Allergisch? – 8 Tricks wie du deinen Heuschnupfen bekämpfst

Treiben dir die Pollen Tränen in die Augen und bist du ständig dabei die Nase zu schnauben? Diese Tricks helfen den Heuschnupfen zu lindern.

Frühling kann so schön sein! Seitdem ich jedoch an Heuschnupfen leide, blicke ich dieser Jahreszeit sehr zwiespältig entgegen. Endloses Naseschnauben, Niesen und tränende Augen quälen mich. Manchmal will ich mich einfach nur noch in mein Bett verkriechen und nichts tun. Geht es dir auch so? Dann habe ich hier 6 wirksame Tricks, wie du den Heuschnupfen bekämpfst.

1. Meide Pollen soweit wie möglich

Klingt banal – aber die wichtigste Maßnahme ist, sich den Pollen während der Heuschnupfenzeit weitestgehend zu entziehen:

  • Vermeide lange Aufenthalte im Freien
  • Wenn du ins Haus oder die Wohnung kommst, wechsele deine Kleidung und dusche dich
  • Vor dem Schlafengehen: dusche nochmals und wasche deine Haare, um die Nacht ohne Pollen zu verbringen
  • Schlafe bei geschlossenem Fenster
  • Nutze einen elektrischen Luftreiniger
  • Vermeide es, deine Bettwäsche während der Heuschnupfenzeit im Freien zu trocknen
  • Spüle deine Nasen regelmäßig mit leicht gesalzenem Wasser, um Pollen zu entfernen und die Schleimhäute zu pflegen

2. Verzichte auf bestimmte Lebensmittel

Während der Heuschnupfenzeit ist es besser, auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. Je nach Allergie kann der Körper auch sehr stark auf Früchte wie Äpfel oder Erdbeeren reagieren. Dies solltest du mit deinem Arzt prüfen lassen. Bei sogenannten Kreuzallergien kann der Körper nicht zwischen den eigentlichen Allergenen und Stoffen mit ähnlicher Eiweißstruktur unterscheiden. Die meisten Allergiker in Deutschland reagieren sehr stark auf Birkenpollen. Wenn du gegen Birken allergisch bist, solltest du während der Blütezeit auf jeden Fall auf Äpfel (auch Saft und Schorle), Erdbeeren und Nüsse verzichten.

3.Vermeide Alkohol, insbesondere Wein

Alkohol entzieht deinem Körper Flüssigkeit, was die Symptome verschlimmern kann. Zusätzlich enthält Wein Sulfite und Histamin, welche die Reaktion auf Pollen noch verstärken. Damit du dich besser fühlst, solltest du deinen Konsum während der Heuschnupfenzeit einschränken.

4. Vermeide physische Aktivität im Freien

Wenn du dich physisch verausgabst, steigt dein Sauerstoff-Bedarf und du atmest schneller und tiefer. Wenn du joggst oder Fahrrad fährst, wird dein Körper zum Staubsauger für Pollen – das solltest du auf jeden Fall vermeiden. Gehe lieber ins Fitness-Studio oder laufe nach dem Regen, denn dann ist die Luft gründlich gereinigt und eine Zeit lang frei von Pollen. Wenn sich Arbeit im Freien nicht vermeiden lässt, kann dir auch eine Staubmaske helfen. Vielleicht steht dir auch eine Fliegerbrille?

5. Konsumiere lokalen Honig um vorzubeugen

Honig ist lecker und sehr gesund. Wenn du unter Heuschnupfen leidest, hast du einen Grund mehr, auf lokal erzeugten Honig umzuschwenken. Lokal erzeugter Honig enthält kleine Dosen der Pollen, die dir im Frühjahr zu schaffen machen. Wenn du aber das ganze Jahr über die Pollen in ganz kleinen Portionen zu dir nimmst, kannst du deinen Körper etwas daran gewöhnen. Zur nächsten Blütezeit fällt dann die Reaktion nicht mehr ganz so heftig aus.

Die besten Tipps kostenlos per Mail

6. Beruhige deinen Körper und deinen Geist

Um die Überreaktion gegen Pollen einigermaßen in den Griff zu bekommen hilft es, wenn du dich beruhigst und entspannst. Starke Heuschnupfen-Symptome sind unangenehm und führen zu Stress und verstärkter Atmung. Wenn du dir ein paar Minuten für dich nimmst und bewusst entspannst, beruhigt sich auch dein Körper etwas und die Symptome lassen nach. Guter Schlaf ist immer wichtig, aber gerade in der Heuschnupfenzeit wird dir dein Körper extra Ruhe in der Nacht danken.

7. Trinke mehr Wasser als üblich

Durch erhöhte Flüssiggkeitszufuhr hältst du deine Schleimhäute feucht und Pollen werden besser abgefangen. Ein erhöhter Durchsatz an Wasser hilft auch deinem Körper sich zu reinigen-

8. Pollen mit Vaseline oder Kokosöl abwehren

Dieser Trick ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber viele Leute schwören darauf: Um Pollen das Eindringen in den Körper zu erschweren, befeuchte die Naseninnenwände regelmäßig mit etwas Vaseline oder besser mit Kokosöl, denn es wird rein pflanzlich gewonnen und enthält keine Mineralöl-Bestandteile. So werden Pollen abgefangen bevor sie eine allergische Reaktion hervorrufen können.

Bist du allergisch gegen Pollen? Hier sind wirksame Tricks, wie du deinen Heuschnupfen bekämpfst!

Wenn du vor lauter schnauben nicht mehr weißt, wohin mit den Papiertaschentüchern, hat Claudia einen Tipp für dich: Umweltfreundliche Softies aus T-Shirts, Hemden & Co. upcyceln

Welche Tipps hast du, um die Heuschnupfenzeit besser zu überstehen?

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4 von 5 Punkten.
(81 Bewertungen)

9 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Desi

    Ich nehme seit einiger Zeit Kurkuma (gemahlenes Gewürz) gegen meinen Heuschnupfen. In Kombination mit schwarzem Pfeffer wirkt das Gewürz nochmal wesentlich stärker. Im Letzten Jahr habe ich mit der Einnahme begonnen und bereits nach 5 Tagen keine (oder höchstens noch sehr schwache) Beschwerden mehr verspürt. Ich nehme Kurkuma seitdem durch – über den Winter stärkt es zusätzlich die Immunabwehr zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten.

    Antworten
    • Marla

      Super, das es hilft. Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht!

  2. Doro Rund

    Ascorbinsäure, also Vitamin C in höheren Dosen, ruhig 2g am Tag, helfen mir ungemein mit jeglicher Histaminreaktion! Echt mal ausprobieren, vor allem nebenwirkungsfrei! Allerdings die individuelle Aufnahmekapazität des Darms austesten, ein Zuviel kann zu Blähungen führen. Am besten zu Mahlzeiten einnehmen, das ist schonender für den Darm.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Vielen Dank für diesen interessanten und aussichtsreichen Tipp, den wir im nächsten Frühjahr gleich mal ausprobieren müssen! Hilft das Vitamin C nach deiner Erfahrung nur in der unmittelbaren Pollensaison, oder könnte man es auch vorher schon nehmen zur Desensibilisierung oder Prophylaxe?

    • Doro Rund

      Es ist wichtig, den Ascorbinsäurewert im Blut und den Zellen permanent hochzuhalten, in der Zeit, man muss also täglich, am besten über den Tag verteilt, etwas einnehmen, wenn man möglichst symptomfrei bleiben will. Der Körper kann es nämlich nicht speichern, es wird als wasserlösliches Vitamin immer schnell wieder über die Nieren ausgeschieden. Vitamin C ist für so viele Vorgänge im Körper und besonders für das Immunsystem wichtig, so dass es sowieso Sinn macht, es regelmäßig zu nehmen, grade jetzt in der Schnupfensaison. Da es wie gesagt wasserlöslich ist, ist es kaum möglich, es überzudosieren (habe auch schon Infusionen mit 7,5g auf einmal bekommen, es war, als hätte ich einen Energiedrink zu mir genommen und meine Histaminprobleme waren für ein paar Tage weg).

  3. Cl Lu

    Bin gestern mal wieder über was gestolpert. Bei Birkenpollenallergie hilft Birkensaft trinken.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Danke für den Tipp!

  4. Cl Lu

    nicht zu vergessen die Wirkungen von Kreuzallergien. Ist zwar nicht 100% erwiesen, aber es gibt Leute die eine Linderung verspüren. Nur einige Beispiel bei bestehender: Gräserallergie: Kartoffel, Tomate, Getreide- mehle, Erdnuss… weitere Infos und ggfs. auch Kreuzallergien hier: http://www.kreuzallergie.com

    Antworten
    • Mark Leder

      Da hast du Recht Claudia, es ist erstaunlich wie manche Nahrungsmittel die Empfindlichkeit steigern können!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.