Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Natursteinböden reinigen und pflegen mit Hausmitteln – so geht’s
5 5 20
20
0

Um Natursteinböden von Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen, sind keine Spezialmittel notwendig. Einfache, preiswerte Hausmittel und ein bisschen Know-how funktionieren genauso gut.

Es klingt simpel, den Fußboden zu putzen. Aber je nachdem, aus welchem Material er besteht, steckt der Teufel im Detail, denn unterschiedliche Beläge bedürfen einer unterschiedlichen Behandlung, damit sie keinen Schaden nehmen.

Natursteinböden sind besonders empfindlich und nehmen unter Umständen Schaden, wenn sie mit basischen oder säurehaltige Putzmittel und Reinigungsmethoden behandelt werden. Teure Spezialmittel sind aber dennoch nicht nötig. Es gibt einige preiswerte und umweltfreundliche Hausmittel, die Naturstein-Oberflächen effektiv und trotzdem schonend reinigen, sodass sie lange schön bleiben.

Was ist Naturstein?

Steinböden wie auch andere Stein-Oberflächen in Küche und Bad bestehen entweder aus Naturstein oder Feinsteinzeug – ein für die Pflege wichtiger Unterschied.

Natursteinböden bestehen aus massivem, natürlichen Gestein wie Marmor, Schiefer oder Granit und sind offenporig, sodass Feuchtigkeit und somit Flecken und Schmutz tief eindringen können. Feinsteinzeug wird dagegen aus Keramik hergestellt und häufig glasiert. Die gehärtete Oberfläche nimmt so gut wie kein Wasser auf. Hier ist häufig nur eine besondere Reinigung der Fugen nötig. Daher ist für die beiden optisch ähnlichen Böden eine unterschiedliche Pflege notwendig.

Um Natursteinböden von Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen, sind keine Spezialmittel notwendig. Einfache, preiswerte Hausmittel und ein bisschen Know-how funktionieren genauso gut.

Von weitem sind Dekorfliesen aus Feinsteinzeug kaum von solchen aus Naturstein zu unterscheiden. Wer die Oberfläche anfasst, wird den Unterschied bemerken: Naturstein ist an seiner meist etwas unregelmäßigen, nicht ganz perfekten Oberfläche und Maserung zu erkennen. Bei Feinsteinzeug-Fliesen, die Naturstein nachahmen, ist die Oberfläche gleichmäßiger. Bei genauem Hinsehen ist oft ein feines Druckraster zu erkennen.

Vorsicht mit Essig, Soda & Co. auf Naturstein!

So unterschiedlich Böden aus natürlichem Gestein auch sind, fast alle reagieren empfindlich auf Säuren. Darum darf keinesfalls ein säurehaltiges Mittel wie die sonst so beliebten Essigreiniger oder Zitrusreiniger zum Einsatz kommen! Die Säure greift die mineralische Struktur des Gesteins an, macht polierte Oberflächen rau und glanzlos und hinterlässt hässliche Flecken. Nur Granit ist gegen Säuren weitestgehend unempfindlich. Auch auf stark alkalische Mittel, zum Beispiel konzentrierte Reiniger auf Basis von Soda, reagiert insbesondere Marmor empfindlich.

Um Natursteinböden von Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen, sind keine Spezialmittel notwendig. Einfache, preiswerte Hausmittel und ein bisschen Know-how funktionieren genauso gut.

Auch Reinigungsmittel, die aggressive Tenside enthalten, können der natürlichen Steinoberfläche schaden, denn Tenside sorgen dafür, dass das Reinigungsmittel tief in den Stein eindringt und ihn dadurch austrocknet und porös macht.

Dampf- und Hochdruckreiniger bewirken ebenfalls ein tiefes Eindringen des Wassers ins Gestein und begünstigen das Austrocknen. Für polierte Böden sind sie ungeeignet. Böden mit rauer Oberfläche vertragen eine Reinigung mit diesen Geräten, wenn mit geringem Druck gearbeitet wird.

Um Natursteinböden von Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen, sind keine Spezialmittel notwendig. Einfache, preiswerte Hausmittel und ein bisschen Know-how funktionieren genauso gut.

Die Fleckentfernung mit Lösungsmitteln wie Benzin und Terpentin ist nicht zu empfehlen, auch sie können den Stein schädigen.

Auch von einer Reinigung mit Scheuermitteln wie etwa einer Natronpaste ist abzuraten, da besonders weiches Gestein Kratzer und eine aufgeraute Oberfläche davonträgt.

Natursteinböden richtig reinigen – regelmäßige Pflege

Bei der alltäglichen Reinigung wird der Boden von oberflächlichem Schmutz befreit und gepflegt. Für Staub und losen Schmutz ist der Staubsauger ausreichend. Es empfiehlt sich, einen Bürstenaufsatz für glatte Böden zu verwenden, um Kratzer auf weichen Steinböden zu verhindern. Auch ein weicher Besen oder trockene Reinigungstücher sind geeignet.

Um Natursteinböden von Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen, sind keine Spezialmittel notwendig. Einfache, preiswerte Hausmittel und ein bisschen Know-how funktionieren genauso gut.

Feuchte Reinigung mit Schmierseife oder Kernseife

Bei festsitzendem Schmutz ist es empfehlenswert, den Steinboden mit einer milden Seifenlösung zu reinigen. Ein neutraler bis leicht alkalischer, milder Reiniger, zum Beispiel auf Basis von Schmierseife oder eine Kernseifenlösung, ist für Natursteinoberflächen am besten geeignet und wird dem Wischwasser wie gewohnt zugegeben. Wichtig ist, Reste nach dem Putzen mit reichlich Wasser zu entfernen, um eine Filmbildung zu verhindern. Sie reduziert die Atmungsfähigkeit des Gesteins und macht die Oberfläche rutschig.

Schmierseife ist auch sonst vielseitig verwendbar, zum Beispiel als Mittel gegen Läuse im Garten.

Um Natursteinböden von Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen, sind keine Spezialmittel notwendig. Einfache, preiswerte Hausmittel und ein bisschen Know-how funktionieren genauso gut.

Intensivreinigung bei hartnäckiger Verschmutzung

Eine gründliche Reinigung, die den Stein auch bis in seine Poren von Rückständen befreit, ist zum Beispiel vor dem Auffrischen einer Imprägnierung oder Versiegelung notwendig.

Salmiakgeist gegen Schmutz und Flecken

Zur Grundreinigung dient ein altbewährtes Hausmittel, das auch von Profis empfohlen wird: Salmiakgeist. Die auch als Ammoniakwasser bezeichnete Flüssigkeit ist unter anderem zur Entfernung von Flecken durch Tee, Kaffee und ölige Substanzen geeignet. Die zehnprozentige, stechend riechende Lösung wird zum Putzen mit der dreifachen Menge Wasser verdünnt. Der Kontakt mit Haut und Augen sollte vermieden werden.

Wasserstoffperoxid zur Fleckentfernung

Das fast vergessene Hausmittel Wasserstoffperoxid ist geeignet, um Verschmutzungen wie Rotwein-, Saft- oder Grasflecken auf dem Steinboden zu entfernen. Eine dreiprozentige Lösung ist dafür empfehlenswert.

Tipp: Reste von Kaugummi und Klebstoff lassen sich beseitigen, indem sie mit einem Kühlakku vereist und dann abgeklopft werden.

Steinböden imprägnieren oder versiegeln

Nicht nur für Textilien werden Öl und Wachs zum Imprägnieren verwendet. Um ein tiefes Eindringen von Feuchtigkeit und Schmutz in offenporigen Stein zu verhindern, kann auch der Boden imprägniert und die alltägliche Pflege so erleichtert werden. Es empfiehlt sich, die Wirkung des Mittels an einer unauffälligen Stelle oder einer überzähligen Fliese zu testen, da der Stein seine Farbe verändern und zum Beispiel dauerhaft “nass” aussehen könnte.

Bohnerwachs auf Naturstein

Für seidig oder spiegelnd glänzende Natursteinoberflächen ist eine oberflächliche Versiegelung mit Bohnerwachs ein geeignetes Mittel zum Schutz vor Verschmutzungen. Da der Steinboden durch das Wachs wasserundurchlässig wird, kann aber auch keine Feuchtigkeit aus dem Stein entweichen. Daher ist Bohnerwachs nur für den Innenbereich geeignet.

Eine Schutzschicht sollte generell nur auf vollständig trockenem Steinboden aufgetragen werden.

Steinöl zur Pflege im Außenbereich

Matte Steinoberflächen und Natursteinböden im Außenbereich können mit einem speziellen Steinpflegeöl imprägniert werden, das auch für andere offenporige Steinböden wie Terrakotta, Estrich, Terrazzo und Beton geeignet ist. Besonders umweltfreundlich sind Produkte, die kein Mineralöl enthalten, sondern nur pflanzliche Öle und Harze.

Natursteinböden sanieren

Wenn der Steinboden sehr abgenutzt und fleckig ist, hilft eine Reinigung manchmal nicht mehr. Glatte und polierte Steinboden mit ausreichender Schichtdicke können aber häufig abgeschliffen und so wieder in einen fast neuwertigen Zustand zurückversetzt werden. Es empfiehlt sich, dafür einen Profi zu Rate zu ziehen.

Weitere Hausmittel, die zur Reinigung von Böden und anderen Oberflächen im ganzen Haus geeignet sind, findest du in unserem Buch:

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie - die besten Tipps von smarticular.net - die Umwelt schonen, gesünder leben & Geld sparen!
Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen
Oder als eBook: kindle - tolino

Wie reinigst du Natursteinböden in Haus und Garten? Wir freuen uns über Tipps von dir in einem Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Um Natursteinböden von Schmutz zu befreien, ohne sie zu beschädigen, sind keine Spezialmittel notwendig. Einfache, preiswerte Hausmittel und ein bisschen Know-how funktionieren genauso gut.