Ersetzt alle Putzmittel: Universalreiniger mit Orangenöl
4.5 5 56
50
6

Mit dieser einfachen Rezeptur für einen Allzweckreiniger ersetzt du fast alle gängigen Putzmittel und verleihst der Wohnung einen traumhaften Duft!

Wenn man der Werbung Glauben schenkt, dann gibt es für jeden Fleck den optimalen Reiniger. Die Folge sind überfüllte Schränke mit allerlei Putzmitteln, die ihr Versprechen doch nicht einhalten können. Teure Chemiekeulen, die Abwasser und Umwelt nur unnötig belasten und als totes Kapital Platz für Sinnvolleres wegnehmen.

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, dass es auch anders geht. Mit wenigen Zutaten kannst du nämlich ganz einfach zwei Liter Universalreiniger herstellen. Er eignet sich als kraftvolles Spülmittel und Fettlöser, zum Putzen in Küche, Bad und weiteren Bereichen im Haushalt. Probiere das Rezept doch mal aus, ich bin sicher, du wirst genauso begeistert sein wie ich.

Rezept für Orangen-Universalreiniger

Du benötigst:

  • 3 EL Waschsoda (erhältlich in der Reiniger-Abteilung im Supermarkt oder online)
  • ca. 2 L Wasser
  • 60 g Spülmittel, am besten ein Bio-Produkt (z.B. das von Frosch)
  • 15 g Zitronensäure oder 75 g Citrusessenz (ebenfalls in der Reiniger-Abteilung oder in größeren Mengen online erhältlich)
  • 25 g reines ätherisches Orangenöl

Mit dieser einfachen Rezeptur für einen Allzweckreiniger ersetzt du fast alle gängigen Putzmittel und verleihst der Wohnung einen traumhaften Duft!
Orangenöl wird aus Orangenschalen im Kaltverfahren gepresst und ist in manchen Reformhäusern oder alternativ online erhältlich. Das ätherische Öl ist sehr ergiebig. Es besitzt eine erstaunlich hohe Fettlösekraft, ähnlich wie Terpentinöl, und wird deshalb häufig als natürliche Alternative zu synthetischen Lösungsmitteln eingesetzt, unter anderem zum Entfetten sowie als natürliches Lösungsmittel und Pinselreiniger. Du kannst damit aber auch wunderbare Massageöle, Duftkompositionen und mehr herstellen. Für diesen Reiniger kannst du alternativ Eukalyptusöl verwenden, sein Reinigungseffekt ist ähnlich, der Geruch aber etwas strenger.

Außerdem brauchst du folgende Utensilien:

  • 1 großen Topf
  • 1 Waage
  • 1 leeres Marmeladenglas
  • 1 Schneebesen oder Löffel
  • Flaschen oder Kanister zum Abfüllen

Zubereitung des Orangen-Reinigers:

  1. Soda und 220 ml Wasser in einen hohen Topf geben und unter Rühren kurz aufkochen lassen.
    Spülmittel hinzufügen (Vorsicht Schaumbildung! Bitte VOR der Zitronensäure hinzufügen, das mildert die Reaktion mit dem Soda).
  2. Zitronensäure oder Citrusessenz in etwas Wasser auflösen und ebenfalls vorsichtig in den Topf geben. Achtung, jetzt schäumt es, deswegen der große Topf!
  3. Orangenöl hinzugeben. Pures Orangenöl greift Kunststoffe an, deshalb bitte unbedingt in einem alten Glas abwiegen!
  4. 1,5 L Wasser zugeben und gut verrühren.

Schon hast du etwa zwei Liter umweltfreundlichen, hochwirksamen und sehr ergiebigen Universalreiniger, den du in (Sprüh-) Flaschen oder Kanister (z.B. mit Auslaufhahn) abfüllen kannst.

Das Kochen des Reinigers hat zudem den schönen Nebeneffekt, dass der Topf wieder aussieht wie neu!

Anwendung des Reinigers

Du kannst das Mittel pur auf zu reinigende Flächen geben und bei Bedarf mit klarem Wasser nachwischen, damit es nicht klebt. Oder du gibst ein paar Spritzer ins Putzwasser.

Der Reiniger ist wirklich universell einsetzbar und erfüllt unter anderem diese Aufgaben:

  • Fettlöser (fettige Töpfe, Geschirr, Dunstabzugshaube, Herd usw. einsprühen und etwas einwirken lassen)
  • Als Spülmittelverstärker ein paar Spritzer ins Spülwasser geben
  • Bei starken Verschmutzungen ein paar Spritzer in die Spülmaschine sprühen
  • Polsterreiniger
  • Holzreiniger, z. B. zur Reinigung und gleichzeitigen alltäglichen Pflege des Esstisches. Das Öl verleiht dem Holz einen leichten, seidig matten Glanz.

Bitte beachte: Auf Kalkstein (z. B. Marmor) sollten keine zitronensäurehaltigen Reiniger verwendet werden, da Zitronensäure den Kalk angreift und die Oberfläche porös werden lässt.

Für Töpfe ist die entfettende Wirkung ideal, für empfindliche Haut dagegen nicht. Deshalb solltest du ggf. Handschuhe tragen.

Wie bei allen Reinigungsmitteln gilt: Du solltest zuerst an einer unauffälligen Stelle ausprobieren, ob deine Fläche den Reiniger verträgt.

Vielen Dank an unsere Leserin Stefanie für diesen wunderbaren Leserbeitrag und das Rezept, das wir ausprobieren mussten!

Mit dieser einfachen Rezeptur für einen Allzweckreiniger ersetzt du fast alle gängigen Putzmittel und verleihst der Wohnung einen traumhaften Duft!

Andere Themen, die dich ebenfalls interessieren könnten:

Lass uns gern an deinen Erfahrungen teilhaben – gleich unten im Kommentarfeld!

  • brianna

    Heisst bei Thermomix Zauberspray und ich verwende es und bin total begeistert

  • Harald

    Herzlichen Glückwunsch. Das ist der
    bis jetzt schlechteste Beitrag, den ich in diesem Blog gelesen habe.
    In ihm wird sich über jegliches chemisches Wissen, das in der
    Grundstufe einer einfachen Schulausbildung vermittelt wird ignorant
    hinweggesetzt. Bestehende Eigenschaften der einzelnen verwendeten
    Substanzen werden werden nicht berücksichtigt.Wahllos werden hier
    Substanzen zusammengeschüttet ohne zu wissen wie sie reagieren und
    bei welchen Konzentrationen diese ihr optimales Reaktionsoptimum
    haben. Dadurch werden Materialien unnötig verschwendet die auf
    Kosten der Anwender und der Umwelt gehen. Eine vernünftige Recherche
    und ein besseres Grundverständnis von dem über was und von wem
    geschrieben wird ist allen zuträglich.

  • Jacqueline

    Hab den Reiniger gestern gemacht und gleich bei einem Wohnungsputz vor einem umzug probiert. Ich muss sagen ich bin begeistert und es wollten auch gleich 3 andere das Rezept haben. Danke dafür.

  • Harald

    Herzlichen Glückwunsch. Das ist der
    bis jetzt schlechteste Beitrag, den ich in diesem Blog gelesen habe.
    In ihm wird sich über jegliches chemisches Wissen, das in der
    Grundstufe einer einfachen Schulausbildung vermittelt wird ignorant
    hinweggesetzt. Bestehende Eigenschaften der einzelnen verwendeten
    Substanzen werden, werden nicht berücksichtigt.Wahllos werden hier
    Substanzen zusammengeschüttet ohne zu wissen wie sie reagieren und
    bei welchen Konzentrationen diese ihr optimales Reaktionsoptimum
    haben. Dadurch werden Materialien unnötig verschwendet die auf
    Kosten der Anwender und der Umwelt gehen. Eine vernünftige Recherche
    und ein besseres Grundverständnis von dem über was und von wem
    geschrieben wird ist allen zuträglich.

  • Putzfee

    Hallo

    warum soll das Wasser gekocht werden um einen Universalreiniger herzustellen ?

    • Blümchen

      Hallo Putzfee,

      du musst nicht nur das Wasser kochen, sondern das Wasser mit dem Soda gemeinsam aufkochen. Steht unter Punkt 1. :)

  • Tanja Stenger

    Habs ausprobiert und bin begeistert! Auch ein fettverspritztes Ceranfeld nach dem Braten ist damit kein Problem mehr. Ich habe mir außerdem ein WC-Reiniger-Gel damit gemacht, indem ich das zuletzt zugefügte Wasser einfach vorher mit etwas Stärke angedickt habe. Auch das geht super!

  • Ka Ce

    Könnte man statt spülmittel auch schmierseife nehmen?

    • Maximilian Knap

      Probieren kannst du es, wahrscheinlich kommt auch ein guter Reiniger heraus. Allerdings ist Seife nicht so ein starkes Tensid wie die Inhaltsstoffe von Spülmittel, weshalb wir uns dann doch lieber an diese Rezeptur halten und auf Bio-Spülmittel zurückgreifen.

      • Ka Ce

        ok,danke

  • Billy

    Benötige ich für den Reiniger wirklich 25 Gramm Öl oder 25 Tropfen. 25 Gramm halt ich für sehr viel, da das Öl ja recht teuer ist…

    • Die Angabe stimmt, es werden ca. 25 g des Öls benötigt. Im Vergleich mit anderen ätherischen Ölen ist Orangenöl sogar verhältnismäßig preiswert (manche kosten das Zehnfache). Man erhält im Ergebnis auch über zwei Liter besten Orangenreiniger. Oder man testet erstmal mit einer kleineren Menge :-) Liebe Grüße!

    • Billy

      Danke für die schnelle Antwort! Das Ergebnis ist aber auch wirklich toll:-)

  • Susanne Fiedler

    Läßt sich die Mischung auch als Felgenreiniger verwenden? (lackierte Alufelgen)

    • Marla

      Hallo Susanne, haben wir noch nicht getestet, aber für Felgen ist eine Mischung aus Wasser, Kernseife und reichlich Waschsoda besser: Die Felgen damit abschrubben und mit Wasser nachspülen, dabei Handschuhe anziehen. Im Buch „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“ auf Seite 177 ;-)

      • Susanne Fiedler

        Vielen Dank! Werde ich ausprobieren. :-)

  • Stephanie Schulze

    Hallo, ich habe mir heute im DM „naturreines Orangenöl“ gekauft. Leider bin ich nun etwaas verunsichert…

    1. auf der Rückseite steht „kann bei Verschlucken tödlich sein“
    2. schädlich für Wasserorganismen (ist das dann überhaupt noch nachhaltig?)
    3. nach dem ich das ganze gegooglt habe, fand ich ausserdem noch dass das Öl bei männlichen Ratten krebserregend sei
    und 4. dass die Anwendung auf lackierten Flächen und Plastik zu Ablösungen führen könnte..

    Konnte bis heute früh garnicht abwarten, den Reiniger zu probieren, nun bin ich nur noch verunsichert…

    Vielleicht kann mir jmd helfen?

    liebe Grüsse

    • Hallo Stephanie, mit ätherischen Ölen ist es wie mit allem: Die Dosis macht das Gift. Ätherische Öle kommen in der Natur vor (am Beispiel des Orangenöls – es wird aus Orangenschalen kalt gepresst). In großer Menge sind sie tatsächlich schädlich, genauso, als würde man z.B. eine Tonne Orangenschalen in einen kleinen Teich werfen, das würde ihm nicht gut bekommen. Wenn aber eine Orange vom Baum fällt und verrottet, ist das ein normaler, unschädlicher Teil der Natur. Das ist auch einer der Gründe, warum die meisten ätherischen Öle nur in sehr kleinen (vergleichsweise harmlosen) Mengen erhältlich sind. Sofern sie wie angegeben dosiert und nicht konzentriert angewendet werden, schaden ätherische Öle weder der Umwelt, noch dem Menschen noch den Oberflächen. Allerdings gibt es auch Allergien gegen bestimmte ätherische Öle, deshalb sollte man vor der Anwendung auf der Haut erst einen Verträglichkeitstest machen. Einige ätherische Öle eignen sich sogar für die innerliche Anwendung – wohlgemerkt in der richtigen Dosis (wenige Tropfen) und Verdünnung. Liebe Grüße!

  • Sara

    Hallo,
    wofür kann man den Reiniger alles verwenden? (z. B. auch zum Wischen von Laminat?)

    lg

    • Marla

      Hallo Sara, wie oben beschrieben als Spülmittel, aber auch für alle Flächen, die gewischt werden müssen. Laminat sollte kein Problem sein, dennoch solltest du es auf einer unauffälligen Stelle vorher testen, da Laminat aus unterschiedlichen Materialien bestehen kann. Nicht verwendet werden sollte es auf Kalksteinböden wie Marmor. Liebe Grüße!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.