5 wohltuende und heilsame Fußbäder mit natürlichen Zutaten 5/5 (10)

Füße tragen uns den ganzen Tag und werden viel zu selten gepflegt und verwöhnt. Gönne ihnen eine Auszeit mit diesen gesunden Fußbädern.

Unsere Füße leisten eine Mammutaufgabe, tragen sie doch unser gesamtes Körpergewicht. Kein anderes Körperteil ist über den Tag so lange derartig großen Belastungen ausgesetzt. Trotzdem lassen wir den Füßen oft nur wenig ausgleichende Pflege zukommen, sie sind die Körperteile, die uns sprichwörtlich am fernsten sind.

Lange Tage in festem Schuhwerk, bei der Arbeit, unterwegs oder beim Sport verlangen den Füßen viel ab. Durch mangelnde Belüftung und eingezwängte Fußstellung in engen Schuhen werden krankhafte Veränderungen begünstigt, darunter Fehlstellungen, Fußpilz, Schweißfüße, trockene und rissige Haut sowie Nagelprobleme.

Wellness und Heilung für die Füße

Neben häufigem Barfußlaufen sind heilende, entspannende Fußbäder eine ideale Möglichkeit, um den nötigen Ausgleich zu schaffen. Egal ob kalte Füße, Pilzinfektionen, Hornhaut oder der berüchtigte “Käsefuß” dich plagen – mit dem richtigen Hausmittel im Fußbad lassen sich all diese Probleme in den Griff bekommen. Zur Belohnung erhältst du einfach schönere Füße, weichere Haut und gesündere Nägel.

Ein warmes oder kaltes Fußbad ist allein schon durch die Temperatur eine Wohltat, die nicht nur in den Füßen wirkt, sondern durch den Blutkreislauf den gesamten Körper aktiviert. Mit den richtigen Zusätzen kannst du diese Wirkung noch verstärken, oder die Heilung typischer Fußbeschwerden unterstützen. Welche Zusätze für welche Probleme am besten geeignet sind, erfährst du in diesem Beitrag.

1. Kernseife-Bad gegen Hornhaut und Nagelprobleme

Wenn du unter zu dicker oder rissiger Hornhaut leidest oder mit Nagelbettentzündungen zu kämpfen hast, ist Kernseife das Mittel der Wahl. Etwas Kernseife, im Wasser aufgelöst sowie zum Einschäumen der Füße verwendet, macht die Hornhaut weich und unterstützt das Abheilen von Entzündungen.

Die empfohlene Wassertemperatur liegt bei etwa 38 Grad, ein Bad sollte ungefähr 20 Minuten dauern.

Anschließend ist die Haut perfekt vorbereitet für eine Peeling-Behandlung zur schonenden Entfernung überschüssiger Hornschichten. Tief sitzende Splitter lassen sich in diesem Zustand mit einer Pinzette leichter entfernen.

2. Apfelessig-Bad gegen Schweißfüße und Fußpilz

Naturtrüber Apfelessig ist dank seiner vielen positiven Eigenschaften ein ideales Hausmittel für die natürliche Hautpflege. So wirkt er entzündungshemmend, antibakteriell und regulierend für den natürlichen pH-Wert der Haut.

In Fußbädern hilft er besonders gut gegen Schweißprobleme und Pilzinfektionen. Verwende dazu ca. 250 ml Apfelessig auf ein Fußbad mit zwei bis drei Litern Wasser.

Bei 38 Grad sollte ein Bad zwischen 10 und 20 Minuten betragen, bei Bedarf bis zu zweimal täglich wiederholen, bis alle Beschwerden vollständig abgeklungen sind.

Hautpflege muss nicht aufwendig oder teuer sein. Viele Hautprobleme lassen sich mit Apfelessig behandeln. Die 11 besten Anwendungen findest du hier!

3. Natron-Bad für weiche Haut und gegen Fußgeruch

So wie im hausgemachten Basenbad kann auch im Fußbad Natron für besonders weiche, geschmeidige Haut sorgen. Verwende ungefähr drei Teelöffel Natron auf ein Fußbad. Übermäßige Hornhaut wird darin wieder weich und kann mittels anschließendem Natron-Fußpeeling leicht entfernt werden. Natron wirkt außerdem hervorragend gegen Gerüche und desodoriert geplagte Schweißfüße.

Eine besondere Wohltat ist ein Natronfußbad bei geschwollenen oder brennenden Füßen nach einem langen Tag auf den Beinen. Das Brennen verschwindet im Nu und macht Platz für die sich ausbreitende, wohlige Wärme.

Bei 36-40 Grad sollte ein Fußbad etwa 20 Minuten betragen, bei Bedarf bis zu 30 Minuten.

Dies ist auch eine ideale Vorbereitung für die anschließende Nagelpflege.

4. Ingwer-Bad gegen kalte Füße und schlechte Durchblutung

Wenn du öfter unter Fußkälte leidest und ein heißes Fußbad nicht genug ist, solltest du Ingwer als Badezusatz probieren. Ein etwa 4 Zentimeter großes Stück wird dazu kleingeschnitten oder gerieben und für 20 Minuten in 500 ml Wasser sanft geköchelt. Dieser Sud wird durch ein Sieb gegossen und dem Fußbadewasser hinzugegeben, er sorgt für intensive Durchblutung und wohlige, von den Füßen aufsteigende und länger anhaltende Wärme.

Ingwer wirkt außerdem entzündungshemmend und trägt so zur Linderung weiterer Fußprobleme bei. Du kannst dir die heilsame Wirkung des Ingwers außerdem zu Nutze machen, wenn du zusätzlich zum Fußbad einen heißen Ingwertee bereitest, der dich von innen wärmt, die Immunabwehr stärkt und Erkältungsleiden lindert.

Die Wohlfühltemperatur des Wassers kann bis zu 40 Grad betragen, ein Bad sollte 10 bis maximal 20 Minuten dauern.

Hier findest du viele weitere gesunde Anwendungen für Ingwer.

Ingwer ist eine erstaunlich vielseitige Knolle. Sie ist nicht nur ein tolles Gewürz in der Küche, sondern hilft bei vielen gesundheitlichen Problemen!

5. Efeu oder schwarzer Tee gegen Pilzinfektionen

Die natürlichen Pflanzenkräfte des Efeu kannst du ebenfalls zur Bekämpfung von Pilzinfektionen einsetzen. Überbrühe dafür eine Handvoll kleingeschnittener Efeublätter mit einem Liter Wasser und lasse den Sud ein paar Minuten ziehen. Durch ein Sieb gefiltert wird er anschließend dem Badewasser zugegeben. Die in ihm enthaltenen Saponine sowie Hederine wirken gegen Hautprobleme wie Ekzem und Fußpilz.

Auf die gleiche Weise kannst du auch schwarzen Tee nutzen, der ebenfalls gegen Pilzinfektionen wirkt. Brühe dazu einen sehr starken Tee und gieße ihn zum Badewasser.

Ein Bad sollte bei 36-38 Grad ca. 10-15 Minuten dauern.

Weitere Zutaten für noch mehr Heilwirkung

Mit den folgenden, optionalen Zutaten kannst du dein entspannendes oder heilsames Wellness-Fußbad weiter bereichern und bestimmte Wirkungsweisen noch verstärken.

  • Einige Tropfen ätherisches Teebaumöl wirken zusätzlich antibakteriell, entzündungshemmend, antiviral sowie antimykotisch.
  • Ein Teelöffel Honig wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und heilend.
  • Viele Heilkräuter wie Salbei, Eichenkraut oder auch Spitzwegerich helfen gegen Entzündungsprozesse und können als Sud oder Tinktur dem Fußbad hinzugefügt werden.
  • Ein paar Tropfen Lavendelöl sorgen für ein zusätzliches Dufterlebnis und desodorieren geplagte Füße sanft.
  • Totes-Meer-Salz ist dank seines reichen Gehalts an vielen Mineralstoffen besonders hilfreich bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte und Neurodermitis. Auch ein dein Fußbad kannst du durch Zugabe einiger Teelöffel bereichern.
  • 100 ml Milch oder ein Teelöffel Milchpulver erhöhen die Pflegewirkung und sorgen für eine glatte, geschmeidige Haut.

Bei länger dauernden Fußbädern halte am besten eine Kanne mit heißem Wasser bereit, mit dem du das sich abkühlende Wasser bei Bedarf nachtemperieren kannst. Wenn du regelmäßig Wellnessbäder für die Füße genießt, lohnt sich für dich vielleicht auch die Anschaffung eines Massage-Fußbades mit integrierter Heizung.

Füße tragen uns den ganzen Tag und werden viel zu selten gepflegt und verwöhnt. Gönne ihnen eine Auszeit mit diesen gesunden Fußbädern.

Viel Spaß beim Ausprobieren! Tue deinen Füßen am besten noch heute etwas Gutes und gönne ihnen ein wohltuendes Wellness- oder Heilbad.

Hast du weitere Anregungen und Tipps? Teile sie mit anderen Lesern in den Kommentaren!

Füße tragen uns den ganzen Tag und werden viel zu selten gepflegt und verwöhnt. Gönne ihnen eine Auszeit mit diesen gesunden Fußbädern.

Weitere Ideen für selbstgemachte Wellness-Produkte findest du in diesem Beitrag und in unseren Buchtipps:

Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten
für Tolino:

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Bewerte diesen Beitrag

  • Ava

    Heilsam gegen Fusspilz sind auch die Einlegesohlen aus natürlichem Zedernaholz. Die habe ich vor Jahren in einem ARD Test gesehen. Dort sind sie auch Testsieger geworden. Auf gegen-fusspilz.de habe ich noch weitere Tipps gegen Fusspilz finden können. Zur Prävention von Fußgeruch und Nagelpilz nutzen die Zedernsohlen auch und der Geruch des Zedernaholz ist super angenehm. Ich finde auch, dass man die Sohlen beim Bewegen nicht spürt.

    • Marla

      Hallo Ava, vielen Dank für deine Ergänzung!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 16.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.