Mit Carsharing die Umwelt und den Geldbeutel schonen – so einfach geht’s

Hier erfährst du, warum du mit Carsharing deinen Geldbeutel entlasten, Arbeitsaufwand reduzieren und gleichzeitig noch die Umwelt schonen kannst.

Versicherungsbeiträge, Wertverlust, Wartungskosten und Co. eingerechnet, kostet ein Mittelklassewagen circa 400 Euro pro Monat. Demgegenüber steht eine durchschnittliche Nutzungsdauer von etwa einer Stunde pro Tag. Den Rest der Zeit stehen die meisten Privatfahrzeuge am Straßenrand oder in der Garage herum. Entsprechend groß ist das Potenzial. vor allem für Städter durch einen Umstieg auf Carsharing sowohl den eigenen Geldbeutel als auch die Umwelt zu entlasten.

Wie funktioniert Carsharing?

Carsharing bezeichnet die gemeinschaftliche Nutzung von Fahrzeugen. Während in kleineren Städten und Ortschaften oft nur ein einziger Carsharing-Anbieter vertreten ist, findet man in vielen größeren Städten inzwischen zahlreiche Angebote. In Innenstädten ist der Weg zum nächsten Carsharing-Auto deshalb meist nicht weiter als ein Häuserblock.

Vor der Buchung erfolgt eine Anmeldung beim jeweiligen Anbieter. Die nächstgelegenen Autos werden in einer digitalen Karte angezeigt und können direkt reserviert werden. Ausleihe und Bezahlung werden über die Website des Anbieters oder eine Smartphone-App abgewickelt, mit der das gemietete Auto auch geöffnet werden kann.

Welche Carsharing-Varianten gibt es?

Beim Carsharing lassen sich verschiedene Varianten und Preismodelle unterscheiden. So hast du je nach Situation die Möglichkeit, die Variante auszuwählen, die am besten passt bzw. am günstigsten ist.

Carsharing-Varianten

Beim Carsharing haben sich vor allem zwei Varianten durchgesetzt:

  • Stationsbasiertes Carsharing bedeutet, dass die Fahrzeuge an einer festen Station abgeholt und wieder abgeliefert werden. Eine Buchung ist kurz- und langfristig möglich und die Nutzungsdauer wird in der Regel vorab festgelegt.
  • Beim Free-Floating-Carsharing werden die Fahrzeuge frei innerhalb eines definierten Gebiets abgestellt und können dort vom nächsten Mieter übernommen werden. Die Buchung erfolgt kurzfristig und meist open-end.

Carsharing-Tarife

Die Carsharing-Tarife reichen von Minuten-Preisen über Stunden-Tarife bis zu Fixpreisen pro Tag. Bei einigen Preismodellen werden Nutzungsdauer und gefahrene Kilometer miteinander kombiniert. Da sich die Preise je nach Fahrzeugmodell und Buchungszeitpunkt erheblich unterscheiden können, ist es sinnvoll, sich die Zeit für einen Preisvergleich zu nehmen und bei regelmäßiger Nutzung Preispakete zu buchen, wodurch die einzelnen Fahrten günstiger werden.

Wann ist Carsharing günstiger?

Wer überlegt, sein Auto stillzulegen und stattdessen auf Carsharing umzusteigen, berechnet am besten im ersten Schritt die Kosten, die das eigene Fahrzeug verursacht. Dabei werden sowohl die Fixkosten wie Steuern, Inspektionen, KFZ-Versicherung und Wertverlust wie auch die Betriebskosten miteinberechnet.

Einen groben Anhaltspunkt gibt der Kostenrechner das AufRuhr Magazin. Der ADAC bietet auf seiner Website für zahlreiche neuere Automodelle eine detaillierte Übersicht zu den monatlichen Kosten an.

Im zweiten Schritt werden die Kosten für das eigene Auto mit denen für eine vergleichbare Nutzungsintensität von Carsharing-Fahrzeugen verglichen. Dabei macht, grob betrachtet, ein Umstieg vor allem für Gelegenheitsnutzer Sinn, die pro Jahr maximal 10.000 Kilometer zurücklegen. Sie können bis zu mehrere hundert Euro pro Jahr sparen.

Warum schont Carsharing die Umwelt?

Carsharing-Autos werden sehr viel intensiver genutzt als private PKWs. Das senkt nicht nur die anteiligen Fixkosten für jeden Nutzer, sondern schont auch Ressourcen. Schließlich müssen in der Folge weniger Autos produziert werden. Der Bedarf an Rohstoffen sinkt.

Weil die Fahrzeuge im Gegensatz zum Privatauto viel mehr in Bewegung sind und entsprechend weniger Parkplätze benötigen, schafft Carsharing zudem freie Flächen im öffentlichen Raum, die den Verkehr besser fließen lassen. Und es entsteht mehr Platz für umweltfreundlichen ÖPNV und Radverkehr.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Welche Carsharing Anbieter gibt es?

Inzwischen gibt es zahlreiche Carsharing-Anbieter und es herrscht eine große Dynamik auf dem Markt. Die folgende Übersicht kann deshalb nur einen aktuellen Einblick in das Car-Shahring-Angebot geben (Stand 11/21).

Carsharing in Deutschland Deutschland

In Deutschland sind vor allem größere Städte gleich durch mehrere Carsharing-Anbieter abgedeckt:

  • Cambio – in über 30 deutschen Städten
  • Flinkster – deutschlandweit
  • SHARE NOW – in sieben größeren Städten
  • Stadtmobil – in 180 deutschen Städten
  • WeShare – Elektroautos in Berlin und Hamburg

Carsharing in Österreich

In Österreich gibt es ebenfalls einige Carsharing-Anbieter, von denen viele bereits E-Autos anbieten:

Tipp: Auf mobil-am-land.at findest du viele weitere aktuelle Carsharing-Angebote in Österreich, die auch ländlichere Gebiete abdecken.

Carsharing in der Schweiz

In der Schweiz deckt ein großer Anbieter alle Regionen ab, es gibt aber auch kleinere Akteure, sowie Unternehmen, die auf das Teilen von E-Autos spezialisiert sind:

  • Mobility Carsharing – an über 1500 Standorten
  • ubeeqo – in Baar, Basel, Bern, Lausanne, Zug und Zürich
  • edrive – Elektroautos an über 20 Standorten

Neben kommerziellen Carsharing-Anbietern finden sich an vielen Orten auch Vereine und private Initiativen, die das umweltfreundliche Teilen von Autos regional organisieren. Wenn du auf ein eigenes Fahrzeug nicht verzichten kannst, dann macht es für dich vielleicht umgekehrt Sinn, dein Auto zeitweise zu vermieten.

Carsharing kann einer von vielen Schritten sein, den eigenen Alltag nachhaltiger zu gestalten und dabei sogar noch Geld und Mühe zu sparen. Weiter Ideen findest du in unserem Buch:

Kleine Schritte für eine bessere Welt- Es ist okay, nicht perfekt zu sein: 250 Ideen, mit denen wir jeden Tag ein bisschen nachhaltiger leben können

Kleine Schritte für eine bessere Welt

smarticular Verlag

Es ist okay, nicht perfekt zu sein: 250 Ideen, mit denen wir jeden Tag ein bisschen nachhaltiger leben können Mehr Details zum Buch

Mehr Infos: im smarticular Shopim Buchhandel vor Ortbei amazonfür kindlefür tolino

Hast du bereits Erfahrungen mit Carsharing gesammelt oder möchtest dich zum Thema mit anderen austauschen? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar unter diesem Beitrag!

Mehr nachhaltige Tipps:

Hier erfährst du, warum du mit Carsharing deinen Geldbeutel entlasten, Arbeitsaufwand reduzieren und gleichzeitig noch die Umwelt schonen kannst.

3 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Funktioniert aber auch nur in großen Städten, da kann ich dann auch die Öffis nutzen. Bei mir auf dem Land ist man auf ein Auto angewiesen, ohne Auto 🚗 komme ich nirgends hin.
    Alles was irgendwie möglich ist erledige ich zu Fuß oder mit dem Rad, ein Auto brauche ich trotzdem.

    Antworten
    • Hallo Heike, uns ist bewusst, dass das Thema Carsharing komplex ist und nicht für jede Lebenssituation in gleicher Weise möglich. Dennoch finden wir es positiv, dass die Angebote wachsen und somit vielleicht auch mehr Möglichkeiten im ländlichen Raum entstehen. Liebe Grüße Sylvia

  2. Wir haben 6 Jahre stadtmobil genutzt, mit 2 Kleinkindern. Für die Logistik mit den Kids und den Sitzen muss man zu zweit sein. Weihnachten/Silvester: 11 Tage, 3 Städte in Ba-Wü hätten 700 € gekostet. Wir haben uns ein Auto für 500 € gekauft. Hätte nur 2 Wochen fahren müssen, mittlerweile fährt es ein Jahr. Gleiche monatl. Kosten wie stadtmobil dafür gibt’s Spontanität und Flexibilität…und leider auch viel billiger als Öffis für 4 Personen.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here

Neu: Jetzt anmelden um schneller zu kommentieren, Favoriten zu speichern und weitere Community-Funktionen zu erhalten. Zur Anmeldung/Registrierung 

Loading..

Bitte melde dich an, um diese Funktion zu nutzen.

Login/Registrieren