Die Kraft des Baumes – Harzsalbe als natürliches Heilmittel
4.9 5 99
98
1

Die Kraft des Baumes - Harzsalbe als natürliches Heilmittel

Du bist erkältet? Sämtliche Knochen und Glieder schmerzen? Sonnenbrand nach zu langem Sonnenbaden? Pickel im Gesicht? Ein Holzsplitter steckt in der Haut fest?

Viele verschiedene Wehwehchen, die alle mit diversen Mitteln und Salben zu behandeln sind. Da verliert man schnell mal den Überblick. Doch die Natur beliefert uns mit wunderbaren, kräftigen Pflanzen, die all diese Beschwerden im Gesamtpaket lindern.

Nadelbäume, besonders Lärchen bilden ein äußerst heilsames Harz. Frisch gesammelt hat es eine sehr zähe und klebrige Konsistenz. Um es weiter verarbeiten zu können ist es notwendig, das Harz von Pflanzenrückständen zu reinigen.

Dazu gibst du das Harz mit der gleichen Menge Olivenöl in eine leere und gereinigte Konservendose. In einem Wasserbad erhitzt du es solange, bis sich das Harz verflüssigt hat. Jetzt kannst du es durch ein feines Sieb oder ein Baumwolltuch filtern.

Hast du keine Möglichkeit, frisches Harz zu sammeln, kannst du dir bereits gereinigtes aus der Apotheke holen oder hier bestellen.

Für einen wohltuenden und heilenden Balsam benötigst du:

Erwärme in einem Topf langsam das Öl mit dem Harz und dem Bienenwachs, bis alles geschmolzen ist. Die flüssige Masse füllst du noch heiß in Tiegel und lässt sie offen auskühlen.

Wenn der Balsam handwarm ist, kannst du noch 3-5 Tropfen ätherische Öle einrühren. Je nach Anwendungszweck sind verschiedene Öle empfehlenswert:

  • Für Erkältungskrankheiten eignen sich Thymian, Ravintsara oder Zitrusöle wie Mandarine oder Orange sehr gut.
  • Bei Schmerzen in den Gliedern empfiehlt sich Litsea cubeba, Pfeffer schwarz oder Tonkabohne.
  • Möchtest du unreiner Haut entgegen wirken, kannst du Myrrhe, Rosa damascena oder Teebaumöl dazugeben.
  • Hat dich die Sonne „erwischt“, beruhigt Pfefferminze die gerötete Haut.
  • Verwendest du den Balsam als Zugsalbe bei kleineren Verletzungen, dann passen gut Latschenkiefer oder Benzoe Siam.
  • Lavendelöl ist für sämtliche Alltagsbeschwerden ein hilfreiches Öl, das auch für Kinder und ältere Menschen gut geeignet ist. Mehr Informationen und Anwendungen für Lavendel findest du hier.
Vorsicht: Nicht jeder verträgt Harz auf der Haut. Deshalb ist es besser, du probierst vorher auf einer kleineren Hautpartie aus, wie du auf die Salbe reagierst.

Es gibt viele Pflegeprodukte, welche du ohne Chemie selber herstellen kannst.

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge:

Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg beim Salbenrühren! Welche weiteren Hausmittel haben sich bei dir bereits bewährt?

  • iknowiknowiknow

    Seit Jahrtausenden wird von einer Pistazienart auf der Insel Chios das Harz für Mundhygiene und Beschwerden des Verdauungsapparates verwendet – und in der griechischen Küche als Zutat zu verschiedensten Speisen.
    Vor einigen Jahren haben US-Wissenschaftler heraus gefunden, dass Chios Mastix einen Stoff enthält, der Darmkrebszellen gezielt attackiert und zerstört – und zwar bevor sie eine Zelle angefallen haben.

  • Dodo Nitsch

    Habe kürzlich eine Propolis-Tinktur gemacht. Dabei ist zähflüssiger Harz zurückgebleiben. Kann ich diesen ggf. auch verwenden?

    • Marla

      Hallo Dodo, habe deine Frage völlig übersehen, tut mir Leid. Mit diesen Harz haben wir es noch nicht ausprobiert, du kannst es in kleiner Menge ja mal ausprobieren und berichten ob es funktioniert hat. Liebe Grüße!

  • Sabine Pfab

    Hallo, habe heute die Salbe gemacht und sie duftet herrlich! ich hatte ca 150 ml Harz-Oel und habe 5 kleine Tiegel voll bekommen. Kann ich, anstatt ätherische Öle, Tinkturen einführen, und falls ja, wieviel Tropfen? Die zweite Frage wäre wie lang ist die haltbar? kann ich sie im Kühlschrank lagern und wie lange? Oder kann ich sie einfrieren? Danke im Voraus!

    • Marla

      Hallo Sabine, die Salbe mindestens ein Jahr maximal zwei Jahre bei Zimmertemperatur haltbar, Aufbewahrung im Kühlschrank ist nicht nötig, wenn du sauber gearbeitet hast. Tinkturen würde ich nicht hinzugeben, da es eine wässrige Konsistenz besitzt und sich ohne Emulgator nicht mit dem Harz und dem Öl verbindet. Liebe Grüße!

Die besten Tipps kostenlos per E-Mail Mach es wie 24.000 andere Leser und erhalte die besten Tipps und Tricks per Mail!
Wir senden niemals Spam und geben deine Daten niemals weiter. Du kannst dich jederzeit abmelden.