Wiederbelebung für Kopfsalat und andere schlappe Gemüsesorten

Frisches Gemüse wird schnell welk? Statt schlappe Salate, Gurken, Radieschen oder Mohrrüben wegzuwerfen, frische sie mit diesem natürlichen Trick auf!von Amelia Crook [CC-BY-2.0]

Hast du dich auch schon oft geärgert, dass der Salat, die Radieschen, die Karotten oder die Gurke wieder einmal trotz richtiger Lagerung schlapp geworden sind? Einen ganzen Kopf schafft man ja nicht in drei Tagen. Dazu müsste man jeden Tag langweilige, eintönige Salatblätter essen, aber wir lieben die Abwechslung und so wandern Gurken, Radieschen und Tomaten, ebenso wie andere Gemüsesorten in unsere knackigen Salatkreationen.

Mit den folgenden Tricks kannst du schlappe Salate, Gurken und schrumpeliges Gemüse noch einmal wiederbeleben und so vor dem Kompost oder der Biotonne bewahren.

1. Wiederbelebung von Salat

  1. Wasche die Salatblätter wie gewohnt und fülle eine Schüssel mit warmem Wasser.
  2. Lege die Blätter für 5-10 Minuten in die Schüssel.
  3. Danach sind sie wieder frisch und fest. Du solltest sie sofort verwenden.

2. Radieschen und Karotten wieder knackig machen

Sobald Karotten, Radieschen und andere Wurzelgemüse einen Tag zu lange im Gemüsefach gelegen haben, werden sie weich und labberig. Sie sind dann noch lange nicht schlecht, alle Vitalstoffe sind noch enthalten und mit einem Trick können die Gemüse wieder prall und knackig gemacht werden.

Lege Radieschen und Karotten für mehrere Stunden in kaltes Wasser, am besten im Kühlschrank. Über ihre Oberfläche saugen sie sich mit der fehlenden Flüssigkeit wieder voll und werden prall und knackig wie am ersten Tag. Aufgepeppte Radieschen halten in leicht salzigem Wasser im Kühlschrank noch ein paar Tage länger.

Größere Gemüse wie Möhren oder Rettich kannst du in ein feuchtes Tuch wickeln und ein paar Stunden im Kühlschank lagern.

3. Schlappe Gurken sinnvoll verwerten

Ebenso traurig sind schlappe Gurken, die für einen knackigen Salat nicht mehr genügen. In einer Gazpacho, einer andalusischen Gemüsesuppe, die ohne Kochen auskommt, sind sie schnell und lecker verwertet.

Du benötigst:

  • 1 Mixer
  • 1 Gurke
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Honig
  • 200 ml kaltes Wasser
  • etwas Essig
  • frische oder schlappe Kräuter wie Petersilie oder Basilikum
  • Salz und Pfeffer

Und so wird die nicht mehr ganz so feste Gurke zur leckeren Gazpacho:

  1. Gurke schälen, in kleiner Portionen teilen und in den Mixer geben.
  2. Kräuter und Knoblauch klein schneiden und mit Wasser und Honig zu den Gurkenstücken hinzu geben.
  3. Die Zutaten pürieren und mit Salz, Pfeffer und etwas Essig abschmecken, bevor du die Gazpacho im Kühlschrank kalt stellst.
  4. Kalt serviert ist sie an heißen Tagen ein besonderer Genuss.

Vielleicht interessieren dich auch unserer Buchtipp und die folgenden Themen, um Nahrungsmittel ganzheitlich zu verwenden:

Kennst du noch andere Tricks, wie man Obst und Gemüse länger frisch hält oder wiederbeleben kann? Teile deine Tricks bitte in den Kommentaren, denn sie sind sicher für andere Leser auch hilfreich.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.9 von 5 Punkten.
(155 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Giesskanne

    Ich lege z. B. Gewaschene Radieschen in einen Tupperbehälter, in den ich vorher ein Blatt nasses Küchentuch gelegt habe und bedecke das ganze wieder mit einer nassen Küchentuchlage. Dann den Deckel auflegen. Die Radieschen halten sich. mindestens eine Woche

    Antworten
    • smarticular.net

      Tolle Idee, damit das Gemüse länger hält, und somit auch gegen Lebensmittelverschwendung. Vielen Dank für die schöne Ergänzung!
      Liebe Grüße

  2. CarmenDiana

    gehen dann die wasserlösliche Vitamine nicht kaputt?

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Mag schon sein, dass ein paar Vitamine verloren gehen. Sie lösen sich aber nicht alle mit einmal, sondern nach und nach, genau wie beim Kochen – da geht auch nicht alles sofort kaputt, es kommt auf die Dauer an. Das dürfte aber immer noch besser sein, als Gemüse wegwerfen zu müssen :-)

  3. Maria Reppin

    Ich stelle Kopfsalat,Spinat, Mangold etc.stets wie „Blumen“ in einen Behaelter mit etwas Wasser.(Vorher frisch anschneiden) Wie Blumen halten sie so einige Tage ganz ohne Kuehlschrank.
    Das gleiche tue ich mit grossen Buendeln frischer Kraeuter die ich nicht sofort verarbeite oder einfriere..
    Moehren kaufe ich immer mit „Gruen“, so bleiben sie auch laenger frisch als die Sorten’ohne‘.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Danke für den Tipp, das probieren wir auch mal!

    • bei Kräutern mach ich das auch di:-) hab aber bei gemüse noch nie drüber nachgedacht es sofort auch so zu tun. danke für den anstupser

  4. Feldsalat wird wieder knackig, wenn man ihn einige Stunden in kaltes Zuckerwasser einlegt.

    Antworten
    • stimmt kaltes Wasser geht auch. Dauert nur länger. Zucker ist meiner Erfahrung nach nicht notwendig. Mit warmen Wasser ist er nach 10 Minuten wieder fit.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.