Das Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Essbaren Klebstoff zum Basteln für Kinder selbermachen – ungiftig, wasserlöslich und haltbar
4.8 5 300
289
11

Basteln deine Kinder gerne? Mit dieser Anleitung könnt ihr zusammen essbaren Bastelkleber herstellen. Ungiftig, wasserlöslich und haltbar: für endlosen Spaß

Kinder wollen basteln, kleben und am liebsten stundenlang Klebertuben leer drücken. Das geht schnell an die Nerven und an den Geldbeutel. Noch dazu sind viele Klebstoffe alles andere als kindgerecht. Sie enthalten Lösungsmittel und lassen sich schlecht aus Textilien oder von Oberflächen entfernen.

Warum also nicht einen ungiftigen und wasserlöslichen Bastelkleber für Kinder selbst herstellen? Einen unbedenklichen Klebstoff, den man wie die Fingerfarben mit den Fingern oder dem Pinsel kinderleicht auftragen kann und der auch noch gut klebt, kannst du mit einfachsten Zutaten leicht selbermachen. Er ist im Prinzip sogar essbar, wenn auch nicht unbedingt schmackhaft. Die Zutaten sind alle natürlich und für Kinder unbedenklich.

Ein weiteres Plus ist die Haltbarkeit des Klebstoffs. Im Kühlschrank aufbewahrt, würde er drei Monate halten, doch die Kinder brauchen ihn meist schneller auf. Alle benötigten Zutaten sind im Haushalt vorhanden, du kannst also gleich loslegen.

Bastelkleber selber machen

Zur Herstellung des natürlichen Klebers benötigst du:

  • 1 kleinen Topf
  • 1 Esslöffel
  • 1 Teelöffel
  • 1 Schraubglas oder Einmachglas mit Bügelverschluss

Basteln deine Kinder gerne? Mit dieser Anleitung könnt ihr zusammen essbaren Bastelkleber herstellen. Ungiftig, wasserlöslich und haltbar: für endlosen Spaß

So stellst du den Klebstoff her:

  1. Das heiße Wasser, den Essig und das Salz in den Topf geben und umrühren.
  2. Stärke hinzu fügen und rühren. Die Stärkemasse ist zu Beginn noch hart, durch beständiges Umrühren löst sie sich schnell auf und wird zu einer milchartigen, dünnen Flüssigkeit.
  3. Erwärmen und kontinuierlich weiter rühren, damit es keine Klümpchen gibt. So lange rühren, bis alles zu einer joghurtartigen Masse geworden ist, die Mischung darf dabei leicht kochen.
  4. Den Topf vom Herd nehmen und den Klebstoff heiß in vorbereitete Gläser abfüllen.
  5. Die Deckel noch in heißem Zustand verschließen, wie beim Einmachen von Marmelade.

Tipp: Abgefüllt in zwei kleine Gläser hast du immer einen unbenutzten, Vakuum verschlossenen Vorrat. Damit kann die Haltbarkeit noch gesteigert werden.

Basteln deine Kinder gerne? Mit dieser Anleitung könnt ihr zusammen essbaren Bastelkleber herstellen. Ungiftig, wasserlöslich und haltbar: für endlosen Spaß

Anwendung des selbst gemachten Bastelklebers

Der abgefüllte Kinderkleber ist für das Auftragen mit Fingern fest genug. Auch für die Verwendung mit einem Pinsel eignet er sich. Abhängig von der Kochzeit kann der Kleister etwas härter ausfallen. Auch durch längeres Stehen bei häufigeren Bastelaktionen zieht der Kleber an. Sollte er zu fest sein, kannst du den Kleister verdünnen und wieder streichfähig machen.

Zum Verdünnen gib die Klebermasse mit etwas Wasser in einen Topf. Zerkleinere sie in möglichst kleine Teile und rühre gut um, bevor du den Topf auf dem Herd erhitzt. Durch ständiges Umrühren, z.B. mit einem Schneebesen, verbindet sich die Masse wieder zu einem homogenen und dünnflüssigen Kleber.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Die Macher des wunderbaren YouTube-Kanals Mamiweb.TV sind davon dazu inspiriert worden, dieses Rezept in einem Video umzusetzen:

Ach ja, viel Spaß hatte ich auch, denn beim Fotografieren flogen mir wegen des Windes die Haare ständig ins Gesicht. In der Not ist man erfinderisch und der Kinderkleister leistete Abhilfe, als perfektes, natürliches Haargel, und ist seitdem öfters im Einsatz. ;)

Basteln deine Kinder gerne? Mit dieser Anleitung könnt ihr zusammen essbaren Bastelkleber herstellen. Ungiftig, wasserlöslich und haltbar: für endlosen Spaß

Vielleicht gefallen dir auch diese Beiträge:

Mehr kreative Ideen zum Basteln findest du in unserem Buchtipp:

Basteln mit den Allerkleinsten: Kleben, klecksen und gestalten

Wie gefällt dir unser ungiftiger “Fingerkleber”? Für welche Bastelaktionen hast du ihn schon verwendet? Wir freuen uns auf deine Rückmeldungen in den Kommentaren, gerne auch mit Foto der kreativen Basteleien.

  • Cl Lu

    Hab grad mein Nudelwasser zu Putzmittel eingedickt und dabei ist mir eingefallen, dass man daraus ja eigentlich auch gleich den Kinderbastelkleber machen kann. Fehlt quasi nur noch ein bisschen Essig :-) Aber genauso geht es umgekehrt. Wenn grad kein Nudelwassserputzmittel zur Hand ist, der Kleber aber im Kühlschrank Platz weg nimmt. Warum also nicht damit putzen. Da er ja noch einen Schuss Essig hat, dürfte auch der letzte minimale Kalk weg gehen. Wie im Beitrag erwähnt, der Kinderbastelkleber ist auch noch ein geniales Haargel. Aber in dickerer Konsistenz wird er zum Haarwachs. Experimentieren lohnt sich! :-D

  • Sascha

    Geile Idee! Wenn mein Klebestreifenzeug, was noch vorhanden ist aufgebraucht ist, werde ich das auf jeden Fall auch ausprobieren. Das selbstgemacht Deo mit Natron sieht allerdings sehr ähnlich aus. Ich sollte auf jeden Fall darauf achten unterschiedliche Gefäße zu verwenden. Anderfalls besteht die Möglichkeit das meine Bewegungsabläufe am Oberkörper etwas zu starr und/oder meine Pakete ein Selbstauspack Feature entwickeln ;-)

    • Oder du verwendest so schöne Schildchen, wie Claudia auf dem Bild :)

      • Sascha

        Ehrlich jetzt! Das ist doch zuuu einfach, oder? ;-)

  • Jessica

    Hallo zusammen, habe den Kleber genau nach Anleitung gemacht, aber er ist total fest geworden. Mit dem Pinsel geht da nix, das Zeug kann ich eher als Flumi verwenden-;) Woran kann das liegen? Wäre dankbar für hilfreiche Kommentare. Dankeschön!

    • Maximilian Knap

      Da ist wohl leider zu viel Wasser beim Eindicken im Topf verdampft – beim nächsten Versuch einfach etwas eher aufhören, wenn der Kleber noch flüssig bis leicht geleeartig ist. Liebe Grüße!

  • Katharina Stürmer

    Kann der Kleber schimmeln?

    • Marla

      Hallo Katharina, die Zutaten sind organisch und können schlecht werden, deshalb am besten nicht länger aufbewahren als im Beitrag angegeben. Liebe Grüße!

  • Kiki

    Habe es als Haargel angerührt. Mit Apfelessig und als Duftzusatz ein paar Tropfen Lavendelöl. Ich bin gespannt, was die Jungs dazu sagen. :)

    • Marla

      Hallo Kiki, das ist ja eine coole Zweckentfremdung! Erzähl uns bitte die Erfahrung deiner Jungs, viele Grüße!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 25.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.