Parkett und Holzböden natürlich pflegen und kleine Macken beseitigen
4.9 5 80
78
2

Mit diesen Tricks pflegst du deine Holzböden natürlich und beseitigst kleine Macken wie Kratzer, Dellen, Wasserflecken, Weinflecken, Verfärbungen und mehr

Ein Blickfang in jeder Wohnung ist ein gepflegter Fußboden. Davon gibt es vielerlei Arten, aber unübertroffen sind naturbelassene Parkett- und Dielenböden. Ein Holzfußboden ist nicht nur schön und natürlich, er vermittelt auch Wärme, reguliert das Raumklima und die Luftfeuchtigkeit.

Für mich steht fest: Wenn Kinder auf dem Boden spielen dann bitte nicht auf Plastik (Laminat oder Kunstfaser-Teppich), nicht auf harten Fliesen – sondern am besten auf Holz!

Doch so ein Holzboden will auch richtig gepflegt sein, nach Möglichkeit ohne Chemieprodukte. Es gibt eine ganze Menge Naturprodukte, die diese Arbeit erleichtern, damit die Schönheit unseres Parkett- oder Holzbodens erhalten bleibt.

Jeder Holzfußboden kann mit einigen einfachen Mitteln gepflegt werden. Loser Schmutz und Staub verschwinden im Staubsauger. Danach folgt bei uns eine feuchte Pflege nach bewährten Rezepten, die ich euch in diesem Beitrag vorstellen möchte. Beachte: Mop oder Wischlappen sollten bei allen Rezepten wirklich nur feucht und nicht nass sein. Nässe zieht ins Holz ein und es kann sich verziehen oder vollsaugen.

Die Grundlage der porentiefen Pflege für alle Holzfußböden bildet ein neutrales Pflanzenöl wie Sonnenblumen-, Oliven- oder Kokosöl. Vermischt wird es mit Essig, Wasser, flüssiger Seife, Geschirrspülmittel und ggf. ätherischen Ölen. Die folgenden Rezepte sind die einfachsten und zugleich meine liebsten!

Rezept 1: Bodenpflege mit Pflanzenöl und Essig

Benötigte Zutaten:

  • 2 ½ Tassen gewöhnliches Pflanzenöl (Leinöl empfiehlt sich für dunkles und Olivenöl für helles Holz)
  • 1 ½ Tassen Haushaltsessig (keine Essenz)
  • einige Tropfen ätherisches Öl für den Duft nach Belieben, zum Beispiel Lavendel– oder Teebaumöl
  • 2 Liter Wasser

Vermische alle Zuaten in einem Eimer und putze damit die Holzoberflächen. Der Essig wirkt leicht desinfizierend und entfernt Keime, woraufhin das Öl in die Poren eindringt und das Holz pflegt und schützt.

Mehr Anwendungen für Essig findest du in diesem Beitrag.

Rezept 2: Pflanzenöl, Alkohol und Zitrone für den Holzboden

Benötigte Zutaten:

Auch bei diesem Rezept werden alle Zutaten einfach vermischt und damit der Boden nicht zu feucht gewischt. Die Wirkung ist ganz ähnlich wie beim ersten Rezept, nur das die Desinfektion diesmal durch Alkohol stattfindet. Zitrone verleiht außerdem einen angenehm frischen Raumduft.

Wenn du das Wasser weglässt, kannst du diese Mischung in einem Schraubglas aufbewahren und bei Bedarf damit den Boden putzen. Die Verwendung von Vodka wird dem Boden einen phänomenalen Glanz geben!

Rezept 3: Schwarzer Tee, besonders natürlich für dunkles Holz

Und hier noch eine ganz besondere Mischung, die speziell für dunklere Holzböden prima geeignet ist:

  • ½ Liter Wasser zum Kochen bringen
  • 8 Beutel Schwarzen Tee hineingeben, abdecken und 15-20 Minuten ziehen lassen

Den so gewonnenen, sehr dunklen und kräftigen Tee kannst du mit etwas Wasser noch verdünnen. Das Ergebnis ist ein vollkommen natürliches Putzmittel, es wirkt gegen viele Mikroben, und das darin enthaltene Tein ist sehr gut für den Glanz deines Bodens.

Wie du die Teebeutel sinnvoll weiterverwendest, erfährst du hier.

Kleine Macken im Holz natürlich ausbessern

Selbst Kratzern und Wasserflecken musst du nicht mit schwerem Gerät oder mit teurer Chemie zu Leibe rücken. Hier habe ich einige gute Tipps und Tricks gegen kleine Missgeschicke:

  • Kleine Kratzer und Dellen kannst du auf natürliche Weise beseitigen. Mische einige Esslöffel Haushaltsessig und Wasser im Verhältnis 1:1. Bestreue Kratzer und Dellen im Holzboden zuerst mit einem Teelöffel Natron und benetze die Stelle dann mit der Wasser-Essig-Mischung. Einige Minuten schäumen lassen und mit einem Lappen gut abwischen. Durch diese Behandlung quillt das Holz ein wenig auf. Wie beim Autoschlosser wird die Oberfläche sozusagen “ausgebeult”.Wenn alles getrocknet ist, kannst du im nächsten Schritt verbleibende Kratzer mit einem braunen Buntstift, vorzugsweise Wachsmalkreide (er sollte die Farbe des Holzes haben) übermalen. Zum Schluss die Stelle mit etwas warmem Bienenwachs oder Carnaubawachs betupfen oder mit festem Wachs einreiben. Mit einem weichen Lappen über den Kratzer reiben und so lange polieren, bis er fast unsichtbar ist.
  • Kugelschreiberflecken lassen sich meist recht einfach mit Zahnpasta oder einem Fleckenradierer (z.B. diesen) beseitigen.
  • Rotweinflecken und überhaupt alle Flecken von Flüssigkeiten wenn möglich gleich wegwischen. Für ältere Rotweinflecken hilft eine Paste aus Natron und Mineralöl (Weißöl bzw. Paraffinöl). Diese Methode solltest du aber nur im Notfall anwenden, wenn alle anderen Versuche scheitern, weil Mineralöle aus Erdöl nicht unbedingt die beste Wahl für deinen Fußboden sind.
  • Weiße Wasserflecken kannst du mit Mayonnaise behandeln: dick einreiben, über Nacht stehen lassen und anschließend polieren. Alternativ wirkt auch eine Mischung aus Zahnpasta und Natron. Vermenge beide Zutaten, trage die Paste auf den Fleck auf und reibe sie mit einem weichen Tuch ein. Zum Schluss abwischen und mit einem trockenen Tuch nachreiben, so verschwinden Wasserflecken im Handumdrehen.
  • Schwieriger ist es mit Brandflecken von Zigaretten, Kerzen und ähnlichem. Bei solch hartnäckigen Fällen musst du dich mit Geduld wappnen, und mit Schmirgelpapier, erst grob und dann fein, die verbrannte Stelle abschmirgeln. Weiter geht es wie bei den Kratzern: Wachsmalkreide in brauner Holzfarbe auftragen, mit Bienenwachs oder Carnaubawachs “versiegeln” und überpolieren.
Mit diesen Tricks pflegst du deine Holzböden natürlich und beseitigst kleine Macken wie Kratzer, Dellen, Wasserflecken, Weinflecken, Verfärbungen und mehr
von Guzmán Lozano [CC-BY-2.0]
Wichtig: jeder Boden und jedes Holz ist anders. Daher solltest du diese Tricks immer erst an unauffälligen Stellen testen und prüfen ob die Rezeptur für denen Boden stimmt.

Du siehst: Der Naturwerkstoff Holz lässt sich am besten mit natürlichen Mitteln pflegen. Chemische Produkte zur Holzbehandlung und -pflege sind dazu nicht notwendig. Die Verwendung einfacher Hausmittel reduziert nicht nur die Schadstoffbelastung für Mensch und Tier, ganz nebenbei schont sie auch noch die Umwelt und deinen Geldbeutel.

Ich bin  überzeugt von Holz als dem natürlichsten aller Bodenbeläge. Ein weiterer Vorteil: Der Rohstoff Holz für Fußböden ist regional verfügbar. Umwelteinflüsse kann man reduzieren, indem man auf Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft von regionalen Anbietern wie zum Beispiel hori.eu setzt.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Kennst du auch gute Tipps für diese so überaus schönen Böden? Möchtest du sie nicht mit uns teilen?

  • Sternchen0903

    ist die Bodenpflege auch für Kork geeignet?

    • Maximilian Knap

      Hi Sternchen, ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das mit Kork so funktioniert. Es besitzt ja eine sehr viel offenere Oberflächenstruktur, die Rezepte sind nur für reine Holzoberflächen gedacht. Vielleicht hat ein anderer Leser Erfahrungen mit Korkböden?

  • Sonja Stahl Baur

    wie bitte mache ich die dunklen Flecken weg, vom Hundedurchfall auf meinem hellen Echtholzboden????

    • Maximilian Knap

      Für diesen Härtefall haben wir leider noch keinen besonderen Tipp! Du kannst es mit Zahncreme oder mit der Mayonnaise-Methode probieren. Mehr Schaden anrichten kann es jedenfalls nicht. Falls du ein geeignetes Mittel findest, lass es uns bitte wissen!

    • vera

      Was für ein Holz hast Du und wie ist es behandelt? Geölt, lackiert, Farbe? Reinigung hat immer auch einen chemischen Anteil, daher muß man das alles wissen. Ansonsten geht immer die mechanische Variante: abschleifen – sei es mit Maschinen oder mit einer Handhobel oder mit einer Drahtbürste. Je nachdem… und dann so behandeln, wie es vorher war (siehe Frage oben)

      • Sonja Stahl Baur

        Danke………… mein Boden ist geölt

  • Stuggi Maesch

    Mein Parkett ist lackiert. Was gibt es da für Tipps?

    • Maximilian Knap

      Lackiertes Holz dürfte doch im Grunde viel pflegeleichter sein, einfaches feuchtes Wischen dürfte für die Grundreinigung ausreichen – oder? Mit Wasserflecken dürfte es ja auch keine Probleme geben. Hast du denn bestimmte Macken oder Flecken, die sich nicht entfernen lassen?

  • Miii

    also, ich hab Rezept 1 probiert, ich hab nur 2 Zimmer mit Holzboden. Ich würde empfehlen, höchstens 1/4 der Menge anzumixxen, mit dem Rest könnte ich wohl noch die Böden des Louvre bohnern, so viel ist übriggeblieben. Desweiteren braucht der Holzboden nun schon den 2. Tag, um das Öl aufzunehmen, also auch diese Zeit mit einrechnen, wo die Zimmer eigentlich nicht betretbar sind… ;-)

  • zaunreiterin

    Hilfe, das Holzpflegemittel 1 hat meinen Boden in katastrophalen Zustand gebracht, er ist eine einzige Schmierpartie. Unter den Schuhen haftend, ist auch der übrige Fliesenboden in Mitleidenschaft gezogen. Nun frage ich mich, wie ich den Ansatz umweltgerecht entsorge und den Holzboden wieder in Ordnung bringe.

    • Maximilian Knap

      Hallo, um welche Art von Bodenbelag handelt es sich denn? Die vorgestellten Methoden sind nur für offenporige Echtholz-Fußböden geeignet, deren Struktur das Öl auch aufnehmen kann. Von versiegelten Böden hingegen perlt es ab. Welche genauen Mengen und Zutaten hast du verwendet?

  • Cori Amann

    Was nehmt ihr eigentlich als Tuch? Baumwolltücher?

    • Maximilian Knap

      Baumwolle, z.B. ausgediente Küchenhandtücher oder auch mal ein abgetragenes T-Shirt, was gerade als „Putzlappen“ anfällt :-)

  • resi

    wow.
    ich habe eben unsere Dielenböden (unversiegelt, vor ewigkeiten mal geölt) mit Variante 1 (halbe Menge) gewischt.
    1. Kam nochmal richtig Schmutz mit raus, der vom Öl gelöst wurde
    2. Sind die Böden wieder wunderschön, etwas dunkler, leicht glänzend und von der Oberfläche schön weich und ebenmäßig aber nicht fettig.

    Denke das Mittel ist gut wenn die Böden sehr oder eher trocken sind, so wie bei uns.
    Bis das Öl komplett eingezogen war dauerte es ca 30 Min…

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Tipp!

    • Marla

      Gerne, das freut uns sehr, dass wir dir damit helfen konnten!

  • Bianca

    Ich habe dunkle Wasserflecken, mein Boden ist gebürstet und geölt! Was hilft da? Lg Bianca

    • Marla

      Hallo Bianca, du kannst die erste Variante probieren. Wenn der Fleck schon alt ist und tief im Holz, wird es aber vermutlich eine Zeit lang dauern, bis er sichtbar reduziert wird. Viele Grüße!

  • Franziska Sauweich

    Kann man lackierten Boden mit verdünntem essigreiniger putzen oder ist das schädlich für den Lack? Gibt’s ansonsten ein gutes DIY Reinigungsmittel fürs wöchentliche Wischen?

    • Nach unserer Erfahrung ist das kein Problem, wir wischen lackierte Schränke, Tische usw. auch mit Essigwasser ab und hatten bisher nie Probleme. Auch im KFZ-Bereich wird gern Essigwasser als Alternative zu teuren Putzmitteln verwendet, dem Autolack schadet es nicht. Wenn du sicher gehen möchtest, probiere es am besten zunächst nur in einem kleinen Bereich. Liebe Grüße!

  • melonenbrot

    Ich habe auch die erste Variante verwendet und jetzt hat mein Parkettboden ein vielen Stellen eingetrocknete Ölflecken und man sieht an jeder Stelle, wo jemand lang gelaufen ist – das Trocknen hat wohl mehrere Tage gedauert und so lange kann ja niemand vermeiden, 70% seiner Wohnung zu betreten… Jetzt da das Öl getocknet ist, bekomme ich es nicht mehr ab. Was kann ich da tun?

    • Das klingt so, als wäre es für deinen Boden zu viel Öl bzw. zu wenig Wasser gewesen. Oder ist das Holz möglicherweise versiegelt? In beiden Fällen sollte es helfen, noch einmal mit lauwarmem Wasser vorsichtig nachzuwischen, leicht feucht aber nicht nass.

      • melonenbrot

        Ich habe mich genau an das Rezept gehalten, aber wahrscheinlich war der Boden nicht „ausgetrocknet“ genug. Mit warmen Wasser nebelfeucht drüberzuwischen, hilft leider auch nicht. Das eingetrocknete Öl löst sich einfach nicht… Ich bin langsam etwas verzweifelt, immerhin wohne ich in einer Mietwohnung und wenn das Öl nicht mehr abgeht, kann das später teuer werden…

        • Um was für einen Boden handelt es sich denn, was für Holz, offen oder geschlossen bzw. versiegelt? Kannst du vielleicht ein Foto von Nahem machen?

    • Hans Huckebein

      Hallo, ich habe leider das gleiche Problem. Kannst du mir sagen, wie du das gelöst hast

  • Hans Huckebein

    ich habe gestern rezept 1 für meinen boden verwendet. wir haben eichenparkett natur, unversiegelt. als ich alles durch gewischt hatte hab ich mir gedacht, um gottes willen, was habe ich getan! es sah furchtbar aus, das öl hatte sich nicht ordentlich verteilt, an manchen stellen war viel, an anderen fast nix. ich bin an den stellen, wo viel war nochmal mit einem trockenen tuch drüber gegegangen um die lage zu entschärfen. heute sieht der boden eigentlich ziemlich gut aus! er ist etwas dunkler geworden, aber sieht gut gepflegt aus, nicht mehr so trocken wie vorher. das öl ist überall eingezogen, die oberflächen sind nicht mehr schmierig. ein bisschen unregelmässig sieht der boden noch hie und da aus, aber ich denke das wird sich mit der zeit geben. ich habe übrigens die mengen von anfang an reduziert und die hälfte der im rezept angegebenen menge mit 4 Liter Wasser aufgegossen. Also an alle, die glauben sie haben ihren boden ruiniert: etwas zuwarten, könnte sein, dass am nächsten tag dann doch alles ganz gut aussieht :)

    • Marla

      Danke Hans, für deinen Erfahrungsbericht!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.