Räucherstäbchen selbst gemacht – rein aus natürlichen Zutaten 4.95/5 (20)

Das Herstellen von Räucherstäbchen ist einfach, schnell und macht Spaß. Kinderleicht kannst du aus natürlichen Zutaten ein persönliches Dufterlebnis zaubern

Räucherstäbchen selbermachen mit einer ganz persönlichen Kräuterduftnote – geht das überhaupt? Ich habe es ausprobiert und es funktioniert zu meiner Begeisterung! Alles, was man dazu braucht, sind Pflanzenteile, natürliches Harz, Räucherkohle und ein Kleber.

Gekaufte Räucherstäbchen enthalten oft fragwürdige chemische Zusätze und Abbrennstoffe. Zudem haben gekaufte Räucherstäbchen in der Regel eine sehr starke Rauchentwicklung und brennen schnell ab. Eine Ausnahme sind die etwas dicker gerollten tibetischen Räucherstäbchen, die aus hochwertigen Kräutern und ohne Hölzchen gefertigt werden. Selbst wenn man aber auf gute Qualität mit möglichst natürlichen Inhaltsstoffen achtet, bleibt oft die Frage der Konditionen von Herstellung und Handel. Zu guter letzt gehen Räucherstäbchen auch schnell ins Geld.

Also habe ich nach einer Alternative gesucht. Gerade in der Vorweihnachtszeit bietet es sich an, mit Freunden oder der Familie anstelle der üblichen Plätzchen auch mal Räucherstäbchen herzustellen. Besonders Kindern macht es Spaß, zu kneten und etwas selbst herzustellen. Die selbstgefertigten Räucherstäbchen sind hübsch verpackt ein sehr schönes Weihnachtsgeschenk.

Vorteile von selbst hergestellten Räucherstäbchen

Das Herstellen kosten etwas Zeit, aber die Vorteile von selbstgemachten Räucherstäbchen überwiegen für mich bei weitem:

  • frei von unbekannten chemischen Zusatzstoffen und evtl. giftigen Farbpigmenten
  • persönliche Duftnote mit Kräutern, Pflanzenteilen und Gewürzen ganz nach Geschmack
  • dezenterer Duft durch geringere Rauchentwicklung
  • einfach herzustellen, nur das Rollen bedarf ein wenig Übung
  • Größe und Form kannst du selbst bestimmen
  • viel preiswerter als gekaufte Räucherstäbchen

Räucherstäbchen selbermachen

Für die Herstellung der Stäbchen benötigst du folgende Zutaten:

  • ungefähr 20 Esslöffel getrocknete, zu Pulver zerkleinerte Pflanzenteile mit hohem ätherischen Gehalt (z.B. Rosenblätter, Zitrusschalen, Lavendel, Salbei, Rosmarin, Gewürze wie Zimt, Nelken, Kardamon, Wacholder etc ), einige dieser Gewürze gibt es im Handel auch schon pulverisiert zu kaufen, sodass du diesen Arbeitsschritt nicht selbst machen musst
  • etwas Harz, knapp die Hälfte der verwendeten Pflanzenteile, Weihrauch oder Rosenweihrauch, aber auch Bernstein, Fichtenharz und Sandelholz sind geeignet (online erhältlich z.B. hier oder hier)
  • eine halbe Räucherkohle-Tablette (z.B. diese)
  • zirka 1 ½ Tassen Wasser
  • 2 gehäufte EL Weizenmehl
  • 1 EL Zucker (alternativ Honig)
  • optional Pflanzenöle und ätherische Öle

Das Herstellen von Räucherstäbchen ist einfach, schnell und macht Spaß. Kinderleicht kannst du aus natürlichen Zutaten ein persönliches Dufterlebnis zaubern

Du kannst die Räucherstäbchen mit oder ohne Holz herstellen, oder sogar Stäbchenreste von alten Räucherstäbchen wiederverwenden.

Für Kinder oder Ungeübte ist es am Anfang einfacher, ein Holzstäbchen als Kern zu verwenden, damit fällt das Rollen leichter und die Stäbchen werden gerader. Ein Nachteil ist, dass diese sehr langsam abbrennen und zwischendrin auch einmal erlöschen können.

Ich bevorzuge das Rollen ohne Holz oder mit nur einem sehr kurzen Holzspan.

Zur Vorbereitung stellst du zuerst den Pflanzenkleber als Bindemittel her:

  1. Mehl und Zucker in kaltem Wasser klümpchenfrei auflösen
  2. Die Masse auf mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen
  3. Ein bis zwei Minuten quellen lassen, bis ein fester Brei entsteht, danach abkühlen lassen

Während der Kleber kühlt, kannst du die anderen Zutaten zerkleinern:

  • Pflanzenteile mit einem Mörser oder Allesmixer zerkleinern
  • Kohletablette pulverisieren
  • Harz mit einem Messer oder Mörser zerkleinern (da es etwas klebrig ist, solltest du es nicht in den Mixer geben)

Je feiner die Pflanzenteile und das Harz gemahlen sind, desto besser lässt sich die Masse später rollen und desto besser ist auch später das Abbrennverhalten.

Wenn der Mehlkleber erkaltet ist, kannst du mit dem Mischen und Rollen beginnen:

  1. Einen Teil Kleber + drei Teile Pflanzen/Kräuter/Gewürze/Harz vermengen, bis eine zähe Masse entsteht, ähnlich wie Knetmasse
  2. Die Masse zunächst zu einer dickeren Rolle formen und etwa einen Zentimeter dicke Stücke abschneiden
  3. Eine glatte Unterlage leicht mit Wasser benetzen
  4. Stäbchen mit oder ohne Hölzchen rollen. Wenn du mit Holz rollst, klebe die Masse um das Stäbchen und rolle dann langsam aber gleichmäßig. Wenn du ohne Holz rollst, solltest du eher kürzere Stäbchen formen. Falls die Röllchen zu trocken werden, kannst du sie immer wieder leicht mit Wasser oder etwas Öl befeuchten. Sind sie hingegen zu feucht, dann mische etwas mehr Pflanzenpulver dazu.
  5. Fertigen Röllchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im Ofen bei zirka 50 Grad (40 Grad bei Umluft) je nach Dicke und Größe der Stäbchen für 30-60 Minuten trocknen lassen

Das Herstellen von Räucherstäbchen ist einfach, schnell und macht Spaß. Kinderleicht kannst du aus natürlichen Zutaten ein persönliches Dufterlebnis zaubern

Fertig sind deine selbstgemachten Räucherstäbchen! Wenn sie komplett trocken und hart sind, kannst du sie in ein Schälchen mit Sand stellen und das Räuchern kann beginnen.

Übrig gebliebene Räucherstäbchenmasse lässt sich auch 1-2 Tage im Kühlschrank lagern, aber nicht länger, da sich sonst Schimmel bilden kann. Falls du noch Kleber übrig hast, kannst du ihn einfrieren.

Weitere Tipps

  • Allgemein empfehle ich, kurze und dünne Stäbchen zu rollen. Das verhindert, dass die Masse beim Rollen auseinanderbricht und je dünner die Stäbchen sind, desto besser brennen sie.
  • Viele heimische Kräuter und Pflanzen kannst du selbst sammeln oder aus dem Garten nehmen. Ich verarbeite sogar manchmal getrocknete Teereste.
  • Das Sammeln und Trocknen braucht natürlich seine Zeit, aber auch das kannst du mit deinen Kindern spielend ein paar Tage vorher machen.
  • Bevor du die Masse mischst, kannst du die Hälfte des Pflanzenmaterials mit einem Teelöffel Duftöl mischen oder ein paar Tropfen ätherisches Öl dazu geben, das zu den ausgewählten Kräutern oder Gewürzen passt, z.B. Rosenblätter mit Rosenöl. Wenn du mit Kindern arbeitest, würde ich auf ätherische Öle allerdings verzichten. Mehr Hinweise zum Kauf und der Anwendung von hochwertigen ätherischen Ölen findest du hier.

Viel Spaß beim Herstellen, Ausprobieren und Räuchern mit deinen selbstgebastelten Räucherstäbchen.

Das Herstellen von Räucherstäbchen ist einfach, schnell und macht Spaß. Kinderleicht kannst du aus natürlichen Zutaten ein persönliches Dufterlebnis zaubern

Vielleicht interessieren dich auch diese Themen:

Hast du schon einmal Räucherstäbchen selbst hergestellt? Teile deine bevorzugten Kräuter- und Duftmischungen in den Kommentaren!

Bewerte diesen Beitrag

  • https://kokopellibeefreeblog.wordpress.com Stefanie Neumann

    Liebe Stefanie,
    das ist ja eine tolle Idee!
    Man mischt also gut zwei Teile Pflanzen/Gewürzpülver mit knapp einem Teil Harz… Und in welchem Verhältnis mischt man dies dann mit der halben Räucherkohle-Tablette? Ich meine, vieviel von dem Pflanzen-Harz-Gemisch nehme ich auf die halbe pulverisierte Räucherkohletablette?
    Lieben Gruß und eine schöne Weihnachtszeit,
    Steffi

    • http://www.smarticular.net Mark

      Hallo Stefanie, wir haben den Beitrag etwas angepasst. Für dieses Rezept sollten es knapp 20 EL Pflanzenmaterial sein und ungefähr halb so viel Harz. Die beschriebene Klebermasse sollte ungefähr 6 EL ergeben.

      Dir auch eine frohe Weihnachtszeit!

  • Claudia Trube

    Hallo,
    was für eine tolle Idee!
    Habe ich das jetzt richtig verstanden??? Die halbe pulverisierte Kohletablette wird mit dem Pflanzen-Harz-Gemisch vermengt??? Würde es gerne nachmachen, werde aber aus der Anleitung nicht ganz schlau ???.
    Lieben Dank für eure Hilfe.
    Viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit,
    Claudia

    • Maximilian Knap

      Hallo Claudia, stimmt, das ist nicht ganz eindeutig beschrieben – die pulverisierte Kohletablette wird mit in die Masse hinein geknetet und sorgt später für ein gleichmäßiges Abbrandverhalten. Viel Erfolg, und vielleicht magst du ja Fotos von deinen Kreationen und einen kleinen Erfahrungsbericht mit uns teilen!

      • Claudia Trube

        Das mache ich doch gerne ?

  • thom ram

    Danke für die feine Idee und sorgfältige Beschreibung! Ich verbreite das in http://bumibahagia.com

  • Diana Schinke

    Hallo, ich habe dein Rezept heute mal ausprobiert, mit den „Teilen“ komme ich nicht so gut klar, habe es mal mit Gramm probiert. Sie sehen so aus wie deine Stäbchen, aber das trocknen dauert ewig bei mir, hatte sie jetzt 2h im Ofen bei 50Grad aber richtig trocken sind sie immernoch nicht. Wo lag da mein Fehler?

    • Maximilian Knap

      Liebe Diana, ja – beim Vermischen der Räucher-Zutaten mit dem Mehlkleber sind Gewichtsanteile gemeint, also z.B. 20 g Mehlkleber mit 60 der Kräuter-Harz-Kohle-Mischung verkneten. Etwas Ausprobieren ist stets erforderlich, da das Ergebnis je nach verwendeten Pflanzenteilen und nach Konsistenz der Mehlmischung immer etwas anders ausfällt. Sollte der Brei noch zu feucht sein, muss ggf. mehr von der Kräutermischung hinein. Wenn deine Stäbchen sich gut verarbeiten ließen und jetzt einfach noch nicht ganz durchgetrocknet sind, ist das nicht schlimm – du kannst sie einfach so lange weitertrocknen, bis sie sich nicht mehr feucht oder klebrig anfühlen. Bei 40-50 Grad geht es schneller, bei Zimmertemperatur oder auf der Heizung dauert es einfach etwas länger. Gutes Gelingen und liebe Grüße!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 16.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.