Kauf-nix-Tag statt Black Friday: Konsumverzicht macht glücklich!

Hast du schon einmal vom Kauf-nix-Tag gehört? Als buy-nothing-day in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in Kanada gestartet, findet der konsumkritische Aktionstag in immer mehr Ländern Anhänger. Alle Jahre wieder am letzten Samstag im November bietet er uns die Gelegenheit, unser Konsumverhalten zu reflektieren und Alternativen zu entdecken, die auf Dauer glücklicher machen als jeder kurzlebige Shoppingrausch.

Am 30. November 2019 ist wieder Kauf-nix-Tag! Mit diesem Beitrag möchten wir dich dabei unterstützen, das Beste aus diesem Tag herauszuholen. Denn wer nix kauft, hat jede Menge Zeit für andere Dinge.

Kauf-nix-Tag: Gegenbewegung zum Black Friday

Der Kauf-nix-Tag liegt nicht zufällig auf einem Tag Ende November. Denn erfahrungsgemäß nimmt das Weihnachtsgeschäft zu diesem Zeitpunkt Fahrt auf, und die Händler locken mit zahlreichen Werbe- und Rabattaktionen Kunden an. Eine besonders aggressive Preisschlacht liefern sich die Unternehmen am sogenannten Black Friday, den es mittlerweile auch bei uns gibt, und an dem in den USA inzwischen regelmäßig die höchsten Umsätze des Jahres erzielt werden.

Während alle Welt nach Schnäppchen jagt, kannst du anderswo die Ruhe genießen, so wird der Black Friday zum Green Friday. Für mehr persönliche Zufriedenheit und eine geschützte Umwelt!

Ganz bewusst findet in Nordamerika der Kauf-nix-Tag genau am selben Tag, in Europa am Samstag danach statt. Er ruft dazu auf, allen Werbeversprechen und vermeintlichen Bedürfnissen für 24 Stunden zu widerstehen und einfach mal nichts zu kaufen. Das mag auf den ersten Blick einfach und nicht besonders wirkungsvoll erscheinen. Wenn sich aber ähnlich viele Menschen wie am Black Friday beteiligen, bekommen Händler und Unternehmen einen Eindruck davon, was sich mit Konsumverzicht bewirken lässt – denn jeder Einkauf, jeder Kassenbon ist gleichbedeutend mit einem Stimmzettel, mit dem wir darüber abstimmen, in welcher Welt wir leben wollen.

Umgekehrt ist ein Tag mit leeren Geschäften und ausbleibenden Bestellungen in Online-Shops ein klares Statement gegen übermäßigen Konsum und kann gleichzeitig ein Impuls dafür sein, das eigene Kaufverhalten ganz allgemein zu hinterfragen.

Kauf-nix-Tag: Zufriedenheit statt Kaufrausch

Vielleicht gehörst du ja zur Minderheit der Shopping-Muffel. Glück gehabt, denn dann ist der Kauf-nix-Tag sozusagen ein Heimspiel für dich, und du wirst die 24 Stunden einfach nur genießen. Bedauerlicherweise geht es vielen Menschen anders, und sie empfinden es im wahrsten Sinne des Wortes als Verzicht, weniger oder sogar gar nichts zu kaufen. Das liegt daran, dass uns im Moment des Kaufens Glücksgefühle überkommen, die wir gerne immer wieder erleben möchten. Kein Problem, schließlich ist das nächste Schnäppchen bestimmt nicht weit.

Als Gegenbewegung zum Black-Friday findet alljährlich der Kauf-nix-Tag statt und ruft zum Konsumverzicht auf. Nutze ihn doch als Statement für ein nachhaltiges Leben!

Doch mal ehrlich: Macht das sechzehnte Paar Schuhe oder der vierte schwarze Pullover im Schrank wirklich glücklich? Meist ist der Shoppingrausch nach kurzer Zeit verflogen, und wir empfinden überflüssige Dinge als Ballast – ganz im Gegensatz zu den (meist wenigen) Gegenständen, die wir wirklich brauchen, und an denen wir uns tagtäglich erfreuen.

Tipp: Indem du deinen Liebsten Zeit statt Zeug schenkst, könnt ihr der Konsumwelt gemeinsam den Rücken kehren.

Kauf-nix-Tag: Mehr als nur Konsumverzicht

Zwar ruft der Kauf-nix-Tag erst einmal nur dazu auf, 24 Stunden lang nichts einzukaufen. Dahinter steckt aber der Gedanke, sich ganz allgemein mit dem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Unsere Nachhaltigkeitspyramide zeigt, wie bewusster Konsum aussehen kann. Vielleicht inspiriert sie dich dazu, zukünftig die eine oder andere Kaufentscheidung gezielter zu treffen, auf manche Dinge ganz zu verzichten und dich stattdessen am gesparten Geld oder deiner positiven Ökobilanz zu erfreuen.

Der Konsum hat einen großen Einfluss auf unseren ökologischen Fussabdruck. Mit diesen 7 einfachen Tipps konsumierst du so nachhaltig wie möglich, ohne dein Leben radikal umkrempeln zu müssen.

Kauf-nix-Tag: Alternativen, die glücklicher machen

Hast du Lust bekommen, beim Kauf-nix-Tag mitzumachen? Dann fragst du dich vielleicht, was du noch tun kannst, außer 24 Stunden lang aufs Einkaufen zu verzichten. Wir hätten da ein paar gute Ideen für dich!

Die besten Tipps kostenlos per Mail

Selber machen statt kaufen

Einfach mal nichts zu kaufen, ist schön und ungemein entspannend. Wenn dir aber Nichtstun zu wenig ist und du auf der Suche nach Aktivitäten bist, die ähnliche Glücksgefühle auslösen wie Shopping, probiere es doch mal mit Selbermachen statt Kaufen.

Auf unserer Website und in unseren Büchern findest du jede Menge Anregungen und Rezepte, die herkömmliche Produkte ersetzen. Du wirst überrascht sein, wie viel kürzer dein Einkaufszettel in Zukunft ausfallen kann.

Ein festes Parfum lässt sich mit ätherischen Ölen, Bienenwachs und Jojobaöl einfach selber machen. Es ist sehr praktisch für unterwegs und kommt ohne hautreizenden Alkohol aus.

Tipp: Keine Lust auf DIY? Eine Fahrradtour im Grünen oder das erholsame Waldbaden machen den Kauf-nix-Tag zu einem Wellnesstag für Körper und Seele.

Reparieren statt kaufen

Die gewonnene Zeit am Kauf-nix-Tag lässt sich auch wunderbar in eine Reparatur investieren. Bestimmt liegen bei dir zu Hause noch das eine oder andere defekte Gerät, ein kaputtes Spielzeug oder ein paar Socken mit Löchern herum. Nutze den Kauf-nix-Tag und setze ein Statement gegen die Wegwerfgesellschaft, indem du sie reparierst, statt sie in den Müll zu schmeißen und etwas Neues zu kaufen. Wenn du es allein nicht schaffst, findest du auf der Zero Waste Map sicher ein Repair-Café in deiner Umgebung.

Als Gegenbewegung zum Black-Friday findet alljährlich der Kauf-nix-Tag statt und ruft zum Konsumverzicht auf. Nutze ihn doch als Statement für ein nachhaltiges Leben!

Minimalismus: Weniger ist mehr

Weniger ist mehr! Ein Motto, das nicht nur am Kauf-nix-Tag seine Berechtigung hat. Wer einmal mit dem Ausmisten angefangen hat, merkt schnell, wie befreiend es sein kann, weniger zu besitzen. Deshalb nutze doch den Kauf-nix-Tag, um mal wieder deinen Kleiderschrank auszumisten oder Ordnung in den Papierkram zu bringen.

Als Gegenbewegung zum Black-Friday findet alljährlich der Kauf-nix-Tag statt und ruft zum Konsumverzicht auf. Nutze ihn doch als Statement für ein nachhaltiges Leben!

Tipp: Viele Gegenstände, die du nicht mehr brauchst, sind eigentlich zu schade für den Müll, und jemand anderes würde sich wahrscheinlich darüber freuen. Indem du sie weitergibst, muss im besten Fall ein Produkt weniger neu produziert werden. Gute Anlaufstellen sind Tausch- und Schenkbörsen im Netz oder eine Give-Box in deiner Umgebung.

Wie verbringst du den Kauf-nix-Tag am liebsten? Wir freuen uns auf deine Ideen und Tipps in einem Kommentar!

Wenn du längerfristig deinen Konsum hinterfragen und auch beobachten möchtest, haben wir hier einen Buchtipp für dich:

Vielleicht sind auch diese Themen interessant für dich:

Als Gegenbewegung zum Black-Friday findet alljährlich der Kauf-nix-Tag statt und ruft zum Konsumverzicht auf. Nutze ihn doch als Statement für ein nachhaltiges Leben!

Gefällt dir dieser Beitrag?

Bisher 5 von 5 Punkten.
(132 Bewertungen)

19 Kommentare Kommentar verfassen

  1. Bei uns kommt donnerstags die Biokiste mit allen Lebensmitteln, die wir brauchen. Mittwochs ist Reste-Tag :). Etwa einmal in der Woche kaufe ich Drogeriebedarf, der sich, seit smarticular, massiv verringert hat. Kleidung kaufe ich nur auf dem Trödel/Flohmarkt und sehr selten etwas neu. Jetzt kommt der Clou: Es ist wundervoll! Wenn ich die Menschenmassen sehe, die in Geschäfte stürmen, bin ich froh, nicht mehr Teil davon zu sein. Es entspannt total :)

    Antworten
  2. Vielen Dank für eure tolle Erinnerung. Auch ich wurde wieder mit E-Mails überhäuft, die einen penetrant daran erinnerten, dass nun Black Friday, Cyber Monday, etc. bevorstehen. Natürlich wird man eine bis zwei Wochen (oder sogar noch eher) vorher so gut wie jeden Tag daran erinnert. Wirklich erschreckend. Dank eures Newsletters, habe ich diese E-Mails dieses Mal sofort gelöscht, ohne ihnen Zeit zu widmen und in Versuchung zu geraten. Einige Newsletter werden wohl demnächst abbestellt.
    Vielen Dank, es fühlt sich wirklich besser an! :-)

    Antworten
  3. Annemarie
    29.11.2019, 18:15
    Ist ein toller Denkanstoß, aber seit ich mir einmal bewusst gemacht habe: Was braucht der Mensch zum Leben und was habe ich nicht alles, fällt mir Konsumverzicht wirklich nicht schwer. Es ist besser Qualität statt Quantität zu kaufen und das immer zu berücksichtigen.
    Liebe Grüße Annemarie

    Antworten
  4. Margit Rupp

    Bei mir gibt es das ganze Jahr über bereits „KaufnixTage“. Kataloge und Kosmetikangebote fallen bei mir sowieso sofort in den Papierkorb. Kaufen tue ich nur was unbedingt notwendig ist. Sonderangebote reizen mich nicht.

    Antworten
  5. Sehr interessant einen Tag lang gar nicht einkaufen.
    Ich gehe auch nicht jeden Tag einkaufen.
    Also ist das für mich praktisch für die Katz.
    Ich mache aber ein „Einkaufs-Fasten“. 😁
    Wie mache ich das.
    In der christlichen Fastenzeit, Beginn mit Aschermittwoch Ende mit Karfreitag, kaufe ich außer Lebensmittel nichts ein.
    Gar nichts die ganze lange Fastenzeit kaufe ich weder Zeitschriften, Kleider, Schuhe, Haushaltsartikel etc.
    Nur die notwendigen Lebensmittel , sowieso ohne Alkohol und Schokolade und Bonbons.
    Nur wenn etwas kaputt geht und ich es notwendig ersetzen muss kaufe ich diesen Gegenstand als Ersstz.
    Das kann ich nur jedem wärmstens empfehlen.
    Die erste Woche ist schon hart.
    Aber dann flutscht es mit dem Verzicht.
    Ich finde das immer wieder interessant was das macht wenn ich in Geschäfte gehe und nur anschaue aber nichts kaufe, weil man nichts braucht, weil nichts kaputt ist.
    Probiert das aus.
    Ich finde man kann jeden x-beliebigen Zeitraum zum Einkaufs-Fasten nutzen.
    Aber die Fadtenzeit macht es einfacher,

    Antworten
    • Hallo Kerstin, danke für deine schöne Ergänzung. Ich glaube, so ist der Kauf-nix-Tag auch gemeint: Die Idee weiterentwickeln und insgesamt bewusster Konsumieren. Liebe Grüße Sylvia

  6. Warum nicht auch digitales Fasten?

    Antworten
  7. Ich habe auch mehrere Kauf nixTage in der Woche.

    Antworten
  8. Und warum soll ich jetzt ein Buch kaufen???? Davon werde ich nicht satt, aber ich könnte es im Winter zum Heizen verwenden, wenn es kalt in der Bude ist.
    Trotzdem danke für die Anregung – trotz der versteckten Werbebotschaft.

    Antworten
  9. Habt ihr gemerkt dass Google euch Werbung FÜR Black friday Angebote (dyson in meinem Fall) platziert???

    Antworten
    • Habt Ihr gemerkt, dass smarticular vor allem bzw. auch nur Werbung machen will ???

    • smarticular.net

      Hallo Adolf,
      dir ist vielleicht entgangen, wie unglaublich viel Arbeit in einer Plattform wie smarticular steckt. Warum es Werbung gibt und wir die Inhalte dennoch (bzw. gerade deshalb) für alle kostenlos anbieten können, haben wir in diesem Beitrag ausführlich erklärt: https://www.smarticular.net/werbung-und-produktlinks/
      Liebe Grüße

    • Manches Mal beißt sich die Katze eben in den Schwanz. Wenn ich das Internet öffne, konsumiere ich. Das was ich da konsumiere, kostet einen haufen Geld. Wer es nicht glaubt, kann sich mal eine gut funktionierende Seite, mit diversen medien Inhalten, Shop und hohem Traffic bauen und betreiben. Oder man kann auch Wikipedia Konkurzenz machen und ein eben solches Wiki aufbauen. Die betteln nicht umsonst gerade wieder verzweifelt um Geld. Da Smarticular kostenfrei genutzt werden kann, muss das Geld irgendwoher kommen. Was wären Dir die Inhalte wert, die Du abrufst? Ich weiß, was das Internet, Software und auch Handy-Apps angeht, ist den meisten Menschen, geschenkt noch zu teuer. Aber keine Angst, ich bin kein moralischer Klugscheißer, sondern ein Heuchler. Ich nutze die maximalen Möglichkeiten von FireFox und diversen Addons und sehe keine Werbung, sende keine Daten an Google und Co., lasse mich nicht verborgen über Urls von Dritten umleiten usw. Hat auch noch den netten Nebeneffekt, dass das Internet extrem schnell wird, aber auch den Nachteil, dass man Inhalte, zumindest beim ersten Seitenaufruf, einzeln freigeben muss. Hier müsste Smarticular eigentlich mal nachrüsten und unter anderem Adblocker blocken. Vielleicht sind sie aber auch nur nett und machen das mit Absicht nicht.

  10. Hallo Sylvia,
    danke für diesen super Beitrag. Ich habe ihn mehrfach geteilt, und er kommt sehr gut an. Erst jetzt fiel mir auf, dass im Titelbild ein Buchstabe fehlt: das F im Einkaufswagen. Wahrscheinlich schon ein Vorgeschmack auf das „nichts“, oder?
    Viele Grüße
    Gaby

    Antworten
    • Danke für den schön formulierten Hinweis. Wir haben das F wiedergefunden ;-) Liebe Grüße Sylvia

  11. Hallo Jenny,
    du kannst den Kauf-nix-Tag natürlich auch beliebig ausdehnen und eine Kauf-nix-Woche oder noch mehr daraus machen :-)
    Liebe Grüße, Annette

    Antworten
  12. Ich freue mich auf den Kauf nix Tag,aber wieso nur ein Tag;-)?

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.