Toffifee-Alternative selber machen: gesünder und ohne Plastik

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

Wer kennt sie nicht, die köstlich-nussigen Karamell-Pralinen, von denen meist nicht viele übrig bleiben, wenn man einmal angefangen hat zu naschen! Toffifee kommen einfach immer gut an.

Was man allerdings auch kennt, sind die Berge von Verpackungsmüll, die sie hinterlassen. Viel plastiksparender und ohne unerwünschte Zusatzstoffe wie Palmöl gelingt dieses Rezept für eine selbst gemachte Toffifee-Alternative. Wenn du willst, kannst du sie sogar vegan zubereiten.

Zutaten für die köstlichen Karamellpralinen

Für etwa 20 der runden Pralinen, die Toffifee in nichts nachstehen, brauchst du folgende Zutaten:


Als Zubehör empfiehlt sich zudem eine Silikonmuldenform oder eine Cake-Pop-Backform. Damit erhalten die Toffifee ihre typische Halbkugelform. Alternativ sind auch Eierbecher verwendbar.

Hinweis: Mit einer Zuckeralternative ist das Karamellisieren leider kaum möglich. Falls du damit dennoch schon Erfahrungen gemacht hast, würden wir uns über einen Tipp von dir unten in den Kommentaren freuen.

Zubereitung Schritt für Schritt

Die Zubereitung der Karamell-Nuss-Pralinen dauert nicht länger als eine Stunde, deshalb eignen sie sich auch als spontane Idee für ein Last-Minute-Mitbringsel.

So geht’s:

1. Zucker und die Hälfte der (Pflanzen-)Milch zusammen in einen Topf geben, und auf mittlerer Hitze etwa acht bis zehn Minuten köcheln lassen, bis sich der Zucker gelöst hat und anfängt zu bräunen.

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

2. Butter oder Margarine einrühren und schmelzen lassen. Natron und den Rest der (Pflanzen-)Milch vermischen und ebenfalls in den Topf geben. Durch das Natron fängt die Karamellmasse an zu schäumen und ist später schön weich und luftig.

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

3. Die Masse sofort wenn es weniger, aber immer noch ein bisschen schäumt, in die Silikonmulden einfüllen – etwa bis zur Hälfte. Für fünf bis zehn Minuten kühl stellen.

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

4. Wenn die Karamellmasse im Kühlschrank eine leicht feste aber noch formbare Konsistenz erreicht hat, die Masse mit den Fingern vorsichtig am Rand der Mulden hochdrücken. So entsteht eine Kuhle für Nuss und Nougatcreme.

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

5. Nougatmasse im Wasserbad erwärmen, sodass sie leicht formbar bis flüssig wird. In jede Karamellkuhle eine Haselnuss geben und mit der Nougatmasse auffüllen. Glatt streichen und noch einmal für fünf bis zehn Minuten kühl stellen.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

6. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Mit einem kleinen Löffel den charakteristischen Schokoklecks auf jede Karamellpraline geben.

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

7. Im Kühlschrank kalt stellen, bis die “Toffifee” vollständig ausgehärtet sind. Danach aus der Form lösen.

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

Tipp: Falls die Pralinen nur schwer aus den Mulden zu bekommen sind, weil die Karamellmasse noch sehr klebrig ist, kann es helfen, sie kurz im Tiefkühlfach zu kühlen. Zur Aufbewahrung die Pralinen mit der Schokoladenseite nach unten platzieren oder einfach in der Silikonform belassen, da das Karamell sonst verklebt.

Wer an sich halten kann und die köstlichen Pralinen nicht gleich alle auf einmal verputzt, kann die selbst gemachten Toffifee mehrere Monate im Kühlschrank aufbewahren.

Für noch mehr selbst gemachte süße (und herzhafte) Träume kannst du in unseren Buchtipps stöbern:

Selber machen statt kaufen - Küche - 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen

Selber machen statt kaufen – Küche

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Gibt es noch andere Produkte, die du gern selber machen würdest, anstatt sie fertig zu kaufen? Dann schreib deine Idee unten in die Kommentare!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Wer kennt sie nicht, die köstlich karamell-nussigen Toffifee! Mit diesem einfachen Rezept kannst du sie auch ohne unerwünschte Zusatzstoffe und Plastikverpackung nachmachen und genießen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(55 Bewertungen)

4 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Das Karamellrezept hat leider nicht geklappt. Maße wurde nicht wirklich fest. Die Alternative mit Sahne, Zucker, Butter, Honig und Vanillezucker hat super funktioniert.

    Antworten
  2. Margit Szallós-Farkas

    Ohne Plastik, ja, das verstehe ich schon. Aber wie ist es gesund, kann mir bitte jemand erklären? So viel Zucker und und Butter… Schokolade und Nougat besteht hauptsächlich auch aus Zucker und Butter. Dadurch dass man es zu Hause zubereitet wird es sicher nicht gesund.

    Antworten
    • smarticular.net

      Hallo Margit, es ist ja im Beitrag beschrieben, wie auch im verlinkten Beitrag zur Nougat-Masse. Dort ist die Zuckermenge viel geringer als bei normalem Nougat, und auch sonst kann man mit diesem Rezept die Zuckermenge selbst bestimmen oder sogar Xylitol anstelle des normalen Zuckers verwenden. Das macht die Pralinen zwar noch lange nicht gesund, aber eben wesentlich gesünder als das Fertigprodukt :-) Liebe Grüße!

    • Liebe Margit! Die Frage Gesund oder nicht Gesund stellt sich bei jedem Genussmittel. Egal ob schwarzer Tee, Kaffee, Sirup, … – Einen Gesunheitsaspekt sehe ich bei selbstgemachten Produkten immer. – ICH WEISS ziemlich GENAU WAS DRINNEN IST. Ich kenne die Menge an Zucker und anderen Genussmitteln die in dem erstellten Produkt verarbeitet sind.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.