Ahornfrüchte ernten und schmackhaft zubereiten

Nicht nur der Sirup und die Blätter des Ahorns sind gesund und schmackhaft. Auch mit seinen Früchten lassen sich Snacks und andere Leckereien zaubern!

Seit einigen Wochen ist die Natur erwacht. Die zarten Blätter des Ahorns sind groß geworden, die wohlduftende Ahornblüte ist vorbei und die mächtigen Bäume tragen schon hellgrüne, zarte Früchte. Der Ahorn bildet enorm viele dieser Früchte aus, eigentlich jedes Jahr zu viele, denn sie fliegen mit ihren Propellern weit und keimen zuverlässig, sodass sich jeder Gartenfreund über das Laub und die unzähligen Ahornpropeller ärgert. Dabei gibt es durchaus Gründe, diese noch zarten und hellgrünen Früchte zu schätzen und als Bereicherung der Nahrung zu nutzen.

Genauso wie die jungen, essbaren Ahornblätter enthalten auch die Früchte Gerbstoffe, Flavonoide, Kalium, Calcium, Magnesium, Mangan, Eisen und reichlich Eiweiß. Besonders schmackhaft sind die jungen, hellgrünen, noch zarten Ahornpropeller mit den unreifen Samen.

In diesem Beitrag erfährst du, was du beim Ernten beachten solltest und wie du sie zubereiten kannst.

1. Erntetermin und Auswahl beim Sammeln

Die jungen Ahornfrüchte sind ab Mitte bis Ende Mai am Baum zum Ernten bereit. Bevorzuge die jüngeren und hellgrünen, denn sie sind knackiger und weniger bitter. Auch hier gilt wie bei den essbaren Ahornkeimlingen den Spitzahorn zu bevorzugen und eher kleinere und junge Bäume aufzusuchen, denn sonst könnten die Bitterstoffe zu stark ausgeprägt sein.

2. Vorbereitung

Um die hellgrünen Propeller mit ihren Samen für Speisen zu nutzen, brauchst du sie lediglich kurz unter laufendem Wasser in einem Sieb durchzuspülen. Anschließend die Stiele entfernen und die Flügel, soweit sie noch zusammenhängen, trennen.

3. Zubereitung

Junge Ahornfrüchte lassen sich vielseitig zu knackigen Snacks und im Salat, als Antipasti zu Reis oder Brot sowie zu Ahornkapern weiterverarbeiten. Solltest du eine eher bittere Variante erwischt haben, hilft kurzes Abkochen, um den Geschmack zu verbessern.

Ahornfrüchte als Snack

Mit etwas Öl und Gewürzen wird aus den rohen, hellgrünen Samenkapseln eine vitamin- und mineralstoffreiche Beilage zum Snacken.

Und so bereitest du den Ahorn-Snack zu:

  1. Die frischen, gewaschenen Ahornpropeller mit einem Tuch trocken tupfen und mit Öl und Gewürzen wie Salz, Pfeffer und Knoblauch in einen Topf geben.
  2. Mit einem Deckel verschließen und vorsichtig schütteln, sodass sich Öl und Gewürze gut und sparsam verteilen können.
  3. Die geölten Ahornfrüchte auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und bei 150-170 °C für 10 Minuten backen.

Fertig sind die Ahornsnacks, die auch im Salat gut ankommen.

Ahornfrüchte als Kapernersatz

Frische Ahornflügel und deren junge Samen eignen sich auch als Kapern, die du zu Reis oder Toast reichen kannst. In Essig eingemacht sind sie noch lange haltbar.

Für saure Ahornkapern benötigst du:

  • 500 g frische Ahornfrüchte
  • 500 ml weißen Balsamico-Essig
  • 2 TL Meersalz
  • 2 TL Ahornsirup
  • frische Estragon-Zweige
  • Topf
  • Twist-off-Gläser

Zubereitung der Ahornkapern:

  1. Ahornfrüchte in einem Topf mit Wasser zirka 5-10 Minuten weichkochen.
  2. Das Wasser abgießen und die Früchte kurz mit kaltem Wasser abschrecken.
  3. In saubere Gläser geben und je Glas einen Zweig Estragon hinzufügen.
  4. Die restlichen Zutaten kurz aufkochen und die Gläser auffüllen, sodass die eingelegten Früchte gut bedeckt sind.
  5. Sofort verschließen und die Gläser für 15 Minuten auf den Kopf stellen. So sind sie einige Monate im Regal haltbar.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Ahornfrüchte in Öl

Alternativ kannst du junge Ahornfrüchte auch als Antipasti mit Knoblauch und Gewürzen in Öl anbraten und zu Reis oder Brot servieren. In Öl eingelegt sind auch sie einige Monate im Regal lagerfähig.

Mit diesen Rezepten bist du nun gut gerüstet, um die reichliche Ernte des Ahorns in deine Speisen zu integrieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Beachte: Mehr als 15 g pro Person und Tag solltest du vorsichtshalber nicht verzehren, denn Ahorn enthält Saponine, die in erhöhten Mengen giftig sind.

Hast du noch andere Rezepte für Ahornfrüchte, die du empfehlen kannst? Dann hinterlasse doch einen Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(67 Bewertungen)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.