Franzosenkraut: nicht bekämpfen, sondern vielfältig nutzen als Vitalstoffspender

Das Franzosenkraut, auch kleinblütiges Knopfkraut genannt, wuchert in vielen Gärten. Wer es findet, sollte unbedingt zugreifen und das vitalstoffreiche Kraut zu Smoothie, Pesto und mehr verarbeiten.

Man findet das wuchsfreudige Franzosenkraut vor allem in nährstoffreichen Gemüsebeeten, aber auch sonst breitet es sich gern im Garten aus. Kein Wunder, schließlich kann zum Leidwesen vieler Gärtner eine einzige Pflanze bis zu 100.000 Samen bilden!

Was viele nicht wissen: Wer die filigrane Pflanze mit den kleinen Blüten entdeckt, kann sich freuen, denn sie ist äußerst gesund und lässt sich auf vielfältige Weise in der Küche verwenden. Deshalb macht es auch beim Franzosenkraut ähnlich wie bei zahlreichen anderen Wildkräutern viel mehr Sinn, es aufzuessen, statt es zu bekämpfen.

Franzosenkraut erkennen und sammeln

An seinen charakteristischen Blüten lässt sich das Franzosenkraut leicht erkennen. Folgende Merkmale zeichnen das Wildkraut aus:

  • erreicht eine Wuchshöhe zwischen 10 und 60 Zentimetern
  • eiförmige, spitz zulaufende, an den Rändern gesägte Blätter mit kurzem Stiel
  • jeweils zwei Blätter sitzen sich am Stängel gegenüber
  • kleine Blüten mit gelber Mitte umrahmt von vier bis fünf kurzen, weißen Blütenblättern
  • Blütezeit von Juni bis Oktober

Das Franzosenkraut, auch kleinblütiges Knopfkraut genannt, wuchert in vielen Gärten. Wer es findet, sollte unbedingt zugreifen und das vitalstoffreiche Kraut zu Smoothie, Pesto und mehr verarbeiten.

Wer in seinem Garten kein Franzosenkraut findet, kann es alternativ an Wegrändern, auf Äckern und in Weinbergen sammeln. Die Pflanze bevorzugt nährstoffreiche, lehmige Böden.

Tipp: Falls du unsicher bist, ob du das richtige Kraut vor dir hast, kannst du an einer geführten Wildkräuterwanderung teilnehmen, um dir Grundkenntnisse anzueignen, oder ein Wildkräuterbuch zu Rate zu ziehen. Wir können zum Beispiel dieses empfehlen:

Gesundheitliche Wirkung des Franzosenkrauts

Das Franzosenkraut steckt voller wertvoller Vitamine und Mineralstoffe. Sein Vitamin-C- und Vitamin-A-Gehalt schlägt den zahlreicher Kulturgemüse und Salate um ein Vielfaches. Und auch die Menge enthaltener Mineralien kann sich sehen lassen. So bringt das Kraut mehr als dreimal so viel Eisen mit wie Spinat. Als Lieferant von Calcium, Magnesium, Phosphor und Mangan eignet sich das Franzosenkraut ebenso.

In einigen Kulturkreisen kommt Franzosenkraut als Naturheilmittel unter anderem bei Bluthochdruck, Magen-Darm-Problemen und Leberbeschwerden zum Einsatz. Weil es in unseren Breiten erst seit vergleichsweise kurzer Zeit heimisch ist, ist im Gegensatz zu anderen Wildkräutern wenig über seine Heilwirkung überliefert.

Sowohl die Blätter als auch die Blüten des Wildkrauts sind essbar und lassen sich vielseitig verwenden. Wer Grünzeug liebende Mitbewohner zu Hause hat, kann seine Ernte teilen. Denn auch Schildkröten, Kaninchen und Co. fressen Franzosenkraut gern.

Das Franzosenkraut, auch kleinblütiges Knopfkraut genannt, wuchert in vielen Gärten. Wer es findet, sollte unbedingt zugreifen und das vitalstoffreiche Kraut zu Smoothie, Pesto und mehr verarbeiten.

Rezepte mit Franzosenkraut

Mit seinem milden Geschmack und den so zahlreich enthaltenen Vitalstoffen eignet sich Franzosenkraut wie viele andere Wildkräuter auch für die Zubereitung von Salaten mit ungewöhnlichen Zutaten, grünen Smoothies, Pestos und vegetarischen Brotaufstrichen. In der kolumbianischen Küche ist das Kraut fester Bestandteil einer traditionellen Suppe namens Ajiaco mit Huhn, Maiskolben und Kartoffeln.

Ajiaco – kolumbianische Hühnersuppe mit Franzosenkraut

Das Hauptgewürz dieser traditionellen Hühnersuppe ist Franzosenkraut. Wer eine vegetarische Alternative ausprobieren möchte, kann das Hühnchen durch Räuchertofu ersetzen.

Für vier Portionen Ajiaco benötigst du folgende Zutaten:

  • 600 g Hühnerbrust oder Keule
  • 750 g mehligkochende Kartoffeln
  • 250 g festkochende Kartoffeln
  • 250 g Süßkartoffeln oder Karotten
  • 2 Maiskolben
  • 2 Avocados
  • 2-3 Lauchzwiebeln
  • 1 Handvoll Franzosenkraut
  • Salz und Pfeffer
  • 250 g saure Sahne, Crème fraîche oder eine vegane Alternative
  • 1 Glas Kapern oder eine regionale Kapern-Alternative aus Kapuzinerkressesamen
  • optional Koriander nach Geschmack

Das Franzosenkraut, auch kleinblütiges Knopfkraut genannt, wuchert in vielen Gärten. Wer es findet, sollte unbedingt zugreifen und das vitalstoffreiche Kraut zu Smoothie, Pesto und mehr verarbeiten.

So bereitest du die Suppe zu:

  1. Kartoffeln und Karotten schälen und würfeln, Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, Maiskolben in vier Teile teilen.
  2. Hühnchen, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln und Maiskolben zusammen mit den Zwiebelringen in einen großen Topf geben und mit Wasser auffüllen, bis alles bedeckt ist.
  3. Zum Kochen bringen, Salz dazugeben und köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren.

    Die besten Tipps kostenlos per Mail

  4. Das Huhn aus der Suppe nehmen und beiseite stellen, sobald es gar ist. Den Rest weiter köcheln lassen, bis die Kartoffeln, Möhren und Maiskolben gar sind. Bei Bedarf noch etwas Wasser dazugeben.
  5. Blätter des Franzosenkrauts abzupfen, fein hacken und zur Suppe geben. Nochmals bei niedriger Hitze für einige Minuten köcheln lassen.
  6. Hühnchen in mundgerechte Stücke zerteilen und zur Suppe geben.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Geschmack mit Koriander garnieren.
  8. Geschälte und in Scheiben geschnittene Avocado, Kapern und Crème fraîche als Beilage zusammen mit der Suppe servieren.

Ajiaco ist ein klassischer Eintopf, der sich vielfältig abwandeln lässt und sich sowohl als originelle Vorspeise als auch als Hauptgericht eignet.

Tipp: Statt sie wegzuwerfen, kannst du Avocadokerne noch vielfältig verwenden, zum Beispiel für selbst gemachte Haarpflege mit geriebenem Avocadokern.

Wildkräuterspinat mit Franzosenkraut

Weil Franzosenkraut sehr viel mehr Eisen enthält als Spinat und wegen seines milden Geschmacks ist das Wildkraut auch eine gute Alternative zum beliebten Kulturgemüse. Einfach die Blätter abzupfen, dünsten und wie gewohnt würzen. So erhält man einen besonders vitalstoffreichen “Wildspinat”.

In unserem Buch findest du weitere Tipps und Rezepte für den naturnahen Garten:

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon - 111 Projekte und Ideen für den naturnahen Biogarten - 978-3-946658-30-6

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon: 111 Projekte und Ideen für den naturnahen Biogarten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Hast du schon einmal Franzosenkraut zubereitet? Dann freuen wir uns auf dein Lieblingsrezept mit der robusten Wildpflanze!

Diese Themen könnten dir auch gefallen:

Das Franzosenkraut, auch kleinblütiges Knopfkraut genannt, wuchert in vielen Gärten. Wer es findet, sollte unbedingt zugreifen und das vitalstoffreiche Kraut zu Smoothie, Pesto und mehr verarbeiten.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(95 Bewertungen)

7 Kommentare Kommentar verfassen

  1. In meinem Garten in Erfurt wächst das Kraut. Nun werde ich es auch mal für die Küche testen. Vielleicht kann ich auch Samen gewinnen für Interessenten. Danke für den Tipp!

    Antworten
  2. Es gibt auch ein Buch mit Rezepten über franzosenkraut von Machatschek …

    Antworten
  3. Guter Artikel über das Franzosenkraut. Danke.

    Dennoch, der Vergleich mit dem Spinat erweckt einen falschen Eindruck. Viele glauben noch, dass Spinat einen überdurchschnittlich hohen Eisengehalt hat. Dies ist widerlegt.

    Hier wäre eine gute Gelegenheit, die Mär vom Spinat mit hohem Eisengehalt besser aufzuklären. Spinat hat ca. 4 mg Eisen, Franzosenkraut hat ca. 14 mg. Insofern habt ihr richtig gerechnet mit ca. dreimal soviel Eisen. Was hat es mit der Legende Spinat und hohem Eisengehalt auf sich?

    Gustav von Bunge hat 1890 den Nährwert von Spinat untersucht. Bunge war der Urheber der Annahme, Spinat wäre durch einen besonders hohen Eisengehalt dem Muskelaufbau förderlich. Allerdings bezog sich der von Bunge 1890 bestimmte Wert von 35 mg Eisen auf 100 g Spinatpulver und lag damit 10-mal höher als der Eisengehalt von frischem Spinat.

    Antworten
    • Roselle S.

      Vielen Dank für Deine ‚Aufklärung‘. Solche Täuschungen kommen also auch ‚in den besten Kreisen‘ vor. Einenteils tröstlich, andernteils verheerend.

  4. Dirk der Graue

    Danke für Eure guten Tip `s . Ich werde mal schauen ob ich es in meiner Umgebung finden kann.

    Antworten
  5. Steffi Rumlich

    Wo gibt es heutzutage noch Franzosenkraut ? Ich kenne dies von meiner Kindheit her. Es ist wohl fast ausgestorben? Meine Eltern hatten zu DDR – Zeiten eine Gärtnerei. Da mussten wir Kinder oft “ Unkraut “ jäten. Darunter dieses Franzosenkraut. Ich habe dies nie mehr gesehen.
    Damals wussten wir natürlich nichts von dessen Heilkraft. Ich sehe dieses “ Unkraut“ vor mir.
    Toll welch wunderbare Eigenschaften so manches “ Unkräutlein“ in sich birgt.

    Antworten
    • Wir haben einen kleinen Gemeinschaftsgarten. Da wächst es jedes Jahr in Unmengen. Nähe Bodensee und auch weite Umgebung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.