Spenden statt wegwerfen: all diese Dinge sind zu wertvoll für die Tonne!

Wohin mit dem Müll? Mit diesen Tipps kannst du noch mehr Produkte und Materialien als bisher einer sinnvollen Verwertung zuführen.

Auch wenn immer mehr Menschen durch verpackungsfreies Einkaufen oder einen minimalistischen Lebensstil der Wegwerfgesellschaft den Rücken zukehren, landen nach wie vor beträchliche Mengen wertvoller Ressourcen im Restmüll und enden in der Verbrennungsanlage. Zwar wird die bei der Müllverbrennung freiwerdende Energie immerhin noch zur Stromerzeugung genutzt. Jedoch könnten die wertvollen Ressourcen weit sinnvoller genutzt werden, als sie einfach nur zu verbrennen, und die dabei entstehenden giftigen Abgase und Schlacken sind auch wenig umweltfreundlich und müssen aufwändig gefiltert oder deponiert werden. Deshalb macht es Sinn, möglichst viele Produkte und Materialien einer wirklich sinnvollen Verwertung zuzuführen.

Die folgenden Tipps und Adressen helfen beim Recycling und machen deine Restmülltonne (fast) überflüssig!

Wertvolle Ressource statt Müll!

Zero-Waste-Pioniere wie Bea Johnson oder Shia Su machen es vor: Ihr Restmüll eines gesamten Jahres passt in ein Einmachglas. Um das zu schaffen, bedarf es einer Strategie, die Abfall gar nicht erst entstehen lässt, zum einen durch Reduzierung des Konsums und die Nutzung von Mehrweg- statt Einweg-Produkten. Zum anderen durch einen veränderten Umgang mit überflüssig gewordenen Dingen, die sich häufiger als man denkt noch einer sinnvollen Wieder- bzw. Weiterverwendung zuführen lassen, statt wertvolle Ressourcen in der Müllverbrennung zu vergeuden.

Deshalb überlege ich inzwischen bei jedem Gegenstand, ob ihn vielleicht noch jemand anderes gebrauchen könnte und lege ihn im Zweifel lieber in eine Givebox, statt ihn wegzuwerfen. Auch viele vermeintlich schlecht recycelbaren Abfälle können wiederverwertet und sogar für einen guten Zweck eingesetzt werden.

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung führt dich von der Idee bis zum dauerhaften Betrieb einer “Givebox” zum kostenlosen Tauschen, Schenken und Teilen.

Korken als Rohstoff

In Familien mit Kindern werden Korken vielleicht noch zum Basteln weiter verwendet. Viel zu oft enden sie aber in der Abfalltonne. Dabei ist Kork ein besonders vielseitiges und leicht recycelbares Naturmaterial und deshalb viel zu schade für den Müll. Ausgediente Korkverschlüsse lassen sich zu einem umweltfreundlichen Granulat verarbeiten, das als ökologisches Dämmmaterial beim Hausbau Verwendung findet.

Die Initiatoren der KORKKampagne haben sich deshalb zum Ziel gesetzt, einen wachsenden Teil der 1,2 Milliarden Flaschenkorken, die jährlich allein in Deutschland anfallen, zu sammeln und zu recyceln. Über eine Suchfunktion auf der Projektseite findest du eine Sammelstelle in deiner Stadt.

Wohin mit dem Müll? Mit diesen Tipps kannst du noch mehr Produkte und Materialien als bisher einer sinnvollen Verwertung zuführen.

Leere Druckerpatronen und alte Handys

Leere Druckerpatronen landen aus Unwissen oder Bequemlichkeit allzu häufig im Restmüll, dabei sind die Hersteller verpflichtet, ihre ausgedienten Produkte zu recyceln. Auf den Webseiten der Firmen finden Verbraucher deshalb entsprechende Rücksendeetiketten, so dass für sie keinerlei Kosten entstehen.

Mit den leeren Patronen noch etwas Gutes tun kannst du mit dem Recycling-Projekt Der Sammeldrache. Die Initiative der Alba Group belohnt Kindergärten und Schulen für das Sammeln leerer Druckerpatronen und alter Handys mit Punkten, die gegen Buntstifte, Bücher oder Spielgeräte eingetauscht werden können.

Alte Schuhe

Während alte Kinderkleidung in der Verwandtschaft oder auf Flohmärkten in aller Regel noch einen dankbaren Abnehmer findet, sieht das bei gebrauchten Schuhen meist anders aus. Auch wenn sie eigentlich noch tragbar wären, landen sie aus Mangel an Alternativen häufig ebenfalls im Restmüll.

Das Sammelprojekt SHUUZ nimmt gut erhaltene Schuhe ab einer Menge von fünf Kilogramm entgegen und kümmert sich um die sinnvolle Weiterverwertung. Im Gegenzug erhalten die Spender einen Geldbetrag, den sie an eine Bildungseinrichtung weiterleiten können.

Wohin mit dem Müll? Mit diesen Tipps kannst du noch mehr Produkte und Materialien als bisher einer sinnvollen Verwertung zuführen.

Alte Kleidung

Dass alte Kleidung nicht in den Müll gehört, dürfte inzwischen jedem bekannt sein. Wenn du einige Dinge beachtest, ist sie in der Altkleidersammlung sehr viel besser aufgehoben. Falls du ganz genau wissen möchtest, was mit deiner Spende passiert und wem sie zugute kommt, kannst du dich zudem über die Möglichkeiten für lokale Spenden in deiner Umgebung informieren.

Tipp: Nicht mehr tragbare Kleidung und Stoffreste müssen ebenfalls nicht in die Tonne. In diesem Beitrag findest du zahlreiche Ideen, wie du alte Stoffe sinnvoll weiter verwerten kannst.

Wohin mit dem Müll? Mit diesen Tipps kannst du noch mehr Produkte und Materialien als bisher einer sinnvollen Verwertung zuführen.

Kerzenreste

Wer kennt sie nicht, die halb abgebrannten Kerzen von Geburtstagsfeiern oder dem alljährlichen Adventskranz? Statt sie wegzuwerfen, kannst du Wachsreste entweder selbst noch einmal verwerten oder an die Kerzenmanufaktur SinnLicht spenden. Dort werden sie recycelt und zu neuen Kerzen gegossen. Als Dank für die Spende geht ein Euro pro verkaufter Kerze an eine gemeinnützige Einrichtung.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Kaputte Elektrogeräte

Seit Juli 2016 sind Elektronikhändler gesetzlich verpflichtet, alte und defekte Geräte zurückzunehmen. Auf diese Weise sollen möglichst viele Produkte recycelt werden. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Möglichkeiten, großen und kleinen Elektroschrott umweltfreundlich zu entsorgen.

Defekte Elektrokleingeräte enthalten wertvolle Rohstoffe und gehören deshalb nicht in die Restmülltonne! Mit dem kostenlosen Electroreturn-Service der Deutschen Post kannst du sie bequem über den nächsten Briefkasten entsorgen.

Wechselnde Recyclingprogramme von TerraCycle

Das Unternehmen TerraCycle wurde 2001 in den USA von einem Studenten gegründet und sammelt und verwertet inzwischen weltweit große Mengen schwer recycelbaren Abfalls. Dafür initiiert TerraCycle wechselnde Recyclingprogramme und führt die gesammelten Materialien einer sinnvollen Weiternutzung zu. So wurden in der Vergangenheit unter anderem Zigarettenstummel, Deodosen und Kaffeekapseln aufbereitet und zu neuen Produkten verarbeitet. Zum Zeitpunkt meiner Recherche können zum Beispiel an Stränden angeschwemmtes Hartplastik, leere Quetschie-Beutel (die du übrigens auch leicht durch Mehrwegbeutel ersetzen kannst) und alte Stifte kostenlos an TerraCycle abgegeben werden.

Wohin mit dem Müll? Mit diesen Tipps kannst du noch mehr Produkte und Materialien als bisher einer sinnvollen Verwertung zuführen.

Wer mitmachen möchte, findet aktuelle Informationen auf der Website von TerraCycle und kann sich dort für die Teilnahme registrieren. Weil sich die Sammlung aber erst bei größeren Mengen lohnt, richtet sich das Projekt primär an Firmen und andere größere Einrichtungen.

Als zusätzlichen Anreiz erhalten fleißige Sammler Punkte, die sie gegen eine Spende für eine gemeinnützige Institution einlösen können. Vielleicht lässt sich ja die Schule deines Kindes oder dein Arbeitgeber von einer Teilnahme an den TerraCycle-Programmen überzeugen!

Tipp: Es gibt viele weitere Möglichkeiten, vermeintlich wertlose Dinge für den guten Zweck zu sammeln.

Die sehr erfolgreiche Aktion Deckel gegen Polio, bei der PET-Deckel gespendet werden können, um damit Kindern eine Polio-Impfung zu ermöglichen, endet leider zum 30.06.2019.

Wohin mit dem Müll? Mit diesen Tipps kannst du noch mehr Produkte und Materialien als bisher einer sinnvollen Verwertung zuführen.

Viele weitere Tipps, wie du den Müll in deinem Alltag reduzieren kannst, findest du in unseren Buchtipps:

Wie sorgst du dafür, dass deine Restmülltonne kaum noch geleert werden muss? Wir freuen uns auf weitere Ideen in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(184 Bewertungen)

14 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Zur Info das Projekt „Deckel gegen Polio“ endet offiziell zum 30.06.2019 – leider …

    Antworten
    • smarticular.net

      Vielen Dank für den Hinweis! Sehr schade – aber zum Glück wird es auch in Zukunft viele schöne Möglichkeiten geben, um vermeintliche Abfälle einer sinnvollen Verwertung zuzuführen. Wir aktualisieren den Beitrag entsprechend.
      Liebe Grüße

  2. Leider wurde von der Post der Dienst, Kostenlos Elektrogeräte zu Transportieren eingestellt. Ihr müsst den Artikel (der echt toll ist) wohl Überarbeiten.

    Liebe grüße Cat

    Antworten
    • smarticular.net

      Ja das stimmt leider, und an anderer Stelle ist es schon geändert. Danke für den Hinweis, wir passen den Beitrag an! Liebe Grüße

  3. Marion Deinlein

    Ich finde, man muss nur aufpassen dass man nicht einen Rebound-Effekt erzeugt: Quetschi produkte sind schlecht… Inhalt ist meist gezuckert und der Müll im Vergleich zum Inhalt wahnsinn… Kaffeekapseln auch purer Wahnsinn… und nur dass man da was sammelt und evtl damit eine Organisation/Verein unterstützt macht die Sache nicht besser – besser wäre es diese Produkte gar nicht erst zu kaufen… Schuhe zu sammeln hat bestimmt auch kritischen Aspekt, wenn die Sachen nach Afrika verkauft werden… stimmt… die Schuhe aber wegzuwerfen bringt auch nichts

    Antworten
    • Liebe Marion, da hast du natürlich absolut Recht. Statt ihn zu recyceln ist es sicherlich besser, wenn Müll gar nicht erst entsteht. Diesem Thema widmen wir viele weitere Beiträge, unter anderem zu Mehrweg-Quetschies und wieder befüllbaren Kaffeekapseln. Schöne Grüße Sylvia

  4. Ist SHUUZ nicht wieder eine Form der Abfallentsorgung. In der Form, daß die Schuhe nach Afrika verbracht werden und gleichzeitig die dort ansässige Schuhindustrie zum Erliegen gebracht wird. Es reicht doch schon wenn die doritge Textilindustrie darnierder liegt. Es reicht doch schon wenn Afrika sich mit den Hähnchenfüßen herumschlagen muß. Und dann auch noch unsere Schuhe in Afrilka entsorgen Das Sammeln und verschicken stellt nur eine Verlagerung nicht eine Lösung dar.

    Was ist mit dem Gedanken des Cradle to Cradle oder mit einer Schuhproduktion mit nur abbaubaren Materialien?

    Wofür muß Afrika noch herhalten. Es ist der Müll der Europäer!

    Antworten
    • Hallo Solarus, sicher wäre eine Kreislaufwirtschaft bei der Schuhproduktion ein sinnvoller Gedanke. Dennoch muss es nicht falsch sein, noch tragbare Schuhe an Menschen weiterzugeben, die keine besitzen. Solange die Welt (noch) nicht perfekt ist, müssen wir – denke ich – viele Wege gehen, um Abfall zu vermeiden. Ob man seine Schuhe einem solchen Projekt anvertraut – das muss letztlich jeder selbst entscheiden. Ich trage sie zum Beispiel lieber selbst, bis sie auseinander fallen ;-) Liebe Grüße Sylvia

    • Dirk Rohrmann

      Soweit habe ich ehrlich noch nicht gedacht!????

  5. Korken lassen sich auch gut verbrennen und geben länger wärme ab da sie verglühen…
    Kleider sammeln nur für leute die man pers.kennt und es ihnen direkt geben kann. Denn es blüht ein grosser handel mit den kleidersammelstellen auch das rote kreuz ist dadrin. Kleider gehen nach afrike tonnenweise und werden dort zum neupreis wieder verkauft…

    Antworten
    • Ja, das mit den Korken stimmt. Werden bei uns immer in den Holzofen geschmissen. Und mit den Kleidern stimmt auch. Wird alles persönlich übergeben, damit man weiß wo es hingeht.

  6. http://deckel-gegen-polio.de

    Diese Organisation sammelt Plastikdeckel von allen möglichen Flaschen und Tetrapaks, verkauft diese dann und bezahlt mit dem Erlös Impfungen gegen Kinderlähmung.

    Antworten
    • Vielen Dank Freya für die Ergänzung! Toll, dass es sowas gibt! Liebe Grüße!

    • Hier in Portugal sammel ich die Plastikdeckel, damit Rollstühle gekauft werden können. Finde das eine super Sache..
      Gruss Barbara

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.