Atemschutzmaske desinfizieren und richtig waschen – so geht’s

Damit Atemschutzmasken nicht selbst zur Keimschleuder werden, ist es sinnvoll, den Mundschutz richtig zu waschen und zu desinfizieren, sodass er seine Funktion behält.

In der Öffentlichkeit sind gekaufte und selbst gemachte Atemschutzmasken inzwischen immer häufiger zu sehen. Zwar schützen sie vor allem andere, bieten aber auch einen gewissen Eigenschutz, indem sie Nase und Mund bedecken. Um ihre Schutzfunktion aufrecht zu erhalten, empfiehlt es sich, getragene Atemschutzmasken zu desinfizieren und richtig zu waschen.

Die gute Nachricht: (Corona-)Viren vertragen keine Hitze, und auch an der Luft sterben die meisten exponentiell innerhalb weniger Stunden ab. Nach spätestens zwei bis drei Tagen sind sämtliche Viren auf Oberflächen unschädlich. Deshalb lassen sich getragene Masken relativ unkompliziert desinfizieren. Welche Methoden sich (nicht nur) in Zeiten der Corona-Pandemie zur Desinfektion der Atemmasken eignen und von welchen eher abzuraten ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Atemschutzmaske desinfizieren in der Waschmaschine

Ein Waschgang bei mindestens 60 °C (regulärer Waschgang, kein Eco-Programm) mit einem gängigen Vollwaschmittel ist eine besonders einfache und wirksame Methode, um die Keimzahl auf Atemschutzmasken aus Stoff angemessen zu reduzieren.

Benötigte Zeit: 1 Stunde und 30 Minuten.

So werden Atemschutzmasken in der Waschmaschine hygienisch sauber:

  1. Bunt-/Kochwäsche bei mindestens 60 °C auswählen

    Das Standardprogramm für Buntwäsche und Kochwäsche eignet sich am besten. Kein Eco-Programm wählen – dabei reduzieren moderne Waschmaschinen die Temperatur, was in diesem Fall aber nicht erwünscht ist.

  2. Vollwaschmittel verwenden

    Ein handelsübliches Vollwaschmittel oder auch selbst gemachtes Waschmittel auf Basis von Waschsoda eignet sich am besten.

  3. Optional: Waschzusatz zur Desinfektion verwenden

    Wenn man ganz sicher gehen möchte, etwa weil eine bekannte COVID-19-Erkrankung vorliegt, kann man die meisten Masken auch bei 90 °C waschen. Auch die Zugabe von Sauerstoffbleiche als umweltfreundliche Alternative zu Hygienespüler verhilft zu keimfreier Wäsche.

  4. An der Luft trocknen

    Nimm die Masken nach der Wäsche gleich aus der Maschine und hänge sie zum Trocknen auf – möglichst luftig, damit sie schnell vollständig trocknen. Die Wäsche im Freien zu trocknen funktioniert am besten, weil Luftbewegung und Sonnenstrahlung den Vorgang zusätzlich unterstützen.

Selbst Viren werden auf diese Weise in einem Maß abgetötet, dass von den Masken nach dem Trocknen keine Gefahr mehr ausgeht, und die Maske kann nach dem Trocknen mit einem sicheren Gefühl erneut getragen werden.

Damit Atemschutzmasken nicht selbst zur Keimschleuder werden, ist es sinnvoll, den Mundschutz richtig zu waschen und zu desinfizieren, sodass er seine Funktion behält.

Atemschutzmaske im Backofen keimfrei machen

Wenn man die gebrauchte/feuchte Maske im Backofen bei 70 bis 80 °C für circa 30 Minuten trocknen lässt, tötet die Hitze Viren ebenfalls zuverlässig ab – sofern die Materialien der Temperatur standhalten. Zwar raten manche davon ab, weil man im Backofen Lebensmittel zubereitet werden, aber spätestens beim nächsten Brotbacken bei rund 200 °C spielt das ohnehin keine Rolle mehr.

Tipp: Zwar sind Einwegmasken für den einmaligen Gebrauch gedacht. Als Notbehelf kann aber auch bei Einwegmasken durch Trocknen an der Luft (Quelle: Im Podcast ab Minute 10:30) oder im Backofen das Risiko einer Keimbelastung reduziert werden.

Damit Atemschutzmasken nicht selbst zur Keimschleuder werden, ist es sinnvoll, den Mundschutz richtig zu waschen und zu desinfizieren, sodass er seine Funktion behält.

Mundschutz mit dem Dampf-Bügeleisen desinfizieren

Ein Dampf-Bügeleisen kann theoretisch ebenso hilfreich sein, um eine Atemschutzmaske zu desinfizieren. Damit die Erreger wirksam abgetötet werden, müssten aber auch bei dieser Methode mindestens 60 °C erreicht werden und die gesamte Maske für mindestens fünf Minuten mit heißem Dampf bearbeitet werden.

Nicht alle Materialien vertragen diese Behandlung. Vor allem bei Gummibändern oder beschichteten Drähten empfiehlt es sich, vorsichtig zu sein und gegebenenfalls auf eine andere Methode zurückzugreifen.

Tipp: Wer ein Modell ohne separate Gummibänder haben möchte, kann sich einen Mundschutz aus einem alten T-Shirt in wenigen Minuten ohne Nähen selber machen.

Damit Atemschutzmasken nicht selbst zur Keimschleuder werden, ist es sinnvoll, den Mundschutz richtig zu waschen und zu desinfizieren, sodass er seine Funktion behält.

Atemschutzmaske reinigen in der Mikrowelle

Wer die Atemschutzmaske in der Mikrowelle desinfizieren möchte, muss sie zunächst nass machen, denn auch bei dieser Methode beruht die desinfizierende Wirkung auf dem Erhitzen des Wassers und nicht etwa auf der Mikrowellenstrahlung selbst. Gegen eine Desinfektion in der Mikrowelle spricht, dass sich schwer steuern lässt, welche Temperatur im Stoff der Maske entsteht und ob die erforderlichen Temperaturen in allen Teilen der Maske erreicht werden können. Für Masken mit Bügeln oder anderen Metallteilen ist diese Methode gar nicht geeignet. 

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Atemschutzmaske im Kochtopf desinfizieren

Ein Bad von mindestens fünf Minuten in kochendem Wasser überleben die Viren ebenfalls nicht. Allerdings ist diese Methode vergleichsweise aufwändig. Zudem könnten Erreger beim Hantieren in der Küche auf andere Gegenstände, Flächen oder Lebensmittel übertragen werden, falls deine Maske tatsächlich mit Keimen belastet ist.

Damit Atemschutzmasken nicht selbst zur Keimschleuder werden, ist es sinnvoll, den Mundschutz richtig zu waschen und zu desinfizieren, sodass er seine Funktion behält.

Atemschutzmaske mit Desinfektionsmittel reinigen

Der Gedanke liegt nahe: Wenn antivirale Desinfektionsmittel Hände und Flächen wirksam reinigen können, eignen sie sich sicherlich auch, um eine Atemschutzmaske zu desinfizieren. Davon ist aber aus mehreren Gründen eher abzuraten. Denn zum einen können die Inhaltsstoffe das Material der Masken angreifen. Auch haben Dämpfe und Rückstände von Desinfektionsmitteln nichts in die Nähe von Mund und Nase zu suchen. 

Tipp: Oberflächen und Gegenstände lassen sich auch mit natürlichen Desinfektionsmitteln aus Hausmitteln von Viren und Co. befreien

Desinfektionsmittel ist in Zeiten der Corona-Krise ausverkauft? Kein Problem, denn viele einfache Hausmittel, die sich in den meisten Haushalten finden, wirken ebenso gut und ersetzen teure Desinfektionslösungen.

Atemschutzmaske zum Desinfizieren einfrieren?

Während Hitze ein zuverlässiges Mittel ist, um Erreger abzutöten, halten viele Viren auch zweistelligen Minusgraden stand. Aus diesem Grund eignet sich Einfrieren nicht, um Corona-Viren und andere Erreger abzutöten. 

Andere Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges und vor allem richtiges Händewaschen, das Niesen und Husten in die Armbeuge sowie Abstand halten, bleiben deshalb mindestens ebenso wichtig.

Weitere Information dazu, wann ein Mundschutz sinnvoll ist, findest du in einem anderen Beitrag.

Weitere aktuelle Themen und viele Ideen für natürliche Hausmittel findest du auch in unseren Büchern:

Das Krisenhandbuch: Nachhaltige Vorsorge für zu Hause: Die besten smarticular-Ideen und Rezepte, mit denen du besser durch die Corona-Krise kommst

Das Krisenhandbuch

smarticular Verlag

Nachhaltige Vorsorge für zu Hause: Die besten smarticular-Ideen und Rezepte, mit denen du besser durch die Corona-Krise kommst Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: kindletolino

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

smarticular Verlag

Fünf Hausmittel ersetzten eine Drogerie: Einfach mal selber machen! Mehr als 300 Anwendungen und 33 Rezepte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino

Tipp: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Mundschutz haben wir hier zusammengestellt.

Welche hilfreichen Tipps kannst du in dieser Zeit weitergeben? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Hier kannst du weiterlesen:

Damit Atemschutzmasken nicht selbst zur Keimschleuder werden, ist es sinnvoll, den Mundschutz richtig zu waschen und zu desinfizieren, sodass er seine Funktion behält.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(401 Bewertungen)

51 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ich verstehe diesen Desinfektionshype nicht – wir sind doch nicht alle in hochverseuchten Räumen unterwegs. Und wenn ich mir überlege, wie lange gesagt wurde, dass Masken gar nicht helfen, empfinde ich das “Kochgebot” jetzt als Ausschlag ins andere Extrem.
    Laut Sebastian Lemmen, Infektiologe an der Uniklinik Aachen, reichen bereits 30° und Waschmittel aus, um das Virus zu töten. (Quelle: spon) So mache ich das jetzt auch.

    Antworten
  2. Kann man die Tragedauer einer Maske verlängern bzw. öfters nutzen, wenn man ein Papiertaschentuch (was man austauscht) zwischen Mund-Nase und Maske klemmt?

    Antworten
    • Hallo Lisa, man kann auch eine Einwegmaske mehrmals nutzen, wenn man sie an der Luft, am besten noch bei Sonneneinstrahlung durchtrocknen lässt. Die Methode mit dem Papiertaschentuch ist nicht unbedingt zuverlässig, weil du nicht sicherstellen kannst, dass die Viren nur auf diesen Teil der Maske gelangen. Davon abgesehen ist es ohnehin nur sinnvoll, wenn du selbst erkrankt bist und zum Beispiel noch keine Symptome hast. Mehr zum Thema “Maske richtig anwenden” findest du hier: https://www.smarticular.net/mundschutz-atemschutzmaske-richtig-anwenden-faq/ Liebe Grüße Sylvia

  3. Hallo
    kann man beim auskochen noch was hinzugeben z.B. Essig oder Natron?
    würde das helfen für den SToff und die Keime abzutöten?

    Danke

    Antworten
  4. Für FFP-Masken wird empfohlen, diese einfach mehrere Stunden an der Luft zu trocknen. Insbesondere die UV-C-Strahlung der Sonne killt Viren. Manche Aquarienlampen arbeiten auch nach diesem Prinzip. Behandlungen mit Wasser, Desinfektionsmitteln oder Hitze zerstören die Filtermembran!

    Bei Stoffmasken reicht es meiner Meinung nach aus, diese per Hand oder in der WaMa zu waschen und anschließend gut zu trocknen oder zu Bügeln. Backofen oder Mikrowelle halte ich nicht für sinnvoll, da ich hier ggf. Küchenoberflächen kontaminiere :(

    Tolles Video zum Aufsetzen mittels Brotzeitdose habe ich auf t-online gefunden. Praktisch für die sichere Aufbewahrung unterwegs:

    https://www.t-online.de/tv/gesundheit/id_87680034/-ohne-kontakt-so-nehmen-sie-einen-mundschutz-richtig-ab.html

    Antworten
  5. Walter,

    sehr viele Maßnahmen sind in meinen Augen nicht empfhelenswert. Da wir unsere Hände gründlich mit Wasser + Seife waschen sollen, dadurch Covid19 killen, kann ich das ebenfalls mit den Masken machen. Die meisten Masken sind nur ein Stück Stoff, welches ich einfachst im Waschbecken mit ordentlich Seife durchgehend reinigen kann. Evtl. für ganz Unsichere, eine gewisse Zeit in der Lauge liegen lassen, dann nochmals durchdrücken, ausspülen, ggf. bügeln (dann halt der letzte Covid ausgedampft) oder an der Luft trocknen lassen.

    Leider lassen uns alle Verantwortlichen hier ein wenig im Stich ;-( .

    Also, warum Herd, Waschmaschine, Plastiktüte etc. Sorry, in meinen Augen etwas unlogisch.

    Gruß

    Antworten
    • Hallo Walter, ja die Empfehlungen sind leider teilweise widersprüchlich oder unpräzise. Die Backofenmethode stammt aber beispielsweise aus dem Podcast mit dem Virologen Drosten. Sein Kollege Kekulé spricht an anderer Stelle auch davon, dass die Masken an der Luft getrocknet werden können. Letztlich bieten die Masken ja ohnehin nur einen beschränkten Schutz. Und entscheidend scheint es zu sein, sie lange genug und gründlich durchtrocknen zu lassen. Liebe Grüße Sylvia

    • Ich denke auch: Wenn beim Händewaschen Seife und 30 Sekunden reichen, warum nicht auch bei einer Maske? Man muss sicherlich gründlich kneten beim Waschen, damit die Seife auch wirklich alle Viren erreicht, und sicherheitshalber das ganze einwirken lassen. Das Waschen in der Waschmaschine ist regelmäßig wenig praktikabel, so viele Masken, wie wir brauchen werden. Weiß jemand etwas zur Handwäsche mit schön viel Seife?

  6. Der hier presentierte Atemschutz wirkt im Prinzip gegen die feuchte Ausspache des Trägers und schützt das Gegenüber vor Tröpfchen. Er schützt nicht den Träger selbst vor einer Infektion mit Aerosol, das noch kleiner ist als Tröpfchen, dafür ist er auch nicht geplant.
    Eine Trockensterilisation im eigenen Backofen ist am Besten geeignet für den Haussgebrauch, dh. Für 30 min. bei 65-70 grad Celsius. Das Dampfbügeleisen ist fragwürdig, weil die Empfehlung für Feuchsterilisation 20 min bei 121 grad im Autoklaven lautet. Ich weiss nicht, welcher Druch resp Temperatur im Drucktopf für den Hausgebrauch erreicht wird. Es ist wichtig, den benutzten Mundschutz zu trocknen oder trocken zu lagern, weil sich Mikroorganismen sonst sicher sauwohl fühlen und sofort anfangen zu wachsen. Schimmel wollen wir im Atemschutz (besser: Zuhörerregenschirm!) sicher nicht haben.

    Antworten
    • “Der hier präsentierte Atemschutz wirkt im Prinzip gegen die feuchte Aussprache des Trägers und schützt das Gegenüber vor Tröpfchen. Er schützt nicht den Träger selbst vor einer Infektion mit Aerosol, das noch kleiner ist als Tröpfchen, dafür ist er auch nicht geplant.” … in der Konsequenz heißt das, dass eine Sterilisation sowieso nicht notwendig ist… wenn man nicht infiziert ist, muss man nicht sterilisieren, weil man ja gesund ist, wenn man infiziert ist, dann hat man das Virus eh schon, und die Maske wird bereits mit dem ersten Atemzug wieder infiziert……

  7. Antenne 68

    Kann man selbstgenähte Masken nicht einfach mit in die letzte Phase einer Spülmaschine geben. Wenn sie ganz heiß wird um das saubere Geschirr zu trocknen?

    Antworten
    • Hallo, da man nicht kontrollieren kann, welche Temperaturen dann erreicht werden, würden wir davon eher abraten. Die anderen Methoden sind einfach präziser zu Handhaben. Liebe Grüße Sylvia

  8. Wer sagt eigentlich, dass sogenannte Einwegmasken nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden müssen ? Ich habe sie gemeinsam mit meinen Stoffmasken und etwas Kernseife für 15 Minuten im Kochtopf gekocht. Wenn man nur leicht rührt, und vorsichtig ausspült, passiert gar nichts. Sie halten das aus. Vielleicht nicht unbegrenzt, aber ein paarmal kann man das bestimmt wiederholen.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Richtig – das wird mittlerweile auch in vielen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen praktiziert, ganz einfach weil der Nachschub fehlt.
      Liebe Grüße

  9. Georg Strüder

    Die Coronaviren werden doch unter Seifeneinwirkung unschädlich.
    Reicht da nicht zur Abtötung der Coronaviren eine gründliche Handwäsche mit Kernseife oder auch dem selbstgemachten Waschmittel von Smarticular?

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Bei einer Handwäsche wird die Seife vermutlich nicht in alle ggfs. vorhandenen mehrfachen Lagen und Nähte eindringen. Bei einer normal dauernden Wäsche in der Waschmaschine kann man davon schon ausgehen. Aber besser als gar keine Wäsche wird eine Handwäsche mit Kernseife wohl allemal sein.
      Liebe Grüße

  10. Mannohmann

    Wieso überhaupt eine Maske? Das “Virus” ist so klein 120nm, dass es sowieso durch das Gewebe fliegt. Außerdem atmen wir mit einer Maske mehr CO2 in den Körper ein und das tut der Lunge nicht gut (Stichwort: Versauerung). Virologe Streek hat übrigens herausgefunden, dass sich kein Virus irgendwo abgelagert. Ich habe Informationen, dass ein Virus außerhalb des Körpers nicht lebensfähig ist. Warum nicht? Das sollte jeder selbst herausfinden, indem sie/er sich darum kümmert, welche Funktion ein Virus im Körper inne hat. Lasst Euch nicht verrückt machen und kommt in eure eigene Verantwortung. Euer Körper ist ein Wunderwerk und will immer in die Heilung kommen.
    Eine Rettungsmaßnahme gegen eine krankmachende einzutauschen sollte einen Denkprozess einleiten, oder? Und frage dich doch mal, wieso plötzlich andere, ungefragt, für Dich Verantwortung übernehmen wollen! Bisher hat das Niemanden gekümmert!

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Die wenigsten Viren fliegen einfach so durch die Luft, sondern sie befinden sich in Aerosol-Tröpfchen, die vom Stoff sogar recht effektiv aufgehalten werden: https://smartairfilters.com/en/blog/diy-homemade-mask-protect-virus-coronavirus/
      Zur Überlebensdauer auf Oberflächen gibt es im Beitrag einen Hinweis samt Quelle. Wenn die Dauer kürzer ist – umso besser für uns alle.
      Liebe Grüße

    • Martha Grünewald

      Ja , jeder übernimmt Eigenverantwortung, indem er eine Maske trägt ,hausgemachte od chieugische, es bietet keinen 100 prozentigen Schutz, aber einen gewissen Teil , und zwar 50 Prozent alleine nur bei der hausgemachten Maske..

      Alleine das sprechen setzt Tröpfchen frei , und diese können bereits ausreichen.
      Wir haben eine Ausnahmesituation, und da sollte tatsächlich jeder für sich die Verantwortung übernehmen, indem er auch andere schützt , eine Maske zu tragen.. wir Schreiben hier über einen todbringenden Virus.

      Es gab und gibt immer Menschen die anders handeln ,und jeder Virologe erzählt od berichtet etwas anderes..

      Tatsächlich sagen Fakten ( Testergebnisse) mehr dazu aus ..

      Viren konnten schon immer auf Oberflächen ohne den Wirt überleben, aber eben nur einen gewissen Zeitraum.

      Diese Viren können zb bis zu 24 std auf einem Karton überleben, Türklinken usw ! Natürlich ist auch da darauf zu achten ..

      Das alles ist schon schlimm genug ,und da ist jeder gefragt ,das richtige dafür zu tun ,um uns so gut es geht zu schützen ..

    • Sylke Gulich

      Ein sehr schöner Beitrag. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Das natürliche Immunsystem des Körpers regelt vieles, einfach so. Es kommt auf die Lebensmittel (die Mittel zum Leben) an: dazu gehört nicht nur die Ernährung, auch Herz und Verstand.

  11. Was haltet ihr von der Methode, Masken an die Sonne zu legen? Da ich sie nur alle paar Tage brauche und die Sonne derzeit so heiß scheint, hab ich das bisher so gemacht …

    Antworten
    • Hallo Monika, die Viren sind in der Regel nach wenigen Tagen an der Luft nicht mehr infektiös. Ich würde die Masken vielleicht eher hängen als legen, damit die Luft überall zirkulieren kann. Aber grundsätzlich sollte deine Methode auch ausreichend sein. Liebe Grüße Sylvia

    • smarticular.net
      smarticular.net

      Das ist möglich, aber die UV-Strahlung erreicht nicht alle Stellen der Maske, und es wird nicht überall gleich (ausreichend) heiß. Funktionieren wird es aber wohl trotzdem, erst recht an der frischen Luft, weil die Belastung mit exponentieller Geschwindigkeit abnimmt – allein durch Abwarten ist der größte Teil schon innerhalb weniger Minuten bis Stunden unschädlich. Um sicherzugehen, dass sie richtig desinfiziert sind, wären die oben beschriebenen Methoden empfehlenswert.
      Liebe Grüße

    • …das scheint mir wirklich die einfachste Lösung mit dem geringsten Aufwand … ich brauche die Masken auch nicht täglich und habe zudem mehrere Masken, die dann jeweils austrocknen … waschen, dämpfen, kochen, da müssen sie ja auch erst mal trocknen…

  12. Ich desinfizieren mit 3% Wasserstoffperoxid Abends meine Maske und lasse sie ausdünsten..das kann nicht schädlich sein,da ich es sogar bei Halsproblemen einatmen😉kann WPO ist im von der WHO empfohlenen Desinfektionsmittel,neben Alkohol und Glyzerin

    Antworten
  13. Ich denke, das Wasserdampf heiß genug ist, um die Viren abzutöten. Damit hat man mehrere Möglichkeiten, ohne Backofen oder Waschmaschine täglich anschmeißen zu müssen : Dampfbügeleisen, Mikrowelle (Wasserschale unter den Rost, auf dem die Maske liegt, stellen ) oder Dampfeinsatz im normalen Kochtopf nutzen. Bei selbstgenähtem Mund – Nasenschutz aus Baumwolle sollten alle drei Varianten funktionieren. Das muss auch keine Stunden lang dauern, wenn ich die Virologen richtig verstanden habe! Außerdem hängt die Maske über Nacht dann lange genug an der Luft.

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Fünf bis zehn Minuten Dampf (100 °C) an allen Stellen sind schon notwendig, um zuverlässig ausreichend viele Viren abzutöten. Kurz “heiß machen” reicht leider nicht. Wenn das gewährleistet ist, spricht auch nichts gegen diese Methoden.
      Liebe Grüße

  14. Warum soll ich die Maske nicht mit Desinfektionmittel besprühen können? Hier wird geschrieben Dämpfe und Rückstände hätten vor Mund und Nase nichts zu suchen.
    Das ist doch nun wirklich übertrieben, man kann auch alles noch komplizierter machen als es eh schon ist. Das Desinfektionmittel trocknet doch schnell ab. Auf jeden Fall sinnvoller als die Waschmaschine anzustellen!

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Hallo Heike,
      natürlich kannst du das machen, aber generell wird von der Verwendung von Desinfektionsmitteln im privaten Bereich abgeraten, unter anderem vom Virologen Alexander S. Kekulé in dessen Podcast. Zwar verdunstet der Großteil eines Desinfektionsmittels schnell, aber je nach enthaltenen Stoffen können Rückstände davon auf der Maske zurück bleiben, wo sie dann durch feuchte Atemluft gelöst und eingeatmet werden. Der Umgang mit Desinfektionsmitteln im privaten Bereich ist schwierig, und es kommt immer wieder zu Verwechslungen, siehe zum Beispiel hier: https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/unfaelle-wegen-verwechslungsgefahr-falscher-gebrauch-von-desinfektionsmitteln/
      Deshalb würden wir diese Methode nicht empfehlen – zumal andere Methoden genauso wirksam sind, ohne mögliche gesundheitliche Risiken.
      Liebe Grüße

  15. Wer hat denn täglich kochwäsche? Ich lasse doch für 1 Maske keine Maschine laufen. Dann ist die kochtopfmethode doch wesentlich einfacher

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Deswegen gibt es auch nicht die eine perfekte Methode – am besten diejenige anwenden, die für einen selbst am besten passt.
      Liebe Grüße

  16. “Nach spätestens zwei bis drei Tagen sind sämtliche Viren auf Oberflächen unschädlich.”
    … dann muss man die Maske doch nur zwei bis drei Tage trocken liegen lassen…

    Antworten
    • smarticular.net
      smarticular.net

      Im Prinzip richtig – wenn man genügend Zeit hat und die Maske trocken und luftig aufbewahrt, am besten an der frischen Luft, ist sie zwar nicht keimfrei, aber es geht von ihr kein Ansteckungsrisiko mehr aus. Schneller und praktischer ist es allerdings meist sie wie beschrieben zu waschen (zum Beispiel in der 60-Grad-Wäsche mit den Handtüchern.
      Liebe Grüße

    • Warum ist es notwendig die Maske 5 Minuten lang zu kochen? Ich habe eine Maske mit Kunststoffanteil weshalb Bügeln nicht in Frage kommt. Ich dachte bisher, mit kochendem Wasser würde ausreichen.

    • Hallo May, die Empfehlungen fallen teilweise unterschiedlich oder unpräzise aus. Wir möchten in unserem Beitrag aber konkrete Tipps geben, mit denen man auf der sicheren Seite ist. Daher sind die Zeitangaben eher großzügig bemessen. Du meinst wahrscheinlich mit kochendem Wasser übergießen? Wenn du dazu eine Quelle hast, nehmen wir diese gerne mit auf. Liebe Grüße Sylvia

  17. Am besten wir lassen uns nicht verrückt machen und tragen erst gar keine, dann entfällt auch die Desinfektion.

    Antworten
    • Martha Grünewald

      Grundsätzlich würde ich Ihnen Recht geben, aber in der jetzigen Situation, wäre das eher unvernünftig darauf zu verzichten, da viele Leute sich nicht an den Abstand halten, oder im Vorbeigehen telefonieren ..
      Ich bin jedem dankbar der eine Maske trägt..

      Natürlich ist das eine angespannte Situation, und ich für meinen Teil wünschte ,das wäre nur ein böser Albtraum..
      Bleiben Sie gesund..☘

    • Was ist das denn für eine Einstellung. Ich fasse es nicht!!

    • Da die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften entschieden ist, hat sich die Frage nun geklärt.

  18. Martha Grünewald

    Ich koche meine Masken 5-8 Minuten, und hänge sie zum trocknen auf .
    Nach dem Tragen, kommt die Maske in einem luftdichten Beutel.
    Davor und danach desinfiziere ich mir gründlich die Hände..

    Die Maske wird aus dem Beutel ohne diese anfassen zu müssen, in den Topf mit kochendem Wasser . Der Beutel wird anschließend entsorgt , danach gründlich Hände waschen od desinfizieren.

    Backofen und auch Mikrowelle möchte ich selbst nicht ..
    Allerdings weiß ich nicht, wie lange ich die Maske unterwegs zb beim einkaufen od arbeiten getragen werden darf bzw was ratsam ist. ???
    Unsere Masken bestehen aus 100 % Baumwolle !
    Am Backofen od Mikrowelle händelt man ebenfalls mit der Maske herum, und könnte damit oberflächlich kontaminieren !

    Wichtig ist auch, das die Maske nach dem abnehmen richtig gehändelt werden..ohne andere Dinge zb in der Handtasche od Jacke etc zu kontaktieren..
    Ich habe ja sich nicht jeden Tag 60 od 90 Grad Wäsche, so oder so ,ist das alles etwas umständlich , aber man möchte ja auf der sicheren Seite sein ..

    Meine Nachbarn haben sich aus der Apotheke Masken gekauft, mit irgendeinem Silber Mittel darin , und diese Masken bräuchte man nur bei 30 Grad zu waschen ? Und diese Masken halten bis zu einem 1\2 Jahr ?? Sie wären fachmännisch beraten worden.
    Ich hatte mir letzten Monat auch zwei ffp2 Masken aus der Apotheke gekauft, ich hatte auch nachgefragt, wie ich damit umgehe , und was ich nach dem tragen damit mache bzw damit umgehe ? , man riet mir die Maske zu desinfizieren u anschließend wieder zu tragen , selbst ich als leihe konnte mir das nicht vorstellen, dass ich mit dem Desinfektionsmittel darauf ,die Maske danach weiter tragen kann , da man mit der Atemluft den Wirkstoff einatmet..
    Die Apothekerin riet das auch ältere Menschen..
    Ich habe eind Maske nach dem tragen weggeworfen..
    Kann ich die Masken nach dem Waschen + lufttrocknen offen liegen lassen od gebe ich diese in ein Beutel. nachdem sie trocken ist ???

    Das würde mich ebenfalls interessieren..

    Ich sehe viele Leute die sehr unvernünftig mit den Masken umgehen, diese unter dem Kinn od Stirn tragen, daran herum zupfen usw ..was total kontraproduktiv ist..
    Viele tragen die Masken auch auf dem Fahrrad od beim Spaziergang..???

    Antworten
  19. Petra Braun-Lichter

    Ich stecke meine Masken in den Dampfgarer bei 100 Grad 10 Min., nachbügeln oder nicht. Schnell und einfach!

    Antworten
  20. Der Trockner müsste doch auch desinfizieren können ❗️❓

    Antworten
    • Hallo Irene, wenn im Trockner 60 °C oder höher erreicht wird, kann auch der Trockner helfen, potenzielle Keime auf den Atemschutzmasken zu reduzieren. Liebe Grüße Sylvia

    • Monika S.

      Da bin ich aber froh, dass auch jemand das angesprochen hat, Stichwort: Trockner. Denn ich habe mal nachgeschaut, dass der Trockner bis oder über 100 Grad heiß wird.

  21. Ich desinfiziere erst mit Spray und wasch dann von Hand aus.

    Antworten
  22. kossibaer

    Ich lege die Maske zum desinfizieren auf den Wasserkocher. Der heiße Dampf tötet die Viren ab.

    Antworten
    • Wie lange bleibt die Maske auf dem Wasserkocher liegen ? Der schaltet sich doch selbstänidg ab, wenn das Wasser kocht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.
Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..
Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.
Zur Anmeldung/Registrierung