Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Multitalent Kartoffeln: Basis für Speisestärke, Bio-Spüli und vegane Puffer
4.7 5 38
36
2

Aus nur 8 Kartoffel stellst du schnell deine eigene Speisestärke und einen natürlichen Haushaltsreiniger her! Aus dem Abfall werden leckere Kartoffelpuffer.

Seit einiger Zeit existiert ein Trend, Nahrungsmittel und Pulver, die bislang mit einer Papierverpackung ausgekommen sind, mit einer kaum wahrnehmbaren Plastikfolie zu versehen. Erst war es nur das Zitronensäurepulver, dann das Natron und nun kam auch noch die Speisestärke dazu. Echt ärgerlich. Alle drei sind häufig verwendete Zutaten für alternative Produkte auf dem Weg in ein plastikfreies, müllreduziertes und gesünderes Leben.

Die Speisestärke findet vielseitige Verwendung in Alltäglichem wie

Zum Glück lässt sich Speisestärke mit geringem Arbeitseinsatz schnell und einfach selber machen. Wie das geht und was daraus noch werden kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Ein weiteres Plus ist der optimierte Herstellungsprozess, bei dem aus nur acht Kartoffeln die Speisestärke, Kartoffelspülmittel und außerdem noch leckere, vegane Kartoffelpuffer herausspringen. Folgende nachhaltige Aspekte sind dabei berücksichtigt:

  • Die Kartoffeln können in dieser 3-fach-Kombination wirklich optimal und restlos verarbeitet werden.
  • Du sparst eine Menge Müll und Plastik ein.
  • Effektive Arbeitszeit: In weniger als 15 Minuten hast du Speisestärke und Kartoffelspüli selbst hergestellt.
  • Durch die Verwendung eines veganen Rezepts tragen die knackigen Kartoffelpuffer auch noch zur Einsparung von Eiern ein, die hierzulande größtenteils aus Massentierhaltung stammen.

Wenn das keine smarticulare, nachhaltige und minimalistische Sache ist, dann weiß ich auch nicht :-)

Herstellung von Speisestärke

Um in kurzer Zeit etwa 30 Gramm Kartoffelstärke selber zu machen, braucht es nicht viel. Die Zutaten sind in jedem Haushalt vorhanden, sodass du gleich loslegen kannst. Du benötigst:

  • 8 Kartoffeln
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 feine bis mittlere Reibe oder eine Küchenmaschine
  • 1 Sieb
  • 2 große Schüsseln
  • 1 kleine Schüssel

Auf diese Art erhältst du etwa 14 gestrichene Teelöffel Speisestärke:

  1. Kartoffeln waschen, schälen und die Schalen aufheben, um später Spülmittel oder Kartoffelchips daraus zu machen.
  2. Kartoffeln mit einer Handreibe oder Küchenmaschine in feine Streifen schneiden.
  3. Sieb in eine Schüssel hängen, Raspel über dem Sieb mit der Hand kräftig ausdrücken und in eine Schüssel für die Kartoffelpufferherstellung geben.
  4. Das aufgefangene Kartoffelwasser etwa fünf Minuten unbewegt stehen lassen, damit sich die Stärke absetzen kann.
  5. Das sich oben absetzende orange-bräunliche Wasser vorsichtig abgießen. Dieses Wasser nicht wegschütten, sondern nach Abkühlen des Kartoffelspülis hinzugeben.
  6. Eine Tasse frisches Wasser über die gelblich abgesetzte Stärke gießen, verrühren und wieder innerhalb der nächsten 5 Minuten absetzen lassen. In der Zwischenzeit kannst du dich der Herstellung der Kartoffelpuffermasse widmen.
  7. Nachdem die Stärke erneut zu Boden gesunken ist, das hellere Wasser ebenfalls vorsichtig abgießen. Diese Flüssigkeit wird nicht mehr benötigt.
  8. Die beigefarbene Stärke mit einer Tasse frischem Wasser vermischen und das Absinken abwarten.
  9. Die durchsichtige Flüssigkeit wie zuvor abgießen und wegschütten.

Aus nur 8 Kartoffel stellst du schnell deine eigene Speisestärke und einen natürlichen Haushaltsreiniger her! Aus dem Abfall werden leckere Kartoffelpuffer.

Übrig bleibt weißes, feuchtes Stärkepulver, das über die nächsten 8-12 Stunden an einem warmen Platz vollkommen austrocknet und zu feinem Pulver wird, wenn du gelegentlich umrührst. Das trockene Pulver kannst du einfach sieben, in ein Schraubglas abfüllen und für weitere nachhaltige Rezepte wie gewohnt verwenden.

Aus nur 8 Kartoffel stellst du schnell deine eigene Speisestärke und einen natürlichen Haushaltsreiniger her! Aus dem Abfall werden leckere Kartoffelpuffer.

Herstellung von Spülmittel aus Kartoffelschalen

Übrig gebliebene Kartoffelschalen sind die Basis für selbst gemachtes Kartoffelspüli. Du benötigst zusätzlich einen Liter kochendes Wasser und zwei dicht schließende Schraubgefäße mit je einem Liter Fassungsvermögen. Wie du aus diesen beiden Zutaten organisches Kartoffel-Geschirrspülmittel herstellst, ist im Detail in diesem Beitrag beschrieben. Du findest dort auch eine weitere Methode, die noch häufiger anwendbar ist und nicht einmal eine Minute zur Herstellung benötigt.

Rezept für vegane Kartoffelpuffer

Aus den geriebenen Kartoffeln kannst du fritierte Kartoffelnester, chipsartige Kartoffelsticks und auch leckere Kartoffelpuffer zaubern.

Für die knackigen Kartoffelpuffer, die ohne Ei auskommen, benötigst du:

  • 8 fein geriebene Kartoffeln
  • 7-10 EL Wasser
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 1-2 Messerspitzen geriebene Muskatnuss
  • Öl zum Ausbraten
  • optional 4 EL Mehl

So werden sie gemacht:

  1. Wasser und Gewürze zu den geriebenen Kartoffelstreifen hinzugegeben. Für dickere Kartoffelpuffer zuvor das Mehl mit dem Wasser klumpenfrei verrühren.
  2. Diese Masse kräftig mischen und zirka 5-10 Minuten ziehen lassen. Dadurch löst sich noch weitere Stärke.
  3. Bei mittlerer Temperatur Öl in der Pfanne erwärmen.
  4. Die Kartoffelmasse mit kleinen Häufchen in die Pfanne setzen und flach drücken. Darauf achten, dass die Kartoffelstreifen möglichst eng miteinander verbunden sind.
  5. Die Puffer werden gewendet, wenn sie am Rand langsam Farbe annehmen. Die zweite Seite braucht ebenso lange, bevor du die fertigen Puffer aus der Pfanne nimmst.

Aus nur 8 Kartoffel stellst du schnell deine eigene Speisestärke und einen natürlichen Haushaltsreiniger her! Aus dem Abfall werden leckere Kartoffelpuffer.

Fertig sind deine knackigen Kartoffelteile, zu denen hervorragend ein frischer Salat, Sauerkraut oder Apfelmus passen.

Vielleicht interessieren dich auch diese Tipps für natürliche selbstgemachte Produkte und restlose Gemüseverwertung:

Kennst du noch andere, leckere Gerichte, die aus den geriebenen Kartoffelstreifen entstehen können? Dann kommentiere diese Ideen doch mit Bild oder Text unterhalb dieses Beitrags. Wir sind gespannt, was da noch alles möglich ist.