Gesundes Kindermüsli selber machen – statt Kelloggs & Co.

Frühstücks-Cerealien für Kinder sind nicht so gesund, wie die Werbung verspricht. Mit diesem vitalstoffreichen Kindermüsli starten sie gesund in den Tag!

In meiner Kindheit bestand unser Frühstück häufig aus den süßen Flakes und Pops eines großen Cerealien-Herstellers. Schaut man einige Jahrzehnte später auf das Angebot in den Supermarktregalen, scheinen diese und ähnliche Produkte nach wie vor sehr beliebt zu sein. Doch erfreulicherweise suchen auch immer mehr Eltern nach gesunden Alternativen. Als meine Kinder anfingen zu essen, habe ich Cornflakes und Co. gemieden und stattdessen spezielle Kindermüslis gekauft. Sie kommen ohne zusätzlichen Zucker aus, und die weitestgehend naturbelassenen Zutaten sind so stark zerkleinert, dass auch kleine Kau-Anfänger nicht überfordert werden.

Allerdings störte mich immer noch das viele Verpackungsmaterial und der Preis. Warum also nicht einfach selber machen? Das spart Müll, ist erheblich preiswerter und ermöglicht eine individuelle Zusammenstellung der Zutaten. Probiere es doch auch einmal aus!

Zutaten für selbst gemachtes Kindermüsli

Die Zutaten für meinen Kindermüsli-Mix unterscheiden sich kaum von den naturbelassenen Müsli-Mischungen für Erwachsene. Die Basis bilden vitalstoffreiche Getreideflocken, die du mit Nüssen, Trockenfrüchten und Samen anreichern kannst:

Getreideflocken – hier eignen sich vor allem zarte Haferflocken oder Dinkelflocken.

Getrocknete Früchte – du kannst sowohl klassische Trockenfrüchte, wie zum Beispiel Rosinen, Datteln, Aprikosen oder Apfelringe, als auch gefriergetrocknete Beeren verwenden.

Frühstücks-Cerealien für Kinder sind nicht so gesund, wie die Werbung verspricht. Mit diesem vitalstoffreichen Kindermüsli starten sie gesund in den Tag!

Nüsse – durch ihre leichte natürliche Süße sind Cashew-Kerne bei Kindern besonders beliebt. Aber auch Haselnüsse, Mandeln, Macadamia, Paranüsse oder Walnüsse bereichern das Kindermüsli um viele gesunde Inhaltsstoffe. Vorsicht bei etwaigen Nuss-Allergien – im Verdachtsfall besser auf Nüsse verzichten bzw. vorher mit dem Hausarzt abklären.

Samen – ergänze die Nüsse zum Beispiel um Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen oder Pinienkerne.

Zubereitung

Für einen kleinen Vorrat Basis-Müsli benötigst du folgende Zutaten:

  • 3 Teile (z.B. 150 g) Getreideflocken
  • 2 Teile (z.B. 100 g) getrocknetes Obst
  • 1 Teil (z.B. 50 g) Nüsse und Kerne

Und so gehst du vor:

  1. Zutaten mischen.
  2. In der Küchenmaschine oder im Standmixer bis zur gewünschten Größe zerkleinern. Vor allem ganze Nüsse, Kerne und Obst-Stücke sollten dabei so weit zerkleinert werden, dass sie beim Verschlucken keine Gefahr mehr darstellen.

Tipp: Besonders feuchtes Trockenobst, wie zum Beispiel Datteln, gegebenenfalls separat zerkleinern und anschließend zur Mischung hinzugeben. Sonst besteht die Gefahr, dass sich Klümpchen bilden. Jede Küchenmaschine verhält sich ein bisschen anders. Deshalb einfach mal mit einer kleinen Menge testen.

Für sehr kleine Kinder, die gerade erst mit dem Essen beginnen, empfiehlt es sich, die Mischung sehr stark zu verkleinern, so dass bei Zugabe einer Flüssigkeit schon fast ein Brei entsteht. Wenn die Kinder älter werden, kannst du den Grad der Zerkleinerung einfach verringern.

Cerealien für Kinder sind selten so gesund, wie die Werbung verspricht. Mit diesem vitalstoffreichen Kindermüsli starten deine Kleinen gesund in den Tag!

Meine Kinder essen das Müsli gerne mit frischem Obst der Saison und Kuhmilch. Natürlich lässt sich ebenso gut ein Fruchtsaft oder eine Milchalternative deiner Wahl verwenden. Ein bisschen mehr Aroma und zusätzliche Süße erhälst du durch die Zugabe von etwas geriebener Vanilleschote, Kakao oder Kokos.

Tipp: Wenn es mal schnell gehen muss oder für unterwegs sind selbst gemachte Frühstücksdrinks eine gute Alternative zum kernigen Genuss.

Welche Kinderprodukte lässt du inzwischen lieber im Supermarktregal stehen, weil du eine viel bessere Alternative zum Selbermachen gefunden hast? Wir freuen uns auf deine Tipps und Rezepte!

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(81 Bewertungen)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.