Handy desinfizieren und von Verschmutzungen befreien – auch ohne Spezialmittel

Smartphones sind wahre Brutstätten für Keime. Mit diesen Tipps lässt sich das Handy reinigen und desinfizieren, um dich und andere vor krankmachenden Erregern zu schützen.

Wo auch immer wir sitzen, gehen und stehen, fast immer ist das Smartphone mit dabei. Selbst beim Essen oder auf dem stillen Örtchen wird das Handy häufig nicht aus der Hand gelegt, mit der Folge, dass sich unbemerkt Bakterien, Viren und andere krankmachende Keime auf den Geräten tummeln, wie auch die Techniker-Krankenkasse bestätigt: bis zu 100 verschiedene Bakterienarten wurden nachgewiesen. Damit dein Handy nicht zur “Keimschleuder” wird, empfiehlt es sich, das Gerät regelmäßig zu reinigen und nach Bedarf zu desinfizieren.

Gerade in den Zeiten der Corona-Pandemie wäre es vergebens, sich die Hände zu waschen, nur um danach gleich wieder das unsaubere Smartphone anzufassen. Mit den folgenden Tipps bleibt dein Smartphone sauber – ganz ohne teures Handyspray und andere Spezialprodukte.

Handy natürlich reinigen

Bakterien und andere Keime setzen sich vor allem in Ritzen und kleinen Kratzern fest. Das Fett von der Haut, Essensreste und anderer Schmutz bieten zudem einen Nährboden für Keime. Daher empfiehlt es sich, das Smartphone mindestens einmal wöchentlich einer Grundreinigung zu unterziehen.

Dafür bedarf es nur weniger Handgriffe:

  1. Gehäuse und Touchscreen von grobem Schmutz befreien.
  2. Ritzen und Vertiefungen vorsichtig mit einem Wattestäbchen oder einem Zahnstocher säubern.
  3. Mit einem weichen, fusselfreien Tuch Display und Gehäuse reinigen. Dafür reicht es meist aus, ein trockenes Tuch zu benutzen. Alternativ kann es leicht angefeuchtet werden. Bei Geräten, die nicht wasserdicht sind, sollte allerdings auf keinen Fall Feuchtigkeit in das Gerät eindringen.
  4. Das Tuch anschließend waschen, damit es für die nächste Reinigungsaktion wieder sauber zur Verfügung steht.

In der Bedienungsanleitung deines Smartphones oder auf der Homepage des Herstellers findest du in der Regel ebenfalls Hinweise und Tipps zur Handy-Reinigung.

Nach dieser Grundreinigung erstrahlt dein Alltagsbegleiter in neuem Glanz, und du hast neben dem Schmutz bereits die meisten Keime beseitigt. Wem das noch nicht ausreicht, der kann zusätzlich sein Handy desinfizieren.

Tipp: Im normalen Alltag ist regelmäßiges Desinfizieren von Händen und Gegenständen in aller Regel überflüssig und kann sogar schädlich sein. Im Falle von hochansteckenden Krankheiten und bei immungeschwächten Personen kann es aber zu einer notwendigen Vorsichtsmaßnahme werden.

Handy richtig desinfizieren

Wenn sich bereits Bakterien oder Viren angesiedelt haben, reicht eine einfache Reinigung oft nicht mehr aus, und es empfiehlt sich, das Handy zu desinfizieren. Auch wenn im persönlichen Umfeld eine ansteckende Krankheit kursiert, kann es zweckmäßig sein, das Smartphone von eventuell vorhandenen Erregern zu befreien.

Herkömmliche Desinfektionsmittel und scharfe Reinigungsmittel eignen sich dafür allerdings nicht, denn sie können das Material des Gehäuses sowie die fettabweisende Display-Beschichtung angreifen. Auch von Alkohol wird in der Regel abgeraten, allerdings empfiehlt Apple als einer der größten Smartphone-Hersteller inzwischen ausdrücklich Desinfektionstücher mit Isopropylalkohol (70 % Vol.)  zur desinfizierenden Reinigung von Gehäuse und Bildschirm.

Statt in Isopropylalkohol getränkte Einwegtücher zu kaufen, kannst du alternativ ein weiches, fusselfreies Tuch mit einer Isopropylalkohol-Lösung (in der Apotheke oder online erhältlich) benetzen und es nach der Reinigung waschen. Das spart Müll und schont den Geldbeutel.

Um dein Handy zu desinfizieren, gehe am besten wie folgt vor:

  1. Das Gerät vor der Desinfektion unbedingt ausschalten und das Ladekabel entfernen.
  2. Die 70-prozentige Isopropylalkohol-Lösung auf ein Tuch geben (es sollte feucht aber keinesfalls nass sein). Das Gerät selbst nicht ansprühen!
  3. Mit dem feuchten Tuch über Display und und Gehäuse des Smartphones wischen. Dabei die Kanten nicht vergessen und empfindliche Bereiche wie Mikrofone, Buchsen und Co. besonders vorsichtig behandeln oder aussparen.
  4. Nach der Desinfektion des Handys am besten gründlich die Hände waschen, damit nicht gleich wieder neue Keime darauf gelangen.

Smartphones sind wahre Brutstätten für Keime. Mit diesen Tipps lässt sich das Handy reinigen und desinfizieren, um dich und andere vor krankmachenden Erregern zu schützen.

Elektronik-Hersteller sind in Bezug auf Hausmittel und selbst gemachte Alternativen naturgemäß zurückhaltend. Wenn du unsicher bist, ob dein Gerät eine Reinigung mit Alkohol ohne Schäden übersteht, kannst du dich alternativ für ein alkoholfreies Desinfektionsspray entscheiden, das ausdrücklich für Displays und Gehäuse empfohlen wird.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Tipp: Isopropylalkohol ist auch eine empfehlenswerte Basis für ein selbst gemachtes Desinfektionsmittel für Hände und Oberflächen.

Ein wirksames Desinfektionsmittel für Hände und Flächen lässt sich bei Bedarf einfach selber machen. Die Rezeptur der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellt eine hohe Wirksamkeit der DIY-Lösung sicher, auch für Extremfälle.

Tipps für mehr Handy-Hygiene im Alltag

Das Smartphone ist geputzt und desinfiziert und soll nun auch möglichst lange sauber bleiben? Kein Problem! Die folgenden einfachen Maßnahmen helfen dabei:

  • Beim Essen und auf der Toilette das Telefon beiseite legen bzw. gar nicht erst mitnehmen.
  • Die Hände nach dem Essen oder dem Toilettengang gründlich waschen, bevor das Smartphone wieder zur Hand genommen wird.
  • Auch im Alltag regelmäßig die Hände waschen, vor allem wenn man draußen unterwegs war und an stark frequentierten Orten Türklinken und andere, häufig mit Keimen belastete Gegenstände angefasst hat. Denn die meisten Krankheitserreger werden erst von den Händen auf das Smartphone übertragen.

Tipp: Damit die Hände nach dem Händewaschen wirklich sauber sind, ist neben klarem Wasser auch ein Fettlöser wie Seife notwendig. Hier erfährst du, ob feste Seife oder Flüssigseife hygienischer ist.

Dieses und andere aktuell relevante Themen findest du auch in unserem Buch:

Das Krisenhandbuch: Nachhaltige Vorsorge für zu Hause: Die besten smarticular-Ideen und Rezepte, mit denen du besser durch die Corona-Krise kommst

Das Krisenhandbuch

smarticular Verlag

Nachhaltige Vorsorge für zu Hause: Die besten smarticular-Ideen und Rezepte, mit denen du besser durch die Corona-Krise kommst Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: kindletolino

In unserem Buch haben wir die wichtigsten Hausmittel gesammelt, die die meisten Drogerieprodukte überflüssig machen:

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

smarticular Verlag

Fünf Hausmittel ersetzten eine Drogerie: Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Kennst du noch andere Tipps für die Handypflege? Wir freuen uns auf deine Empfehlungen in einem Kommentar!

Mehr hilfreiche Themen kannst du hier lesen:

Smartphones sind wahre Brutstätten für Keime. Mit diesen Tipps lässt sich das Handy reinigen und desinfizieren, um dich und andere vor krankmachenden Erregern zu schützen.

6 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Wenn ich aus dem Haus gehe, kommt mein Smartphone in eine Regenschutzhülle mit Reißverschluss. Durch die Folie lässt sich der Touchscreen noch relativ gut bedienen, und zu Hause wird einfach die Hülle gereinigt und das Smartphone wieder ausgepackt.

    Antworten
  2. Ich wische mein Smartphone regelmäßig mit einem essiggetränkten und ausgewrungenen Lappen ab.

    Antworten
    • Essig ist ein vielseitiges umweltfreundliches und Desinfektionsmitte

  3. Ne Desinfektion des Smartphones ist absolut unnötig

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das Video zeigt ja bereits den Widerspruch, und die Kommentare darunter machen es deutlich: Je sauberer die Hände, desto sauberer das Smartphone. Im Umkehrschluss bedeutet das: wenn man nicht sichergehen kann, immer saubere Hände zu haben, kann man auch nicht sicher sein, dass das Smartphone keine Keime überträgt.
      Zudem erscheinen die Zahlen im Video sehr verwunderlich. Nur eine Bakterie pro Quadratzentimeter wurde gefunden? Dazu muss man wissen, dass die Haut eine Billion Bakterien beherbergt (https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2010/die-welt-in-zahlen-hygiene-100.html), das sind rund 500 Millionen pro Quadratzentimeter Körperoberfläche. Es würde bedeuten, dass ein Smartphone praktisch keimfrei nach Krankenhaus-Standard wäre, obwohl wir es ständig mit unseren Händen berühren.
      Wer wegen COVID-19 aufs Händeschütteln verzichtet und sich jetzt öfter als sonst die Hände wäscht, macht sicher nichts verkehrt damit, auch die gleiche Sorgfalt bei dem Gegenstand Nummer eins walten zu lassen, den wir täglich am häufigsten in den Händen halten. Denn sonst könnte man sich das häufige Händewaschen auch gleich sparen: Smartphone benutzen, Hände waschen und danach wieder das Smartphone zur Hand, so kann man Keimübertragung nicht gerade verhindern.
      Liebe Grüße

    • Desinfektion unnötig? Auch die Techniker Krankenkasse und der TÜV kommen zu ganz anderen Ergebnissen, Handy-Hygiene dringend empfohlen: https://www.tk.de/techniker/magazin/digitale-gesundheit/rund-ums-smartphone/bakterienschleuder-smartphone-haende-hygiene-2009266

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung