Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Winterrettich-Hustensaft – Omas Rezept gegen Husten und Halsweh
4.9 5 73
71
2

Natürlichen Hustensaft kannst du einfach und preiswert selbst herstellen. Dieses Rezept aus alten Zeiten ist einfach genial!

Wenn du an Rettich denkst, hast du sicher die große, weiße Rübe vor Augen, aus der sich unter anderem köstliche Rohkost-Salate herstellen lassen. Weniger bekannt ist der “kleine Bruder” des weißen Rettich: der Schwarze Rettich oder auch Winterrettich. Ab Oktober erntereif, liefert er als Wintergemüse zahlreiche Vitalstoffe für die kalte Jahreszeit.

Mit dem Verschwinden des Schwarzen Rettichs von Feld und Gemüseregal Mitte des 20. Jahrhunderts geriet leider auch ein wunderbares Hausrezept in Vergessenheit, dem ich mit diesem Beitrag zu einem wohlverdienten Comeback verhelfen möchte. Denn aufgrund ihrer schleimlösenden und antibakteriellen Inhaltsstoffe sowie des hohen Vitamin-C-Gehalts eignet sich die unscheinbare schwarze Knolle hervorragend zur Herstellung eines natürlichen Hustensirups für die ganze Familie.

Zutaten für Hustensirup mit schwarzem Rettich

Für die Zubereitung benötigst du lediglich zwei Zutaten und einige wenige Utensilien:

  • Runden Winterrettich
  • Kandis oder braunen Zucker
  • Küchenmesser
  • Stricknadel oder einen ähnlichen spitzen Gegenstand
  • Leeres Trinkglas (die Öffnung des Glases sollte so groß sein, dass du den Rettich stabil darauf platzieren kannst)

Natürlichen Hustensaft kannst du einfach und preiswert selbst herstellen. Dieses Rezept aus alten Zeiten ist einfach genial!

Hustensirup aus schwarzem Rettich herstellen

Und so gehst du bei der Herstellung vor:

  1. Kappe der Knolle abschneiden.
  2. Mit einem Löffel oder Kugelausstecher das Innere der Frucht aushöhlen.
  3. Mit einem spitzen Gegenstand, zum Beispiel einer Stricknadel, ein kleines Loch in die untere Spitze des Rettich stechen, das bis zur Aushöhlung reicht.
  4. Rettich auf ein Glas setzen, so dass sich das Loch über der Glasöffnung befindet.
  5. Aushöhlung im Rettich mit Kandis oder braunem Zucker füllen.
  6. Rettich-Deckel wieder aufsetzen.
  7. Einige Stunden oder auch über Nacht stehen lassen. Der Zucker verflüssigt sich und löst die heilenden Inhaltsstoffe aus dem Rettich heraus. Fertiger Hustensirup tropft durch das Loch ins Glas.
  8. Den fertigen Sirup in ein Schraubglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Bei einem großen Rettich-Exemplar kannst du diesen Vorgang mehrmals wiederholen, indem du nach Abfluss des Sirups eine neue Schicht im Inneren aushöhlst und ihn dann erneut mit Zucker befüllst.

Dosierung

Vom fertigen Hustensirup kannst du je nach Bedarf drei- bis fünfmal täglich einen Esslöffel im Mund zergehen lassen. Der Sirup wirkt schleimlösend und stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers, so dass du bald eine Verbesserung der Erkältungssymptome bemerken wirst.

Natürlichen Hustensaft kannst du einfach und preiswert selbst herstellen. Dieses Rezept aus alten Zeiten ist einfach genial!

Kennst du noch andere Rezepte für selbst gemachte Erkältungsmedizin? Wir freuen uns auf deine Ideen!

Dieses Rezept und viele andere mehr findest du auch in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen - Küche: 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen
Oder als eBook: kindle - tolino - kobo - iTunes

Folgende Beiträge könnten für dich ebenfalls interessant sein:

  • Rabea

    Hallo,
    so ähnlich mit ner Zwiebel. Allerdings hab ich sie einfach klein geschnitten in ein Glas gefüllt und dann den Zucker bzw. Honig (geht auch) unter gemischt. Am nächsten Tag ab gesiebt – fertig

    LG

    Rabea

    • Maximilian Knap

      Geht natürlich auch :-) Die Variante mit dem ausgehöhlten Rettich ist nur besonders charmant, weil man dem Saft bei dessen Entstehung richtig zusehen kann. Ideal für die Kinder, sie können es dann gar nicht erwarten, Hustensaft zu nehmen ;-)

  • Manuela

    Ich mache das auch immer mit einer kleingeschnittenen Zwiebel vermischt mit Honig, ein paar Stunden ziehen lassen und abseihen (mache ich immer nach ca.4h- ansonsten ist der Geschmack zu intensiv, gilt übrigens auch für den Rettich- meine Kinder mögen das ansonsten nicht mehr einnehmen). Das ganze hält einen Tag.
    Mit schwarzem Rettich kenne ich es auch, allerdings bekomme ich den hier eher selten zu kaufen, Zwiebeln und Honig haben wir immer im Haus- Erkältung kündigt sich ja meistens nicht an☹️.
    Auch lasse ich meine Kinder mithelfen und im Anschluss muss natürlich noch ein Zauberspruch her, damit der Trank auch seine Wirkung entfalten kann?.
    Aufgeschnittene Zwiebel in der Nähe des Bettes wirkt übrigens auch toll bei Erkältungen, da schleimlösend und vor allem ungefährlich (im Vergleich zu bestimmten Erkältungsbalsamen mit Menthol für Kinder).

    • Maximilian Knap

      Den Trick mit dem Zauberspruch müssen wir uns merken :-) Das mit einer aufgeschnittenen Zwiebel am Bett wusste ich noch gar nicht, wird beim nächsten Anzeichen von Halskratzen direkt probiert!

      • Ellen Wortmann

        Zaubersprüche, oder auch Gebete, helfen ganz toll. Zusammen mit Medis noch besser. Kinder sprechen sehr gut darauf an.

  • Brigitte

    Meine Kinder haben inzwischen eine Abneigung gegen Rettich entwickelt, weil wir noch einen Hausarzt hatten, der uns immer solche alten Hausmittelchen empfahl. Dazu gehörte eben auch der schwarze Rettich. Und die beiden waren öfter erkältet…
    Was bei Erkältung aber immer beliebt war, waren warme Brustwickel mit Lavendelöl.
    Dafür ein gutes Pflanzenöl, wie z.b. Olivenöl mit ätherischem Lavendelöl anmischen. Ein Baumwoll- oder besser Leinentuch damit tränken und leicht erwärmen. Dieses warme Öltuch auf Brust und/ oder Rücken legen und schnell mit dem größeren Wickeltisch befestigen Ehe es auskühlen kann.
    Das ist nicht nur gut für die Atemwege, sondern auch für die Nerven, da es entspannend wirkt. Nicht zuletzt tut die fürsorgliche Zuwendung beim Wickel anlegen der Seele und der Beziehung gut.

    • Maximilian Knap

      Das klingt auch nach einer wunderbaren Erkältungsmedizin! Schön zu hören, dass solche alten Hausmittel weiter leben :-)

  • Carolina

    Ich habe diesen Saft als Kind auch immer bekommen und durfte auch immer beim herstellen mithelfen. Ich fand ihn immer superlecker und hab mich immer gefreut wenn wieder genug im Glas war um ein bisschen zu trinken. Und geholfen hat er besser als die grausligen Hustensäfte aus der Apotheke!

  • Ute

    Das Rezept mit dem schwarzen Rettich hat meine Mutter bei uns Kindern schon angewendet.. Ich selbst habe es bei meinen Kindern angewendet und nun profitieren meine Enkelkinder schon davon… Zu den Zwiebeln kann ich aus eigener Erfahrung sagen.. Ich habe bei Erkältungen die Zwiebeln in Scheiben geschnitten und über Nacht in die Socken gegeben .. Die Zwiebel enthält ätherische Öle die Bakterien töten.. Das war und ist meine Erfahrung

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.