5 mal Spiel-Spaß aus Pappe
5 5 9
9
0

Für kleine Forscher und Bastler: Spannende und lustige Spiele aus alten Pappkartons.

Viele Nahrungsmittel werden heute in Verpackungen verkauft, die aus Pappe bestehen. Oft landen die Kartons schon beim Einräumen der Einkäufe im Altpapier, die Mülltonne füllt sich schnell. Das muss aber nicht sein, denn Pappschachteln und Co. kannst du erstaunlich vielseitig weiterverwenden.

In diesem Beitrag zeige ich dir, was du aus alten Kartons und Pappschachteln noch so alles machen kannst. Du wirst sehen, dass sich aus dem vermeintlichen Abfall viele nützliche Dinge zaubern lassen und die Kartons eigentlich zu schade für den Müll sind. Es lässt sich noch prima mit ihnen basteln!

Außerdem trägt die Weiterverwendung zum Umweltschutz bei, spart Geld und verjagt die Langeweile an regnerischen Herbsttagen.

Upcycling mit Pappkartons – das wird benötigt

Diese Materialien und Werkzeuge wirst du zum Basteln immer wieder brauchen:

  • leere Verpackungen aus Pappe
  • Schere
  • Lineal

1. Spektroskop

Für kleine Forscher und Bastler: Spannende und lustige Spiele aus alten Pappkartons.

Wenn du schon immer wissen wolltest, welche Farben sich eigentlich im Sonnenlicht oder auch im Licht von Glüh- und Energiesparlampen verbergen, dann schau doch einmal durch ein Spektroskop. Du wirst überrascht sein, denn Licht ist nicht gleich Licht. Es besteht aus verschiedenen Farben.

Um aus einem Karton im Handumdrehen ein Spektroskop zu basteln, gehst du folgendermaßen vor:

  1. Die Vorlage für das Vorlage für das Spektroskop drucken (dabei nach Bedarf skalieren), auf die Rückseite der Schachtel zeichnen und ausschneiden. Dabei an das Sichtfeld und den Lichtschlitz denken. Durch das Sichtfenster kannst du später erkennen, welche Farben in den unterschiedlichen Lichtquellen stecken.
  2. Ein kleines Stück einer alten, nicht mehr gebrauchten oder kaputten CD ausschneiden.
  3. Das CD-Stück mit der beschrifteten Seite nach unten hineinkleben. Dieses Stück lenkt die Farben des einfallenden Lichtes später unterschiedlich stark ab, sodass sie, je nach Lichtquelle, anders übereinander geschichtet werden.
  4. An den gestrichelten Linien nach innen knicken. Auf dem Foto siehst du, wie es dann aussehen soll.
  5. Nacheinander die Klebelaschen mit den Seitenteilen zusammenkleben und fertig ist dein Spektroskop.

Du kannst es noch nach Belieben bemalen, bekleben oder verzieren.

2. Puzzle

Für kleine Forscher und Bastler: Spannende und lustige Spiele aus alten Pappkartons.

Auf manchen Verpackungen lassen sich tolle Motive finden, aus denen du ganz einfach deine eigenen Puzzle herstellen kannst. Sie doch gleich mal nach, sicher findest du einen Karton mit interessantem Aufdruck!

  1. Eine Verpackung mit schönem Motiv suchen und auf die gewünschte Puzzlegröße zurechtschneiden.
  2. Mit Lineal und Bleistift auf der Rückseite horizontale und vertikale Linien aufzeichnen. Je mehr Linien du zeichnest, umso kleiner werden später die Puzzleteile und desto kniffliger wird es, das Motiv wieder zusammenzusetzen.
  3. Jetzt mit einem Filzstift die Puzzleteile zeichnen. Du kannst dafür eine Loch-Schablone oder ein 1-Cent-Stück zur Hilfe nehmen.
  4. Die nicht mehr benötigten Bleistiftlinien mit einem Radiergummi entfernen.
  5. Alle Puzzleteile ausschneiden.

Schon kann es losgehen. Viel Spaß beim Spielen!

3. Sortier-, Steck- und Stapelbox

Für kleine Forscher und Bastler: Spannende und lustige Spiele aus alten Pappkartons.

Suchst du vielleicht nach einer Aufbewahrungsmöglichkeit für Puzzleteile, Schmuck oder Süßigkeiten? Die Sortier-, Steck- und Stapelbox eignet sich nicht nur perfekt, um allen möglichen Krimskrams darin unterzubringen, sondern auch als hübsche Verpackung für kleine Geschenke.

Wie aus einem Karton ganz einfach eine schöne Aufbewahrungsbox wird, die du nach Belieben ineinander stecken und stapeln kannst, siehst du hier:

  1. Die drei Teile der Aufbewahrungsbox aufzeichnen (du kannst diese Vorlage ausdrucken und übertragen). Sie besteht aus einem sechseckigen Deckel mit rechteckigen Klappen, einem Innenteil, der ein etwas kleineres mittleres Sechseck, aber größere rechteckige Klappen hat und aus einem äußeren Kastenrahmen.
  2. Schneide die Vorlagen für deine drei Teile aus und zeichne sie auf die Pappe, aus der du deine Schachtel basteln willst. Wenn du später mehrere Boxen ineinander stecken möchtest, verkleinere die drei Vorlagen von Schachtel zu Schachtel um einen halben Zentimeter pro Seite, damit die Schächtelchen später auch ineinander passen.
  3. Die rechteckigen Klappen falzen und zusammenkleben oder mit Klebeband fixieren.
  4. Die Kastenrahmen um das jeweilige Innenteil kleben und voila, fertig ist deine selbst konstruierte Stapelbox.

Tipp: Aus 24 einzelnen Boxen lässt sich prima ein Adventskalender basteln!

4. Tischkicker

Hast du vielleicht Lust auf ein kleines Tischkicker-Turnier mit deinen Freunden? Dann ist der Tischkicker aus einem alten Schuhkarton für dich genau das Richtige! Auch für diese Bastel-Idee brauchst du nicht viel mehr als einen Pappkarton, eine Schere und etwas Buntpapier. Schon geht’s los!

Einen Bastelbogen sowie eine detaillierte Anleitung findest du hier.

Als Griffe eignen sich Weinkorken, für die Spieler kannst du Wäscheklammern nehmen. Jede Mannschaft sollte dabei eine andere Farbe erhalten.

5. Webrahmen

Für kleine Forscher und Bastler: Spannende und lustige Spiele aus alten Pappkartons.

Eine vielseitige Upcycling-Idee für kalte Wintertage, an denen du lieber gemütlich zu Hause im Warmen bleibst: Ein selbstgemachter Webrahmen aus einer ehemaligen Pappverpackung.

So baust du dir einen Webrahmen für Groß und Klein:

  1. Ein Stück Pappe auf die gewünschte Größe zuschneiden. Je größer die Pappe, desto größer ist nachher auch dein Webstück.
  2. In einem gleichmäßigen Abstand Schlitze für die Kettfäden einschneiden. Die Anzahl der Schlitze sollte gerade sein.
  3. Zwei Pappstreifen ausschneiden. Sie werden als Stege unten und oben am Webrahmen aufgeklebt und sorgen dafür, dass ein wenig Platz unter den Kettfäden bleibt. So kannst du leichter weben.
  4. Die Kettfäden einziehen. Starte dafür oben beim ersten Schlitz, ziehe den Faden vorn über den Rahmen und klemme ihn im gegenüberliegenden Schlitz ein. Danach hinter dem Webrahmen wieder nach oben führen und durch den zweiten Schlitz von oben nach unten ziehen. So gehst du bis zum Schluss vor.
  5. Den Faden abschneiden und auf der Rückseite des Webrahmens mit dem Anfangsfaden verknoten.
  6. Gewebt wird klassisch von links nach rechts und wieder zurück. Zwischendurch solltest du dein Webmaterial immer wieder nach unten schieben, zum Beispiel mit einem groben Kamm, um das Gewebe zu verdichten. Gewebt werden kann mit normalem Garn oder Wolle, aber auch mit Stoffstreifen aus alten T-Shirts oder Papierstreifen aus nicht mehr gebrauchten Zeitungen.
  7. Ist das Ende deines Webrahmens erreicht, den Rahmen umdrehen und die Fäden nicht zu kurz abschneiden.
  8. Immer zwei nebeneinander liegende Fäden miteinander verknoten.
  9. Den Anfangs- und Endfaden auf der Rückseite vernähen.

Das Webstück kannst du zu einem kleinen Täschchen vernähen. Vielleicht dient es aber auch als Unterlage für eine Blumenvase oder als Decke für ein kleines Kuscheltier oder eine Puppe.

Hast du schon eine der Ideen ausprobiert? Was machst du mit alten Verpackungen und Kartons? Wir freuen uns sehr über deine Kommentare und Fotos!

Vielleicht interessieren dich auch diese Ideen:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 16.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.