Perfektes Brot backen mit dem selbst gemachten Backrahmen
4.8 5 144
139
5

Perfektes Brot backen mit dem selbst gemachten Backrahmen

Heute basteln wir einen Backrahmen aus Holz, mit dem wir später sehr einfach wunderbar leckeres Brot mit der richtigen Form und Konsistenz backen können.

Frisch gebackenes Brot schmeckt herrlich! Schade nur, wenn man das Brot samstags kauft, und es schon am Sonntag nur noch „normal“ und gar nicht mehr so frisch schmeckt.

Warum also nicht viel öfter selbst backen, und immer wenn man will frisches Brot im Haus haben? Mit dem richtigen Werkzeug und dem richtigen Rezept macht es nicht mehr als zehn Minuten Arbeit, um zwei große und wohlschmeckende Brote zu backen.

Am besten geht das mit einem Backrahmen aus Holz. Der Rahmen dient dazu, das Brot in Form zu halten und einen optimalen Backvorgang zu gewährleisten. Wenn man ohne Rahmen Brot backt, erhält es rundherum eine feste Kruste, die nicht jedem schmeckt. Der Backrahmen isoliert das Brot an den Seiten und sorgt so dafür, dass es rundherum wunderbar locker und weich wird.

Alles was du dafür brauchst:

  • unbehandeltes Holz, am besten eignet sich Laubholz
  • Holzschrauben
  • Zollstock, Bleistift, Säge, Schraubzwinge, Bohrer und Schrauber

Perfektes Brot backen mit dem selbst gemachten Backrahmen

Als Ausgangsmaterial für unseren Backrahmen verwenden wir ein Brett mit einer Dicke von 2 cm und einer Höhe von etwa 9 cm. Wir benötigen sieben Teile mit folgenden Längen:

  • 2 x 31 cm
  • 3 x 25 cm
  • 2 x 12,4 cm

Die fünf langen Teile werden nun einfach wie auf dem Bild ersichtlich zusammen gesetzt (am besten mit einer Schraubzwinge fixieren), gebohrt und miteinander verschraubt. Der Rahmen besitzt keinen Boden, sondern liegt beim Backen einfach auf dem Backblech mit Backpapier auf.

Die verbleibenden kürzeren Teile sollten genau und ohne Klemmen in die beiden Fächer passen. Sie dienen bei Bedarf als Trenner. So kannst du nach Belieben ein oder zwei große, oder auch vier kleine Brote backen.

Das war’s – fertig ist der Backrahmen. Wer einmal damit gebacken hat, möchte nie wieder zurück zu alten Kastenformen oder anderen Methoden, weil das Ergebnis beim Backen einfach viel besser ist.

Rezept

Passend zum Rahmen haben wir auch das super schnelle Rezept für Roggenmischbrot ohne Sauerteig für dich. Für zwei große Brote im Backrahmen benötigst du:

  • 450 g Weizen-Vollkornmehl
  • 450 g Roggen-Vollkornmehl
  • 675 ml lauwarmes Wasser
  • 2-3 Tüten Trockenhefe
  • 4 EL Haushaltsessig
  • 3 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • Mehl zum Bestäuben und Formen

So gehst du vor:

  • alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben
  • mit dem Knethaken in zwei bis drei Minuten zu einem schön klebrigen Teig verarbeiten
  • Backrahmen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen
  • Arbeitsfläche bemehlen, Teig aus der Schüssel mit einem Teigschaber auf die Fläche geben
  • Teig rundum mit Mehl bestäuben und in zwei (oder vier) Stücke zerteilen
  • nochmals rundum gut bestäuben und je ein Stück in die Fächer des Backrahmens legen

Der Teig muss nun mit einem feuchten Tuch abdeckt werden und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort aufgehen.

Nach dem Aufgehen nicht nochmals kneten – das Brot wird direkt im vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten gebacken. Die Temperatur beträgt 175 Grad (160 Grad bei Umluft).

Wir wünschen guten Appetit, und viel Spaß beim Basteln des eigenen Backrahmens!

Vielleicht gefallen dir auch diese Brotrezepte und Ideen:

Hast du weitere Tipps für schnelle und ungewöhnliche Küchen-Ideen?

  • Tusnelda

    Kann man da Leimholz nehmen? Wo krieg ich denn vernünftiges Holz, das nichts ausdünstet? Bin da sehr unsicher.

    • Maximilian Knap

      Einfach mal im nächsten Baumarkt oder besser Holzfachmarkt nachfragen… es sollte unbehandeltes Vollholz von Laubbäumen sein.

  • Birgit Daub

    Hätte da auch noch ein super einfaches Rezept für ein4 Dinkel-Karotten-Chiabrot was beim Bäcker sehr teuer ist.
    1000 gr Dinkel
    4 Teel Ursalz
    1 Frischhefe
    80gr Chiasamen, entweder trocken oder eingeweicht in 500ml Wasser
    500ml Wasser
    200gr Kombuchaessig
    40 gr Hanfsamen optional, knackt immer so schön
    200-250gr gestiftelte Karotten
    Und das ganze 10 Minuten bei voller Power kneten lassen
    Ergibt bei mir 3-4 kleine Kastenform, hab ja noch keinen Brotrahmen
    Dann das ganze bei 50 Grad im Backofen gehrn lassen und dann je nach Backofen 60-70 Minuten bei 200 Grad backen.
    Sieht bei mir dann so aus wie unten

    • Maximilian Knap

      Danke für dieses tolle Rezept, das wir auf jeden Fall probieren müssen!

  • Blakkur Sverrir

    Hidiho,
    Aaaalso, ich habe den Backrahmen gerade in Runde 5 in Gebrauch. Das Toastrezept hier von der Seite führte zu superleckerem, sehr süßen Brot. Und das ohne ein Gramm zugesetzten Zucker. Das Rezept für Roggenmischbrot aus der Backrahmenanleitung schmeckt auch mit Dinkel statt Roggenmehl super, aber klarer Favourit ist das Roggenmischbrot hier aus der Anleitung.

    Eines aber hatten bisher alle Varianten gemeinsam: Egal wie schön der Teig aufging, man hat kaum die Backofentür zu, da fällt alles in sich zusammen.

    Bei Runde 4 habe ich es dann mit Ober- Unterhitze statt Umluft versucht, mit dem Ergebnis dass das Brot auch nach doppelter Backzeit innen noch mehr oder weniger flüsig war :-(.

    Eine Idee wäre jetzt noch den Teig schon direkt im Ofen gehen zu lassen, aber dann fällt natürlich das Vorheizen aus.

    Hat jemand noch eine Idee wie ich dass Zusammenfallen und die Volumenhalbierung im Ofen Unterbinden kann?

    • Maximilian Knap

      Stimmt, manche Teige sind nach dem Gehen sehr empfindlich und wollen nicht mehr bewegt werden. Hast du schon dieses Rezept ausprobiert? Mit dem hatten wir noch nie Probleme und wenn man sich an die Anleitung hält, wird es jedesmal wunderbar luftig und weich. http://www.smarticular.net/das-schnellste-brot-mit-geling-garantie/

    • Hans Lochner

      Der Rahmen sollte aus GELOCHTE EDELSTAHL BLECH AUSGEFÜHRT sein. Durch die Löcher (natürlich kleine) kann die Hitze im Backrohr viel besser an den Teig heran. Ausserdem kann man die Form mit Backpapier auslegen, wodurch der Teig nicht in die Löcher eindringen kann

  • Tatika

    Hi. Ich habe noch ein paar Tipps. Egal wie sie das Brot backen, sie können auch verschiedene Sachen ins Teig reinmischen. Z.b., wenn ich Saft aus Karotte , Äpfel usw presse, dann nehme ich immer ein Teil von dem ausgepresstem Frucht oder Gemüsefleisch (oder wie das heisst?). Gleich am Anfang von der Teigherstellung mit anderen Zutatet einmischen.
    Wenn ich im Kühlschrank noch gekochte Getreide habe (Graupe, Reis, Buchweizen usw.) gebe ich auch dazu.
    Wenn ihr mich fragt wie viel, es ist immer unterschiedlich. Je nach dem, wie intensiv soll es sein soll. Für 1 kg Mehl ca. Eins-zwei volle Hande von dem Zeug.
    Guten Appetit!

    • Maximilian Knap

      Tolle Anregungen! Geriebene Früchte müssen wir auch unbedingt probieren. Ansonsten geben wir auch gern gequollene Körner und Getreide und Nüsse dazu. Es wird jedesmal anders, aber jedesmal wunderbar!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.