Wie erhalten Unverpacktläden ihre Ware, und was passiert mit den Verpackungsmaterialien?

Wie erhalten Unverpacktläden eigentlich ihre Waren, und sparen sie wirklich Verpackungsmüll ein, oder packen sie alles nur aus, bevor der Kunde es sieht? Wir haben nachgefragt!

Wie kommen die losen Waren eigentlich in den Unverpacktladen? Werden normale Produkte womöglich “heimlich” ausgepackt, und was passiert anschließend mit den Verpackungsmaterialien, die sich nicht vermeiden lassen? Diese oder ähnliche Fragen stellt sich vermutlich jeder, der schon einmal in einem Unverpacktladen eingekauft hat.

Um mehr über die Abläufe hinter den Kulissen eines Unverpacktladens zu erfahren und einen Bild davon zu bekommen, ob sie wirklich so viel nachhaltiger sind als herkömmliche Supermärkte, haben wir mit Gründerinnen und Inhabern gesprochen.

Wie werden die Waren im Unverpacktladen angeliefert?

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort, denn viele Unverpacktläden arbeiten bevorzugt mit regionalen Erzeugern zusammen und treffen mit ihnen individuelle Vereinbarungen. Das liegt auch daran, dass das Konzept des Unverpacktladens zwar uralt ist (man denke an die vor nicht mal 100 Jahren weit verbreiteten Tante-Emma-Läden), aber erst seit einigen Jahren wieder auflebt.

Antonia Wucknitz (Unverpackt in Karlsruhe) erklärt dazu:

Jeder Laden hat seine eigenen Händler. Wir bekommen Dinge wie Kaffee zum Beispiel von der Rösterei direkt in Edelstahlfässern. Von einem Ölhändler um die Ecke einige Essige und Öle in den eigenen Behältern, so wie wir sie am Ende in den Verkauf stellen. Kekse und weitere Sachen bringen einige Händler persönlich und nehmen ihre Behälter mit. Entweder ist der Behälter eh nur für den Transport oder wie bei Milchprodukten, wird der Behälter vom Hersteller gespült und wieder befüllt.

Wie erhalten Unverpacktläden eigentlich ihre Waren, und sparen sie wirklich Verpackungsmüll ein, oder packen sie alles nur aus, bevor der Kunde es sieht? Wir haben nachgefragt!

Aber nicht in allen Fällen sind Mehrwegverpackungen möglich. Auch wenn eine allgemeine Aussage schwierig ist, so kann man doch einige typische Verpackungsvarianten nennen, die nach den uns vorliegenden Antworten in Unverpacktläden überwiegend zum Einsatz kommen:

  • Trockenware wie Nudeln, Trockenfrüchte, Nüsse usw. in Großgebinden (5-25 Kilogramm) aus Papier oder Kunststoff
  • Flüssigkeiten wie Essig, Öl, Reinigungsmittel und Kosmetik in großen Kanistern oder Metallfässern, die im besten Fall gereinigt und wiederverwendet werden
  • Verzehrfertige Lebensmittel wie Tofu oder Kekse in Mehrwegbehältern, die die Produzenten wieder mitnehmen, reinigen und weiter nutzen
  • In Einzelportionen abgefüllte Ware wie Brotaufstriche, Getränke und Milchprodukte sowie Cremes und Deos im Schraubglas oder im Mehrwegglas statt in der Plastikverpackung
Wie erhalten Unverpacktläden eigentlich ihre Waren, und sparen sie wirklich Verpackungsmüll ein, oder packen sie alles nur aus, bevor der Kunde es sieht? Wir haben nachgefragt!
Stückgut Hamburg

So lassen sich Einwegverpackungen zwar auch im Unverpacktladen nicht vollständig vermeiden. Für die Großgebinde wie etwa Säcke oder Kartons, in denen die Waren angeliefert werden, werden aber bis zu 90 Prozent weniger Verpackungsmaterial benötigt, als dies bei verkaufsfertig abgepackten Einzelportionen der Fall wäre.

Wenn du wissen möchtest, wie das mit den Verpackungen und dem Müll in deinem örtlichen Unverpacktladen aussieht, dann frage bei deinem nächsten Einkauf doch einfach mal nach!

Die zweite Filiale von Original Unverpackt in Berlin gewährt einen direkten Einblick, indem die Waren, so wie sie ankommen, auch im Regal stehen.

Ria Schäfli (Original Unverpackt) meint dazu:

Die Gebinde stehen so in der Verkaufsfläche. Wir wollen damit transparent sein und unseren Kunden direkt zeigen, wie die Ware ankommt.

Wie erhalten Unverpacktläden eigentlich ihre Waren, und sparen sie wirklich Verpackungsmüll ein, oder packen sie alles nur aus, bevor der Kunde es sieht? Wir haben nachgefragt!
Original Unverpackt

Was passiert mit den Einwegverpackungen?

Alle Betreiber von Unverpacktläden, mit denen wir gesprochen haben, bemühen sich darum, nicht vermeidbaren Einwegverpackungen ein zweites Leben zu schenken. Holzpaletten, Kanister, Eimer und Co. werden wiederverwendet oder auch an Kunden verschenkt und so im besten Fall einfach weiter genutzt oder zum Basteln verwendet.

Wie erhalten Unverpacktläden eigentlich ihre Waren, und sparen sie wirklich Verpackungsmüll ein, oder packen sie alles nur aus, bevor der Kunde es sieht? Wir haben nachgefragt!
Stückgut Hamburg

Alles, was nicht mehr weiter genutzt werden kann, wird getrennt und den Recycling-Systemen zugeführt.

Tipp: Der beste Müll ist zwar der, der gar nicht erst entsteht. Trotzdem helfen auch die korrekte Mülltrennung und das Vermeiden typischer Recycling-Fehler dabei, die Umwelt zu schützen.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Was tun Unverpacktläden, um Verpackungsmüll zu vermeiden?

Sofern die Hersteller nicht bereits Mehrwegverpackungen oder Einwegverpackungen aus nachhaltigen Materialien verwenden, setzen sich viele Unverpacktläden bei Produzenten und Großhandel für einen Umstieg ein. Das gelingt vor allem bei kleinen, regionalen Herstellern.

Heike Mack (Unverpackt Landau) berichtet von ihren Erfolgen:

Mancher Nudelmacher stellte seine Verpackungen um auf Papier, nachdem ich ihn 1,5 Jahre immer wieder damit konfrontierte. Wir haben recht hohe Bestellwerte dort und das Argument der Nachhaltigkeit und des Wechsels zu anderen Anbietern hat geholfen.

Wie erhalten Unverpacktläden eigentlich ihre Waren, und sparen sie wirklich Verpackungsmüll ein, oder packen sie alles nur aus, bevor der Kunde es sieht? Wir haben nachgefragt!

Tipp: Mithilfe der Replace-Plastic-App kannst auch du deinen Wunsch nach umweltfreundlichen Verpackungsmaterialien direkt an die Hersteller übermitteln.

Weil ein einzelner Unverpacktladen als Verhandlungspartner vor allem bei großen Handelspartnern wenig bewirken kann, schließen sich immer mehr Läden im Unverpackt-Verband zusammen, um sich gemeinsam für Müllvermeidung in der gesamten Produktionskette zu engagieren.

Ria Schäfli (Original Unverpackt) beschreibt es so:

Wenn wir unnötige Verpackungen erkennen, sprechen wir es beim Hersteller direkt an. Jedes mal. Auch wenn wir ihnen damit auf die Nerven gehen. Da ist auch der Unverpackt-Verband ein starker Partner. Er geht Großhändler an und motiviert umzudenken.

In unseren Buch findest du jede Menge Tipps, die dabei helfen, Müll und Plastik im Alltag zu vermeiden:

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

Plastiksparbuch

smarticular Verlag

Plastiksparbuch: Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Auf welche Fragen rund ums verpackungsfreie Einkaufen hättest du gern eine Antwort? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Hier kannst du weiterlesen:

14 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Wenn so ein Unverpacktladen Bioware verkauft, ist es eben ein klein wenig teurer als im Supermarkt. Aber dafür fallen die Super-Spontan-Käufe weg, haha.
    Seife und Teenager:
    Mein Vorschlag ist knallebunte Seife zu besorgen, die evtl. schön duftet.
    Fürs Haarewaschen ist Seife super geeignet, wenn man nach dem Auswaschen mit wasserverdünntem Essig (so ca. 1:10) nachspült (nur auf die Augen aufpassen): man bekommt ganz weiche volle Haare! Das würde auch der Teenager wertschätzen. Und keine brüchigen Haare mehr bei langen Frisuren. Ist doch cool.

    Antworten
    • @Sabine: das sehe ich ein. Aber ich spreche vom bio Shampoo von dm vs die nicht bio Variante im unverpackt Laden. Und danke für den Tipp mit dem Essig.

  2. @Sylvia: ich habe nur einen Laden in der Nähe, und da war ich am Samstag und habe Duschgel und Shampoo geholt. Ich hatte mir sogar das billigste ausgesucht, trotzdem ist es in der gleichen Flasche wie bei dm (die leere hatte ich mitgenommen zum auffüllen) bei 5.12€ gelandet. Das der Unverpackt Laden nicht mit dm mithalten kann ist klar, aber so ein krasser Preisunterschied. Ich werde dem Rat folgen und mal nach festem Conditioner/Haarseife schauen, und es so meinem Teenie näherzubringen.

    Antworten
    • Festes Haarshampoo ist deutlich billiger als flüssiges Shampoo, auch billiger als das vom DM. Und dazu noch unkomplizierter als Haarseife.

  3. An @Klaus: Kernseife. Ich benutze auch Haarseife. Aber bei einer 13j kommt Kernseife nicht so doll an. Aber danke für den Vorschlag!

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Es gibt auch tolle Haarseife und festes Shampoo (zum Selbermachen oder fertig gekauft), das sehr ergiebig ist und ohne Müll auskommt. Vielleicht ist das eine “hippere” Alternative für deine Tochter, zumindest kommt es bei zahlreichen jüngeren wie älteren Leserinnen und Lesern sehr gut an :-)

      Feste Kosmetik – plastikfrei, (fast) abfallfrei, praktisch für unterwegs

      Liebe Grüße

    • @Claudia,

      meine Tochter ist jetzt auch 13 und ich bin mit ihr in verschiedenen u.a, Lush-Läden gewesen. Die haben als Credo “alles was an meine Haut kommt, kann ich auch essen”. Das ist nicht einfach mit einer 13-jährigen, die ja auch den Einflüssen von Klassenkameraden und der Werbung unterliegt!

      Vlt mag deine Tochter Sachen selbst entscheiden und selbst machen?!?

      Ich wünsche dir viel Erfolg bi der “Kinder-Steuerung”

    • Meine 14jährige findet es total cool möglichst unverpackt und müllfrei ihr Kosmetikzeug zu haben (das nimmt auch weniger Platz im Rucksack weg, wenn sie bei Freundinnen übernachtet)

  4. Also die Idee des unverpackt Einkaufens ist schon super. Aber als jmd, der auch auf die monatlichen Ausgaben achten muss, überlege ich mir das 2x in meinem lokalen Laden. Da kostet ein (nicht-Bio) Shampoo eingefüllt in den gleichen Behälter wie ein namhaftes Drogerie Bio-Shampoo schlappe 5,12€ im Vergleich zu 1,95€… Man finde den Fehler. :-(

    Antworten
    • Du sagst finde den Fehler . . . Vorschlag:

      Warum kaufst Du verpacktes Shampoo. Es gibt hier genügend Vorschläge es selbst zu machen. Ich selbst nehme einfach eine schöne Kernseife . . . für überall . . .

      Viele Grüsse und viel Erfolg beim Umdenken – das kann richtig schwer sein – sehe ich bei mir selbst.

      Klaus

    • Hallo Claudia, inwieweit unverpacktes Einkaufen teurer, gleich im Preis oder sogar günstiger ist, lässt sich so pauschal nicht sagen. Immer wieder hören wir von Unverpackt-Laden, dass sie sich preislich in einem ähnlichen Bereich bewegen wie Supermärkte oder sogar preiswerter anbieten können. Mal vorbeischauen und vergleichen lohnt auf jeden Fall. Liebe Grüße Sylvia

  5. Kann man das Buch auch bei Amazon bestellen?

    Antworten
    • Hallo Yev, das Buch ist ganz normal im Buchhandel erhältlich, auch über Amazon. Liebe Grüße Sylvia

  6. toller Beitrag

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung