Hirse ist gesund und vielseitig – mehr als nur Vogelfutter
4.9 5 49
48
1

Die Hirse kommt wieder! Zu Recht, denn das kleine Korn ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen, leicht verdaulich und besonders lecker in süßen wie herzhaften Gerichten.

Wenn du “Hirse” hörst, woran denkst du da? An das Lieblingsfutter deines Wellensittichs, das Märchen vom süßen Brei oder daran, dass Hirse einmal als Arme-Leute-Brei verrufen war? Als Vogelfutter ist sie tatsächlich beliebt, aber ein minderwertiges Arme-Leute-Essen ist Hirse bestimmt nicht. Ganz im Gegenteil, sie ist reich an gesunden Nährstoffen, glutenfrei, allergenarm, preiswert und sehr schmackhaft. All dies macht die Hirse zu einem gesunden Bestandteil der täglichen Ernährung.

Die Hirse stammt ursprünglich aus Ostasien und wurde wohl schon vor rund 8.000 Jahren als Nahrungsmittel entdeckt. Der Anbau der anspruchslose Pflanze verbreitete sich schnell bis nach Afrika und Europa, wo sie lange zu den Hauptnahrungsmitteln zählte. In der Neuzeit wurde Hirse hierzulande dann von ertragreicheren Getreidesorten und der Kartoffel als Grundnahrungsmittel fast vollständig verdrängt. Erst in den letzten Jahren erlebt das Getreide dank seiner wertvollen Inhaltsstoffe eine Renaissance und ist wieder vielerorts erhältlich. Nicht umsonst wird berichtet, dass Menschen, die regelmäßig Hirse essen, bis ins hohe Alter außerordentlich gesund sind.

Die Hirse kommt wieder! Zu Recht, denn das kleine Korn ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen, leicht verdaulich und besonders lecker in süßen wie herzhaften Gerichten.

Die Hirse unter der Lupe

Viele Inhaltsstoffe der Hirse können deine Gesundheit unterstützen. Sie

  • ist reich an Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen und Silizium (Kieselsäure)
  • besitzt einen hohen Gehalt an Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C, E sowie Provitamin A
  • ist protein- und fettreich mit hohem Anteil an ungesättigten Fettsäuren
  • ist ein glutenfreies Lebensmittel und besonders geeignet für Allergiker
  • wirkt basisch auf den Organismus
  • ist leicht verdaulich
  • unterstützt die Regeneration der Darmflora
  • wirkt unterstützend bei Problemen mit der Bauchspeicheldrüse, Blutarmut und Arthritis
  • ist aufgrund ihrer gesunden Inhaltsstoffe besonders gut für das zentrale Nervensystem, Haut, Haare und Knochen

Die Hirse hat zu Recht ihren Platz auf der Speisekarte gesundheitsbewusster Esser wiedergefunden. Schon vom Babyalter an sind Hirsebrei und andere Gerichte mit Hirse sehr zu empfehlen.

Die Hirse kommt wieder! Zu Recht, denn das kleine Korn ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen, leicht verdaulich und besonders lecker in süßen wie herzhaften Gerichten.

Die Hirse auf dem Tisch

So kannst du das vielseitige Getreide lecker zubereiten:

  • zum Frühstück als Brei, getoppt von Trockenfrüchten, frischem Obst, Nüssen … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt
  • als Suppeneinlage
  • als regionale Alternative zu Reis, zum Beispiel mit Gemüse im Wok
  • gemahlen als Mehlersatz oder zum Binden von Saucen
  • in Bratlingen, Klößen oder Aufläufen

Hirse sollte vor der Verwendung gut gespült werden, um das ebenfalls enthaltene Phytin herauszuwaschen. Phytin behindert die Aufnahme der enthaltenen Nährstoffe.

Hier ein einfaches Rezept für einen Hirse-Gemüsetopf, der nicht nur satt macht, sondern auch sehr gesund ist.

Du brauchst:

  • 200 g Hirse
  • 300 g gemischtes Gemüse (Brokkoli, Karotten, Blumenkohl, Kartoffeln …)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 l Wasser

Die Hirse kommt wieder! Zu Recht, denn das kleine Korn ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen, leicht verdaulich und besonders lecker in süßen wie herzhaften Gerichten.

Und so gehst du vor:

  1. Klein geschnittene Zwiebel und Knoblauch in Öl andünsten bis sie glasig werden.
  2. Hirse, klein geschnittenes Gemüse und Wasser zugeben.
  3. Etwa 15 – 20 Minuten kochen, dabei gelegentlich umrühren. Bei Bedarf noch ein wenig Wasser zugeben.
  4. Mit Salz und Gewürzen, wie beispielsweise selbstgemachtem Gemüsebrühpulver, nach Belieben abschmecken.

Das ist schon alles!

Mit Hirsemehl kannst du übrigens auch glutenfrei backen.

Haben wir dein Interesse geweckt, die Hirse für dich zu entdecken? Oder bist du schon ein Hirse-Fan und bereit, deine Erfahrungen mit uns zu teilen? Wir freuen uns auf dein Feedback!

Die Hirse kommt wieder! Zu Recht, denn das kleine Korn ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen, leicht verdaulich und besonders lecker in süßen wie herzhaften Gerichten.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

  • Gabi

    Als mein Hund erhöhte Leberwerte aufwies, empfahl mir eine befreundete Heilpraktikerin, anläßlich der durchzuführenden Leberdiät, dem Hund Hirse zu kochen und legte mir ans Herz, auch unbedingt slebst Hirse zu essen. Sie meint, daß Menschen, die regelmäßig Hirse essen eine viel schönere Haut hätten und man ihnen den Hirsekonsum ansehen könnte. Für den Hund habe ich dann die Hirse gekocht und ziemlich skeptisch selbst probiert. Nachdem auch Herrchen meinte, daß Hirse etwas gewürzt schmecken könnte habe ich dann sämtliche Reisgerichte durch Hirse ersetzt. Unsere Favoriten sind Risotte und Paella.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.