Heilwolle – erstaunliches Naturheilmittel nicht nur für Frauen
4.9 5 160
157
3

Heilwolle wirkt entzündungshemmend und durchblutungsfördernd. Hier erfährst du, in welchen Fällen und auf welche Weise du sie zu Heilzwecken nutzen kannst.

Noch vor der Geburt meines ersten Sohnes habe ich mich mit einer großen Packung Heilwolle aus der Apotheke eingedeckt und sie immer wieder erfolgreich gegen vom Stillen gereizte Brustwarzen oder zur Heilung eines wunden Babypopos eingesetzt. Was nach Ende der Still- und Wickelzeit noch übrig war, wurde an schwangere Freundinnen verschenkt.

Hätte ich damals schon gewusst, wie viele weitere Anwendungsmöglichkeiten es für das Naturprodukt gibt, hätte ich mir sicher eine große Portion aufbewahrt.

Bereits in der Antike wussten die Menschen um die gesundheitsfördernde Wirkung von Heilwolle. Das in der sanft gereinigten und ansonsten naturbelassenen Schurwolle enthaltene Wollfett, auch unter der Bezeichnung Lanolin bekannt, wirkt pflegend, entzündungshemmend und fördert die Durchblutung. Lanolin wird deshalb auch in vielen kosmetischen Produkten eingesetzt.

Besonders preiswert und frei von Zusatzstoffen lässt sich das Naturprodukt aber auch als sanftes Hausmittel gegen verschiedenste Arten von Schmerzen und Entzündungen verwenden.

1. Wunder Po, Windeldermatitis

Der eine oder andere wunde Po ist in der Wickelzeit kaum zu vermeiden. Manche Eltern greifen bei Rötungen im Windelbereich zu Wundcreme-Produkten aus dem Handel. Doch leider enthalten diese neben heilsamen Inhaltsstoffen auch häufig Konservierungsstoffe, Erdöl und andere bedenkliche Zusätze.

Ihre entzündungshemmende Wirkung sowie ihre hohe Saugfähigkeit macht Heilwolle zu einer optimalen Alternative für den Einsatz im Windelbereich. Sie absorbiert Feuchtigkeit, ohne die zarte Babyhaut auszutrocknen, und wirkt heilend auf die gereizten Hautstellen.

Einfach nach dem Säubern eine Portion Heilwolle auf die geröteten Stellen auflegen und die frische Windel verschließen. Beim nächsten Wickeln nach Bedarf die Auflage erneuern, bis die Rötungen vollständig abgeheilt sind.

 

Hinweis: In seltenen Fällen kann Heilwolle Allergien auslösen. Sollten sich die Symptome deines Babys nicht zügig verbessern oder zusätzlicher Hautausschlag auftreten, kontaktiere am besten deinen Kinderarzt.

2. Wunde Brustwarzen

Vor allem in den ersten Wochen der Stillzeit sind wunde Brustwarzen eine verbreitete Folge der ungewohnten Belastung. Statt einer Creme kann auch hier ein Büschel Heilwolle schnell Linderung verschaffen. An die entsprechende Stelle in den BH gesteckt, beruhigt sie die empfindliche Haut. Du kannst sie vor dem nächsten Stillen einfach entfernen und anschließend erneuern, bis die unangenehmen Symptome abgeklungen sind.
Vom Stillbeginn zum Abstillen: Mit diesen Tipps und natürlichen Hausmitteln kommen du und dein Baby optimal durch die Stillzeit.

3. Ohrenschmerzen

Schmerzende Ohren gehören zu den besonders unangenehmen Leiden, denen man als Laie wenig entgegenzusetzen weiß. Versuche es bei leichten Ohrenschmerzen mit einer Auflage aus Heilwolle, die du mit einem Schal oder Stirnband befestigen kannst. Noch intensiver wirkt ein kleines Knäuel Heilwolle, das du wie Ohrstöpsel so in den Anfang des Gehörgangs schiebst, dass sie sich nach einigen Stunden Einwirkzeit gut wieder entfernen lässt.

Bei stärkeren oder lang andauernden Ohrenschmerzen solltest du jedoch immer einen Arzt hinzuziehen.

Heilwolle wirkt entzündungshemmend und durchblutungsfördernd. Hier erfährst du, in welchen Fällen und auf welche Weise du sie zu Heilzwecken nutzen kannst.

4. Nässende Wunden

Im Gegensatz zu Pflastern und Verbänden ist Heilwolle besonders atmungsaktiv und nimmt gleichzeitig Feuchtigkeit auf. Diese Eigenschaften machen sie zur idealen Auflage für offene und nässende Wunden. Damit keine Härchen in der Wunde kleben bleiben, lege zunächst eine Schicht Mull auf die betroffene Stelle und dann die Heilwolle obenauf.

5. Gelenkschmerzen und Muskelverspannungen

Hast du dich verlegen oder hast mit schmerzenden Gelenken zu kämpfen? Auch hier kann eine Auflage mit Heilwolle entzündlichen Prozessen entgegenwirken und Muskelverspannungen durch eine verbesserte Durchblutung des Gewebes lösen.

Heilwolle wirkt entzündungshemmend und durchblutungsfördernd. Hier erfährst du, in welchen Fällen und auf welche Weise du sie zu Heilzwecken nutzen kannst.

6. Halsschmerzen

Halsschmerzen werden klassischerweise innerlich, zum Beispiel durch das Lutschen von heilsamen Kräuterbonbons, mit wärmenden Tees oder durch die Einnahme von Halsschmerztabletten bekämpft.

Eine sanfte Alternative bietet auch hier die Heilwolle. Auf die schmerzenden Stellen aufgelegt und mit einem Schal fixiert, können die entzündungshemmenden Wirkstoffe durch die Haut an die gereizten Stellen im Hals gelangen. Die durchblutungsfördernden Eigenschaften der Heilwolle fördern ebenfalls den Heilungsprozess.

Heilwolle wirkt entzündungshemmend und durchblutungsfördernd. Hier erfährst du, in welchen Fällen und auf welche Weise du sie zu Heilzwecken nutzen kannst.

7. Husten

Bei Erkältungskrankheiten mit Husten kannst du Heilwolle für heilsame Brustwickel verwenden. Dazu legst du die Wolle großflächig auf die Brust und fixierst sie mit einem Tuch. Um die heilende Wirkung zu verstärken, gib vorher ein paar Tropfen ätherisches Öl auf die Wolle, zum Beispiel Thymian- oder Fichtennadelöl.

Woher bekomme ich Heilwolle?

Heilwolle findest du in Apotheken und Reformhäusern. Alternativ kannst du sie auch online bestellen. Achte beim Kauf am besten auf einen naturbelassenen Lanolin-Gehalt und die ökologische Haltung der wollgebenden Schafe. Aufgrund ihrer hohen Ergiebigkeit reicht eine kleine Menge als Vorrat für die Hausapotheke aus.

Heilwolle wirkt entzündungshemmend und durchblutungsfördernd. Hier erfährst du, in welchen Fällen und auf welche Weise du sie zu Heilzwecken nutzen kannst.

Welche Erfahrungen hast du mit der Anwendung von Heilwolle gesammelt? Lass uns in einem Kommentar unter diesem Beitrag daran teilhaben.

Diese Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:

  • Bina

    Ich benutze die Heilwolle als Ohrstöpsel erfolgreich bei Ohrenschmerzen, bei mir und den Kindern. Eventuell mit einem Tropfen Lavendelöl oder Aconit Ohrentropfen. Desweiteren nehme ich es noch als Brustwickelauflage bei Husten. Entweder mit oder ohne Bienenwachswickel. Jetzt habe ich noch mehr Anwendungsmöglichkeiten, danke!LG

  • Manuela

    Wir benutzen ebenfalls Heilwolle bei Ohrenschmerzen (in Verbindung mit Johanniskraut- Lavendel- Thymian linalool Öl), Husten (gemeinsam mit Bienenwachswickel oder selbstgemachtem Hustenbalsam) und gereiztem Babypo (allerdings lege ich zwischen Po und Heilwolle immer einen Gazetupfer, sodass die gereizte Haut nicht direkt mit der Heilwolle in Kontakt kommt und evt. mit der Haut verklebt- sonst müsste man sie mühsam entfernen und der tolle Effekt würde wieder zunichte gemacht). Für Ohr- bzw. Brustauflagen habe ich meinen Kindern Heilwollekissen mit bunten Kinderstoffen genäht- so hat jedes meiner Kinder sein eigenes und es ist nicht nur praktischer sondern sieht auch noch nett aus. So ein kleines Kissen mit Hotelverschluss ist auch sehr flott genäht und auch für Nähanfänger ein realisierbares Projekt!

    • Marla

      Danke Manuela für den Tipp mit dem Heilwollekissen! Ist eine super Idee! Wie groß hast du es denn genäht? Kommt komplett Heilwolle rein oder noch ein zusätzlicher Füllstoff?Sonst braucht man bestimmt sehr viel von der Wolle oder?

      • Manuela

        Liebe Marla!
        Für meinen Kleinsten hab ich es ca.14x18cm genäht und für meine Großen (5 und 6 Jahre) 18x24cm, das Kissen für die Ohren hab ich 8x8cm genäht (sind alles ca. Angaben!- kommt halt auch auf die Statur der Person an). Füllen tu ich es immer komplett mit Heilwolle (man braucht jetzt nicht soviel reinzustopfen- meine sind ca.2,5cm hoch befüllt)- man braucht es nicht ständig auszuwechseln, wenn es immer nur von einer Person verwendet wird (gut auslüften lassen und ab und zu die Füllung komplett erneuern). Falls man drunter noch einen Balsam oder ein Öl benutzt, empfiehlt es sich ein Stofftaschentuch/-Serviette/-Windel zum Schutz des Kissens drunterzulegen und ganz wichtig finde ich es außerdem das Kissen gut zu fixieren- bei Brustwickel bei Husten klappt das sehr gut mit einem eng sitzenden Unterhemd oder einer umfunktionierten Strumpfhose (Beine abschneiden und im Zwickel/ Schritt eine Öffnung für den Kopf schneiden, dort wo normalerweise die Beine drinstecken, sollten die Arme rein)- kann man natürlich verschönern mit lustigen Aufbüglern. Hoffe das war jetzt nicht zu kompliziert und ausschweifend- vielleicht ist es ja für den ein oder anderen nützlich😊.

        • Marla

          Danke Manuela für deine Erklärung, dass ist bestimmt für alle interessant, die solch ein Kissen nachnähen wollen. Toller Tipp mit der Fixierung! Herzlichen Dank!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.