Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier – umweltfreundliche Alternativen

Teure und umweltschädliche Anzuchttöpfe aus Torf kannst du dir sparen. So leicht stellst du deine eigenen Anzuchttöpfe her!

Der Winter neigt sich dem Ende zu, aber zum Aussäen im Freien ist es noch etwas zu früh. Sei doch einfach schneller als die Natur vor der Haustür, indem du Pflanzen für Balkon und Garten drinnen vorziehst. Wenn der Frühling dann endlich anfängt, kannst du sie nach draußen pflanzen. Mit selbstgemachten Anzuchttöpfchen holst du schon jetzt den Frühling auf dein Fensterbrett.

Kompostierbare Anzuchttöpfchen sind praktisch, da du die Pflänzchen später nicht umtopfen musst, sondern einfach samt Behälter auspflanzen kannst. Im Gartencenter wirst du bestimmt fündig. Die dort verkauften Töpfchen bestehen aber häufig aus ökologisch fragwürdigem Torf oder aus Kokosfasern, die eine weite Reise hinter sich haben. Abgesehen davon – wieso solltest du Geld für etwas ausgeben, was du einfach und kostenlos selbst machen kannst? Mit vorhandenen Dingen wie Zeitungspapier und Klorollen kannst du Anzuchttöpfchen herstellen, die umweltfreundlich sind und sich mit der Zeit in der Gartenerde auflösen.

Anzuchttöpfchen aus Zeitungspapier

Wenn du hin und wieder Zeitungen erhältst oder sich kostenlose Wochenzeitungen in deinen Briefkasten verirren – wirf sie nicht weg! Mit wenigen Handgriffen werden daraus Anzuchttöpfe, ganz ohne Kleben und du ersetzt spielend leicht Papiertopf-Pressen.

Du benötigst:

  • 1 Bogen Zeitungspapier
  • 1 Klorolle
  • Stößel, z.B. Honiglöffel, Caipirinha-Stampfer oder einfach einen kurzes Rundholz

So geht’s:

  1. Einen 10-15 cm breiten Zeitungsstreifen fest um die Klorolle wickeln. Der Streifen sollte dabei an einem Ende zur Hälfte über das Ende der Klorolle überstehen.
  2. Den Überstand nach innen umschlagen und die Klorolle auf eine feste Unterlage stellen.
  3. Mit dem Stößel das nach innen umgeschlagene Papier fest zusammendrücken.
  4. Klopapierrolle herausziehen – fertig ist das Anzuchttöpfchen.

Teure und umweltschädliche Anzuchttöpfe aus Torf kannst du dir sparen. So leicht stellst du deine eigenen Anzuchttöpfe her!
Es ist stabil genug für eine kleine Menge Erde und behält auch bei Feuchtigkeit seine Form. Mit der Zeit verrottet das Zeitungspapier, so dass sich die Wurzeln ins Erdreich ausbreiten können.

Zwar hält sich das Gerücht hartnäckig, dass Zeitungen giftige Schwermetalle enthalten. Jedoch sind die Zeiten von Schwermetallen in Druckerfarben längst vorbei – heutige Zeitungen enthalten keine Schwermetalle, sondern werden auf Basis von Pigmenten hergestellt, die in den verwendeten Mengen keinerlei Gefahr darstellen.

Gefaltetes Anzuchttöpfchen

Benötigst du ein größeres oder stabileres Töpfchen, so kannst du auch eines falten. Du brauchst dafür ebenfalls nur einen Bogen Zeitungspapier. Den kompletten Vorgang in Textform zu beschreiben wäre kompliziert und wenig hilfreich – deshalb haben wir ein Video davon gemacht, das anschaulich zeigt, wie es geht!

Eierkartons als Anzuchttöpfchen

Auch Eierkartons lassen sich zum Vorziehen deines Saatguts verwenden. Du kannst die untere Hälfte eines Eierkartons so wie er ist mit Erde befüllen. Wenn du allerdings einen größeren Abstand für die späteren Pflanzen brauchst, solltest du die einzelnen Fächer vor dem Auspflanzen noch auseinander schneiden. Auch der Eierkarton löst sich mit der Zeit in der Erde auf.

Teure und umweltschädliche Anzuchttöpfe aus Torf kannst du dir sparen. So leicht stellst du deine eigenen Anzuchttöpfe her!

Wenn deine Pflänzchen nach dem Auspflanzen noch ein wenig Schutz brauchen, dann kannst du ihnen auch ein kleines Gewächshaus bauen. Einfach eine transparente Plastikschale darüber stülpen. Löcher in der Schale sorgen für Belüftung, so dass Boden und Pflanzen nicht schimmeln.

Zum Schutz einzelner Pflanzen kannst du auch den Boden einer Plastikflasche abschneiden und über das Töpfchen stülpen. Bitte dafür aber keine Pfandflaschen verwenden, sondern nur solche, die sowieso entsorgt werden müssen. Lasse den Deckel zunächst zugeschraubt und lüfte nur ein bis zwei mal am Tag. Bei größeren Pflänzchen kannst du den Deckel ganz weglassen, bevor du die Flasche endgültig entfernst.

Hast du noch andere Tipps für selbstgemachte Anzuchtöpfe? Dann hinterlasse uns einen Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(204 Bewertungen)

6 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Pamela Sunshine

    Das mit den Eierschalen habe ich dieses Jahr probiert. Leider gar nicht gut geklappt! Zuerst das totale Problem mit Schimmel (war nicht abgedeckt), und danach wo ich weniger gegossen habe, alles ausgetrocknet! Von insgesamt 12 ganze Eierkartons, haben es nur noch 2 halbe Eierkartons überlebt nach 1 1/2 Monaten.. :(

    Antworten
  2. Abgesehen von Basilikum, Petersilie und Co, was könnte noch gezogen werden? Ich bin kein großer Blumenfan, meine Hunde essen sie auch gerne auf.. Hat noch jemand weitere Ideen?

    Antworten
    • Hallo Kristina, du kannst alles Pflanzen, wofür du denkst, dass genug Platz im Garten/Balkon ist. Welches Gemüse isst du denn gerne? Sehr einfach funktioniert auch Kapuzinerkresse. Sie besitzt eine milde schärfe, ist unglaublich gesund und die Blüten sind der Hit auf dem Teller! Liebe Grüße!

    • Hallo zusammen,

      ja Kapuzinerkresse ist toll aber leider habe ich irgendwann immer Blattläuse oder andere Besucher, die dann auch meine anderen Pflanzen auf dem Balkon mögen…

      was tue ich dann?

      schöne Grüße Marie

    • Hallo Marie, ein starker Wasserstrahl kann helfen (so das die Läuse abfallen und das Blatt aber nicht zerstört wird). Ganz stark befallene Blätter entfernen. Ansonsten hilft ein Brennnesselsud oder auch schwarzer Tee. Viel Erfolg!

    • Etwas Schmierseife in Wasser auflösen und mit einer Blumenspritze Blätterober- und Unterseiten besprühen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.