Pflegewachs für Holzmöbel selber machen, natürliche Versiegelung

Diese natürliche Möbelpolitur für Echtholzmöbel kannst du einfach selber machen. Mit der versiegelnden Pflege Möbelpflege kommt die Holzstruktur schön zur Geltung.

Natürliches Pflegewachs für Echtholzmöbel herzustellen, geht einfach und schnell. Die hochwertige Versiegelung besteht aus rein ökologischen Zutaten, während herkömmliche Möbelpflegeprodukte fragwürdige Inhaltsstoffe beinhalten können.

Diese Pflege mit Wachs frischt den Farbton des Holzes wieder auf und schützt es zugleich vor Feuchtigkeit und Abnutzung.

Rezeptur für Möbelwachs mit Speiseöl

Ein pflegendes Wachs-Öl-Gemisch, auch Hartölwachs genannt, ist genau das Richtige für Möbelstücke und andere Gegenstände aus unversiegeltem Holz. Du kannst es damit zum Glänzen bringen und die Holzmaserung betonen.

Für 100 Milliliter Wachs brauchst du:

  • 40 g Bienenwachs, als Pastillen oder in Blockform direkt vom regionalen Imker, alte Bienenwachskerzen eignen sich auch
  • 100 g Nussöl, z.B. Erdnussöl, Walnussöl oder auch Leinöl
  • Schraubglas

Tipp: Wenn du tierische Produkte vermeiden möchtest, kannst du auch auf eine pflanzliche Bienenwachs-Alternative zurückgreifen.

Nussöle sowie Leinöl sind besonders gut geeignet, weil sie sogenannte härtende Öle sind. Im Kontakt mit Sauerstoff vernetzen sie sich (Polymerisation) und bilden so zusammen mit dem Harz eine widerstandsfähige Versiegelung.

So gehst du vor:

1. Bienenwachs nach Bedarf zerkleinern (dann schmilzt es schneller) und in ein Schraubglas geben.

2. Das offene Schraubglas in ein Wasserbad stellen und das Wachs erwärmen, bis es geschmolzen ist. Dabei gelegentlich mit einem Holzstäbchen umrühren.

Diese natürliche Möbelpolitur für Echtholzmöbel kannst du einfach selber machen. Mit der versiegelnden Pflege Möbelpflege kommt die Holzstruktur schön zur Geltung.

3. Öl abmessen und unter das geschmolzene Wachs rühren.

4. Während sie abkühlt, die Masse gelegentlich umrühren, solange sie noch flüssig ist. So verbinden sich die Komponenten am besten.

Das Wachs ist nach etwa zehn Minuten fertig und direkt einsatzbereit. Unmittelbar nach der Herstellung hat es die Konsistenz einer Schuhcreme. Wenn es komplett auskühlt, wird es zu streichfähigem Wachs.

Diese natürliche Möbelpolitur für Echtholzmöbel kannst du einfach selber machen. Mit der versiegelnden Pflege Möbelpflege kommt die Holzstruktur schön zur Geltung.

Tipp: Für eine vegane Alternative kannst du auch Pflanzenwachs verwenden, wie zum Beispiel Raps- oder Sonnenblumenwachs. Diese beiden Sorten schmelzen bei einer ähnlichen Temperatur wie Bienenwachs (circa 65 °C). Gib in diesem Fall 150 Milliliter Öl dazu (statt 100), damit das Wachs geschmeidig bleibt.

DIY-Möbelwachs auf Naturholzmöbel auftragen

Die selbst gemachte Möbelpflege lässt sich leicht in das Holz einarbeiten. So geht’s:

  1. Das Möbelwachs in einer dünnen Schicht auf der Fläche auftragen. Hierfür eignen sich Baumwolllappen aus ausgedienten Geschirrtüchern oder T-Shirts. Auch ein Borstenpinsel hilft, das noch warme Wachs auf dem Holz zu verteilen. Wenn es dafür zu fest geworden ist, das Gemisch einfach nochmals im Wasserbad erwärmen und bei Bedarf noch ein wenig Öl unterrühren.
  2. Das Wachs mit der Maserung ins Holz einreiben und überschüssiges Wachs mit einem Lappen oder Küchenpapier abtragen.
  3. Warten, bis die Wachsschicht getrocknet ist, und sie dann mit einem Baumwolltuch oder zum Beispiel mit einer Polierbürste für Schuhe auspolieren.

Dank des Bienenwachses erhält die Holzoberfläche lange währenden Glanz. Das Speiseöl hat einen “anfeuernden” Effekt auf das Holz. Das bedeutet, dass es das Holz leicht dunkeln lässt und die Maserung schön hervorhebt.

Tipp: Eine Holzschutzlasur als Wetterschutz für Gartenmöbel wird ganz ähnlich hergestellt. Sie enthält zusätzliche Pigmente zum Schutz gegen UV-Licht.

Diese natürliche Möbelpolitur für Echtholzmöbel kannst du einfach selber machen. Mit der versiegelnden Pflege Möbelpflege kommt die Holzstruktur schön zur Geltung.

Möbelpolitur herstellen mit Balsamterpentinöl

Wenn du lediglich den natürlichen Holzton des Möbelstücks betonen und für neuen Glanz sorgen möchtest, empfiehlt sich eine Möbelpflege aus Wachs und Balsamterpentinöl.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Da sich das Lösungsmittel Terpentin nach dem Auftragen komplett verflüchtigt, bleibt nur die Wachsschicht zurück. Für die Möbelpolitur wird das Wachs-Öl-Gemisch nach derselben Rezeptur zubereitet und das Speiseöl durch Balsamterpentinöl ausgetauscht. Du kannst das Speiseöl auch zur Hälfte durch Terpentinöl ersetzen, um gleichzeitig das Holz nur etwas anzufeuern.

Balsamterpentinöl ist zwar ein reines Naturprodukt, das aus dem Harz von Nadelbäumen gewonnen wird. Aber da es die Haut leicht reizen kann, empfiehlt es sich, beim Auftragen Arbeitshandschuhe zu tragen. Das Öl hat einen zitronigen Geruch. Wenn du es nach dem Verteilen nicht mehr riechst, weißt du, dass es sich verflüchtigt hat und du die behandelte Fläche auspolieren kannst.

Wie wirken Terpentinöl und Speiseöl?

Die Pflege mit Möbelwachs aus Speiseöl oder Terpentinöl hat unterschiedliche Auswirkungen auf das Holz.

Speiseöl dringt in die Zellstruktur des Holzes ein. Trockene Holzzellen, in denen vorher Holzsaft war, saugen sich damit voll. Dadurch ist das Material vor Flüssigkeit geschützt, da sie nicht mehr eindringen kann. Härtende Öle mit einer Iodzahl > 140 eignen sich dafür besonders gut, weil sie nicht feucht bleiben, sondern mit der Zeit verharzen bzw. polymerisieren und so eine festere Oberfläche bilden. Allerdings quillt das Holz durch die Behandlung mit Speiseöl leicht auf. Möbel, die mit Speiseöl behandelt werden, sind anfälliger für Staub und Schmutzpartikel.

Nichthärtende Speiseöle wie Olivenöl in Kombination mit Wachs sind besser für Küchenutensilien aus Holz geeignet, die im Alltag häufig nass werden.

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Mehr Details zum Buch 

Im Gegensatz dazu hat Terpentinöl keinen Effekt auf das Holz. Es sorgt lediglich dafür, dass das Wachs streichfähig wird und sich so besser verarbeiten lässt.

Tipp: Das selbst gemachte Pflegewachs kannst du mehrere Male mit Lappen oder Bürste auspolieren, bevor eine erneute Behandlung notwendig wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Möbelpflegeprodukten hinterlässt es mehr Wachs, enthält keinerlei Erdölprodukte und sorgt so für lang anhaltenden, natürlichen Holzschutz.

Welche umweltfreundlichen Mittel verwendest du für die Möbelpflege ? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Diese natürliche Möbelpolitur für Echtholzmöbel kannst du einfach selber machen. Mit der versiegelnden Pflege Möbelpflege kommt die Holzstruktur schön zur Geltung.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(30 Bewertungen)

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo,
    kann ich auch eine größere Menge davon herstellen und im Schraubglas aufbewahren oder muss man das Wachs sofort verbrauchen?

    Antworten
    • smarticular.net

      Das Pflegewachs ist problemlos länger haltbar, es sollte nur verschlossen und lichtgeschützt aufbewahrt werden.
      Liebe Grüße

  2. Das geht auch einfacher – mit einem Stück Bienenwachs über die Holzoberfläche schruppen, so dass eine dünne, bröselige Wachsschicht bleibt. Da muss man ein bisschen experimentieren wieviel das Holz später aufnehmen kann. Mit einem Heißluftfön erhitzen, damit schmelzen und gleichzeitig mit einem Baumwolltuch einarbeiten und polieren.
    Die Oberfläche ist sofort nach dem Abkühlen trocken und benutzbar. Und man kann jederzeit auch kleine Stellen nacharbeiten.

    Ecken, Rillen, Risse usw. lassen sich sehr gut bearbeiten.

    Polituren mit Öl brauchen oft einige Zeit zum Aushärten; Balsamaterpentin riecht lange intensiv und kann Allergieen auslösen.

    Der Energieeinsatz dürfte auch nicht viel höher sein und man erwärmt und verbraucht nur die tatsächlich benötigte Menge, keine Reste!

    Gruß
    Marion

    Antworten
    • smarticular.net

      Eine Behandlung mit Bienenwachs allein wäre auch möglich, allerdings hat die Versiegelung dann nicht die gleiche Qualität und Haltbarkeit, als wenn man zusätzlich ein trocknendes Öl verwenden würde, wie im Beitrag beschrieben. Das Öl wandelt sich mit der Zeit an der Luft um (es polymerisiert) und bildet so einen dauerhaften, festen „Panzer“, der sehr gut mit dem Holz verbunden ist und trotzdem nicht bröselt oder klebt. Echtholzmöbel erhalten so eine tolle, widerstandsfähige Oberfläche, ohne ihren natürlichen Charme zu verlieren.
      Liebe Grüße!

  3. Danke für diesen Beitrag ich kann das gerade gut gebrauchen für unser Türen.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.