Trockenshampoo – selbst gemacht und Geld und Zeit gespart!

Hat dein Haar dringend eine Wäsche nötig, aber gerade heute fehlt die Zeit? Trockenshampoo ist eine Lösung. Selbstgemacht ist es auch noch sehr günstig!

Kennst du das auch? Schon wieder die Haare waschen willst du nicht, aber besonders gut liegen sie auch nicht? Oder vielleicht willst du Haare waschen, aber das Shampoo ist leer? In diesem Fall hilft selbst gemachtes Trockenshampoo!

Man kann natürlich auch Trockenshampoo kaufen – aber ganz einfach und in kurzer Zeit ist es auch selbst hergestellt. Gekauftes Trockenshampoo enthält oft Treibgase und manchmal auch unangenehm riechende Duftstoffe. Zusätzlich ist es meist in Kunststoff oder Aluminium verpackt. Deshalb schlägst du beim Selbermachen gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Trockenshampoo herstellen

Mit einem eigenen Trockenshampoo kannst du die Düfte selbst dosieren und auf umweltschädliche Inhaltsstoffe und Verpackungen verzichten. Außerdem sparst du damit nicht nur Zeit, sondern auch Geld, denn es werden nur wenige Zutaten benötigt, von denen man die meisten oft schon zu Hause hat.

Was benötigt wird:

  • 2 gehäufte EL Mais- oder Kartoffelstärke
  • 1 gehäufter TL Kakaopulver (echter Kakao)
  • 1 TL Natron (Kaiser Natron aus der Backabteilung, oder online erhältlich, z.B. dieses Natron von Purux)

Zur Herstellung des Trockenshampoos einfach alle Zutaten durch ein feines Sieb schütteln und auf diese Weise fein mischen. Zum Aufbewahren in ein luftdicht verschließbares Glas füllen.

Tipp: Das Trockenshampoo ist durch den Einsatz von Kakaopulver auch für dunkle Haarfarben geeignet. Für Rothaarige einfach 1 EL Zimt an Stelle des Kakaos bemischen. Für helle Haare ist das Rezept ebenfalls gut geeignet, wenn Maisstärke verwendet wird.

Wer seinem Trockenshampoo einen Duft verleihen möchte, fügt einfach ätherisches Öl hinzu. Dazu nur etwa drei Tropfen des Öls in das Pulver geben und am besten in einem Mörser oder mit einem Borstenpinsel vermischen.

Einige Beispiele für ätherische Öle, die positiv auf Haar und Kopfhaut wirken:

  • Lavendelöl riecht sehr angenehm und ihm wird außerdem nachgesagt den Haarwuchs fördern
  • Pfefferminzöl hilft bei besonders fettiger Kopfhaut
  • Ätherisches Öl aus Salbei sagt man eine beruhigende Wirkung für die Kopfhaut nach
  • Rosmarinöl wirkt gegen Schuppen (mehr Tipps gegen Schuppen findest du hier)
  • Teebaumöl wirkt antibakteriell, antifungizid und antiviral und lindert dadurch Reizungen der Kopfhaut

Wenn du dir nicht sicher bist, ob du auf eines der Öle allergisch reagierst, teste die Anwendung vorab. Dazu einen Tropfen des ätherischen Öls mit einem Tropfen Pflanzenöl mischen und in die Armbeuge streichen. Zeigt sich auf der Haut nach 24 Stunden keine Reaktion, liegt wahrscheinlich keine Allergie vor.

Was du bei der Anwendung und dem Kauf von ätherischen Ölen beachten solltest, erfährst du hier.

Gute Erfahrungen haben wir mit den Marken Primavera, Neumond und Farfalla gemacht.

Primavera naturreine, biologische, ätherische Öle online bestellen

Anwendung deines Trockenshampoos

Die Anwendung des Trockenshampoos ist sehr einfach:

  1. Die Haare gründlich kämmen.
  2. Mit einem großen Handtuch die Kleidung oder Haut vor dem Pulver schützen, vor allem bei schwarzer Kleidung.
  3. Das Pulver mit den Händen im gesamten Haar mit kreisenden, reibenden Bewegungen kopfüber über der Badewanne oder dem Waschbecken verteilen und einmassieren, als würdest du dir die Haare waschen. Auch möglich: Das Pulver mit einem großen Kosmetikpinsel auf die Haare auftragen und verteilen.
  4. Das überschüssige Pulver mit einem Handtuch oder einer Bürste abtragen, gut funktioniert das mit einer Bürste mit Wildschweinborsten, ansonsten tut es auch eine normale Bürste, dann aber mit mehr Geduld. Die Bürste danach ausspülen und trocknen lassen.

Die Haare frisieren und fertig bist du!

So kannst du ohne viel Aufwand und sehr günstig die Haarwäsche einen oder zwei Tage hinauszögern.

Hast du schon mal Trockenshampoo verwendet oder sogar selbst hergestellt? Teile deine Erfahrungen mit unseren Lesern!

Dieses und viele unserer besten Rezepte zum Selbermachen findest du auch in unseren Büchern:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

smarticular Verlag

Das Natron-Handbuch: Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Hat dein Haar dringend eine Wäsche nötig, aber gerade heute fehlt die Zeit? Trockenshampoo ist eine Lösung. Selbstgemacht ist es auch noch sehr günstig!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(354 Bewertungen)

36 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo
    Seit langer Zeit komme ich, auf der Suche nach Tipps zu allen möglichen Fragen rund um Körper und Haushalt, immer wieder auf eure Seite.
    Und immer wieder finde ich hier tolle Tipps.
    Danke für diese tolle Seite.
    Für das Trockenshampoo habe ich Speisestärke genommen (die steht ungenutzt im Schrank) und das Natron. Kakao hatte ich leider keinen mehr. Jetzt habe ich einen weißen Schimmer am Scheitel – wohl eine Mischung aus zu viel und zu hell. Bei meinen hellbraunen Haaren mit leichtem grauschimmer werde ich zu dem restlichen Pulver noch Kakao zufügen und es dann nochmal probieren.

    Antworten
    • Hallo Heike, danke für deine Rückmeldung und das Lob. Wir freuen uns immer sehr, wenn wir von den Erfolgserlebnissen erfahren. Berichte doch gerne, ob es mit dem Kakao für dich besser passt. Liebe Grüße Sylvia

  2. Ich nutze das Trockenshampoo (mit stark entöltem Kakao und Maisstärke) bereits seit einem Jahr und ich bin begeistert. Damals war ich auf der Suche nach einer Alternative, das nicht weißelt (bei dunkelaschblondem Haar war das immer nervig) und bin auf dieses Rezept gestoßen. Ich bewahre es in einem Schraubglas mit breiter Öffnung auf (nur bis zur Hälfte befüllt). Zum Auftragen, tunke ich einen großen Pinsel (eigentlich ein Make-up-Pinsel für losen Gesichtspuder) in das Glas und klopfe das überschüssige Pulver darin vorsichtig ab. Dann trage ich es auf die Haare auf (zumeist auf das fettige Pony und den Haaransatz sowie am Scheitel). Dasselbe ein paar Mal wiederholen, bis man alle fettigen Stellen bepudert hat. Danach wuschel ich mit den Händen ein wenig durchs Haar, um das Trockenshampoo noch ein bisschen zu verteilen und kämme überschüssiges Pulver mit einer Wildschweinbürste aus. Funktioniert super ohne große Sauerei. Und es riecht himmlich nach Kakao – perfekt für eine Schokoholikerin wie mich ;-).

    Den Trick mit der Feinstrumpfhose muss ich auch mal ausprobieren. Super Idee! Die Quaste könnte man dann auch im Schraubglas aufbewahren.

    Antworten
    • Hallo Stephie, vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen und Tipps. Liebe Grüße Sylvia

  3. Dajana Laux

    Hallo!
    Ich benutze das Trockenshampoo schon ca. 8 Monate und bin mehr als zufrieden.
    Zuvor habe ich mich oft über gekauftes geärgert, wegen Inhaltsstoffen und dem vielen Verpackungsmüll.
    Meine Haare sind mittelbraun und fein, dabei leicht fettend und meine Kopfhaut juckte immerzu
    Letzten Sommer bin ich dann auf Roggenmehl Haarwäsche jeden zweiten Tag und dazwischen auf Trockenshampoo umgestiegen.
    Ausschlaggebend für’s „dranbleiben“ war, das die Roggenmehl Haarwäsche für meine Kopfhaut das Non plus Ultra war! Kein Jucken mehr SOFORT!
    Es ist für mich ok, alle zwei Tage zu waschen und dazwischen das Trockenshampoo zu benutzen, ich hab viel Stress und wenn andere Zeiten kommen, kann ich den Rhythmus vielleicht wieder verlängern.
    Gruß Dajana

    Antworten
    • Hallo, föhnst du deine Haare?
      Wenn ja – ohne Hitzeschutz und nur lauwarm?
      LG

  4. Ich nehme ersatzweise als Trockenshampoo einfach nur Babypuder. Funktioniert auch super!

    Antworten
    • Das habe ich früher auch immer als Ersatz benutzt, doch das Weißeln hat mich bei meinen dunkelaschblonden Haaren extrem gestört. Selbst auskämmen hat oft nicht geholfen und ich hatte einen Grauschimmer im Haar. Daher war ich froh, als ich diese Alternative mit Kakaopulver gefunden hatte (auf die Idee wäre ich nie gekommen). Man könnte bestimmt auch das Babypuder mit Kakaopulver mischen. Aber mit der Stärke-Natron-Mischung bin ich sehr zufrieden und beides habe ich eh immer im Küchenschrank bei den Backzutaten. Da muss ich mir nicht extra noch Babypuder kaufen.

  5. Sabrina B.

    Habe das Trockenshampoo sofort machen müssen und ausprobiert. Gerade weil ich eine Stirn habe, die sehr schnell fettet und somit auch schnell mein Pony fettig wird und ich deshalb nicht gleich die Haare waschen will. Hat super funktioniert und der Kakao-Duft ist auch sehr schön dabei! Find das Rezept klasse!! Danke! :)

    Antworten
  6. Ich habe jetzt mal mehrere Leute gefragt und alle fragen sich, wieso schmiert ihr euch so einen unsinn in die Haare. Es gibt absolut keinerlei vorteil? Naja grundsätzlich muss ich leider äußern das einige hier Vorgeschlagene Sachen ihren Zweck nicht wirklich erfüllen, viele benötigen sehr teure und aufwendig zu gewinnende Ressourcen. Anteilig wird der Umwelt dadurch kein gefallen getan. Vielleicht sollten sie auch einmal nachfforschen ob all diese Zutaten, sowie ihre Herstellungs- bzw. Gewinnungsprozesse wirklich so „green“ und vertretbar sind.
    Guten Tag.

    Antworten
    • smarticular.net

      Die Anwender/innen von Trockenshampoo kennen das Problem und wissen deshalb auch diese vergleichweise natürliche Lösung zu schätzen :-) ohne aufwändige Haarwäsche (Kurzhaarige werden das kaum verstehen) lässt sich damit die Frisur schnell und einfach wieder auffrischen.
      Anders als herkömmliches Trockenshampoo, das in der Regel diverse synthetische, teils auf Erdöl basierende Zusatzstoffe enthält, ist selbst gemachtes Trockenshampoo im Prinzip sogar essbar. Liebe Grüße!

  7. Ich habe gerade das Trockenshampoo nach Rezept gemischt und angewendet… Habe danach bestimmt eine halbe Stunde lang mit einer Wildschweinborstenbürste gekämmt und zwischendurch immer mal mit einem Handtuch gerubbelt. Trotzdem habe ich immer noch Puder in den Haaren und es fühlt sich extrem schmierig an, weshalb ich jetzt wohl doch waschen muss.

    Hab ich was falsch gemacht oder liegt es an meiner feinen, lockigen Haarstruktur?

    Antworten
    • smarticular.net

      Welche Stärke hast du verwendet? Womöglich war es einfach nur zu viel Pulver, das ist leider schwer zu beurteilen. Normalerweise sollten sich Reste leicht ausbürsten lassen. Je fettiger die Haare sind, desto länger dauert es, vielleicht lag es daran. Darum kann das Trockenshampoo die „normale“ Haarwäsche nicht ersetzen, sondern nur hinauszögern.

    • Ich habe Maisstärke genommen. Die Haare waren nicht übermäßig fettig. Ging mir nur ums auffrischen, damit sie offen wieder schöner fallen. Vielleicht habe ich wirklich zu viel benutzt. Werde es demnächst noch mal probieren.

  8. Anna-Lena

    Wird jetzt bei blonden Haaren das Kakaopulver komplett weggelassen und stattdessen mehr Maisstärke genutzt? Ich bin etwas verwirrt. :D

    Antworten
    • smarticular.net

      Genau – Kakao durch Stärke ersetzen. Liebe Grüße!

  9. Ich lasse das Natron weg und ersetze mittlerweile das Kakaopulver (riecht mir zu stark) durch Heilerde.
    Das Tolle: Es ist 2 in 1, denn ich nutze es auch als Puder :)

    Antworten
  10. Ich habe mein Trockenshampoo in einen Feinstrumpf gefüllt (nicht ganz voll machen). Diesen dann eingedreht hat man eine Art Puderquaste. Den gefüllten Strumpf bewahre ich in einer kleinen Frischhaltedose auf – damit kann ich es auch super mit auf Reisen nehmen.

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Silvia, ein toller Tipp, das probieren wir auch mal aus. Ganz liebe Grüße!

  11. Hallo!
    Ich mache mein Trockenshampoo auch seit langem selber. Ich verwende dafür jedoch nur Maisstärke und Kakaopulver. Und das Kakaopulver ist mir Duftstoff genug :) ..Bin super zufrieden damit! Für welchen Effekt mischt ihr das Natron mit?

    Antworten
    • Hallo Jessica, Natron bindet zusätzlich Gerüche und fett und reinigt die Kopfhaut schonend. Liebe Grüße!

  12. IndenStaub

    Ist es nicht auch besser „stark entölten“ Kakao zu nehmen statt „schwach entölten“ Kakao? Damit es die Haare besser entfettet? Wie habt ihr es gemacht?

    Antworten
    • smarticular.net

      Das ist sicher vom individuellen Haartyp abhängig – für die einen dürfte es so besser sein, für die anderen so. Am besten mit einer kleinen Menge ausprobieren, um das Optimum zu ermitteln. Liebe Grüße!

  13. Super… ich hab bisher immer das Trockenshampoo aus der Dose benutzt. Aber das hier funktioniert wesentlich besser. Danke für den Tipp…

    Antworten
  14. Hallo! Danke für den tollen Trick! Verwende das selbstgemachte Trockenshampoo nun schon seit einem halben Jahr und möchte gerne einen Tipp dazu geben:
    Meiner Erfahrung nach zumindest bei braunen Haaren unbedingt Maisstärke verwenden! Kartoffelsärke hinterlässt feinen kristallartigen Staub, Maisstärke hingegen ist bei mir unsichtbar und das Haar wird super fluffig.
    Hab beides jeweils mit Kakao und Natron auf die selbe Weiße gemischt, dennoch der starke Unterschied…
    Vielleicht hilft das ja jemandem weiter…
    Lg Rebecca

    Antworten
    • Vielen Dank für den Tipp! Habe es zuerst mit Kartoffelstärke gemacht und hatte diesen „weißen Staub“ an der Kopfhaut, was mich schon etwas gestört hat. Mit Maisstärke funktioniert es total super! :)

  15. Seventh Seasister

    Auch „Veilchen“wurzelpulver (in Wirklichkeit aus Iris-.oder Alantwurzel) für sich alleine ist ein tolles duftendes Trockenshampoo und verkleistert nicht wie Stärke auch nicht wenns mal feucht wird ,ist aber auch teuerer,

    Antworten
  16. So erste Testvariante nur mit Mehl angesetzt…Nur noch Deckel drauf und abwarten. Natron braucht es nicht unbedingt :-) Gerade getestet. Für dunkelblond gilt definitiv auch lieber mit Kakao oder dunkler Lavaerde versuchen. Heilerde soll ja auch klappen.

    Antworten
  17. Noch ne Idee.. ihr tretet ja immer Gehirn-Tretminen los … Vanillestange / Rosenblätter / gekürzte Lavendelstangen… in das Pulver geben, ist sich eine tolle alternative für das ätherische Öl.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hihi Gehirntretminen – ich kann mir das gerade richtig bildlich vorstellen ;-) schöne Idee, kann man direkt probieren!

    • Bin schon dabei beim Testen :-)

  18. Verteilen mit einem Puderzuckerstreuer geht evtl. auch. So ist es auch auf Vorat gut verpackt und griffbereit wenn es mal eilig ist :-)

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Genial :-) danke für den Tipp!

    • Geht super einfach mit dem Puderzuckerstreuer. Vielleicht ein bisschen zu viel Mehl in Summe, aber gut verteilbar und es ging auch ohne Handtuch :-) Heute einmal Wasser gespart!

  19. Verteilen mit dem Puderzuckerstreuer ist evtl. auch möglich, dann ist es auch auf Vorat gut verpackt :-)

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.