Lebensmittel Einfrieren im Glas und ohne Plastik – so klappt’s
5 5 443
440
3

Beim Einfrieren von Lebensmitteln denkst du wahrscheinlich zuerst an Gefrierbeutel und Kunstoffbehälter. Es geht aber auch ohne - so funktioniert's!

Im Tiefkühlschrank können die Früchte und Vitalstoffe aus eigener Ernte bewahrt und für die vitaminarme Zeit im Winter nutzbar gemacht werden. Leider sind es üblicherweise Gefrierbeutel und Plastikdosen, die zu diesem Zweck zum Einsatz kommen. Gibt es denn keine plastikfreie und abfallfreie Alternative?

Natürlich könnte man frisches Obst und Gemüse, Suppen, Saucen und mehr auch anderweitig konservieren, beispielsweise durch Einkochen, Sauer-Einlegen oder Trocknen. Manche Lebensmittel halten sich aber am besten im Tiefkühlfach. Außerdem hat man so immer einen schnell verfügbaren Vorrat frischer Speisen, die bei Bedarf nur noch aufgetaut werden müssen.

Zum Einfrieren ohne Plastik gibt es eine einfache und effektive Lösung: Einfrieren im Glas! Das funktioniert viel besser, als du vielleicht glaubst. Jeder hat schon mal von platzenden Flaschen gehört, wenn sie zu lange im Eisfach herunter gekühlt wurden. Deshalb ist der Glaube weit verbreitet, dass Einfrieren im Glas nicht möglich ist. Doch bei richtiger Vorgehensweise sind platzende Gläser nahezu ausgeschlossen. In diesem Beitrag erkläre ich dir, wie es funktioniert und worauf zu achten ist.

Welche Gläser eignen sich zum Einfrieren?

Geeignet sind im Prinzip alle Gläser von Marmeladen und Konserven wie Apfelmus, Kirschen oder Mischgemüse mit Schraubverschluss, die sonst wahrscheinlich ungenutzt im Glascontainer landen würden. Sie sollten eine möglichst weite Öffnung besitzen, rund und halbwegs gerade geformt sein.

Beim Einfrieren von Lebensmitteln denkst du wahrscheinlich zuerst an Gefrierbeutel und Kunstoffbehälter. Es geht aber auch ohne - so funktioniert's!
von Joel Kramer [CC-BY-2.0]
Wer einen Schritt weiter gehen möchte, kann sich auch preiswert Einmachgläser (Sturzgläser mit Schraubdeckel) im Haushaltsladen oder alternativ online besorgen. Solche Einmachgläser sind besonders hitzefest und halten Spannungen besser aus. Zudem sind sie in verschiedenen Größen verfügbar, so lassen sich vorgekochte Speisen perfekt portionsweise einfrieren.

Was kann ich darin einfrieren?

Sowohl feste als auch flüssige Lebensmittel kannst du problemlos in Gläsern einfrieren. Frische Beeren, Bohnen, Erbsen u.ä. werden gewaschen, gut abgetropft oder abgetrocknet und lose in Gläser geschüttet. Größere Früchte wie Äpfel, Blumenkohl oder Rhabarber sollten zunächst verarbeitungsfertig zerkleinert und dann lose bis knapp unter den Rand in Gläser geschichtet werden. Ob sie stehend oder liegend gefroren werden, spielt eigentlich keine Rolle.

Aber auch Suppen, Saucen, Babybrei, Apfelmus und andere flüssige Speisen können direkt in Gläser gefüllt und eingefroren werden. Im Gegensatz zu stückigem Gefriergut verbleiben bei Flüssigkeiten keine Hohlräume, in die sich das Gefriergut ausdehnen kann, die Gefahr des Platzens von Gläsern ist größer. Mit einem Trick lässt sich das jedoch effektiv verhindern.

Flüssigkeiten einfrieren ohne Glasbruch

Wasser dehnt sich bekanntlich beim Gefrieren etwas aus, zu volle Gläser können deshalb leicht platzen. Damit dies nicht geschieht, darf jedes Glas nur zu etwa drei Vierteln gefüllt werden und sollte stehend gefrieren. So verbleibt genügend Raum zum Ausdehnen der Flüssigkeit, das Gefäß wird rundum gleichmäßig belastet und gebrochene Gläser bleiben die Ausnahme.

Dabei gilt: Je größer der Querschnitt des Glases im Verhältnis zum Volumen ist, innerhalb dessen sich der Inhalt frei nach oben ausdehnen kann, desto geringer ist die Bruchgefahr. Vermeide deshalb besonders hohe und schmale Gläser, sondern greife lieber zu solchen mit großem Durchmesser. Darin übt die Flüssigkeit weniger Druck auf das umgebende Glas aus.

Erhitzte Speisen sollten immer erst nach dem vollständigen Erkalten ins Tiefkühlfach gegeben werden.

Gefrorenes richtig auftauen

Bei Beeren und Ähnlichem ist das Auftauen meist unproblematisch. Nach kurzem Schütteln werden sie bereits schüttfähig und können einfach in gewünschter Menge ausgeschüttet werden, der Rest kommt wieder zurück ins Gefrierfach.

Flüssige Speisen hingegen solltest du zuerst langsam auftauen lassen. Stelle die Gläser über Nacht in den Kühlschrank, oder lasse sie ein paar Stunden vor Verwendung bei Zimmertemperatur auftauen. Auf keinen Fall solltest du gefrorene Gläser direkt aus dem Kühlfach in heißes oder gar kochendes Wasser geben, weil das Glas durch große Temperaturunterschiede springen kann.

Mit diesen Tipps kannst vielleicht auch du schon bald Plastikdosen und Gefrierbeutel aus deinem Kühlschrank verbannen und Lebensmittel in dem für Mensch und Tier unbedenklichen, umweltfreundlichen Material Glas einfrieren.

Beim Einfrieren von Lebensmitteln denkst du wahrscheinlich zuerst an Gefrierbeutel und Kunstoffbehälter. Es geht aber auch ohne - so funktioniert's!
Bild von Frédérique Voisin-Demery [CC-BY-2.0]
Vielleicht interessieren dich auch diese Ideen:

Hast du bereits Erfahrungen mit dem Einfrieren in Gläsern gesammelt, oder hast du andere Tipps für mehr Ökologie und Nachhaltigkeit in Küche und Haushalt? Wie immer freuen wir uns auf deine Anmerkungen in den Kommentaren!

  • Peter

    Sehr toller Artikel, klappt mit meinen selbstgemachten Aufstriche auch hervorragend. Hat jemand eine Alternative zum einfrieren von Brot ohne Plastik?

    • Henrike Stratomeier

      Eine sehr gute Alternative sind Tüten aus Wachspapier. Bei vielen Bäckereien erhält man das Brot ja schon in diesen Tüten und kann es dann zu Hause direkt gut verschlossen in die Tiefkühltruhe legen. Die Wachspapiertüten kann man gut einige Male wiederverwenden.

      • Cl Lu

        Bin mir bei diesen Wachpapiertüten immer nicht sicher ob die wirklich ohne Plastikbeschichtung sind. Ich teste das Papier immer. Beim unserem Bäcker seint das Seidenpapier wie die das nennen noch nicht betroffen zu sein. Bei der Käse- und Wurstheke ist es allerdings Plastik und leicht abzuziehen. wenn es schwierig erkennbar ist, mach ich einen langsamen Reißtest.

    • Cl Lu

      Bin grad am Testen wie das mit den selbstgemachten Wachstüchern klappt.

  • fghjkl

    Oder: Erst in Kühlschrank, dann Deckel kurz auf- und zuschrauben, dann einfrieren. Oder: ohne Deckel anfrieren, dann Deckel drauf.

  • Erika Deck-Seele

    Ich friere regelmäßig randvolle Marmeladengläser ein. Klappt wunderbar.
    Ebenso überschüssige Tomatensoßen oder auch Gemüse.

  • David

    Wenn man konische (=nach oben weiter werdende) Gläser verwendet und sie stehend einfrieren lässt rutscht die Flüssigkeit beim Ausdehnen etwas nach oben und es wird kaum Druck auf das Glas ausgeübt.
    So sollte kein Glas mehr platzen.

    • Danke für den Tipp David, das klingt logisch. Werden wir probieren!

  • Tina

    Hallo, ich würde gerne selbstgemachtes Mandelmus einfrieren. Geht das? Habe schon unterschiedliche Meinungen gelesen. Hat das schon mal jemand ausprobiert? Viele Grüße Tina

  • Christine

    Alle Veganer und sonstige bitte jetzt weglesen: wie friert ihr Fleisch ohne Plastik ein?

    • Maximilian Knap

      Hallo Cristine, sofern die Stücke nicht zu groß sind, kannst du Fleisch genauso im Glas einfrieren. Alternativ gibt es solche flachen Glasformen bzw. Auflaufschalen aus Glas, die haben dann „nur noch“ einen Deckel aus Plastik. Sie sind recht groß und prima zum Aufbewahren bzw. Einfrieren für ein paar Tage

      • Christine

        Das könnte klappen! Hab was gefunden mit Borosilikatglas – klingt wie Glas, hat aber sicher wieder einen Haken … DANKE für den Hinweis!

        • Maximilian Knap

          Das ist eine spezielle Glassorte, extrem hitzebeständig und bruchfest, weil es sich beim Erwärmen kaum ausdehnt. Davon haben wir auch Gefäße, die halten praktisch ewig. Viel Erfolg :-)

  • Hallo!

    Ich habe damit auch wirklich gute Erfahrungen gemacht, vor einiger Zeit habe ich sogar einmal einen Beitrag darüber geschrieben.

    https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2014/11/20/meine-plastikfreie-kuche-teil-8/

    Ich habe übrigens auch eine flache Glasform – wie im unteren Kommentar beschrieben – ist auch auf einem Foto zu sehen wie es in meinem TK-Schrank aussieht.

    lg
    Maria

  • Iris Apitz

    Erst einmal großes Lob an die Herausgeber dieser Seite!

    Aus der Erfahrung, Muttermilch (für den Notfall) einzufrieren, habe ich die Gläser ohne Deckel in die Tiefkühltruhe gestellt und nach dem Gefrieren der Milch bzw anderen Lebensmitteln erst den Deckel drauf geschraubt. Hat immer wunderbar ohne Glasbruch geklappt. Warum den Deckel auch sofort drauf schrauben, wenn die Gläser sicher stehen…?
    Wenn dann das Gefriergut gebraucht wird, einfach herausnehmen, Deckel abschrauben und auftauen lassen.

    • Danke für das Lob Iris und deinen Erfahrungsbericht!

  • Dragica

    Danke für die immer wieder tollen Tipps. Die Rohkost-Marmelade friere ich schon seit 2 Jahren in Gläsern ein. Im Kühlschrank auftauen lassen und innerhalb 2-4 Tagen aufessen. Nehme kleine Gläser, da wir nur zu zweit sind.

    • Maximilian Knap

      Eine super Idee – spart jede Menge Zucker und hält die Vitamine sicherlich noch mit am besten frisch. Danke für den Tipp und liebe Grüße!

  • Gunhild Hornsby-Kegel

    Wenn man sich umschaut, bei einem bestimmten Supermarkt (rewe) gibt es die Hausmarke immer im viereckigen Schraubglas. Diese Gläser wandern alle in meine „Gefrierbehälterecke“ und werden wegen der platzsparenden Form gerne genutzt. Kräuter kann man in solchen Gläsern auch portionierbar einfrieren. Waschen, ausschütteln und schneiden, dann so wie sie sind recht lose in das Glas füllen, nicht stopfen, einfrieren. Wenn ich etwas brauche nehme ich das Glas aus dem Gefrierschrank, kratze mit einer Gabel die benötigte Menge aus und stelle das Glas zurück. Ausprobiert habe ich mit glatter Petersilie, Schnittlauch, Koriander, Minze, Zitronenmelisse und Sauerampfer.

    • Maximilian Knap

      Ein schöner Tipp, die viereckigen Gläser füllen den Raum natürlich noch besser :-) Bei losen Dingen wie gehackten Kräutern, Beeren u.ä. sicher ideal, aber frierst du auch Flüssigkeiten darin ein? Ich könnte mir vorstellen, dass es wegen der Glasform zu Spannungsproblemen und ggf. Bruch kommt. Liebe Grüße!

      • Gunhild Hornsby-Kegel

        Ja, mache ich auch, auf 2/3 oder 3/4 Basis, wobei es nun nicht gerade richtig Wasser ist sondern eher Eintöpfe, Suppen und Soßen. Bislang ist alles heile geblieben, ok ein Glas ging zu Bruch weil es mir beim raus holen auf den Fußboden fiel, so Glas kann schon ganz schön kalt sein an den Fingern. Aber Schuld war da ganz eindeutig die Erdanziehungskraft und nicht ein Spannungsproblem. Fleisch geht übrigens erstaunlich gut, ich hatte am Anfang ja gedacht, das gibt doch bestimmt überall Gefrierbrand aber ne, alles gut.

    • Stich-Schlinge

      Danke, für diese tollen Tipps mit den viereckigen Gläser & Kräutern!

  • Stich-Schlinge

    Danke für diesen tollen Beitrag!
    Meine Schwiegermama friert seit vielen Jahren ihre frischgekochte Erdbeermarmelade im Glas ein….so verliert sie ihre tolle Farbe nicht!
    Ich hab mich bisher nicht an diese Alternative getraut; das wird sich ab sofort ändern!
    Meine Frage: ich würde diesen Beitrag gerne auf meinem Blog verlinken, wäre das okay?

    • Maximilian Knap

      Hallo, danke für die schöne Rückmeldung! In welcher Weise die Inhalte genutzt werden, dürfen, kannst du hier im Abschnitt „Nutzungsrechte“ nachlesen: http://www.smarticular.net/impressum/

      • Stich-Schlinge

        Danke Maximillian, ich wollte gerne einen ganz kurzen Auszug schreiben, 1-2 Sätze und dann auf den gesamten Artikel HIER verlinken.
        Aber selbstverständlich werde ich mir die *Nutzungrechte* vorher durchlesen!

        • Maximilian Knap

          Das ist durchaus legitim, Möglichkeit 1 im Impressum :-) Liebe Grüße!

          • Stich-Schlinge

            Danke! Liebe Grüße zurück!

  • Ina Marie

    Ich friere Gemüsemus (für Hunde zum barfen) immer schon in Gläser ein, außerdem alles was vom Kochen übrig bleibt, mit Deckel, 1cm oben frei lassen und ist noch nie ein Glas gesprungen. Besonders gut für Suppen und Brühen geeignet.
    Brot back ich in Glas und nach dem abkühlen ins Gefrierfach, oder direkt nach dem backen Deckel drauf und dann ist es auch locker 3-4 Wochen haltbar 😉

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 16.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.