Badepralinen selber machen (nicht nur) zum Valentinstag

Badepralinen, Badebomben, Badekugeln: Selbst gemachte Badezusätze in fester Form bereiten nicht nur in der eigenen Wanne Vergnügen, sondern eignen sich auch als kleines Last-Minute-Geschenk. Viel besser und persönlicher als Produkte aus der Drogerie, die meist unerwünschte Zusatzstoffe enthalten und zudem noch teuer sind! Versuche doch einmal, diese Badepralinen in Herzform herzustellen – ein süßer Liebesbeweis für Partner, Familie und beste Freunde.

Badepralinen aus vier natürlichen Zutaten

Diese schnell gemachten Badepralinen in Herzform bestehen aus nur vier Zutaten, die du vielleicht sowieso im Haus hast:

Natron und Zitronensäure sind die Hauptbestandteile der Badekugeln. Sie reagieren unter heftigem Sprudeln miteinander, wenn sie ins Badewasser gelangen und sorgen so für eine gleichmäßige Verteilung der weiteren Inhaltsstoffe. Das dabei entstehende Kohlendioxid ist unschädlich.

Zusätzlich enthalten ist Speisestärke, die zusammen mit dem Kokosöl für den Zusammenhalt der Kugeln sorgt. Du kannst auch ein anderes, regionales und auf deine Hautbedürfnisse abgestimmtes Pflanzenöl) wählen. Kokosöl, das bei Raumtemperatur fest ist, macht die Badeherzen aber besonders stabil.

Mit Lebensmittelfarbe und ätherischem Öl kannst du deiner Badekreation eine eigene (Duft-)Note verleihen.

Einfaches Rezept für herzige Badekugeln

Für etwa 15 Stück benötigst du Folgendes:

  • 100 g Natron
  • 50 g Zitronensäure
  • 25 g Speisestärke
  • 50 ml Kokosöl (oder Kokosfett, wenn dir der Kokosduft nicht gefällt)
  • 5-10 Tr. ätherisches Öl für einen romantischen Duft, zum Beispiel Rosenöl oder Orangenöl
  • etwas rote Lebensmittelfarbe (optional)
  • Silikonform für Eiswürfel, Pralinen oder Seife in Herzform (andere Formen aus Silikon, Papier oder Metall sind ebenfalls möglich)

So wird’s gemacht:

1. Natron, Zitronensäure und Speisestärke in eine Schüssel geben und verrühren.

2. Fett gegebenenfalls im Wasserbad schmelzen.

3. Das Öl teelöffelweise zu den trockenen Zutaten geben und alles vermengen. Die Masse darf leicht bröselig wie ein Mürbeteig sein. Ist sie zu trocken, noch etwas Öl ergänzen, ist sie zu feucht, Speisestärke zugeben.

4. Falls gewünscht, Lebensmittelfarbe und einige Tropfen ätherisches Öl zugeben und gleichmäßig verkneten.

5. Die Masse in die Förmchen füllen und festdrücken.

6. Die noch etwas bröseligen Badekugeln für mindestens einen Tag in der Form fest werden lassen. Ganz Eilige können die Silikonform auch für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank stellen, um das Aushärten zu beschleunigen.

7. Die fertigen Herzen vorsichtig aus der Form lösen.

Die Badekugeln unbedingt luftdicht und trocken verpacken, da die Reaktion zwischen Natron und Zitronensäure durch die Luftfeuchtigkeit sonst vorzeitig ablaufen könnte. Wenn du ätherische Öle verwendet hast, verhinderst du so außerdem, dass der Duft verfliegt. Geeignet ist zum Beispiel ein Schraubglas, das du mit einem selbst gemachten Etikett und einer Stoffhaube mit Schleife zu einem wunderschönen Geschenk werden lassen kannst. Auch eine kleine Metalldose eignet sich bestens.

Tipp: Bei Husten, Schnupfen und Gliederschmerzen sind Erkältungs-Badekugeln mit ätherischem Thymianöl, Eukalyptusöl, Fichtennadelöl und Pfefferminzöl eine wohltuende Idee.

Viele weitere natürliche Pflegetipps und Rezepte rund um Haut und Haar findest du auch in unseren Büchern:

137 Rezepte für natürliche Pflegeprodukte, die Geld sparen und die Umwelt schonen
als eBook: kindle - tolino

Ein Mittel für fast alles: Mehr als 250 Anwendungen für den umweltfreundlichen Alleskönner in Haushalt, Küche, Bad und Garten
als eBook: kindle - tolino

Welche selbst gemachten Pflegeprodukte verschenkst du an deine Liebsten? Wir freuen uns über deine Ideen in einem Kommentar!

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung dieser Seite. Durch die Nutzung dieser Seite erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.