Bewusstes Konsumieren war nie einfacher – dank Smartphone App

Bewusstes Konsumieren war nie einfacher - dank Smartphone Appvon Tijmen Stam [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Mir schwirrt immer öfter der Kopf, wenn ich die Nachrichten lese oder mich auf den sozialen Medien tummle. Nachrichten zu bedenklichen Zutaten und Inhaltsstoffen, zu Monsanto, Palmöl und vielem anderen mehr machen immer öfter die Runde. Geht es dir auch so?

Bewusstes, gesundes und nachhaltiges Konsumieren ist gar nicht so einfach! Und je tiefer man in die Materie einsteigt, umso mehr Fragezeichen kommen auf. Es wird immer schwerer, sich mit allen Themen auseinanderzusetzen und auch zu allem eine fundierte Entscheidungsgrundlage zu haben.

Zum Glück hilft uns auch hier die moderne Technik einen kleinen Schritt weiter. Seit ein paar Wochen benutze ich ein paar Handy Apps, mit denen ich die Barcodes von Produkten scannen kann und mehr Informationen zu den Inhaltsstoffen erhalte.

Inhaltsstoffe prüfen mit Codecheck

Mit der App von Codecheck informiere ich mich sehr gerne zu Haushaltsprodukten. Mit einem Scan des Barcodes erhältst du eine übersichtliche Liste mit Bewertungen zu den Inhaltsstoffen. Auf einer Farbskala wird gezeigt, wie viele Inhaltsstoffe empfehlenswert sind und wie viele nicht. Wenn du möchtest, ist es sehr leicht, ins Detail zu gehen und nachzulesen., was genau gut oder schlecht an dem Produkt ist. Hierbei greift die App auf aggregierte Daten von Organisationen wie Öko-Test, BUND, natürlich Leben und Greenpeace zurück.

Weiterführend werden speziell hormonell wirksame Stoffe beleuchtet und auch Umweltinformationen zur Verfügung gestellt. Auch bei diesen Substanzen ist es wieder sehr leicht, tiefer einzusteigen und sich weiter gehend zu informieren.

Zusätzlich werden weitere Informationen von Mitgliedern der Codecheck-Plattform beigesteuert.

Informationen sind gut, aber richtig interessant wird die Anwendung dort, wo Alternativen vorgeschlagen werden. Gibt es zu dem Produkt, welches du gerade in Händen hältst, Alternativen mit ausschließlich empfehlenswerten Inhaltsstoffen? Wenn ja, werden dir diese vorgeschlagen.

Bewusstes Konsumieren war nie einfacher - dank Smartphone App
codecheck App

Die App funktioniert auch gut für Lebensmittel, allerdings greife ich hier immer öfter auf barcoo zurück.

Nahrungsmittel auf barcoo

Die App von barcoo bietet dir eine Lebensmittelampel mit Angaben zu Zucker, Fett und anderen Inhaltsstoffen. Diese kannst du auch mit ähnlichen Produkten und den Durchschnittswerten für die Kategorie vergleichen.

Die meisten Daten werden von Nutzern gepflegt. Für gängige Produkte findest du viele Kommentare und Bewertungen. Besonders hilfreich ist der eingebaute Preisvergleich. Die App durchforstet viele Online-Angebote zu den gescannten Produkten und gibt an, welche Märkte in der Nähe diese Produkte führen.

Die Funktion zum Produktvergleich hilft dir bei der Wahl im Supermarkt. Stehst du vor einem Regal mit zwei Marken, kannst du beide Produkte scannen und die verschiedenen Vor- und Nachteile vergleichen. Diese basieren unter anderem auf Inhaltsstoffen, absoluten Preisen und Bewertungen von barcoo Nutzern.

Seitdem ich diese beiden Apps nutze, ist das Einkaufen einfacher geworden.

Es ist auch interessant, in ruhigen Momenten einfach mal näher zu recherchieren, was ich denn zu mir nehme oder womit ich meine Haut behandle.

Wenn du also das nächste mal am Abendbrottisch sitzt, scanne doch mal die Butter oder den Brotaufstrich und finde mehr darüber heraus. Oder vielleicht prüfst du auch ein paar Badezimmerartikel, während du die Zähne putzt.

Wenn du noch einen Schritt weitergehen möchtest, findest du hier viele Ideen, wie du Haushaltsprodukte und Pflegeprodukte selbst herstellen kannst.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Welche Quellen nutzt du noch, um dich zu informieren und bessere Kaufentscheidungen zu treffen? Teile sie in den Kommentaren!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 4.8 von 5 Punkten.
(89 Bewertungen)

12 Kommentare Kommentar verfassen

  1. vhms

    Bei Codecheck kann jeder die Liste der Inhaltsstoffe eingeben. Ich hatte schon fragwürdige Produkte, die grün gekennzeichnet waren – weil nur „Wasser“ angegeben war… Da wird es dann mühsam zu kontrollieren, ob auch wirklich alle Inhaltsstoffe aufgeführt sind.

    Antworten
    • Maximilian Knap

      Diese Ungenauigkeit ist natürlich sehr schade, aber vielleicht trotzdem besser als nichts. Es lohnt sich also in jedem Fall, noch einen genauen Blick auf die Verpackung zu werfen!

  2. Cl Lu

    ja die nutze ich auch schon. Nachteil manchmal funktionieren sie nicht. und zwar dann wenn du kein Netz hast und vor den Regalen eine Antwort benötigst. Ist das evtl schon so beabsichtigt? ;-) Kein Netz keine Auskunft ==> Trotzdem Kauf?

    Antworten
    • Tim

      Das ist keine Absicht, das ist die logische Konsequenz einer App die über das Internet funktioniert. Ist zwar in dem Moment dann schade, die Alternative wäre aber die gesamte Produktdatenbank offline auf dem Handy zu speichern, was sehr wahrscheinlich die Speicherkapazitäten sprengen würde.

    • Mark Leder

      Bei Regelmäßigen Produkten lohnt es sich auch einfach am Küchentisch beim Auspacken mal die Einkaufsbeutel durchzuscannen. Dann weißt du, was du nächstes mal lieber stehen lässt.

    • Cl Lu

      wenn kein netz, keine Auskunft ist klar :-)
      Ich fragte mich nur ob Drogeriemärkte bewusst in Bauten einziehen, die eine massive Abschirmung haben, denn ausserhalb des Ladens funktioniert das Netz ja.

  3. Mark Leder

    Danke Sabine! Das stimmt. Am besten wäre eine App, auf der man seine eigenen Präferenzen einstellen kann und so Produkte gegen die Einstellungen prüfen kann. Kommt bestimmt auch noch!

    Antworten
  4. Maximilian Knap

    Viele der Apps basieren ja gerade darauf, dass viele mitmachen und die Informationen sammeln und validieren – wäre das nicht ein schönes Betätigungsfeld für dich? :)

    Antworten
  5. Sabine Goeritz

    Ich habe mir meine Infos übrigens viel über's Internet selbst zusammengesucht. Das ist natürlich wahnsinnig umständlich. Deshalb finde ich so eine App wie Codecheck auf jeden Fall schon gut, vor allem beim Einkaufen. Wenn ich mir da dann immet noch unsicher bin, lasse ich die Sachen stehen und informiere mich nochmal genauer oder suche mir ein Rezept zum selber anrühren ;)

    Antworten
  6. Sabine Goeritz

    Mir ist das z.B. bei der Suche nach einer Zahnpasta für meine Tochter aufgefallen. Ich hatte immer eine von Weleda oder Lavera und habe dann festgestellt, dass dort Silicia drin ist, was beim einatmen als krebseregend eingestuft wird. So stand es auch bei Codecheck, allerdings mit dem Hinweis, dass das bei Kosmetikartikeln unbedenklich sei. Deshalb war dieser Stoff grün (oder grau?) markiert. Mir persönlich ist das aber trotzdem zu heikel, auch wen man ja die Zahnpasta nicht direkt einatmet. Ich hab jetzt aber nochmal geschaut und gesehen, dass zumindest bei einer von beiden Silicia jetzt mit rot markiert wurde. Also ich mache das immer so, dass ich bei Codecheck erstmal schaue und lese und wenn mir etwas komisch vorkommt lese ich nochmal genauer im www nach. Das ist natürlich auch viel ne Sache, wie empfindlich man da selber ist bzw. wie weit man in die Materie einsteigt. Alles was bei Codecheck als unbedenklich eingestuft wird ist bestimmt besser als jedes konventionelle Produkt :)

    Antworten
  7. Mark Leder

    Danke für den Kommentar Sabine. Ich muss gestehen inzwischen nutze ich vordergründig Codecheck. Der Mehrwert ist höher und Bedienung etwas leichter. Kennst du noch Alternativen? Bzw, wie bist du drauf gestoßen, daß Angaben zu manchen Produkten bei Codecheck unvollständig sind?

    Antworten
  8. Sabine Goeritz

    Ich nutze Codecheck auch, finde aber dass man die App trotzdem mit Vorsicht geniessen sollte. Ich hatte auch schon Produkte, die von der App als unbedenklich eingestuft wurden, obwohl fragwürdige Inhaltsstoffe enthalten waren. Aber zum Einstieg in die Materie ist die App auf jeden Fall absolut empfehlenswert. Je mehr man Bescheid weiß, um so seltener benötigt man die App dann auch :) Ich kaufe mittlerweile gar keine Kosmetikartikel mehr, sondern mache alles selber. Ich habe festgestellt, dass selbst in den Bioprodukten oft noch fragwürdige Stoffe enthalten sind und leider oft auch Palmöl.
    Danke für die 2. App! Die kannte ich noch nicht. Werde ich mir gleich mal genauer anschauen…

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.