Gesunde Energy Balls – Energiekick für zwischendurch
5 5 29
29
0

Energieschub gefällig? Diese rohköstlichen Energy-Balls aus deinen Lieblingszutaten versorgen dich mit langanhaltender Power.

Der Tag hat gerade erst angefangen und du spürst das erste kleine Formtief? Frische Energie muss her, und zwar schnell! Vielleicht greifst du in solchen Situationen gerne zu einem Würfel Traubenzucker oder knabberst einen Schokoriegel. Viele dieser im Handel erhältlichen Snacks verschaffen dir zwar einen kurzfristigen Kick, bringen aber im Schlepptau schon den nächsten Müdigkeits-Schub mit sich.

In diesem Beitrag stelle ich dir wahre Energiebomben aus drei Basiszutaten vor, die du in wenigen Minuten zubereiten kannst. Sie versorgen dich mit gesunder sowie lang anhaltender Energie und lassen sich ganz nach Geschmack unendlich variieren. Hübsch verpackt sind sie auch ein ideales Mitbringsel aus der Küche für Vegetarier, Veganer, Rohköstler oder einfach für alle, für die gesund und lecker kein Widerspruch ist.

Universelles Rezept für Energy Balls

Das Internet ist voll von Rezepten zur Zubereitung von Energiekugeln und Powerballs. Nicht selten enthalten sie exotische Zutaten, für die man erst mühsam eine Bezugsquelle ausfindig machen muss oder mindestens eine Zutat, die so gar nicht meinem Geschmack entspricht.

Mit dem folgenden Universalrezept lassen sich die Bestandteile der Power-Kugeln individuell variieren. Experimente auf dem Weg zu deinem persönlichen Lieblingsrezept sind deshalb ausdrücklich erlaubt und empfohlen. Je nach Beschaffenheit der gewählten Zutaten muss ihr Verhältnis gegebenenfalls leicht angepasst werden, sodass am Ende eine gut form- und portionierbare Masse entsteht.

Energieschub gefällig? Diese rohköstlichen Energy-Balls aus deinen Lieblingszutaten versorgen dich mit langanhaltender Power.

Zutaten für Energy Balls

Zur Herstellung der Power-Kugeln benötigst du folgende Basiszutaten:

  • 1 Tasse Trockenobst
  • 1 Tasse Nüsse, Flocken und Co.
  • Einige Esslöffel Nussmus

Verfeinern kannst du die Mischung durch die Hinzugabe verschiedener Gewürze. Das abschließende Wälzen der Kugeln in aromatischen Samen oder exotischen Kokosflocken sorgt für ein besonders appetitliches Aussehen und verhindert zusätzlich ein Verkleben der Bällchen.

Um dich zu inspirieren, stelle ich dir die Basiszutaten sowie die optionalen Bestandteile der Energy Balls noch einmal im Detail vor.

Trockenobst

Trockenobst ist reich an Kohlenhydraten und versorgt dich schnell mit neuer Energie. Je nach Geschmack kannst du eine oder mehrere der folgenden Trockenobst-Sorten verwenden. Du findest Trockenfrüchte in jedem Supermarkt oder kannst alternativ frisches Obst selbst trocknen.

  • Feigen
  • Aprikosen
  • Datteln
  • Cranberries
  • Rosinen

Nüsse, Kerne und Getreideflocken

Nüsse und Kerne enthalten gesunde Fette sowie zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Der Verzehr von Nüssen wirkt sich zudem stabilisierend auf den Blutzuckerspiegel aus, wodurch der Energieschub länger anhält. Getreideflocken versorgen dich mit der Kraft des vollen Korns.

Gehackte Nüsse und Kerne nach Wahl, zum Beispiel Walnüsse, Cashewkerne, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne.

Getreideflocken, zum Beispiel Haferflocken, aber auch andere Flocken lassen sich verwenden. Da Flocken wenig Flüssigkeit und im Gegensatz zu Nüssen auch kaum Öl enthalten, empfiehlt es sich, den Anteil an Trockenfrüchten und Nussmus zu erhöhen.

Nussmus

Das Nussmus sorgt für die Bindung der Zutaten und verleiht den Kugeln eine angenehme Konsistenz. Du erhältst es im Bioladen oder auch online. Wählen kannst du zwischen Mus aus nur einer Nussart oder einem Mix:

  • Mandelmus
  • Macadamiamus
  • Cashewmus
  • Erdnussmus
  • Haselnussmus
  • Mischmus
  • Sonnenblumenkernmus
  • Tahin

Ummantelung

Das abschließende Wälzen der Energiekugeln ist kein Muss, optisch bringt es aber auf jeden Fall eine Bereicherung. Hierfür sind folgende Zutaten denkbar:

Bestimmt fallen dir weitere Möglichkeiten ein.

Gewürze

Zusätzliche Gewürze verleihen deinen kleinen Kraftspendern eine ganz besondere Note. Wenn du es zum Beispiel schokoladig magst, verwende Haselnussmus und füge dem Teig vor dem Rollen etwas Kakao hinzu. Für ein weihnachtliches Geschenk kannst du Zimt oder Lebkuchengewürze verwenden. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt und die folgende Liste ist definitiv erweiterbar:

Zubereitung der Energy Balls

Die Zubereitung der Energiebomben ist sehr einfach und erfordert nur wenige Utensilien. Zum Zerkleinern der Nüsse und Flocken empfiehlt sich die Verwendung einer Küchenmaschine oder eines leistungsstarken Stabmixers.

So gehst du vor:

  1. Alle Zutaten vermischen und bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern. Wer es lieber knackiger mag, wählt eine etwas körnigere Konsistenz. Liebhaber von Rohkost-Pralinen können die Zutaten auch fein pürieren.
  2. Ist der Teig zu flüssig, kannst du jetzt noch etwas geriebene Nüsse hinzufügen. Ist der er zu trocken, gib noch etwas Nussmus hinzu. Es sollte ein gut formbarer Teig entstehen, der noch ein bisschen klebrig ist.
  3. Aus dem fertigen Teig mundgerechte Kugeln formen.
  4. Fertige Kugeln in der gewählten Ummantelung wälzen.

Energieschub gefällig? Diese rohköstlichen Energy-Balls aus deinen Lieblingszutaten versorgen dich mit langanhaltender Power.

Die fertigen Kugeln am besten in einem geschlossenen Gefäß, zum Beispiel einem Schraubglas, im Kühlschrank aufbewahren. Dort halten sie sich mindestens eine Woche.

Welche Erfahrungen hast du bereits mit der Zubereitung von gesunden Naschereien gemacht? Wir und unsere Leser freuen uns über deine Rezepte und Tipps in einem Kommentar!

Wenn du dich für alternative Süßigkeiten interessierst, könnten dir diese Themen ebenfalls gefallen:

  • Dono Harm

    Danke für die tollen Inspirationen. Wir haben gerade die erste Kreation verputzt. Die Bällchen waren super lecker nur mit dem Kakao war ich zu sparsam.

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.