8 Anwendungen für Kaffeesatz im Garten – bitte nicht wegwerfen!
4.9 5 217
214
3

Mit Kaffeesatz kannst du auf natürliche Weise düngen, Schädlinge vetreiben und mulchen. Hier findest du alles Wissenswerte über die nährstoffreichen Kaffeereste im Garten.

Kaffeesatz fällt in nahezu jedem Haushalt regelmäßig an, landet aber meist im Restmüll oder bestenfalls noch in der Bio-Tonne. Eigentlich schade, denn die Überreste der Kaffeezubereitung enthalten noch jede Menge wertvolle Inhaltsstoffe, die sich auf vielfältige Weise weiterverwenden lassen.

Hobbygärtner können mit Hilfe der getrockneten Kaffeekrümel auf Kunstdünger und Insektizide verzichten und auch sonst hat Kaffeesatz im Garten einiges zu bieten! Die folgenden Tipps zeigen, wie du den vielseitigen Gartenhelfer nutzbringend einsetzen kannst.

1. Kaffeesatz als biologischer Superdünger

Kaffeesatz ist reich an Nährstoffen, die man auch in handelsüblichen Düngeprodukten findet. Er enthält unter anderem Kalium, Stickstoff und Phosphor sowie Gerbsäure und verschiedene Antioxidantien und eignet sich deshalb optimal als natürlicher Dünger für Topf- und Gartenpflanzen. Sorten, die einen leicht sauren Boden bevorzugen, profitieren besonders von den Inhaltsstoffen des biologischen Abfallprodukts. Dazu gehören zum Beispiel Gurken, Tomaten, Zucchini und Beerensträucher, aber auch Rosen, Geranien und Hortensien freuen sich über eine Düngung mit Kaffeesatz.

Mit Kaffeesatz kannst du auf natürliche Weise düngen, Schädlinge vetreiben und mulchen. Hier findest du alles Wissenswerte über die nährstoffreichen Kaffeereste im Garten.

Um deine Pflanzen zu düngen, streue den Kaffeesatz um die Wurzeln herum aus und arbeite ihn leicht in den Boden ein. Alternativ kannst du einige Löffel ins Gießwasser geben.

Wie für andere Düngemittel gilt auch beim Kaffeesatz: Zu wenig ist besser als zu viel. Für Zimmerpflanzen ist es völlig ausreichend, wenn du sie einmal im Jahr mit Kaffeesatz anreicherst. Gemüse und andere Pflanzen im Freiland können den Dünger etwa viermal im Jahr vertragen.

Tipp: Auch kalt gewordenen Kaffeesud musst du nicht wegschütten. Gib ihn stattdessen zum Gießwasser und du erhältst einen gehaltvollen Flüssigdünger.

2. Schädlinge vertreiben

Nichts macht das Gärtnerglück schneller zunichte als gefräßige Schnecken und Insekten, die sich an Blumen-, Obst- und Gemüsepflanzen zu schaffen machen. Mit dem Ausstreuen des Kaffeesatzes hältst du einige der Tierchen auf Abstand, denn das enthaltene Koffein wirkt auf sie abschreckend und sorgt dafür, dass sie die präparierten Beetstellen von sich aus meiden.

Schnecken im Garten natürlich fern halten
von Keith McDuffee (CC-BY-2.0)

Tipp: Manche Schnecken zeigen sich allerdings unbeeindruckt, sodass Kaffeesatz allein zum Schutz der Pflanzen eventuell nicht ausreicht. Wenn dein Garten regelmäßig von Schädlingen heimgesucht wird, kannst du sie auch durch die Ansiedlung von Nützlingen in Schach halten.

3. Wespen verscheuchen

Wespen mögen den Geruch von glimmendem Kaffeesatz nicht, wie die meisten anderen Insekten ergreifen sie instinktiv die Flucht, weil der Geruch des Rauches für sie ein Waldbrand-Warnzeichen darstellt. Um aus Kaffeesatz ein natürliches Anti-Wespen-Mittel zu machen, gib einfach etwas getrockneten Kaffeesatz in einen alten Aschenbecher oder eine andere feuerfeste Schale. Zünde ihn an oder streue ihn über eine glimmende Räucherkohle-Tablette, und die schwarz-gelben Brummer machen einen Bogen um deine Nachmittagsgesellschaft.

Den Sommer in Ruhe auf Terrasse oder im Garten genießen? Wenn die Wespen stören, musst du nicht gleich zur Falle greifen. Diese Tricks halten Wespen fern!

4. Katzen fernhalten

Auch Katzen schreckt Kaffeeduft ab. Um Nachbars Katze fernzuhalten, streue regelmäßig etwas Kaffeesatz auf deine Beete oder um die Buddelkiste deiner Kinder.

5. Kompostiervorgang beschleunigen

Regenwürmer werden hingegen von Kaffeesatz magisch angezogen. Wenn du regelmäßig etwas davon zum Kompost gibst, werden sich bald mehr Würmer dort tummeln und deine biologischen Abfälle effektiv und schnell zu wertvollem Humus verarbeiten.

6. Aus Holzspänen und Kaffeesatz Mulch herstellen

Aus Holzspänen und Kaffeesatz kannst du langlebigen Mulch herstellen und dir das Jäten und Gießen erleichtern. Die fein gemahlene Kaffeekrümel geben Nährstoffe ab und regulieren die Feuchtigkeit der Späne, auf diese Weise sorgen sie für eine längere Haltbarkeit des praktischen Bodenschutzes.

7. Basische Böden und kalkhaltiges Gießwasser neutralisieren

Aufgrund seines leicht sauren pH-Wertes profitieren vor allem basische Böden von einer regelmäßigen Ausbringung des Kaffeesatzes. Enthält das Leitungs- oder Brunnenwasser, das du zum Gießen verwendest, vergleichsweise viel Kalk, kannst du es durch die Zugabe von etwas Kaffeesatz neutralisieren.

Mit Kaffeesatz kannst du auf natürliche Weise düngen, Schädlinge vetreiben und mulchen. Hier findest du alles Wissenswerte über die nährstoffreichen Kaffeereste im Garten.

8. Blumenerde auffrischen

Wer seine Blumenerde nicht nach jeder Saison neu kaufen möchte, kann sie zumindest teilweise wieder verwerten. Damit sie die Pflanzen weiterhin mit Nährstoffen versorgt, empfiehlt es sich aber, alte Erde vorab mit frischer Komposterde oder Bokashi-Ferment anzureichern Getrockneter Kaffeesatz liefert die zum Auffrischen ausgelaugter Erde passende Düngung und kann in kleinen Mengen ebenfalls untergemischt werden.

Mit Kaffeesatz kannst du auf natürliche Weise düngen, Schädlinge vetreiben und mulchen. Hier findest du alles Wissenswerte über die nährstoffreichen Kaffeereste im Garten.

Tipps zum Sammeln und Lagern des Kaffeesatzes

Bevor du den Kaffeesatz in Töpfen und Kübeln verwendest, ist es wichtig, ihn komplett durchtrocknen zu lassen. Denn feuchter Kaffeesatz neigt in trockenen Innenräumen dazu, Schimmel anzusetzen und kann so deinen Pflanzen mehr schaden als nutzen. Breite ihn am besten gleich nach der Kaffeezubereitung auf einem flachen Teller aus und lasse ihn einige Tage stehen. Richtig durchgetrocknet musst du den Kaffeesatz nicht sofort verbrauchen, sondern kannst ihn problemlos mehrere Wochen aufbewahren.

Wenn du selbst kein Kaffeetrinker bist, müssen deine Pflanzen noch lange nicht auf die positiven Effekte des wertvollen Nebenprodukts der Kaffeeherstellung verzichten. Viele Bäckereien und Cafés freuen sich, wenn sie einen Abnehmer für ihren biologischen Abfall finden, statt ihn in großen Mengen entsorgen zu müssen.

Viele weitere Tipps und Rezepturen findest du in unserem Buchtipp:

Pflanzenschutz- und Düngemittel: Selbst gemacht!

Kennst du noch andere Anwendungsmöglichkeiten für Kaffeesatz im Garten? Dann verrate sie uns und den anderen Lesern in einem Kommentar!

Mit Kaffeesatz kannst du auf natürliche Weise düngen, Schädlinge vetreiben und mulchen. Hier findest du alles Wissenswerte über die nährstoffreichen Kaffeereste im Garten.

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.