7 häufige Fehler, mit denen wir (ungewollt) das Recycling verhindern

Nur wer richtig trennt, trägt dazu bei, dass Verpackungen, Biomüll, Glas und Co. auch wirklich recycelt werden können. Mit diesen Tipps vermeidest du Recycling-Fehler, die die sinnvolle Verwertung des Mülls verhindern.

In Deutschland produzieren wir so viel Verpackungsmüll wie in keinem anderen Land in Europa!* Das wäre gar nicht dramatisch, wenn tatsächlich auch alles recycelt würde, was nach dem neuesten Stand der Technik recycelt werden könnte.

In Wirklichkeit liegen die theoretische Recyclingquote und die tatsächliche Müllverwertung weit auseinander: Während den Angaben des Bundesumweltamtes zufolge inzwischen etwa 80 Prozent der privaten und gewerblichen Abfälle wiederverwertet werden, gehen Experten aus der Abfallwirtschaft davon aus, dass am Ende lediglich 30 bis 40 Prozent des Mülls zurück in den Kreislauf gelangen ** – der Rest wird verbrannt oder exportiert.

Die Gründe sind vielfältig, und nicht auf alle haben wir unmittelbar Einfluss. Doch auch viele kleine Fehler, die bei der Mülltrennung unterlaufen, tragen zu einer geringeren Müllverwertung bei. So kann ein einziges falsch einsortiertes Stück Müll dazu führen, dass aus Effizienzgründen ein ganzer Sack oder ganze Ladung Verpackungsmüll nicht recycelt wird, sondern in der Verbrennung landet.

Wer sich die häufigsten versehentlichen Recycling-Fehler bewusst macht, kann dazu beitragen, sie zu vermeiden und die Wiederverwendung wertvoller Rohstoffe zu erleichtern.

1. Bio-Kunststoffe in der Bio-Tonne

Vor allem Bewohnern von Mehrfamilienhäusern dürfte das bekannt sein: Beim Öffnen der Bio-Tonne fällt der Blick häufig auf mit Gemüseresten gefüllte Plastiktüten oder auch kleine Säcke aus Bio-Kunststoff. Letztere sind gemäß Herstellerangaben zwar biologisch abbaubar und kompostierbar und damit vermeintlich im Biomüll richtig aufgehoben. Doch viele Kompostieranlagen erreichen nicht die erforderlichen Temperaturen und Liegezeiten, die notwendig sind, um die Tüten aus Maisstärke tatsächlich zu zersetzen. Deshalb gehören weder herkömmliche Plastiktüten noch Bio-Plastiktüten in die Bio-Tonne!

Plastiktüten wohin man nur schaut: von der Gemüsewaage, über die Kasse bis hin zur Mülltüte. Wir zeigen dir einen Trick, wie du viele Tüten einfach ersetzt
foto von Moe Black

Tipp: Damit der Abfallbehälter trotzdem sauber bleibt, kannst du ihn mit Zeigungspapier auslegen oder eine biologisch abbaubare Mülltüte aus Altpapier selbst falten. Zeitungspapier ist heutzutage frei von Schwermetallen und anderen problematischen Stoffen und kann deshalb problemlos in kleinen Mengen in den Bio-Müll.

2. Buntes Glas im Braunglas-Container

In welchen Altglas-Container gehört eigentlich Rot- und Blauglas? Auf diese Frage hört man häufig die Antwort “Braunglas natürlich”. Irgendwie naheliegend, aber dennoch falsch, denn für alle Sorten farbigen Glases außer Weiß und Braun ist der Grünglas-Container die richtige Wahl.

Nur wer richtig trennt, trägt dazu bei, dass Verpackungen, Biomüll, Glas und Co. auch wirklich recycelt werden können. Mit diesen Tipps vermeidest du Recycling-Fehler, die die sinnvolle Verwertung des Mülls verhindern.

Ebenfalls wichtig: Nicht jede Glassorte darf überhaupt im Glascontainer entsorgt werden. Fenstergläser, Glaskeramik, Spiegel, Leuchtstoffröhren und andere Leuchtmittel im Altglas machen mitunter eine ganze Containerladung unbrauchbar, sie müssen an speziellen Sammelstellen oder auf Wertstoffhöfen abgegeben werden. Über die Seite Lightcycle kann man mit wenigen Klicks eine Sammelstelle für Altlampen in der Nähe finden.

Bei Kronkorken, Schraubdeckeln und Co. empfiehlt es sich, sie in den Gelben Sack zu stecken, statt sie mit dem Altglas zu entsorgen. Denn nach der Leerung des Altglascontainers müssen sie wieder aussortiert werden, was den Recycling-Prozess erschwert.

3. Plastik gehört (nicht!) immer in den Gelben Sack bzw. die Gelbe Tonne

Plastik gehört in die Gelbe Tonne! So denken viele, dabei ist die Gelbe Tonne bzw. der gelbe Sack im dualen System lediglich für Leichtverpackungen vorgesehen. Damit sind alle Verpackungsmaterialien gemeint, die in Privathaushalten für den Transport von Lebensmitteln und anderen Produkten anfallen.

Und auch hier herrscht häufig Unklarheit:

  • Immer wieder trifft man auf Menschen, die leere Verpackungen zusätzlich spülen, bevor sie sie in die Gelbe Tonne geben. Das ist nicht nur unnötig, sondern streng betrachtet auch eine Verschwendung von Ressourcen. Denn für die Verarbeitung der Verpackungsmaterialien reicht es aus, wenn sie löffelrein sind – also keine Speisereste enthalten.
  • Damit möglichst viel in den Sack oder die Tonne passt, werden gern verschiedene Verpackungen ineinander gestapelt oder gestopft. Da die unterschiedlichen Materialien aber getrennt voneinander verarbeitet werden müssen, wird der Prozess durch den gut gemeinten Handgriff erschwert.
  • Darf Styropor in den Gelben Sack? Diese Frage führt immer wieder zu Verunsicherung. Die Antwort darauf ist etwas komplizierter, denn es hängt davon ab, wofür das Styropor verwendet wurde. Streng genommen darf Styropor nur dann in die Gelbe Tonne, wenn es als Verpackungsmaterial gedient hat – dazu zählt interessanterweise auch das als Stoßschutz verwendete Styropor aus Versandkartons. Bei größeren Mengen empfiehlt es sich aber schon wegen der begrenzten Kapazität der Tüten und Tonnen einen Wertstoffhof aufzusuchen. Auch altes Dämmmaterial sollte zu einem Recyclinghof gebracht werden.
  • Alufolie und andere Wertstoffe, die zwar nicht zu den Leichtverpackungen gehören, aber gut recyclebar sind, dürfen ebenfalls in die Gelbe Tonne. Obwohl es sich nicht um Verpackungsmaterialien handelt, werden sie von den Müllverwertern gern angenommen. Schließlich handelt es sich um wertvolle Rohstoffe, mit denen sich noch Geld verdienen lässt.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Wenn du bei einem Gegenstand unsicher bist, ob er in die Gelbe Tonne geworfen werden darf oder nicht, hilft dein örtliches Abfallunternehmen sicher gern weiter.

Beachte: Korrekterweise müsste man die Wiederaufbereitung von Plastikmüll als Downcycling bezeichnen. Denn in aller Regel kommt am Ende meist ein minderwertiger Werkstoff heraus. Lediglich sortenreine Kunststoffe wie beispielsweise PET lassen sich wieder zu einem gleichwertigen Produkt verarbeiten. Bei zahlreichen Misch-Kunststoffen ist die Wiederverwertung sogar unmöglich und sie landen schließlich doch in der Verbrennungsanlage. Auch deshalb ist es sinnvoll, den Plastikverbrauch im Alltag zu reduzieren.

4. Welches Papier kommt in die Altpapiersammlung?

Altpapier gehört neben Altglas zu den Wertstoffen mit der besten Recyclingquote. Allerdings gelangt aus Unwissenheit auch immer wieder Restpapier in die Altpapiertonne, das nicht hineingehört. Dazu gehören leere Pizzakartons, die meist so stark verschmutzt sind, dass sie nicht mehr aufbereitet werden können. Aber auch einige andere Papierarten erschweren die Wiederverwertung und gehören deshalb nicht in die Sammeltonne für Altpapier.

Nur wer richtig trennt, trägt dazu bei, dass Verpackungen, Biomüll, Glas und Co. auch wirklich recycelt werden können. Mit diesen Tipps vermeidest du Recycling-Fehler, die die sinnvolle Verwertung des Mülls verhindern.

5. Kaputte und verschmutzte Kleidung im Altkleidercontainer

Altkleidercontainer genießen nicht den besten Ruf, und es gibt zahlreiche sinnvollere Alternativen, Kleidung weiterzugeben. Für kaputte Stücke können sie dennoch eine nachhaltige Verwertungsmöglichkeit sein, denn nicht mehr tragbare Baumwollkleidung und andere Textilien aus der Altkleidersammlung werden von spezialisierten Verwertern zu Maschinenputztüchern wie diesen, zu Dämmstoffen und anderen Dingen weiterverarbeitet.

Nur wer richtig trennt, trägt dazu bei, dass Verpackungen, Biomüll, Glas und Co. auch wirklich recycelt werden können. Mit diesen Tipps vermeidest du Recycling-Fehler, die die sinnvolle Verwertung des Mülls verhindern.

Auf gar keinen Fall in den Altkleidercontainer gehören hingegen schmutzige Kleidungsstücke. Sie werden bei der Weiterverarbeitung aussortiert und landen am Ende meist im Restmüll.

Das Natron-Handbuch - Ein Mittel für fast alles: Mehr als 200 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten - 978-3-946658-16-0

Das Natron-Handbuch

Mehr Details zum Buch 

Tipp: Vielleicht entscheidest du dich mit diesen Ideen zur Verwertung alter Stoffe dafür, deine Altkleidung lieber selbst zu recyceln statt sie wegzuwerfen.

6. Medikamente in der Toilette entsorgen

Immer wieder liest man von Medikamentenrückständen im Trinkwasser. Ein Problem, das unter anderem dadurch entsteht, dass abgelaufene oder nicht mehr benötigte Tabletten einfach in der Toilette heruntergespült werden. Wer sie richtigerweise im Restmüll entsorgt, sollte vorher die Verpackungen entfernen und diese in die Wertstofftonne geben. So besteht zumindest noch die Möglichkeit, dass sie wieder aufbereitet und nicht ebenfalls verbrannt werden.

Nur wer richtig trennt, trägt dazu bei, dass Verpackungen, Biomüll, Glas und Co. auch wirklich recycelt werden können. Mit diesen Tipps vermeidest du Recycling-Fehler, die die sinnvolle Verwertung des Mülls verhindern.

7. Und der ganze Rest kommt in die Restmülltonne?

Alles, was nicht anderweitig entsorgt werden kann, gehört in die Restmülltonne? So einfach ist es leider nicht. Neben den oben bereits erwähnten Lampen dürfen auch Batterien und Akkus sowie defekte technische Geräte (seien sie auch noch so klein) nicht mit dem Restmüll entsorgt werden. Für alle genannten Dinge gibt es spezielle Sammelsysteme. Seit Inkrafttreten des neuen Elektrogesetzes im Jahr 2015 sind Händler sogar verpflichtet, Altgeräte zurückzunehmen.

Alte Farben und Lacke dürfen ebenfalls nicht in die Schwarze Tonne, sie gehören auf einen dafür ausgewiesenen Recyclinghof.

Wer Müll vermeidet, muss ihn gar nicht erst entsorgen. Unsere Buchtipps geben zahlreiche praktische Anregungen, die dazu beitragen, den persönlichen Müllberg im Alltag zu reduzieren:

Welche Abfallarten bereiten dir das größte Kopfzerbrechen darüber, wie sie denn nun richtig zu entsorgen sind? Wir freuen uns auf deine Meinung in einem Kommentar!

Diese Themen könnten dir auch gefallen:

Nur wer richtig trennt, trägt dazu bei, dass Verpackungen, Biomüll, Glas und Co. auch wirklich recycelt werden können. Mit diesen Tipps vermeidest du Recycling-Fehler, die die sinnvolle Verwertung des Mülls verhindern.

* Zeit Online: Deutschland produziert überdurchschnittlich viel Müll
** Süddeutsche Zeitung: Das deutsche Recycling-Märchen

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(164 Bewertungen)

17 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Liebe Sylvia,
    vielleicht geht es ja auch eher um die farbigen Pigmente, da war Druckerschwärze wohl nicht der richtige Ausdruck von mir, dieser scheint sowieso veraltet zu sein, habe ich gerade gelernt.
    viele liebe Grüße
    Sandra

    Antworten
  2. Liebe Sylvia,
    vielen Dank für deinen tollen Artikel.
    In einem Punkt bin ich aber nicht deiner Ansicht, da ich es höchst bedenklich finde, Biomüll in Zeitungspapier zu entsorgen, da Druckerschwärze hochgiftig ist.

    Viele Grüße
    Sandra

    Antworten
  3. Sandra Horn

    Zum Ausspülen der Pfandflaschen für Milch und der Gläsern von Joghurt benutze ich einfach das letzte Spülwasser. So werden die Gläser sauber und ich brauche kein zusätzliches Wasser. Wenn ich gerade keine Spülschüssel mit Wasser stehen habe, stelle ich die Flasche oder das Glas bei Seite und warte auf den nächsten Spülgang.

    Antworten
    • Hallo Sandra, vielen Dank für deine Ergänzung und den Tipp! Liebe Grüße Sylvia

  4. Ich habe berufswegen mal ein Audit bei einer Recyclingfirma gemacht. Daraus habe ich den Hinweis mitgenommen, dass die verschiedenen Materialien im gelben Sack maschinell noch einmal sortiert werden. Problematisch sind dann zum Beispiel Aluminiumdeckel, die noch an Plastikjoghurtbechern hängen, da schafft die Maschine die Trennung nicht. Es hilft dem Recycling also, wenn man das beim Wegwerfen trennt. Viele Grüße und danke für die vielen hilfreichen Artikel auf eurer Seite!

    Antworten
    • Hallo Fri, vielen Dank für diese wertvolle Ergänzung! Alu kann, so habe ich es auch gehört, eigentlich sehr gut recycelt werden. Dazu muss es aber als Einzelmaterial verfügbar sein. Liebe Grüße Sylvia

  5. Ich wurde hier im schönen Bayern mehrfach an verschiedenen Wertstoffhöfen schräg angeredet und es wurde verweigert meine ungespülten, löffelreinen Joghurtbecher anzunehmen. Meine Argumente, dass ich dazu nicht verpflichtet bin und dass das Verschwendung teuren Trinkwassers ist, prallten an großer Ignoranz ab. Danach habe ich sie wutentbrannt einige Zeit in den Restmüll geworfen. Inzwischen mache ich meinen Joghurt selbst. Da fällt nur eine Pfandflasche für die Milch an. Ich habe mal gelesen, dass die Ökobilanz für das Spülen der Pfandflaschen auch nicht so ohne ist. Habt ihr da Informationen dazu? Milch ab Hof dürfen die Bauern ja nicht mehr verkaufen. Ich hätte sie hier sogar in Laufnähe und höre täglich das Muhen.

    Antworten
    • Das mit dem Milchverkauf stimmt so nicht.
      Der Bauer MUSS aber bei Verkauf ab Hof entweder einen Aushang machen oder dir bei Abgabe der Milch persönlich sagen, dass du diese Milch (da Rohmilch) vor dem Verzehr abkochen musst.

  6. iknowiknowiknow

    Ich oute mich: Ich spüle meine Joghurtbecher ab. Und ich werde es auch in Zukunft tun. Denn wenn ich es nicht mache, fangen die Dinger an, bestialisch zu stinken.

    Antworten
    • smarticular.net

      Es spricht ja im Grunde auch nichts dagegen, und Wasser ist hierzulande kein knappes Gut :-) Liebe Grüße

    • Salamandria

      Hallo zusammen :)

      Wir kaufen nur noch selten Joghurt oder dergleichen. Aber wenn, dann genießen wir die Dinger und die Becher werden so gut ausgelöffelt, dass kaum noch Reste übrig bleiben.

      Danach lasse ich die Becher einfach einige Stunden in der Müllecke (da sieht’s keiner) offen stehen bis die Reste eingetrocknet sind. So kann kein Schimmel und damit kein unangenehmer Geruch entstehen. Am Wertstoffhof hat meine Methode auch noch nie jemand bemängelt, weder in Bayern noch in Ba-Wü.

  7. Was ist denn mit den Pappschachteln von Tiefkühlobst, etc? Das habe ich mich schon öfter gefragt, denn die scheinen ja wasserresistent zu sein. Wenn man reißt, ist aber kein Plastik erkennbar. Pappe oder Restmüll?

    Antworten
    • Hallo Alex, nach meinen Recherchen gehören die Schachteln der Tiefkühlkost eigentlich in den Gelben Sack oder aber gleich in die Restmülltonne – denn recycelt werden können bzw. werden sie wegen der Kunststoff-Beschichtung und aufgrund der häufig vorhandenen Verschmutzung sowieso eher nicht. Das Thema Verpackungen, die aus Kunststoff(en) bestehen oder mit ihnen beschichtet sind, ist besonders komplex. Weshalb mich persönlich die Beschäftigung damit darin bestärkt hat, Plastikverpackungen noch mehr vermeiden zu wollen. Liebe Grüße Sylvia

    • Ich habe es mir jetzt noch mal genau angeschaut und einige der Packungen sind mit PAP gekennzeichnet. Verunreinigt sind die Packungen eigentlich meist gar nicht – außer es taut direkt in der Packung auf (kwas bei uns eigentlich nicht vorkommt)

  8. Martina Göß

    Es ist aber erwähnenswert, dass es auch von Kommune zu Kommune unterschiedlich ist – hier in Wien werden z.b. nur Plastikflaschen und PET-Verpackungen in der gelben Tonne gesammelt. Der restliche Plastikmüll soll in den Restmüll – wegen des Heizwerts des Fernwärmekraftwerks. Außerdem darf seit diesem Jahr auch der Tetrapak in die gelbe Tonne. In den Bundesländern muss wiederum meist das gesamte Plastik in sen gelben Sack.

    Antworten
    • smarticular.net

      Danke für die Ergänzung! Es stimmt, örtliche Abweichungen von den allgemeinen Empfehlungen müssten natürlich entsprechend berücksichtigt werden. Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.