Putzen nach Plan: Wenige Minuten täglich ersparen das Großreinemachen

Zeit und Arbeit sparen mit diesem Putzplan: Mit wenigen Minuten täglich bleibt deine Wohnung blitzblank, so dass stundenlanges Putzen entfällt.

Putzen gehört wohl zu den lästigsten Aufgaben im Haushalt, weshalb es oft möglichst lange hinausgezögert wird, dann aber umso langwieriger wird. Um die damit verbundene Frustration überhaupt nicht erst aufkommen zu lassen, ist ein einfacher Putzplan hilfreich! Mit wenigen Handgriffen täglich, die zwischendurch in ein paar freien Minuten schnell erledigt sind, kannst du vorsorgen, sodass Unordnung und Schmutz sich gar nicht erst breit machen können. So wird der Bedarf für einen “großen Hausputz” praktisch eliminiert und es ist eigentlich immer sauber und ordentlich.

Am einfachsten gelingt das mit einem klar strukturierten Putzplan, der zudem dafür sorgt, dass sich niemand (auch du nicht!) herausreden kann. Wenn du den Plan ausdruckst und in einem Copyshop laminieren lässt, kannst du dich beim Abhaken mit einem Folienstift über jeden Fortschritt freuen und das Saubermachen fällt noch viel leichter.

Alles sauber in wenigen Minuten täglich

Gerade in einer Wohngemeinschaft oder Familie ist es hilfreich, wiederkehrende Aufgaben zu benennen und in einem Plan mit täglichen, wöchentlichen, monatlichen und selteneren Tätigkeiten zusammenzufassen. Es erfordert zwar ein wenig Disziplin und “Dranbleiben”, aber der Aufwand lohnt sich. Die wenigen, aber entscheidenden Handgriffe werden schnell zur Gewohnheit und sind praktisch nebenbei erledigt.

Aber auch größere, wöchentliche oder noch seltenere Aufgaben gehören in den Plan, um nicht vergessen zu werden. Wenn ihr zu mehreren putzt, geht es noch flotter. Ihr könnt den Anfangsbuchstaben eurer Namen eintragen oder einfach verschiedene Farben verwenden, damit klar ist, wer das Heinzelmännchen gewesen ist. Weil jeder Haushalt ein bisschen anders ist, handelt es sich nur um Empfehlungen und Richtzeiten. Natürlich kannst du den Plan auch ändern und eigene Aufgaben ergänzen, ebenso wie du Punkte wegstreichen kannst.

Zeit und Arbeit sparen mit diesem Putzplan: Mit wenigen Minuten täglich bleibt deine Wohnung blitzblank, so dass stundenlanges Putzen entfällt.

Wenn du deinem Plan einmal nicht hinterher kommst, ist das kein Beinbruch. Tägliche Aufgaben können auch mal ausfallen, wöchentliche oder monatliche verschoben werden. Wichtig ist, dass alle den Überblick behalten und dran bleiben.

Tipp: Sofern Kinder an den Putzaufgaben beteiligt sind, können kleine Belohnungen für Motivation bei der regelmäßigen Erledigung sorgen. Und wer sagt eigentlich, dass das nicht auch bei Erwachsenen funktioniert?

Mit diesen Tipps geht das Putzen noch leichter

Und hier noch ein paar Tipps, wie sich Putzprofis und gewiefte Hausfrauen die Arbeit erleichtern.

Erst aufräumen

Auch das noch! Wenn du dich aber an die Reihenfolge hältst, zuerst (und regelmäßig) für Ordnung zu sorgen, gehen dir die paar Handgriffe zum Saubermachen noch viel schneller von der Hand, weil du freie Bahn für Staubwedel und Wischmop hast.

Putzen mit Musik und bequemer Kleidung

Mach dir die lästige Pflicht so angenehm wie möglich, indem du bequeme Kleidung trägst und deine Lieblingsmusik hörst. Am besten ist eine Playlist, die du auch beim Joggen hören würdest, dann bist du mit Spülen und Staubsaugen umso schneller fertig.

Zeit und Arbeit sparen mit diesem Putzplan: Mit wenigen Minuten täglich bleibt deine Wohnung blitzblank, so dass stundenlanges Putzen entfällt.

In der richtigen Reihenfolge putzen

Säubere erst die Wohnräume und anschließend Küche und Bad. Sonst läufst du durch das frisch gewischte Bad, um den Putzeimer neu zu befüllen, oder machst mit dem dreckigen Putzwasser die Spüle wieder schmutzig. Arbeite von oben nach unten, so ersparst du dir doppelte Arbeit.

Geld sparen und die Umwelt schonen beim Putzen

Damit das Putzen nicht nur leichter, sondern am besten auch preiswerter und umweltfreundlicher wird, kannst du fast alles, was du dafür brauchst, selber machen. Für glatte Böden und Oberflächen eignet sich ein Putzmittel aus Zitrusschalen, beim Fensterputzen entfernt ein Reiniger mit Spiritus zuverlässig alle Fingerabdrücke und Dreckspuren. Wenn bei dir hartes Wasser aus dem Hahn kommt, wirkt ein Kalkreiniger mit Zitronensaft besonders effektiv. Selbst beim Spülen sparst du mit selbst gemachtem Spülmittel und Spüllappen aus alten Handtüchern jede Menge Geld und entlastest durch Recycling statt Neukauf die Umwelt.

Hast du den Plan ausprobiert, oder hast vielleicht noch andere Tipps, die das Putzen erleichtern? Teile deine Erfahrungen mit uns und unseren Lesern in einem Kommentar unter diesem Beitrag.

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.6 von 5 Punkten.
(284 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. An sich ganz gute Tipps, aber dieser Putzplan? Naja…
    1. Müll rausbringen einmal täglich? Also so viel Müll fällt bei mir definitiv nicht an. Restmüll bring ich einmal die Woche runter und den gelben Sack alle ein bis zwei Wochen
    2. Bettwäsche wöchentlich wechseln? Mach ich alle 4 – 6 Wochen und ist völlig ausreichend. Außerdem brauch ich schon gefühlt 15 Minuten um überhaupt das Bettlaken draufzumachen
    3. Toilette wird bei mir dafür 2 mal pro Woche gründlich geputzt
    4. Wenn ich nur einmal im Monat Staubwischen würde, würde der ganze Staub hier ja durch die Gegend fliegen – das sollte meiner Meinung nach schon so einmal pro Woche gemacht werde

    Antworten
    • smarticular.net

      Danke für deine schöne Ergänzung – jede/r ist natürlich herzlich eingeladen, den Plan an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Liebe Grüße

  2. penthesilea

    Wäsche gewaschen, aufgehängt, abgenommen u gegebenenfalls gebügelt wird hier auch nicht – oder? und staubwischen nur einmal im Monat – hmmm, ich weiß

    nicht. Da springen einen dann die Wollmäuse schon von weitem an …

    Antworten
  3. Gute Tipps. Aber die Zeitangaben, na ja. Ich bin keine Schnecke, aber um die Bettwäsche, Geschirr- und Badetücher zu wechseln, braucht es doch bedeutend mehr Zeit als die angegebenen 5 Minuten. Bis nur schon die Bettdecken und Kissen neu bezogen sind. Ebenso das Aufwischen der glatten Böden. Natürlich, wenn es sich um eine 1-Zimmerwohung handelt, kommt die Zeit hin.

    Antworten
    • Das stimmt, liebe Denise. Die Zeiten sind in der Tat eher auf einen 2-bis-3-Personen-Haushalt zugeschnitten. Im Zweifel sind bei dir vielleicht ein paar Minuten mehr notwendig. Wir hoffen, das nimmt dir aber nicht die Lust am Putzen! ;-) Liebe Grüße.

  4. Grundsätzlich einen Lappen im Bad liegen haben. ( Und den natürlich auch regelmäßig waschen ;-) )
    Nach dem Duschen oder Baden schwupps mal kurz die Wanne trocken gewischt.
    Abends, nach dem Waschen/Zähneputzen mit dem Lappen das Waschbecken reinigen.
    Toilette täglich … sollte eigentlich selbstverständlich sein….zwischendurch….

    Für all das verwende ich grundsätzlich mein selbstgemachtes Zauberspray…

    Mein Bad ist klein, ich habe nur wenig Fläche zu wischen: Zauberspray aufsprühen, feucht drüber, fertig…Dauer: 5 Minuten.

    In der Küche kein Geschirr stapeln aber so lange warten, bis sich eine Wasserladung zum Spülen auch lohnt.
    Danach die Spüle einfach trocken wischen.

    Und ganz wichtig: Lass dich vom Haushalt nicht zu seinem Sklaven machen!!!

    Fenster zerspringen übrigens NICHT, wenn man sie nicht wöchentlich putzt…*g*

    Liebe Grüße
    Manou

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.