10 nachhaltige Alternativen zu schlechten Kinderprodukten
4.6 5 99
91
8

Billigkleidung, giftige Spielsachen und Kindersnacks voll Zucker ade: Mit diesen Alternativen lebt dein Kind gesünder, zufriedener und nachhaltiger zugleich!

Kinder sind die Konsumenten von morgen! Das weiß auch jede Marketingabteilung und immer wieder kommen neue Spezialprodukte für die Kleinen auf den Markt. Mit vollmundigen Werbeversprechen und geliebten Figuren aus Kinderbüchern und -filmen lassen sich viele Eltern zum Kauf verführen.

Doch schaut man genauer hin, steckt in zahlreichen beliebten Kinderprodukten gar nicht so viel Gutes. Zu süß, zu salzig, kurzlebig und mit zu viel Abfall verbunden, lautet die ernüchternde Bilanz.

Zum Glück gibt es aber viele einfache und gesunde Alternativen! Die besten stellen wir dir in diesem Beitrag vor.

1. Auf Wiedersehen Frühstücksflocken

Handelsübliche Frühstücks-Cerealien für Kinder werden als besonders gesund und vitaminreich beworben. Dabei enthalten sie bis zu 50 Prozent Zucker und sind damit alles andere als ein gesunder Start in den Tag. Bessere und langanhaltende Energie spendet ein selbstgemachtes Kindermüsli mit frischem Obst, Haferflocken, Kernen, Trockenobst und Nüssen. Schon ab dem zweiten Lebensjahr können die meisten Kinder bedenkenlos beim gesunden Mix zugreifen. Wenn das Kauen noch etwas schwer fällt, lässt sich das Müsli in der Küchenmaschine oder mit dem Mixer zerkleinern.

Frühstücks-Cerealien für Kinder sind nicht so gesund, wie die Werbung verspricht. Mit diesem vitalstoffreichen Kindermüsli starten sie gesund in den Tag!

2. Und tschüss Einweg-Snackbeutel und Plastik-Boxen

Früher hatten wir Butterbrotpapier – heutzutage sucht man danach in den meisten Supermärkten vergeblich, stattdessen füllen unterschiedliche Einweg-Produkte aus Plastik die Regale. Für jeden Schultag ein Plastikbeutel oder ein Streifen Alufolie, da kommt bis zum Ende der Schullaufbahn pro Kind ein ganzer Müllberg zusammen.

Billigkleidung, giftige Spielsachen und Kindersnacks voll Zucker ade: Mit diesen Alternativen lebt dein Kind gesünder, zufriedener und nachhaltiger zugleich!

Dabei gibt es neben dem guten alten Butterbrotpapier viele Alternativen, bei denen gar kein Abfall entsteht! Immer mehr Hersteller bieten waschbare Lunchbags wie diese an. Ebenso müllfrei und zudem ohne bedenkliche Kunststoffe kommen Brotdosen aus Edelstahl daher. Wer seinem Kind neben der Stulle auch noch Gemüsesticks und Nüsse einpacken möchte, findet sie auch mit einer Unterteilung in verschieden große Fächer.

Oder vielleicht stellst du auch deine eigene „Frischhaltefolie“ für unterwegs her.

3. Durst löschen ohne Schadstoffe

Viele Kinder sind tagsüber stundenlang außer Haus und brauchen deshalb eine Möglichkeit, sich auch unterwegs mit Flüssigkeit zu versorgen. Eltern wählen zu diesem Zweck meist bruchsichere Trinkflaschen aus Plastik oder beschichtetem Aluminium. Was viele nicht wissen: Beide Materialien geben an den Inhalt Stoffe ab, deren Wirkung auf die menschliche Gesundheit noch nicht abschließend erforscht ist.

Sicher ist: Es gibt unbedenkliche Alternativen, mit denen dein Kind sein Wasser für unterwegs genauso gut transportieren kann. Dazu gehört seit vielen Jahrzehnten Emil-die-Flasche. Der Klassiker unter den Trinkflaschen besteht aus einem bruchsicheren Isobecher als Schutzhülle und einer einfachen Glasflasche. Sie kann, sollte es doch mal Scherben geben, problemlos ersetzt werden.

Eine ebenso gute Option sind Trinkflaschen aus lebensmittelechtem Edelstahl, wie zum Beispiel diese.

4. Braucht man Quetschies wirklich?

Beim Thema Quetschies scheiden sich die Geister. Braucht man sie überhaupt? Schließlich sind viele Kinder-Generationen ganz ohne den Früchtebrei to Go groß geworden. Schaut man sich in den Geschäften und auf den Spielplätzen um, scheint es aber eine enorme Nachfrage nach den bunten Beuteln zu geben. Immerhin sind sie, mit ungesüßtem Fruchtmus gefüllt, allemal eine bessere Alternative zu vielen anderen Kindersnack-Produkten. Wenn da nicht der ganze Verpackungsmüll wäre.

Mit auswaschbaren Mehrweg-Quetschies bekommst du auch das Müllproblem in den Griff. Besonderer Vorteil: Du bestimmst den Inhalt und kannst mit immer wieder neuen, selbst gemachten Fruchtbreien und Kinder-Smoothies deinen Nachwuchs für gesunde Zwischenmahlzeiten begeistern.

Wiederverwendbare Quetschiebeutel als nachhaltige Alternative zu Quetschieprodukten! Du kannst sie selbst befüllen, reinigen und viele Male wiederverwenden.

5. Besser kein krank machendes Spielzeug

Immer wieder müssen Spielzeuge aufgrund von giftigen Inhaltsstoffen oder akuter Verletzungsgefahr zurückgerufen werden. Am häufigsten betroffen sind Billig-Produkte aus Fernost. Doch selbst wenn die bunten Plastikberge gesundheitlich unbedenklich sind, sollte man sich als Mutter oder Vater fragen, was und wieviel davon ein Kind wirklich braucht. Denn weniger ist gerade beim Spielzeug mehr. Lieber mehr Qualität und mehr tiefes Eintauchen ins Spiel statt von der schieren Masse an Möglichkeiten wie erschlagen zu sein.

Billigkleidung, giftige Spielsachen und Kindersnacks voll Zucker ade: Mit diesen Alternativen lebt dein Kind gesünder, zufriedener und nachhaltiger zugleich!

Inzwischen gibt es einige Online-Shops, die sich auf nachhaltige, ökologisch sowie gesundheitlich unbedenkliche Spielsachen spezialisiert haben, zum Beispiel Grünes Spielzeug, greenforkids oder auch greenpicks.

Ebenso wichtig: Vor lauter Spielzeug nicht das Spielen vergessen! Kinder freuen sich viel mehr über einen Ausflug mit der ganzen Familie oder eine Wanderung an Opas Hand, diese Erlebnisse sind mindestens ebenso und vielleicht sogar nachhaltiger als die neue Packung Lego-Steine.

6. Plastik-Strohhalm – nein danke

Kinder lieben es, mit dem Strohhalm zu trinken. Im Restaurant und beim Kindergeburtstag wird geschlürft und geblubbert, was das Zeug hält, und auch im Alltag genießen die Kleinen das spielerische Trinkerlebnis. Der Kauf von Mehrweg-Trinkhalmen bedeutet hier schon einen guten Schritt in die richtige Richtung. Leider bestehen diese meist ebenfalls aus Plastik. Noch besser, weil vollkommen plastikfrei, sind wiederverwendbare Trinkröhrchen aus Edelstahl und für größere Kinder Trinkhalme aus bruchsicherem Glas.

Billigkleidung, giftige Spielsachen und Kindersnacks voll Zucker ade: Mit diesen Alternativen lebt dein Kind gesünder, zufriedener und nachhaltiger zugleich!

7. Die Schattenseite der Billig-Klamotten

Die weltweite Textilindustrie verursacht durch den Einsatz und die unsachgemäße Entsorgung von giftigen Chemikalien Umweltschäden in großem Stil. Hinzu kommen leider immer wieder ausbeuterische Arbeitsbedingungen bis hin zu Kinderarbeit. Der Kauf von Kinderkleidung mit einem seriösen Bio-Siegel wie beispielsweise dem “Global Organic Textile Standard“ hilft, die Produktionsbedingungen langfristig zu verbessern. Noch nachhaltiger wirkt der bevorzugte Griff zu Second Hand Ware. Das Teilen und Weitergeben führt zu unschlagbar günstigen Preisen und hat einen weiteren, besonderen Vorteil: Etwaige Schadstoffe sind mit einiger Sicherheit längst ausgewaschen!

Geld und Ressourcen sparen außerdem sogenannte Mitwachs-Kleider, denn durch ihr spezielles Design kann sie dein Kind viel länger tragen als herkömmliche Kinder-Kleidung.

Billigkleidung, giftige Spielsachen und Kindersnacks voll Zucker ade: Mit diesen Alternativen lebt dein Kind gesünder, zufriedener und nachhaltiger zugleich!

8. Bye bye Capri-Sonne, Cola und Co.

Capri-Sonne und kleine Trinkpäckchen mit “Fruchtsaftgetränken” gehören nach wie vor zu den Verkaufsschlagern aus dem Getränkeregal. Sie suggerieren, ihr Inhalt bestünde vor allem aus gesunden Säften. Dabei enthalten sie in Wahrheit nur wenige Prozent Frucht, dafür aber umso mehr Zucker.

Zum Stillen des kindlichen Durstes wäre selbstverständlich auch ein einfaches Mineral- oder Leitungswasser geeignet. Doch ab und zu kann es natürlich auch mal ein Saft oder noch besser ein Saftschorle sein. Dann am besten mit echtem Saft, ohne Zuckerzusatz und mit hohem Fruchtanteil. Für größere Kinder, die nach Fanta, Cola und Co. verlangen, gibt es ebenfalls viele bessere Alternativen, die sich leicht selber machen lassen!

Billigkleidung, giftige Spielsachen und Kindersnacks voll Zucker ade: Mit diesen Alternativen lebt dein Kind gesünder, zufriedener und nachhaltiger zugleich!

9. Naschen geht auch gesund

Vitamine und Naschen verspricht ein bekannter Werbeslogan für Lutschbonbons. Ach wäre es nicht schön, könnten wir unsere Kinder durch Süßigkeiten mit allen lebensnotwendigen Vitalstoffen versorgen? Mit handelsüblichen Bonbons, Riegeln usw. funktioniert das trotz anders lautender Versprechen der Hersteller jedenfalls nicht.

Und doch müssen Kinder nicht auf ihren Nachtisch oder die Portion Süßes zwischendurch verzichten, denn es gibt eine große Zahl von Rezepten, die mit naturbelassenen Zutaten und natürlicher Süße gesundes Naschen wirklich möglich machen.

10. Bio statt Bärchen-Wurst

Verbraucherschützer warnen regelmäßig vor dem zu hohen Salzgehalt in sogenannten Kinderwurst-Produkten. Und auch sonst steckt in den bunt bedruckten Plastikverpackungen aus dem Kühlregal wenig Gesundes. Wer seinem Kind Fleisch und Wurstwaren zu essen geben möchte, sollte deshalb möglichst unverarbeitete Bio-Produkte bevorzugen.

Noch ausgewogener wird der Speiseplan mit vegetarischen Brotaufstrichen, das eine oder andere Produkt aus dem Handel trifft bestimmt den kindlichen Geschmack. Natürlich kannst du Aufstriche auf Gemüse- und Nuss-Basis auch mit wenig Aufwand selbst herstellen.

Welche vermeintlich guten Kinder-Produkte hast du schon lange von der Einkaufsliste gestrichen? Wir freuen uns über deine Geschichte in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren:

  • Jessy Ca

    Milchschnitte und Kinder Schokolade (Kinder Riegel, Ü-Eier) Capri Sonne und andere Päckchengetränke kaufe ich grundsätzlich nicht.

  • Tanja Schuhmann

    Oh mann,- wo sind die Alternativen denn ? ich lese immer nur überall was schlecht ist. Es gäbe viele gesunde “ Alternativen“ an Naschis – Rezepten“ . .. ja und wo sind die nun ? Bescheuert!

    • Marla

      Liebe Tanja, im Text sind einzelne Links untergebracht, die die Alternativen aufzeigen. Es sind käufliche Dinge verlinkt oder Rezepte auf unsere Seiten, mit denen man viele Produkte ersetzen kann. Viele Grüße!

  • Susanne

    Wie habt ihr es den Großeltern beigebracht? Ich selbst kaufe diese Dinge für meine Kinder nicht, finde aber jede Woche einen Berg voll Süßigkeiten und Plastespielzeug vor, wenn die Oma da war. Ich bin aber auf ihre Hilfe in der Kinderbetreuung angewiesen. Wenn ich generell über Müll und Plastik, Zucker und Fett rede, auf Artikel hinweise usw., wird das vielleicht sogar bejaht, aber in der Praxis komplett ignoriert – wie geht ihr damit um?

    • Manuela

      Liebe Susanne! Ich hatte dasselbe Dilemma mit meiner Schwiegermutter. Da hilft nur Ehrlichkeit! Es direkt und ehrlich aber unmissverständlich ansprechen- solange du freundlich deinen Standpunkt darlegst und vertrittst, sollte das ja wohl kein Problem darstellen. Vielleicht kannst du dich ja mit ihr auf einen Kompromiss einigen. Wir haben es mittlerweile so gelöst, dass sie uns statt einer Tüte Süßigkeiten frisches Obst mitbringt.
      Ich denke bei meiner Schwiegermutter ließ sie dass eigene Essverhalten dermaßen unkontrolliert einkaufen.
      Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Erfolg! LG Manuela

      • Susanne

        Vielen Dank liebe Manuela! Ja, da werde ich wohl meinen Mut zusammen nehmen müssen und mich klarer ausdrücken. Wenn ich es genau überlege, bringt sie in letzter Zeit schon häufiger Obst statt Süßigkeiten mit. Meine Tochte hat ihr gerade gestern auch selbst gesagt, dass sie gerade versucht keine Süßigkeiten zu essen, weil es der Juri vom Baumhaus auch so macht. Die Kinder können das so ehrlich und doch irgendwie liebevoll rüberbringen, da kann ich noch lernen :-)

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.