und mit einem doppelten Zickzackstich befestigen.
    Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!
    Die Kante nochmals wenige Millimeter einschlagen und mit einem kurzen geraden Stich festnähen. So entsteht eine dicke Kante, die gut als Aufroll-Anfang geeignet ist und dem Tampon mehr Formstabilität gibt.

  4. Tampon aufrollen

    Jetzt ist schon dein erster wiederverwendbarer Tampon fertig! Zur Nutzung muss er nur noch aufgerollt werden: An der kurzen Seite (die mit dem Bändchen) beginnen und schön fest aufrollen, sodass die untere Kante gerade abschließt. Durch die schräge Kante am oberen Rand entsteht dadurch automatisch eine abgerundete Tampon-Spitze.
    Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!
    Tipp: Falls du die Tampons zum Beispiel für unterwegs vorbereiten möchtest, behalten sie leicht ihre Form, wenn du das Rückholbändchen einmal um den Tampon wickelst und es mit einem einfachen Knoten verschließt.
    Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!
    Tampons aus Molton sind ohne Probleme bei 90 °C waschbar. Die Verwendung eines Waschnetzes bietet sich an, damit auch nichts in der Maschine “verloren” geht.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Hygieneregeln im Umgang mit DIY-Tampons

Wenn du diese drei Hygienehinweise im Umgang mit DIY-Tampons beachtest, steht den müllfreien Tagen nichts mehr im Weg: 

  1. Nach spätestens acht Stunden den Tampon wechseln und nach jeder Nutzung einen frischen Tampon verwenden.
  2. Gebrauchte Stofftampons unter fließendem kaltem Wasser ausspülen und trocknen lassen beziehungsweise in einem kleinen (selbst genähten) Wetbag, einer fest verschließbaren Dose oder einem Schraubglas nach Hause transportieren.
  3. Die ausgespülten Tampons bei mindestens 60 °C in einem Vollwaschgang in der Maschine waschen – am besten mit einer nachhaltigen Alternative für Hygienespüler.

Hinweis: Wie bei allen Tampons besteht auch bei der selbst genähten Variante das (sehr geringe) Risiko, bei der Benutzung am Toxischen Schocksyndrom (TSS) zu erkranken. Damit es nicht zu dieser bakteriellen Infektionskrankheit kommt, ist es wichtig, die Hygieneregeln zu befolgen.

Noch mehr Selbermachtipps rund um Bad- und Hygieneartikel und zum Plastiksparen generell findest du in unseren Büchern:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon einmal wiederverwendbare Tampons benutzt? Wir freuen uns über Erfahrungsberichte in den Kommentaren unter dem Beitrag!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Wer einmal an Tampons gewöhnt ist und eine waschbare Alternative sucht, findet in Stofftampons eventuell die Lösung. Mit dieser Nähanleitung für DIY-Tampons werden die Tage müllfrei!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4 von 5 Punkten.
(36 Bewertungen)

21 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Wieso ist es eigendlich für mich nichts ungewöhnliches und wieso erstaunt es mich nicht , das nun auch die Gegenstimmem hier auftauchen ? Der Umweltschutz scheint dort zuEnde zu gehen wo die eigene Bequemlichkeit und Ekelgrenze anfängt.
    Tampons benutze ich keine mehr, aus der Zeit / Phase bin ich raus , aber ich benutze “Tropfenpfänger”…
    Vor 2wei Jahren als ich am Fenster stand und meinen Kaffee trank habe ich ungefähr 1 stunde mal die Mülltonnen auf dem Hof im Auge gehabt und Ich habe aufeinmal einen Müllberg an Windeln nur von einem Tag vor meinen geistigen Augen gehabt und ich dachte mein Gott !!! , ich kannte ja noch Stoffwindeln für meine Kinder im gleichen Moment fielen mir dann auch meine “Tropfenfänger” ein die ich monatlich und mir fielen die vielen Umweltprotestaktionen ein .. Von rettet die Wale (plastik im wasser) bis Rettet die Bäume (Holz , Paier) das in jeder Windel und in jeder Binde auch Papier steckt wird scheinbar dann auch gerne vergessen . Das hier ist nicht nur ein Problem das ist ganzer Problem Komplex. Jedenfalls habe ich mich so errschreckt was ich für eine unbedachte Müllpiratin aus Unbedacht ich wurde das ich mich richtig geschämt habe.. Jedenfalls seit 2 Jahren kaufe ich keine Tropfenfänger mehr .. Ich habe alte Baumwollsocken und alte Baumwollschlüpfer / Hemden und eben alles was ich nicht mehr brauchte geschnitten versäumt und zu meinen Binden/Tropfenfängern verarbeite . die wasche ich aus trockne sie und dann kommen sie in einen wäschebeutel und immer wenn ich Handtücher und helle oder bunte 60 grad wäsche habe ,kommen die mit in die Waschmaschine .. Und das unglaubliche ist das ich seit ich das so mache auch keinen Juckreiz mehr im Schambereich habe den das Papier auslöste ……. Umweltschutz fängt im eigenen Kopf und im eignen Umfeld an ihr Banausen und nicht da wo es einem am besten passt ..!!!!

    In meiner Handtasche habe ich immer so eine wasserfeste kosmetiktasche falls mal unterwegs ein Malleur passier… Ich bin jetzt Umweltbewusst Ich mache mir Gedanken Wie Ich Müllverhindern kann , nicht was andere machen sollten um die Umwelt zu schützen denn Ich bin ein Teil dieser Umwelt der auch jetzt noch für die Müllansammlung mitverantwortlich ist weil ich noch nicht weitgenug mitdenke .. Denn solange ich schicke ansprechende Verpackung erwarte die mich zum kaufen anreizt ist es auch meine Schuld wenn zuviel Müll anfällt .. Ich wünchte mir das es mehr Verpackung gibt die man hinterher auch sinvoll weiternutzen könnte als sie immer gleich zu entsorgen ??

    Bohhh nun wurde es doch wieder ein Roman…aber ich stehe zu meinen Buchstaben

    Antworten
  2. In Zeiten von Menstruationstassen finde ich sowas unnötig.

    Antworten
    • Ich finde es großartig! Ich habe Regelbeschwerden, die durch die Menstruationstasse schlimmer werden und freue mich über diese tolle Anleitung!

  3. Ich finde es mega viel Arbeit, meine Stoff binden zu waschen. Daher kombiniere ich gerne die Menscup mit Stoffbinde. So geht schonmal ein Großteil des Blutes in die Toilette und es macht weniger Arbeit. Ist aber von Frau zu Frau unterschiedlich, wie leicht das Blut auswaschbar ist.

    Antworten
  4. Wenn man nicht all zu stark seine Tage hat mag sowas funktionieren, wobei ich noch erwähnen will, dass Tampons so oder so keine besonders gute Erfindung sind, Weil sie eben ALLES aufsaugen, nicht nur Menstruationsflüssigkeit. Das kann zu Veränderungen der Scheidenflora führen, kommt halt drauf an wie empfindlich man ist. Ich möchte mir gar nicht vorstellen wie man so einen Tampon einführt, wenn man mit einer zu trockenen Scheide zu kämpfen hat. Mir scheint das ganze nicht wirklich durchdacht. Ich selbst möchte meine MensTasse nie mehr hergeben.

    Antworten
  5. Das ist nicht Euer Ernst! Meine Mutter konnte in ihrer Jugend noch keine praktischen Hygieneartikel benutzen und ich war vor 50 Jahren als sportliches Mädchen heilfroh, daß mir Tampons, selbstklebende Slipeinlagen etc. zur Verfügung standen.
    Umweltschutz hin oder her, über ein paar Errungenschaften dürfen wir schon sehr froh sein.

    Antworten
    • Ganz deiner Meinung!

    • Nicht alle “Errungenschaften” erweisen sich als sinnvoll und ich finde, dann darf man sie auch wieder etwas anderes machen, oder nicht?
      Außerdem: Meine Tochter und ich haben weniger Menstruationsbeschwerden seit wir Stoffbinden verwenden …

    • Stoffbinden und Menstruationscups sind nichts anderes als selbstklebende Binden und Wegwerftampons – aber mit einem gewaltigen Vorteil: sie produzieren so viel weniger Müll. ich benutze meine Stoffbinden jetzt seit knapp einem Jahr und habe hochgerechnet über 100 Binden schon gespart. 100 Binden, die nicht im Meer landen, schädlich verbrannt werden oder von einem Tier gefressen wird. Außerdem sind gerade die 0815 Binden ein Grund dafür, dass viele Frauen während ihrer Periode nicht nur unter der Blutung und dem unangenehmen Gefühl leiden, sondern auch noch wund werden.
      “Umweltschutz hin oder her” – Das ist meiner Meinung nach eher Grund zur Entrüstung. Umweltschutz ist weitaus wichtiger als etwas Bequemlichkeit.

  6. Sorry, aber 550 Euro im Jahr???? Das ist doch ein Scherz, oder???

    Antworten
    • Nein, für die Briten nicht. Dort sind “Monatshygiene-Artikel” deutlich teurer. – Wobei 550€ mit deutlich hochgegriffen scheint.

    • Hallo Verena, danke für den Hinweis. In Deutschland dürfte es tatsächlich weniger sein. Wir haben die Stelle entsprechend geändert. Liebe Grüße Sylvia

    • Liebe Verena, in der verlinkten Studie wurden auch andere mit der Regel einhergehende Verbrauchsartikel wie neue Unterwäsche, Schmerzmittel oder auch Naschereien mit eingerechnet. Ob das sinnvoll ist, darüber kann man sicher debattieren. Deutlich dürfte jedoch geworden sein, dass es ein (finanzielles) Ungleichgewicht zwischen Menstruierenden und Nicht-Menstruierenden gibt. ;-) Eine ähnliche Erhebung für Menstruationskosten in Deutschland konnte ich bisher leider nicht finden. Über Hinweise dahingehend würden wir uns sehr freuen! Liebe Grüße, Lisa

    • Mit “Erhebungen” kann ich natürlich nicht dienen, ich war nur höchst erstaunt über den angegebenen Betrag, da ich, zugegeben für banale einfache 1x-Tampons und ohne Zusätzliches, keine 10 € IM JAHR ausgebe.

    • Ich habe vor ca 2 Jahren Menstruations- Panties ( Kora Mikino) auf den Markt gebracht und am Anfang waren viele sehr skeptisch. Auch in meinen Freundeskreis. Mittlerweile haben wir eine riesen Fangemeinde und konnten viele menstruieren Menschen überzeugen Wegwerfartikel gegen unsere waschbaren Menstruations- Panties einzutauschen. Nachhaltigkeit motiviert viele, aber auch der persönliche Komfort.
      Ich finde die Stofftampons sehr spannend, ich persönlich nutze aber ungern Produkte in meinem Körper.

  7. Ich finde die Anleitung super. Ich nutze seit ca. einem Jahr gekaufte Stofftampons aus Bio-Baumwolle und bin hochzufrieden.
    Schade um die vielen Jahre, die ich mit Einweg-Tampons verbracht habe.

    Antworten
  8. Wenn ich das lese, bin ich froh, dass ich aus dem Alter raus bin :-)))t

    Antworten
    • Das hört sich martialisch an, mir sind schon die Einwegtampons sehr unangenehm zum Einführen, und die sind eigentlich schön glatt. So weit geht meine Liebe zum Umweltschutz nicht, sorry!

    • Wie soll das funktionieren wenn man starke Blutungen hat und z.B auf der Arbeit ist? Ich bin über die Erfindung von Tampons zum Wegwerfen heilfroh.

    • Liebe Monika, falls du dir Gedanken darum machst, wie die Tampons auf einer öffentlichen Toilette ausgewaschen werden sollen, kann ich dich beruhigen: Mit kaltem Wasser funktioniert das ganz ohne Rückstände im Waschbecken. Danach einfach ab ins Wetbag oder ein anderes wasserdichtes Behältnis und zu Hause zum Trocknen aufhängen und/oder waschen! Und wer lieber zu Hause auswäscht, kann die benutzten Tampons auch ohne Auswaschen im wasserdichten Behältnis transportieren. Liebe Grüße, Lisa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung