Mattierendes Make-up Puder aus Naturrohstoffen herstellen

Mit einfachen und natürlichen Zutaten stellst du schnell dein eigenes, alltagstaugliches Puder her. Deine Haut, Umwelt und Geldbeutel werden dir danken!

Schon lange ist bekannt, dass viele klassische Kosmetik-Produkte ungesunde und auch umweltschädliche Stoffe beinhalten. Dies dürfte auch einer der Hauptgründe sein, weshalb immer öfter auf teurere Naturkosmetik-Produkte zurückgegriffen wird. Aber auch in diesem Segment ist leider nicht alles natürlich, was als solches beworben wird.

Eine andere Alternative ist die Herstellung eigener Kosmetik-Produkte. Zugegeben, dekorative Kosmetik selbst zu machen ist nicht ganz so einfach, wie zum Beispiel das Anrühren einer Creme oder ein selbstgemachtes Deodorant. Dennoch ist es möglich, mit natürlichen Zutaten alltagstaugliche Kosmetikprodukte herzustellen.

In diesem Beitrag stellen wir dir ein Rezept für Puder vor. Es mattiert wunderbar und langanhaltend. Da es ausschließlich aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt wird, deckt es weniger stark als chemische Produkte. Trotzdem ist es sehr gut für den Alltag geeignet, wenn du schnell frisch aussehen möchtest, ohne dich „anzumalen“.

Eine Einführung in dieses Thema sowie allgemeine Tipps zu selbstgemachter dekorativer Kosmetik findest du hier.

Make-up Puder natürlich herstellen

Für die Herstellung dieses Puders werden nur natürliche Zutaten benötigt:

Mit einfachen und natürlichen Zutaten stellst du schnell dein eigenes, alltagstaugliches Puder her. Deine Haut, Umwelt und Geldbeutel werden dir danken!

Zum Abwiegen so kleiner Mengen benötigst du außerdem eine Präzisionswaage mit mindestens zwei Dezimalstellen, außerdem wird ein Mörser benötigt. Für die Aufbewahrung empfiehlt sich ein kleines Gläschen oder ein Glastiegel mit mindestens 30 ml Fassungsvermögen.

So wird das Puder hergestellt:

  1. Hibiskusblüten im Mörser zu sehr feinem Pulver zerreiben.
  2. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles nochmals gründlich mörsern.
  3. Das homogene Pulver in den Glastiegel füllen.

Je nachdem welchen, Farbton du benötigst, kannst du mit den Zutaten etwas experimentieren. Kühle Farbtypen mit dunklerem Teint können nach Bedarf etwas mehr Kakao dazugeben. Für warme Farbtypen kann ein höherer Zimtanteil sinnvoll sein.

Anwendung

Entnimm das Puder mit einem Kosmetikpinsel und trage es nach Belieben auf Gesicht, Hals und Dekolleté auf. Unter normalen Umständen mattiert das Puder langanhaltend und zuverlässig und ist deshalb sehr gut für den Alltag geeignet.

Kompaktpuder

Wenn du Kompaktpuder bevorzugst, dann kannst du die Pulvermischung tröpfchenweise mit einem Öl deiner Wahl vermengen und in eine leere, gereinigte Kosmetikdose von altem Make-up pressen. Jojoba-Öl ist dafür besonders zu empfehlen, aber auch Sesam- oder Mandelöl sind geeignet. Wichtig dabei ist, dass das Pulver nicht zu ölig wird und dass du etwas Platz in deinem Behälter lässt, denn aufgrund der enthaltenen Stärke quillt das Puder beim Trocknen noch etwas nach.

Beachte, dass diese Kompaktpudervariante schwächer mattiert und die Farbe durch das Öl etwas dunkler wird.

Hast du schon einmal dieses oder ein ähnliches Rezept ausprobiert? Wie sind deine Erfahrungen damit?

Mehr Informationen zur Herstellung von dekorativer Kosmetik findest du hier.
Viele weitere Ideen und Rezepte für selbstgemachte Natur-Kosmetik gibt es auch in diesem Beitrag sowie in unseren Buchtipps:

Selber machen statt kaufen - Haut und Haar

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Haut und Haar: 137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: smarticular Shopkindletolino


Biokosmetik - Vegan, frisch, naturbelassen

Biokosmetik

Gabriela Nedoma

Biokosmetik - Vegan, frisch, naturbelassen Mehr Details zum Buch

Erhältlich bei: Amazonecolibrigenialokal

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.3 von 5 Punkten.
(36 Bewertungen)

12 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo!
    Ich benutze selbstgemachstes Puder aus Zimt, Kakao und Speisestärke jetzt schon etwas länger und habe zwar auch vorher schon immer mal Pickel und Mitesser gehabt, aber jetzt dann wieder gelesen dass Stärke die Haut verstopft? Hat da jemand Erfahrungen mit oder seriöse Quellen die das widerlegen?

    Viele Grüße

    Antworten
  2. Ich finde, das Puder ist nicht so leicht aufzutragen, weil es so sehr staubt. Mit einem Kosmetikpinsel landet die Hälfte bei mir auf dem T-Shirt, mit einem Schwamm ist es zumindest etwas besser…

    Antworten
    • Hallo Ingrid, du könntest versuchen, den Pinsel nur ganz leicht mit dem Puder zu benetzen, sodass nicht zu viel Puder vom Pinsel aufgenommen wird. Ansonsten kannst du natürlich auch den Schwamm benutzen. Viele Grüße!

  3. Charly Finn

    Ich habe Heilerde und Kakao gemischt, da ich eine etwas dunklere Haut habe. Das Puder sieht wirklich schön und natürlich auf der Haut aus. Aber was hat es bitte mit dem Maismehl auf sich? Ist das zwingend notwendig? Wenn ich das dazugeben würde, wäre das Puder zu hell für mich.
    Vielen lieben Dank
    Charly

    Antworten
    • Danielle Fröhlich

      Zwingend notwendig ist es glaube ich nicht. Wenn du mit der Farbe und der Konsistenz zufrieden bist, dann bleib dabei :)

  4. Ich mache mir den Gesichtspuder schon länger selbst, allerdings verwende ich als „Töner“ Heilerde – magenfein, daraus kann man dann auch getönte Gesichtscreme herstellen. das ist nebenbei auch noch sehr gut für die haut, gerade bei Unreinheiten ect.

    Zimt, gibt nochmal einen gewissen „Touch“.

    Einen „Rottöner“ benötige ich nicht, da mein Hautgrundton nicht ins rosa geht.
    Ich verwende außerdem noch Maisstärke.

    Ich kann nur sagen: der Puder mattiert den ganzen Tag, ohne das Gesicht in eine Maske zu verwandeln. bisher hatte ich keine so wirksamen und „unauffälligen“ Puder der sich dem Hautton perfekt anpasst!

    Den könnte ich „zur Not“ auch zum Backen oder Kochen verwenden ;-)

    Hautreaktionen sind nahezu ausgeschlossen!

    Ich fand es erschreckend, wie viel unnützes, ja sogar „gefährliches“ Zeug in losem Puder steckt, ich werde gewiss nie wieder welchen kaufen.

    Viel Spaß beim Selbermachen!

    VG
    Manou

    Antworten
    • Hrotrud Maier

      Hallo Manou, das klingt furchtbar spannend. Würdest du dein Rezept mit mir teilen? Habe in meinem Alter noch mit Hautunreinheiten zu kämpfen und finde daher die Anwendung von Heilerde klasse. Ich wäre dir sehr dankbar, zumal du ja schon Langzeiterfahrung besitzt. Grüße Nad

  5. der link für die Präzisionswaage: benutzt ihr diese Waage selbst? bzw. wiegt diese wirklich so genau? die teilweise schlechten Bewertungen irritieren mich etwas.
    Grüße

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Wir haben ein sehr ähnliches Modell, das es aber leider nicht mehr gibt. Zur Genauigkeitsprüfung im Gramm-Bereich kann man Cent-Münzen verwenden, eine wiegt 2,3 Gramm. Für den Hundertstelgramm-Bereich nützt das allerdings nicht viel… trotzdem vielen Dank für den Hinweis, vielleicht finden wir eine verlässlichere Empfehlung.

  6. Manuela Fischer

    mich würde interessieren warum gerade hibiskusblüten? wozu gerade die und was bewirken sie? gibt es dafür auch alternativen? z.b. blüten der stockrose o.ä.? danke für eure antwort im voraus!

    Antworten
    • Danielle Fröhlich

      Hallo Manuela, prinzipiell kannst du auch andere Blüten verwenden, die rot färben. Zum Beispiel auch Rosenblütenpulver, welche aber nicht so stark färben.

      Hibiskusblüten färben stark, sind relativ leicht zu mörsern und du kannst sie relativ preiswert auch in Bio-Qualität finden.

      Wenn du andere Blüten oder Zutaten verwendest würden wir uns sehr über eine Rückmeldung mit deinen Erfahrungen freuen!

    • Manuela Fischer

      Ok, danke für die rückmeldung. ich würde die hibiskusblüten dann aus dem eigenen garten nehmen. sind aber noch nicht so weit.sobald ich es ausprobiert habe werde ich berichten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.