Kokosöl-Zucker Peeling selbstgemacht

Kokosöl-Zucker Peeling selbstgemacht

Körper- und Gesichts-Peelings sind eine wertvolle Ergänzung für die Hautpflege. Abgestorbene Hautzellen werden durch regelmäßiges Peeling entfernt und die Durchblutung wird angeregt. Nach einem Peeling sieht die Haut frischer, gesünder und auch jünger aus!

Allerdings ist es hierfür nicht nötig, ein teures Produkt aus dem Handel zu benutzen. In wenigen Schritten und Zutaten aus der Küche stellst du ein wirksames, pflegendes und günstiges Peeling her. Das nachfolgende Kokosöl-Zucker Peeling ist mein persönlicher Favorit. Es enthält keinerlei synthetische  Zusatzstoffe, Konservierungsmittel oder gar Mikroplastik. Du weißt eben genau was sein ist – und was nicht.

Kokos-Peeling selber machen

Für das Peeling benötigst du

  • 200 Gramm Kokosöl
  • 100 Gramm braunen Bio-Zucker
  • 50 Gramm Honig

Kokosöl ist ein besonders pflegendes und hautfreundliches Öl. Es reinigt sehr stark und wirkt antibakteriell, ohne dabei die Poren zu verkleben.

Um Peelings selbst herzustellen, lässt sich entweder Zucker oder Salz verwenden. Für sensiblere Haut empfiehlt sich Zucker, da die einzelnen Kristalle nicht so scharf sind wie beim Salz.

Der Honig öffnet die Poren und spendet Feuchtigkeit.

Die Herstellung ist denkbar einfach. Kokosöl wird schon bei niedrigen Temperaturen fest. Bei Zimmertemperatur solltest du eine leicht formbare Masse erhalten. In diese kannst du den Zucker und den Honig geben und mit Händen oder Besteck gut mischen.

Wenn nötig kannst du das Öl auch leicht erhitzen und somit verflüssigen. Allerdings sollte es wieder etwas abkühlen, bevor du den Zucker hinzugibst. In dieser Pasten-artigen Form lässt sich das selbst gemachte Peeling optimal verwenden.

Beachte: Mit der Zeit setzt sich der Zucker etwas ab und vor der Anwendung kann erneutes Umrühren nötig sein.

Variationen:

  • Bei empfindlicher Haut, bitte das Peeling besonders behutsam testen. Als Alternative zu Zucker eignen sich auch ein feineres Peeling mit Kaffee, Kaffeesatz oder Mohn.
  • Füge etwas Zitronensaft hinzu um die Haut leicht aufzuhellen.
  • Du kannst auch andere Öle je nach Bedürfnis Verwenden. Mandelöl z.B. wirkt beruhigend für besonders empfindliche Haut.
  • Durch Zugabe von ein paar Tropfen ätherischem Teebaumöl wirkt das Peeling zusätzlich gegen Entzündungen.

Mehr Ideen, was du alles mit Kokosöl machen kannst, findest du in diesem Beitrag und in unserem Buchtipp:

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Welche Rezepte für Peelings und Körperpflegeprodukte nutzt du?

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.7 von 5 Punkten.
(366 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Pip

    Hallo,
    wie lange ist dieses Peeling ungefähr haltbar? Kann ich es ein paar Wochen lang im Badezimmerschrank aufbewahren oder sollte ich es besser jedes Mal frisch zubereiten?

    Antworten
    • smarticular.net

      Es hält sich problemlos – ein Richtwert wäre das Haltbarkeitsdatum des verwendeten Kokosfetts. Liebe Grüße!

  2. eva

    Habe es soeben gemacht. Genial und ganz einfach zum Mischen. Habe Alnatura Kokosfett im Glas genommen und jetzt sind meine Hände ganz zart. Vielen Dank für den Tipp!

    Antworten
  3. bibi

    ich habe das rezept ausprobiert, habe es aber nicht geschafft, dass sich der honig vermischt – liegt vermutlich am honig… hat jmd einen tipp? ich habe sogar das ganze im wasserbad noch mal zu schmelzen gebracht, habe wieder meinen honigklumpen…:(

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Hallo, am besten lassen sich die Zutaten mischen, wenn alles fest ist und miteinander verknetet wird. Nach dem Schmelzen im Wasserbad, wie du es getan hast, so lange warten, bis alles eben gerade fest aber noch relativ weich ist. Dann mit einem stabilen Kochlöffel, einer Gabel o.ä. wie einen Kuchenteig in einer Schüssel kneten. Möglicherweise ist dein Honig aber auch von Hause aus zu fest, falls es sich um kristallisierten Honig handelt und nicht um flüssigen? Damit haben wir es auch noch nicht probiert. Trotzdem viel Erfolg und liebe Grüße!

  4. Inge

    An der Wirkung des Peelings zweifele ich absolut nicht. Ich habe eine kleine Menge hergestellt und nach dem Peeling erübrigt sich sogar das Eincremen.

    Gegen dieses Peeling spricht, dass das Kokosöl ja kein flüssiges, sondern ein festes Fett ist. Unter der Dusche wird es zwar flüssig, doch im Abfluss, in den Leitungen wird es an irgendeiner Stelle wieder fest werden, wenn es erkaltet.
    Das kann in kurzer Zeit zu Verstopfungen führen mit allen unangenehmen Folgen.
    Flüssige Fette und Öle, die nach dem Erhitzen wieder erkalten, gehören nun einmal nicht in den Ausguss. Weder in der Küche noch im Badezimmer.

    Aus diesem Grund habe ich mich für ein selbstgemachtes Peeling auf der Basis von Olivenöl entschieden.

    Inge

    Antworten
    • Danielle Fröhlich

      Hallo Inge, vielen Dank für deine Rückmeldung! Andere Öle sind selbstverständlich auch anwendbar.

      Von einer Verstopfung der Rohre durch Kokosfett habe ich aber noch nichts gehört. Ist dir oder einem Bekannten das schon einmal passiert?

    • eva

      Ich denke, man verwendet ja nur wenig vom Peeling. Und wenn das Kokosfett verstopfen würde, dürfte man es auch nicht zum Backen/Braten verwenden.

    • Susanne

      Kokosöl wird bereits bei warmer Zimmertemperatur flüssig. Das heisst, der Abfluss würde nur dann verstopfen, wenn immer ausschließlich kaltes Wasser nachgespült wird. Größtenteils duschen/baden/waschen sich Menschen doch bei über 25 °C, was das ev. fest gewordene Fett wieder flüssig macht…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.