Wie du aus alten Pullis tolle Winteraccessoires nähst

Wie du aus alten Pullis tolle Winteraccessoires nähst

Im Laufe der Zeit sammeln sich viele Kleidungsstücke an, die dank wandelnder Modetrends oder Körpermaßen irgendwo in einer Schachtel in Vergessenheit geraten. Ich habe jetzt meine alten Pullover hervor gekramt und mir daraus selber meine Winteraccessoires genäht!

Stricken oder Häkeln ist nicht jedermanns Sache. Vor allem nicht, wenn es schnell gehen soll. So hab ich ruckzuck zur Schere gegriffen und die alten Pullis in tolle, neue Kleidungsstücke für den Winter verwandelt. Damit du zu Hause auch deine eigene Mütze, Stulpen, Stirnband oder Handschuhe machen kannst, gibt es hier die Anleitungen zum Selbermachen für dich.

Selbstgemachte Wintermode – was wird benötigt?

Folgende Dinge benötigst du dazu:

  • einen oder mehrere alte Pullover (für Einsteiger eignen sich welche aus Jersey oder Fleece besser als die groben Strickpullover)
  • evtl. eine Mütze und Handschuhe als Schablone
  • Schere
  • Marker
  • Nadeln
  • Nähmaschine

So schneiderst du dir deine eigene Mütze

  1. Drehe den Pulli um, so dass die Innenseite außen liegt. Beachte, dass der Bund unten genau übereinander liegt, da sonst die Mütze schief wird.
  2. Jetzt legst du deine Schablonen-Mütze auf, und zeichnest die Umrisse nach.
  3. Wenn du keine Vorlage hast, misst du den Kopfumfang nach. Geteilt durch zwei minus einem Zentimeter ergibt die Breite deiner Haube. Dann markierst du die Länge (im Zweifelsfall auch vorher messen) und zeichnest wie ich auf dem Foto eine schöne Mütze.
  4. Mit einigen Stecknadeln steckst du den Vorder- und Rückteil des Pullovers fest, damit nichts mehr verrutschen kann.
  5. Jetzt nähst du mit der Nähmaschine direkt auf der markierten Linie mit geradem Stich. Zu Beginn und am Ende der Naht das Vernähen nicht vergessen (mit der Nähmaschine ein paar Stiche nach vor und wieder zurück nähen), da sich sonst die Naht wieder löst.
  6. Die Mütze schneidest du mit einer Nahtzugabe von ca. einem Zentimeter aus.
  7. Das gute Stück einmal wenden und deine erste selbst genähte Mütze ist fertig!

Wie du aus alten Pullis tolle Winteraccessoires nähst - hier die Mütze

Auch ein Stirnband lässt sich ganz einfach selber nähen

Wenn du einen alten Jerseypullover (besser feineres Material als grobmaschige Strickpullis) hast, kannst du ganz einfach ein Stirnband nähen.

  1. Den Pullover auf links drehen.
  2. Als nächstes misst du deinen Kopfumfang. Geteilt durch zwei minus einem Zentimeter ergibt er wieder die benötigte Breite.
  3. Jetzt zeichnest du ein Rechteck auf den Pullover, mit der errechneten Breite und einer Höhe von ca. 6 Zentimetern.
  4. Mit den Nadeln steckst wieder alles gut fest und mit einer Nahtzugabe von einem Zentimeter schneidest du die Vorlage aus.
  5. Die zwei kurzen Seiten nähst du mit der Nähmaschine an der vorgezeichneten Linie zusammen.

Und schon hast du dein Stirnband fertig!

Auch Armstulpen lassen sich schnell und ohne viel Aufwand fertigen

Armstulpen kannst du auch ohne Nähmaschine ganz einfach machen, indem du nur die Ärmel deines Jerseypullovers in gewünschter Länge abschneidest. Und jetzt einfach reinschlüpfen und wärmen lassen.

Handschuhe einfach aus alten Polluvern nähen

Hast du noch einen Pullover übrig? Dann zeige ich dir hier, wie du noch ganz einfach Handschuhe daraus nähen kannst:

  1. Dafür legst du den Pullover auf links gedreht vor dich.
  2. Benutze Handschuhe als Vorlage, oder zeichne mit einem Marker genau den Umriss von je einer Hand nach. Damit die Handschuhe nicht zu eng werden, machst du mit einem Zentimeter Abstand eine zweite Linie. Auf dieser wird später genäht.
  3. Mit den Stecknadeln steckst du die Vorder- und Rückenteile gut fest, damit nichts verrutschen kann.
  4. Jetzt schneidest du die Handschuhe mit einer Nahtzugabe von ca. einem Zentimeter aus.
  5. Mit der Nähmaschine werden nun die Teile zusammengenäht, gewendet, und schon hast du auch deine Handschuhe fertig!

Bei Bedarf kannst du die Handschuhe auch noch leicht Smartphone-fest machen. Jetzt steht einem langen Winterspaziergang nichts mehr im Weg! Dank deiner Do-it-yourself Accessoires bist du warm eingepackt und kannst die frische Luft auch bei kalten Temperaturen genießen.

Mehr Ideen für einfaches Weiterverwerten von Textilien findest du in diesem Beitrag und in unserem Buchtipp:

Vielleicht interessieren dich auch diese Ideen:

Welche Upcycling-Ideen hast du? Teile deine Kreationen in den Kommentaren!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(263 Bewertungen)

12 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Petra Bentz

    Also ganz so einfach ist es dann doch nicht, wenn die Stulpen halten sollen. Etwas enger muss man sie schon machen und ein Saum rettet sie dann auch über die ersten Tage hinweg, sonst dröselt ja alles auf.

    Antworten
    • Marla

      Hallo Petra, da hast du natürlich Recht. Alternativ könnte man auch einen großen Wollpulli nehmen, der schon kaputt ist und heiß waschen, sodass er verfilzt. Liebe Grüße!

  2. belala blou

    Weil ich diverse Kinderchen habe, die die einzige Mütze im Haushalt nicht immer nur abwechselnd tragen wollen?
    Um mal ein anderes Weibchenklischee zu strapazieren… ôÔ

    Antworten
  3. Thomas Pelzer

    Tjaja… Wir Männer sind doch die eifacher gestrickten (oder in diesem Falle geschneiderten) Wesen ;)

    Antworten
  4. Jessica Ernst

    Frauen z.b. haben meist mehr wie eine….die Mütze muss ja schließlich zum Outfit passen ☺ bei mir zumindest…

    Antworten
  5. Maximilian Knap

    So haben wir das noch gar nicht gesehen ;-) Du kannst die Mütze ja von einem Nachbarn borgen :-)

    Antworten
  6. Thomas Pelzer

    Schöne Idee. Einziger Kritikpunkt: "Selbstgemachte Mütze! Was brauchst du – Eine Mütze als Schablone." Warum verschnippel ich meinen alten Pullover, wenn ich schon ne Mütze habe? ;)

    Antworten
  7. Ulrike Löschen

    Bilder der fertigen Accessoires, angezogen, bitte!! :D

    Antworten
  8. Renate Strauß

    Mit Strickpullis kannst du natürlich genauso deine Mütze nähen! Dadurch bei unserer Anleitung vorher genäht und dann erst ausgeschnitten wird, ist die Gefahr von lösenden Maschen sehr gering. Bei sehr grobem Strickmuster empfehle ich zweimal zu nähen. Du musst bei Stricktextilien nur sehr aufpassen, dass du beim Nähen nicht ziehst oder schiebst, weil sonst das Ergebnis sehr wellig und unschön wird.

    Antworten
  9. Claudia Boettcher

    Meine Frage wäre, funktioniert es auch mit Strickpullis bzw. Strickjacken ? Wie wäre hier die Vorgehensweise ? Es besteht ja schließlich die "Gefahr", dass beim Schneiden die Wolle ribbelt / "läuft" …! gerade bei groben Maschen, sehe ich das Problem…..

    Antworten
  10. Claudia Boettcher

    Klasse Ideen!!! Auch für weniger talentierte "Näherinnen"…..so entstehen tolle Unikate.

    Antworten
  11. Danielle Fröhlich

    Schöne Idee! Dann wird dieses Jahr mal nicht gestrickt :)

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.