Ohne Reue – So mistest du regelmäßig deinen Kleiderschrank aus!

mit dieser Methode den kleiderschrank entrümpeln

Fragst du dich auch manchmal, ob es an der Zeit ist, das eine oder andere Kleidungsstück auszusondern? Dann kannst du dich aber nicht entscheiden, weil du es eventuell doch noch mal tragen könntest?

Hier ein kleiner Tipp:

  1. Geh an deinen Kleiderschrank und hänge sämtliche Kleiderbügel rückwärts auf.
  2. Trage dir eine Erinnerung in den Kalender für heute in einem Jahr ein, die Richtung zu überprüfen
  3. Alle Kleidungstücke die dann immer noch an Bügeln hängen, die falsch herum sind, gehören wahrscheinlich in die Altkleidersammlung

mit dieser Methode den Kleiderschrank entruempeln

Natürlich kannst du das Datum für die Erinnerung auch anders wählen. Was du aber in einem Jahr (immerhin vier Jahreszeiten) nicht trägst, ist sehr wahrscheinlich überflüssig.

Diese Kleidungsstücke kannst du verschenken, etwas ganz neues daraus zaubern (z.B. eine Einkaufstasche, Winter-Accessoires oder Handpuppen), eine Kleidertauschparty veranstalten oder sie einfach spenden. Hier sind jedoch ein paar Dinge die du beachten solltest, bevor du Kleider spendest.

Ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich fühle mich nach jeder Ausräumaktion befreit und leichter. Es lebt sich einfacher, wenn man nicht so viel Ballast mich sich herum trägt oder in den eigenen vier Wänden ansammelt.

Es muss übrigens auch nicht alles aussortiert werden, viele Dinge kannst du auch leicht Upcyceln und wiederverwenden:

Was meinst du? Würde dich dieser Kniff dazu animieren mehr und vor allem konsequenter auszumisten? Hast du andere Tipps und Tricks, wie du dich von alten Sachen trennst oder sie sinnvoll weiter nutzt? Dann teile sie in den Kommentaren unter diesem Beitrag!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(410 Bewertungen)

11 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Ruth Herz Licht

    wie macht ihr das mit den liegenden Teilen wie Pullis oder Shirts?

    Sende euch ganz liebe Grüße und finde es toll, was ihr alles testet und macht :-)

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Bei einem tiefen Schrank könntest du zwei Stapel machen, einen vorderen und einen hinteren. Mit der Zeit liegen dann alle gern genutzten Teile vorn und die weniger lieben hinten oder unten :-) Dir auch ganz liebe Grüße – ohne so tolle Leser würde es ja viel weniger Spaß machen!!

  2. Petra Faerber

    Vielen Dank für den guten Tipp. Habe ich gleich in die Tat umgesetzt. Ich habe auch viele Sachen, die gefaltet im Schrank liegen, da habe ich jetzt ein Stück Pappe oben drauf gelegt. Getragenes kommt auf die Pappe, alles was darunter bleibt, wurde nicht getragen. Oder habt ihr noch eine bessere Idee?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Deine Idee mit der Pappe ist auch schön! In der Küche haben wir jetzt mit einer anderen Methode zum Ausmisten begonnen: Wir räumen sämtliches Geschirr, dass regelmäßig benutzt wird, in ein einziges Schrankfach, die selten gebrauchten Dinge kommen in andere Fächer. Mit der Zeit stellt man fest, dass man eigentlich nur noch Dinge aus diesem einen Fach braucht. Das spart einerseits Wege in der Küche, andererseits ist irgendwann auch klar, was langsam aber sicher auf den Trödelmarkt gebracht werden kann ;-) Das gleiche Prinzip lässt sich auch im Kleiderschrank anwenden, funktioniert erstaunlich gut!

    • Ruth Herz Licht

      ja, gute Idee mit der Pappe :-)

  3. iknowiknowiknow

    Bitte nicht in die Altkleidercontainer werfen – die werden von normalen Firmen für normale Profite verwendet. Ich finde es schon bedenklich, dass es einen „Spenden-Anschein“ hat, dann werden die Kleidungsstücke ganz normal gereinigt und verkauft.
    Bringt die Sachen lieber wohin, wo sie wirklich Bedürftige erreichen – Caritas, Obdachlosenasyl, Flüchtlingsorganisationen, Hilfsorganisationen für 3. Welt-Länder (vor allem die kleinen, da reisen normalerweise regelmäßig Leute hin, die nehmen solche Spenden gerne mit).

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Sehr richtig, man muss schon genau hinsehen, wohin man spendet – im Beitrag gibt es dazu einen speziellen Link mit mehr Infos darüber, was man beim Kleiderspenden beachten sollte.

  4. Sabine Feickert

    Für mich hat es wirklich gelohnt eine Farbtypberatung machen zu lassen. Seitdem hab ich kaum noch Fehlkäufe, die ungenutzt im Schrank bleiben und alles lässt sich untereinander kombinieren.

    Antworten
  5. Das Problem habe ich nicht, da ich nur wenig Kleidung habe und die dann auch noch trage, bis nichts mehr geht.

    Antworten
  6. Michael Stentenbach

    Und besser direkt spenden und nicht über Altkleidercontainer zb Sammel Aktionen von Bethel oder "noch besser"Kleiderkammern -Secondhand Läden vor Ort ,Basare für den guten Zeck

    Antworten
  7. Pauline Elster

    Gute Idee, kann mich dann trotzdem nicht von dem einem oder anderem Teil trennen :-(

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.