Kartoffeln lagern – so lassen sich die Knollen am besten aufbewahren

Kartoffeln lagern - Wer eine größere Ernte eingefahren hat, kann die Knollen monatelang aufbewahren, ohne dass sie faulen oder austreiben.

Wer eine größere Menge Kartoffeln im eigenen Garten geerntet oder eingekauft hat, kann die Knollen so aufbewahren, dass sie monatelang haltbar sind. Wie sich Kartoffeln lagern lassen, ohne dass sie faulen oder austreiben, erfährst du hier.

Kartoffeln lagern – so geht’s

Ob Kartoffeln lange haltbar sind, kann schon bei der Ernte oder beim Kauf mitbestimmt werden: So genannte junge Kartoffeln, die ausgegraben werden, bevor das Kraut komplett vertrocknet ist, haben eine dünne Schale und eignen sich eher für den direkten Verzehr. Auch beschädigte Kartoffeln werden am besten schnell aufgegessen.

Später geerntete Kartoffeln mit ausgehärteter Schale sind widerstandsfähiger gegen Fäulnis und Austrocknen und dadurch besser lagerbar. Die Ernte sollte jedoch unbedingt vor dem ersten Frost stattfinden, da sonst die Zellstruktur der Kartoffeln zerstört wird. Die Knollen werden dadurch weich und faulen.

Frisch geerntete Kartoffeln werden am besten an einem vor Regen geschützten Ort kurz zwischengelagert, bis die Oberfläche abgetrocknet ist. Anhaftende Erde nicht entfernen, da sie einen natürlichen Schutzmantel bietet! Im Supermarkt erhältliche, bereits gereinigte Kartoffeln sind meist mit Keim- und Schimmelhemmungsmitteln behandelt.

Der optimale Platz, um die Kartoffeln zu lagern, ist so beschaffen:

  • kühl – Am besten eignet sich ein unbeheizter Keller, ein Schuppen oder eine Garage mit Temperaturen um die 5 °C. Wenn du befürchtest, dass die Temperatur zu stark fällt, isoliere die Kartoffeln von allen Seiten mit trockenem Stroh, denn Frost zerstört die Zellstruktur der Kartoffeln, sodass sie weich werden und faulen. Ist es dagegen wärmer als 10 °C, fangen die Knollen an zu keimen.
  • dunkel – Auch Licht regt die Kartoffeln zum Wachstum an. Die Knollen keimen und bilden grüne Stellen, die giftiges Solanin enthalten. Wer keinen lichtgeschützten Ort zur Verfügung hat, kann die Ernte mit Zeitungspapier abdecken oder in einem Jutesack aufbewahren.
  • luftig – Damit die Knollen nicht faulen oder schimmeln, ist es wichtig, sie trocken zu lagern. Dafür eignen sich zum Beispiel große Kisten aus Holzlatten oder Kunststoffgitter oder eine spezielle Kartoffelhorde.

Am besten schichtest du die Kartoffeln hin und wieder um, damit sie gut belüftet werden, so wie es auch beim Äpfellagern empfohlen wird. Entsorge bei der Gelegenheit auch gleich faulige Kartoffeln, die sonst deinen ganzen Vorrat verderben. Knollen, die beginnen zu keimen, werden ebenfalls entnommen und bald verzehrt oder im zeitigen Frühjahr als Saatkartoffeln verwendet.

Tipp: Wer keinen geeigneten Raum zur Verfügung hat, kann die Kartoffeln auch in einem selbst gebauten Erdkeller lagern.

Weitere Anregungen rund um Garten und Ernte findest du in unserem Buch:

Selber machen statt kaufen Garten und Balkon

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon

smarticular Verlag

Selber machen statt kaufen – Garten und Balkon: 111 Projekte und Ideen für den naturnahen Biogarten Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopbei amazonkindletolino

In diesem Buch erfährst du, wie sich auch weiteres Grünzeug lagern und haltbar machen lässt:

Wie lagerst du Kartoffeln, Obst und Gemüse? Wir freuen uns über einen Kommentar von dir unter diesem Beitrag!

Kartoffeln lagern - Wer eine größere Ernte eingefahren hat, kann die Knollen monatelang aufbewahren, ohne dass sie faulen oder austreiben.

5 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Hallo,
    wir lagern unsre selbst angebauten Kartoffeln auch dunkel im Keller in Holzkisten mit noch feinem Draht oben gesichert, wegen den Mäusen, die wir hier auf unsrem Hof trotz 5 Katzen haben und schauen sie regelmäßig durch und entfernen die Keime. So halten sich auch die gekeimten Kartoffeln bis zu unsrer nächsten Ernte im Spätsommer.

    Antworten
  2. Mein Keller ist so ein Gewölbekeller in einem uralten Bauernhaus ausm 19. JH und der ist genau richtig zum Lagern, denn für alles andere kann ich ihn leider nicht nutzen, weil er teilweise feucht ist. Habe Kartoffeln, Zwiebeln und mein Eingekochtes dort gelagert – Kartoffeln und Zwiebeln in einer großen Holzkiste, die mein Menne mir gebaut hat und mein Eingekochtes in einem breiten Regal, welches auch mein Menne mir gebaut hat, so wie ich es brauchte …
    Ich hole mir immer so 5-10kg festkochende Einkellerungskartoffeln, die halten bei mir lang genug, bis ich meine eigenen Kartoffeln ausm Spätsommer ernten kann und dann essen wir nur diese …

    Antworten
  3. Dieser Artikel hätte viel früher erscheinen müssen. Habe meine von Nacktschnecken befallenen Kartoffeln im späten August geerntet.

    Antworten
  4. Kann man Kartoffeln auch zu trocken lagern?
    In unserem Keller sind eigentlich alle Bedingungen erfüllt, aber die Knollen werden in wenigen Wochen schrumplig und weich.

    Antworten
    • Hallo Claudia,
      ich hoffe, du kannst meine späte Antwort noch gebrauchen! Theoretisch ist es möglich, dass die Kartoffeln zu trocken liegen und dadurch schnell schrumpelig werden. Ich vermute jedoch eher, dass die Knollen schon Frost abbekommen haben und dadurch weich geworden sind. Kann das sein?
      Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Login/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren

Neue Ideen in deinem Postfach: Jetzt zum Newsletter anmelden!