Grüner Punkt: Wofür er steht und Tipps zur Entsorgung

Grüner Punkt auf der Verpackung? Wie war das doch gleich? Ab in die gelbe Tonne? Nicht unbedingt. Im Beitrag erfährst du, wofür das bekannte Zeichen steht.

Zwei ineinander verschlungene Pfeile in unterschiedlichen Farben, die zusammen einen Kreis formen – oder auch einfach: Grüner Punkt – ein Zeichen, das in den vergangenen drei Jahrzehnten unzählige Male gedruckt wurde und nach wie vor auf Verpackungen zu finden ist. Doch was bedeutet es eigentlich genau und wie werden die Verpackungen entsorgt?

Grüner Punkt: Dafür steht er – und dafür nicht

Der Grüne Punkt ist ein geschütztes Markenzeichen und wurde 1991 als „Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland Gmbh“ ins Leben gerufen. Seit jenem Jahr sind Industrie und Handel dazu verpflichtet, Verpackungsmüll zur Weiterverwertung zurückzunehmen. Da es für Hersteller eher unpraktisch wäre, ihre Verpackungen einzeln einzusammeln, wurde mit dem Grünen Punkt ein Bindeglied zwischen Hersteller, Industrie und Verbraucher geschaffen, welches diese Aufgabe übernimmt.

Grüner Punkt

x

  • Hersteller erfüllt Pflichten des Verpackungsgesetzes & muss für den Abfall etwas bezahlen
  • sagt nichts darüber aus, ob die Verpackung nachhaltig und/oder recyclingfähig ist
  • verweist nicht darauf, in welcher Tonne bzw. in welchem Container eine leere Verpackung zu entsorgen ist

Entsorgung von Verpackungen mit dem Grünen Punkt

Wenn du eine Verpackung mit einem Grünen Punkt in den Händen hältst, bedeutet das für dich somit lediglich, dass diese (restentleert) in der getrennten Abfallsammlung zu entsorgen ist: In der Regel ist der grüne Punkt auf Materialien gekennzeichnet, die entweder für den gelben Sack/die gelbe Tonne, den Altglascontainer oder die Altpapiertonne bestimmt sind.

Da seit 2009 alle Verkaufsverpackungen, die an Endverbraucher gerichtet sind, zur Teilnahme am dualen System (das zweite Entsorgungssystem neben dem öffentlichen System) verpflichtet sind, ist es übrigens kein Muss mehr, den Grünen Punkt auf registrierten Verpackungen anzubringen. Mittlerweile gibt es neben Der Grüne Punkt zudem auch noch weitere Anbieter für diese Dienstleistung.

Grüner Punkt auf der Verpackung? Wie war das doch gleich? Ab in die gelbe Tonne? Nicht unbedingt. Im Beitrag erfährst du, wofür das bekannte Zeichen steht.

Müll richtig trennen

Ob nun mit oder ohne Punkt, die richtige Trennung von Abfällen ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Müll recycelt werden kann. Entscheidend für die Wahl der richtigen Tonne ist das Material: Hier findest du eine Übersicht darüber, was bei der Mülltrennung zu beachten ist und was wohin gehört. Du kannst dir auch praktische Schilder ausdrucken und diese an Mülleimer oder -tonne befestigen.

Zusätzlich ist es hilfreich, in den Abfallkalender und -ratgeber deiner Kommune (z.B. online oder übers Bürgeramt) reinzuschauen, da es von Ort zu Ort Unterschiede geben kann.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Tipp: Um die Umwelt zu schützen und gar nicht erst in die Verlegenheit zu kommen, die womöglich falsche “Tonnenentscheidung” zu treffen, ist es ratsam, Abfälle generell zu reduzieren. Ein paar Vorschläge zur Müllvermeidung im Alltag kannst du diesem Beitrag entnehmen.

Weitere Anregungen rund um das Thema Nachhaltigkeit findest du in unseren Büchern:

Plastiksparbuch

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopbei amazonkindletolino

Kleine Schritte für eine bessere Welt- Es ist okay, nicht perfekt zu sein: 250 Ideen, mit denen wir jeden Tag ein bisschen nachhaltiger leben können

Kleine Schritte für eine bessere Welt

smarticular Verlag

Es ist okay, nicht perfekt zu sein: 250 Ideen, mit denen wir jeden Tag ein bisschen nachhaltiger leben können Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopim Buchhandel vor Ortbei amazonfür kindlefür tolino

Wie sehen deine Erfahrungen mit dem Thema Mülltrennung aus? Hinterlasse uns dazu gerne einen Kommentar.

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Grüner Punkt auf der Verpackung? Wie war das doch gleich? Ab in die gelbe Tonne? Nicht unbedingt. Im Beitrag erfährst du, wofür das bekannte Zeichen steht.

2 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Danke für die Information.
    Unser Müllsystem muss dringend revolutioniert werden.
    Wenn der Müll schon getrennt wird, warum ist dann die Recyclingquote nicht besser?
    “Betrachtet man ausschließlich die Abfälle, die über den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne gesammelt werden, so werden 27 Prozent der Kunststoffabfälle in Deutschland wertstofflich recycelt.” (Quelle: NaBu)
    Lange Jahre haben wir unseren Müll an ärmere Länder abgegeben.
    Da liegt der vmtl. heute noch. Überall Müll-Mafia, auch direkt bei uns: Laut der aktuellen Schrot & Korn gibt es in Deutschland eine Masse großer illegaler Mülldeponien.
    Müll vermeiden ist immer noch die beste Lösung!

    Antworten
  2. Moin
    Eines möcht ich zu den Verpackungen noch sagen.
    Die sollten nicht nur leer, sondern auch gereinigt sein.
    Wir machen alles sauber, was mit geringen Aufwand geht, der Rest in Restmüll.
    Ich habe früher auch viel Folien im WRG in WÜ angeliefert,
    die kamen auf den gleichen Haufen, wie die gelben Säcke.
    Im Sommer war in dieser Halle immer ein bestialischer Verwesungsgestank.
    Deshalb bitte Verpackungen reinigen, oder in Restmüll.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Login/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren

Neue Ideen in deinem Postfach: Jetzt zum Newsletter anmelden!