Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Zwieback – selbstgemacht – weil’s besser schmeckt!
4.6 5 24
22
2

Zwieback einfach selber herstellen? Mit diesem simplen Rezept gelingt er garantiert und schmeckt richtig lecker!

Die Zutatenliste von gekauftem Zwieback ist lang. Darunter finden sich häufig Emulgatoren und Palmöl. Ersteres dient der industriellen Herstellung, zweiteres findet immer mehr Verwendung, weil es ein billiger Rohstoff ist. Wenn dir diese und andere Zutaten Unbehagen bereiten, kannst du im Reformhaus oder Bioladen nach Alternativen suchen.

Oder du kannst Zwieback auch einfach selbst backen! Dann weisst du genau, was wirklich drin ist und bestimmt schmeckt dir die hausgemachte Variante auch noch um einiges besser!

“Zwieback” bedeutet schlicht zweimal gebacken, wodurch er so gesund und bekömmlich wird, zum Beispiel, wenn du unter Magenbeschwerden leidest. Ich finde, dass er auch perfekt zu Tee oder Milch passt. Probiere es doch einfach mal aus und lass deinen Gaumen entscheiden!

Zwieback selbst backen

Für deinen selbst gemachten Zwieback benötigst du nur fünf Zutaten:

  • 1000 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 200 g Butter
  • 200 g Zucker
  • Hefe (nach Packungsangabe entsprechend der Mehlmenge)

Falls du einen Vorrat backen möchtest, dann erhöhe die Mengen entsprechend.

Ich verwende mittlerweile am liebsten Vollrohrzucker. Vollkornmehl habe ich auch schon ausprobiert, aber den Geschmack mit hellem Weizenmehl mag ich persönlich am liebsten. Für dieses Rezept verwende ich Trockenhefe.

Zubereitung des Zwieback-Teigs

Der Teig ist schnell und einfach zubereitet:

  1. Trockenhefe und Mehl vermischen.
  2. Milch erwärmen.
  3. Butter und Zucker in warmer Milch auflösen.
  4. Mehl hinzugeben und gut durchkneten.
  5. Fertigen Teig zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen etwa verdoppelt hat.

Nachdem der Teig hochgegangen ist, solltest du ihn noch einmal kurz durchkneten. Danach kannst du einen Laib formen.

Zwieback einfach selber herstellen? Mit diesem simplen Rezept gelingt er garantiert und schmeckt auch noch richtig lecker!

Wahlweise Einback oder Zwieback herstellen

Mit dem fertigen Teig lassen sich unterschiedliche Resultate erzielen, je nachdem, ob du einen oder zwei Backvorgänge durchführst. Im ersten Schritt gehst du so vor:

  1. Fertigen Laib auf ein gefettetes Backblech legen.
    Blech in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 170 °C Umluft knusprig braun backen.
  2. Nach meiner Erfahrung benötigt jeder Ofen andere Zeiten, meiner beispielsweise rund 25 Minuten. Daher empfehle ich, zwischendurch eine Stäbchenprobe zu machen.

Was du nach dem ersten Backvorgang erhältst, nennt sich Einback und ist nichts anderes als süßes Hefegebäck. Probier mal, es schmeckt schon jetzt unwiderstehlich lecker!

Um aus dem Einback echten Zwieback zu machen, musst du den Backvorgang wiederholen:

  1. Gebackenen Laib in ein bis zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden.
  2. Scheiben auf Backblech verteilen und ein zweites Mal backen.

Die Länge des zweiten Backvorgangs hängt davon ab, wie dunkel und kross das Backergebnis sein soll. Ich backe den Zwieback eher kürzer und nicht zu dunkel, da ich es gern mag, wenn das Innere noch etwas weich bleibt.

Je länger das zweite Backen dauert, umso härter wird der Zwieback und umso länger ist er haltbar. Der Zwieback bleibt weich, wenn du ihn nach dem Abkühlen luftdicht verpackst.

Zwieback einfach selber herstellen? Mit diesem simplen Rezept gelingt er garantiert und schmeckt richtig lecker!

Hast du Lust bekommen, Zwieback selbst herzustellen? Dann probiere es aus und berichte in den Kommentaren, wie er dir gelungen ist.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Viele unserer besten Rezepte für die Küche findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
Oder als eBook: kindle - tolino - kobo - iTunes
  • Lari F

    Gibt es auch eine Möglichkeit, auf den Zucker zu verzichten? Kann ich ihn einfach weg lassen? Die Hefe müsste ja mit dem Milchzucker trotzdem aufgehen, denke ich…?

    • Maximilian Knap

      Das sollte klappen! Anderen Hefeteig (z.B. für Pizza) macht man auch ohne Zucker, deshalb müsste es beim Zwieback auch gehen. Es entsteht dann nur möglicherweise nicht der typische, leicht süßliche Zwieback-Geschmack. Berichte doch mal, falls du es probierst!

  • DCR

    Ich möchte gerne Dinkelzwieback machen und hab grad auf die Zutatenliste auf der Packung des Produktes geguckt, das ich bis neulich noch regelmäßig gekauft habe. Da finde ich weder Milch noch Zucker. (Aber Palmfett, weswegen ich den leider NIE WIEDER kaufen kann. Meh.)
    Tips für Dinkelzwieback ohne Milch, ohne Zucker, ohne Palmfett?

    • Beatrice

      Ohne Palmfett ist das Rezept ja bereits ;) das Mehl lässt sich sicher auch einfach ersetzen, wobei sich die Konsistenz verändern könnte. Für den Zucker könntest du Birkenzucker oder anders gesagt Xylitol verwenden. Das ist süß und zahnfreundlich. Milch, das wäre jetzt das Experiment, könntest du mit Kokosmilch, Mandelmilch oder ähnlichem austauschen – denn ein Ersatz nur mit Wasser dürfte wohl eher sehr zu lasten des Geschmacks gehen. Probier mal und lass uns dann wissen, was gut funktioniert!

    • belala blou

      Eine milch- und zuckerfreie Variante würde mich auch interessieren. Hat jemand vielleicht ein Rezept für einen vollwertigen Zwieback?Gern auch “mit ohne süß” generell.

    • Liette Jacoby

      Dinkel Zwieback von Basic
      Zutaten: Dinkelmehl* Typ 630 (81%), Dinkelvollkornschrot* (11%), Sonnenblumenöl*, Hefe, Meersalz.
      * Zutaten aus kontrolliert ökologischem Anbau.

  • Jess

    Es schmeckt sooo lecker! Nehme aber weniger Zucker.. Auf 250 g Mehl habe ich nun 20 g Zucker genommen. Vielen Dank für das tolle Rezept! :)

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.