Brennnesseln als vielseitige Helfer im Bio-Garten

Deine erste Begegnung mit einer Brennnessel war vielleicht schmerzhaft, ruft ihre Berührung doch einen juckenden, mitunter schmerzhaften Hautausschlag hervor. Doch wenn du dich von dieser unangenehmen Eigenschaft der vielseitigen Pflanze abschrecken lässt, verzichtest du auf ihr großartiges Potenzial als heimisches Superfood, köstliche Küchenzutat und biologische Wunderwaffe im Garten.

Brennnesseln enthalten zahlreiche Mineralien und andere Vitalstoffe, sie fördern schon durch ihre bloße Anwesenheit als Beetnachbarn die Gesundheit und das Wachstum deiner Nutzpflanzen.

In diesem Beitrag findest du alle wichtigen Anwendungsmöglichkeiten der Brennnessel für das gesamte Gartenjahr.

1. Setzlinge wärmen

Schon bei den ersten Vorbereitungen für die nächste Gartensaison kann dich die Brennnessel unterstützen. Lege einfach drei bis fünf Brennnesselblätter vor dem Einsetzen der Pflanze oder des Samens ins Pflanzloch. Die durch den Zersetzungsprozess der Blätter entstehende Wärme fördert das Wachstum deiner Setzlinge und die Nährstoffe der Blätter sind ein natürlicher Dünger.

2. Superdünger Brennnesseljauche

Ihr Potential als Düngemittel entfaltet die Brennnessel noch besser in Form einer Brennnesseljauche. Im Gegensatz zu synthetischen Düngemitteln bringt der Einsatz von Brennnesseljauche keinerlei nachteilige Auswirkungen für Bodenlebewesen und Umwelt mit sich. Brennnesseljauche kostet nichts und ist ganz leicht selbst hergestellt.

3. Heilkräuter stärken

Schon allein die Anwesenheit von Brennnesselpflanzen im Garten kann deine Ernte verbessern. Unter Obstbäumen wirkt sie sich positiv auf das Wachstum der Früchte aus. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Heilkräutern sorgt sie für eine stärkere Bildung ätherischer Öle.

4. Unkrautbekämpfung mit Brennnessel-Mulch

Vor allem zu Beginn des Gartenjahres gehört der Kampf mit den unerwünschten Beikräutern zu den zeitintensivsten Arbeiten. Ein wirksame Vorbeugung gegen das lästige Jäten lässt sich mit dem regelmäßigen Ausbringen einer dünnen Schicht aus Pflanzenresten auf dem Beet erreichen. Wenn du zu diesem Zweck Brennnesseln nutzt, versorgst du deinen Boden darüber hinaus mit wichtigen Nährstoffen und kannst dir so die eine oder andere Düngung sparen.

5. Schädlinge und Krankheiten bekämpfen

Auch für die biologische Schädlingsbekämpfung sind Brennnesseln hervorragend geeignet. Mit einem simplen Kaltwasserauszug kannst du Blattläuse, Milben und andere Kleinschädlinge wirksam bekämpfen.

Zur Herstellung gibst du zirka ein Kilogramm grob gehackte Brennnesseln auf fünf Liter kaltes Wasser und lässt die Mischung über Nacht bzw. maximal 36 Stunden (damit kein Gärprozess in Gang kommt) stehen. Anschließend musst du die Pflanzenteile kurz auspressen und abseihen. Den Auszug füllst du in eine Sprühflasche und besprühst damit betroffene Pflanzen mehrere Tage hintereinander.

6. Nachreifen von Tomaten

Zum Ende der Erntesaison kannst du grüne Tomaten nachreifen, indem du sie in einer kleinen Kiste oder Tüte lagerst. Die Zugabe von ein paar Brennnesselblättern je Tomate beschleunigt diesen Prozess noch.

Welche Erfahrungen hast du mit der nützlichen Brennnessel gemacht? Wir freuen uns über deine Anregungen in einem Kommentar unter diesem Beitrag! Mehr zu dieser wundervollen Pflanze findest du im Brennnessel-Profil auf kostbarenatur.net.

Kulinarische Tipps und Rezepte zur Brennnessel und vielen anderen Wildpflanzen findest du auch in unserem Buch:

36 gesunde Pflanzen vor deiner Haustür und über 100 Rezepte, die Geld sparen und glücklich machen
als eBook: kindle - tolino

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieser Seite. Durch die Nutzung dieser Seite erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.