Beruhigendes Rasierwasser preiswert selbst herstellen
5 5 14
14
0

Ein einfache aber wirksames Rezept für Rasierwasser zum Selbermachen - Geld sparen, gesünder leben und Abfall vermeiden!

Längst hat die Kosmetikindustrie das männliche Geschlecht als lukrativen Wachstumsmarkt für sich entdeckt. Immer mehr Spezialprodukte für den Mann erobern die Drogeriemärkte und die heimischen Badezimmer – mit ihnen leider auch eine Fülle von bedenklichen Chemiecocktails, Einwegprodukten sowie Verpackungsmaterialien aus Plastik.

Wenn du auf diesen umweltschädlichen Wahnsinn keine Lust mehr hast, wartet eine wachsende Anzahl von umweltfreundlichen Alternativen auf dich, mit denen du dein Bad weitgehend plastikfrei ausstatten kannst.

Auch die tägliche Rasur lässt sich mit einem langlebigen Rasierhobel, einer selbst hergestellten, biologischen Rasiercreme und dem folgenden Rasierwasser aus nur drei Zutaten preiswert und umweltfreundlich zugleich gestalten. Aber auch für Damen ist dieses Rasierwasser anwendbar, wenn z.B. nach der Achsel-Rasur die Haut mit Reizungen reagiert.

Rasierwasser auf Alkohol-Basis

Besonders für Männer mit fettiger, zu Pickeln neigender Haut empfiehlt sich die Nutzung eines Rasierwassers auf Alkohol-Basis, nicht umsonst ist Alkohol eine Hauptzutat bei vielen handelsüblichen Produkten. Um dein eigenes Rasierwasser herzustellen, brauchst du keinen medizinischen Alkohol, ein einfacher Trinkalkohol mit einem Alkoholgehalt von zirka 40 Volumenprozent ist völlig ausreichend. Im Rasierwasser wirkt der Alkohol desinfizierend und trocknet entzündliche Hautstellen aus. Durch die Zugabe einiger Tropfen ätherischen Öls fügst du der Mischung pflegende Wirkstoffe hinzu.

Für die Zubereitung benötigst du folgende Zutaten und Utensilien:

  • 40 ml 40-prozentigen Alkohol (zum Beispiel Wodka, Rum oder Gin)
  • 80 ml Wasser
  • Einige Tropfen eines hautpflegenden ätherischen Öls deiner Wahl (zum Beispiel Bergamotte, Sandelholz, Zedernholz oder Zypresse für männliche Düfte, Lavendel oder Orange für eine eher weibliche Note)
  • Eine kleine Glasflasche mit schmaler Öffnung oder einen Glas-Flakon mit Zerstäuber wie diesen
  • Einen passenden Trichter

Achte darauf, nur 100 % naturreines ätherisches Öl zu verwenden. Mehr Tipps zum Kauf von ätherischen Ölen findest du in unserem Ratgeber zum Thema. Sehr gute Erfahrungen haben wir mit den Marken Neumond, Farfalla und Primavera gemacht:

Und so gehst du vor:

  1. Alle Zutaten vermischen.
  2. Das fertige Rasierwasser zur Aufbewahrung in das von dir gewählte Gefäß abfüllen.

Der hohe Alkoholgehalt sorgt für eine gute Haltbarkeit der Mischung über mehrere Monate hinweg. Um deiner Haut nicht zu schaden, solltest du ein Gesichtswasser mit Alkohol zwar regelmäßig aber nicht täglich anwenden. Für Männer mit trockener Haut bzw. als hautpflegende Alternative für den täglichen Gebrauch empfiehlt sich dieses Rezept für natürliches After-Shave auf Basis von Apfelessig zum Selbermachen.

Hast du bereits Erfahrung mit einem selbst hergestellten Rasierwasser gemacht und kennst du vielleicht weitere Rezepte? Dann freuen wir uns über deine Tipps in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Ein einfache aber wirksames Rezept für Rasierwasser zum Selbermachen - Geld sparen, gesünder leben und Abfall vermeiden!

Viele weitere Pflegeprodukte zum Selbermachen findest du in dieser Rezept-Liste und in unseren Buchtipps:

Kosmetik selbst gemacht. Die sanfte Pflege für Haut und Haar
Das große Buch der Pflanzenwässer: Pflegen, heilen, gesund bleiben mit Hydrolaten
für Tolino:

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

  • Gudrun Baltrusch
    • Maximilian Knap

      Danke für den Tipp, probieren wir mal!

      • Gudrun Baltrusch

        Am billigsten ist der Melissengeist von Penny, 70 % unvergällter Alkohol, 500 ml für EUR 4,69. Nicht alle Penny-Filialen führen „Gesundheitsprodukte“.
        Bei Rossmann gibt es 500 ml Melissengeist für etwas über 5 Teuronen. Was als geeignet für inner- und äußerliche Anwendung propagiert und verkauft wird, kann als Rasierwasser nicht falsch sein.

        2016-08-16 10:08 GMT+02:00 Disqus :

  • Tom Lauris

    Ich nehme nach dem Rasieren einfach Öl, ebenfalls in ein Sprühfläschchen gefüllt. Hält gefühlt ewig, weil man nur ein paar Tropfen braucht.
    Als Basisöl nehme ich Jojobaöl, das zieht schnell ein und man sieht nicht „fettig“ aus. Jojobaöl allein würde im Prinzip schon reichen, aber man kann auch Kokosöl oder andere hautpflegende Öle dazugeben, von denen es ja reichlich gibt und die spezifische pflegende Eigenschaften haben.
    Genausogut kann man sich auch ein Pre-Shave-Öl oder Bartöl selbermixen.

    Dann noch ein paar Tropfen ätherischer Öle, nach Geschmack. Meine aktuelle Mischung duftet herrlich frisch nach Zitronengras, ein klein wenig Teebaumöl und Pfefferminz wegen dem Mentholeffekt ist auch drin.

    Man kann auch selbst einen Ölauszug machen, d.h. die Pflanzen einfach ein paar Wochen im Öl einlegen.

    • Maximilian Knap

      Auch eine tolle Idee, das testen wir unbedingt!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.